Rasterfahndung gegen unsere Zukunft

11. November 2011

Endlich!
Sozusagen als Fortsetzung von ‚Wir schaffen alles‘ gibt es nun bald einen ‚revolutionären Bluttest‘ für Schwangere, mit dem man aus dem Blut der Mutter ohne gefährliche Punktion auf Gendefekte des Kindes schließen wird können. Also eine Frühest- Diagnose für jedes Kind!
Dass dabei so schwachsinnige selffullfillings wie das Brustkrebs- Gen mitgescreent werden versteht sich von selbst.

Es wird also das, was uns seit Urzeiten erfreut, nämlich die Ankunft eines neuen Menschleins, vorab schon, mit diffusen Ängsten überfrachtet. Es werden diesem neuen Erdenbürgen keine Hoffnungen und Freuden mehr, sondern Misstrauen, entgegengebracht. Es wird schon vorab über ihn entschieden und über ihn hinweg, seine Chancen abgewogen. Bevor wir uns über ihn freuen wird schon gecheckt werden, ob man ihn überhaupt will, ob er sich überhaupt ‚rechnet‘.

Es wird unserer, für Gesundheit und Glück so wichtigen, Zuversicht von Medizinseite wieder einmal ein ordentliches Stück abgerissen. Die Menschen werden unter Vorspiegelung einer fragwürdigen Sicherheit, weiter in die Angst hineingetrieben!

Mit einem Wort: Die nächste Sauerei, die unser aller Dasein verdunkeln wird, ist aus reiner Profitsucht, im Anrollen …

Und wie sieht die Wahrheit aus?
Niemand anderer als WIR selber verursachen uns unsere Probleme und die Probleme unserer Nachfahren!
Was im Zuge des Gen- Wahnsinns als so unabwendbar und schicksalhaft dargestellt wird, ist das Ergebnis UNSERER nicht-artgerechten Lebensweise. SIE verändert unsere Genetik! SIE gefährdet die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder!

Doch davon kein Wort! Der Option diesen Irrweg durch Aufklärung noch abzuwenden wird nicht die geringste Chance eingeräumt.
Wir setzen auf Chemie, wir setzen auf Profit, wir setzen auf Medizin, wir setzen auf pränatale Todesurteile!
Wir amüsieren uns nicht nur, a la Neil Postman, weiterhin zu Tode, sondern werden bald sogar unsere Kinder für unsere Bequemlichkeit zu Tode bringen, damit wir nur ja nichts an unserem Schlaraffenland- Wahnsinn zu ändern brauchen …
Das bisherige Nichtwollen und Töten von ‚unerwünschten‘ Kindern reicht uns noch nicht. Bald werden nun auch noch Kinder ermordet werden, die eventuell irgendwann im Laufe ihres Lebens erkranken könnten!

Liebe Leute! Lasst Euch nicht verrückt machen! Das Leben ist wunderbar! Wenn wir ihm die Bedingungen und Chance geben, die es braucht. Und das tun wir durch eine artgerechte und zutiefst zuversichtliche Lebensweise …

Oder kürzer gesagt:
paradise your life ! 😉

 


Brustkrebs

11. April 2010

Vielleicht seh ich das Thema als Gesundheitstrainer etwas zu verzerrt, halte aber neben der Atomgefahr, der Gentechnik, der Klimaerwärmung und dem Finanzwahnsinn die derzeitige Menschenverdummung für unsere schlimmste Bedrohung.
Was meine ich damit?
Dass Zivilisationsmenschen sich falsch ernähren und zuwenig bewegen ist schlimm genug und bereits bekannt. Getoppt wird dieser Wahnsinn zur Zeit aber damit, dass Tausende selbsternannte Trainer, Therapeuten und ‚lauwarme‘ Ernährungsberater und Seminarleiter als angeblichen Ausweg aus dieser Misere – meist auch noch sündteures – Halbwissen anbieten.
Und was ist das Ergebnis?
Da es sich bei den vermittelten Maßnahmen praktisch immer nur um ‚Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass’- Rezepte handelt, die kaum etwas nützen, kippen bald auch die paar Änderungswilligen ins letargische ‚Es hat alles keinen Sinn’, da sie brav alles Gelernte befolgen und dennoch kaum Erfolge bemerken werden bzw. dennoch noch immer krank werden, kaum oder nur mühsam Gewicht verlieren.
Auch die Schulmedizin reitet genau diese Linie. Ja, sogar noch schlimmer. Denn bei ihnen reduziert sich Prävention überhaupt nur auf möglichst häufige und gründliche Untersuchungen und screenings.
Da werden Ganztagesveranstaltungen nur zum Thema Brustkrebs abgehalten, die absolut nichts bringen.- Außer volle Praxen und Krankenhäuser natürlich!
Hier solch ein Tagesprogramm (leider kein Scherz!):

  • Begrüßung & Moderation
  • Brustkrebsvorsorge – ab welchem Alter und wie oft?
  • Die zentrale Rolle der Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs
  • Welche Informationen bringt die Gewebsanalyse?
  • Den Krebs ein für alle Mal besiegen: Strahlentherapie
  • PAUSE
  • Den Krebs ein für alle Mal besiegen: Medikamentöse Therapie
  • Wie beeinflusst die Brustkrebstherapie das Wohl der Patientinnen?
  • Wiederherstellung der Mobilität – Was bringen Physiotherapie und Rehabilitationsmaßnahmen?
  • Kann Hormonersatztherapie in den Wechseljahren Brustkrebs fördern?
  • Dabei wäre es so einfach!
    Frauen sind ja vernünftig(er als Männer)! Statt eines ganzen angstmachenden komplizierten Tagesprogrammes das thematisch viel zu spät ansetzt, ein halbes Dutzend Verhaltensregeln und das wär’s!
    Gerade die Brustkrebs- Raten korrelieren eindeutig mit dem Zivilisationsgrad, was nichts anderes heißt, als dass er selbst
    (mit)verursacht ist, – unwissend natürlich. Oder umgekehrt gesagt, durch eine natürliche Lebensweise leicht vermieden werden könnte.
    Doch allein schon die Angstmache, u.a. durch die Bewerbung der Vorsorgeuntersuchungen ist mehr als problematisch, wenn nicht überhaupt ein (Teil-)Mitverursacher dieser Erkrankung.
    Siehe auch Pöse, pöse Medizin und Die Bombe in Dir