Hinsehen!

14. März 2019

Dummes Zeug kann man viel reden,
kann es auch schreiben.
Wird weder Leib noch Seele töten,
es wird alles beim Alten bleiben.

Dummes aber, vors Auge gestellt,
Hat ein magisches Recht;
Weil es die Sinne gefesselt hält,
Bleibt der Geist ein Knecht.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749 – 1832)

 

 

 


Bakterien, Keime, Viren …

13. Februar 2017

KeimeHast Du schon einmal ein Bakterium gesehen?
Nein, ich meine nicht im Mikroskop oder auf Fotos!
Hast Du schon jemals mit freiem Auge ein Virus gesehen?
Dann kann es für Dich und Dein Leben aber auch keine Relevanz haben!
Oder glaubst Du ernsthaft ein Gott der das alles erschaffen hat, uns alles geschenkt hat was wir brauchen, hätte auf ein Sinnesorgan vergessen das uns Viren, und andere Erreger wahrnehmen lässt, wenn sie wichtig wären?
Oder glaubst Du ernsthaft eine Evolution hätte etwas wie uns aus dieser unendlichen Fülle herausselektiert, wenn wir für diese angeblich so wichtigen Bazillen und Bakterien keine Sinne hätten!?

Die Methode ist immer dieselbe:
Jemand entdeckt etwas nie gesehenes im Mikroskop, schreit: ‚Da ist eine Gefahr!‘ und alle fallen in Panik.
Jemand sieht in einem Fernrohr einen Komenten, schreit: ‚Wenn der die Erde trifft‘ und alle fallen in Panik.
Jemand sieht bewaffnete Chinesen, kehrt heim und ruft: ‚Wenn die Chinesen kommen …‘ und alle fallen in Panik.
In Afrika bricht eine Epidemie aus, wir erfahren davon und geraten in Panik.
In Asien fallen 3 Hühner tot von der Sitzstange, die Medien titeln: ‚Hühnerpest‘ oder ‚Vogelgrippe‘ und wir sind in Panik.

Klink Dich davon aus!
Glaub an Dich! Vertrau der Evolution/ der Schöpfung!
Sei Dir gewiss, dass alle Deine Sinne für ein erfolgreiches, glückliches und gesundes Leben völlig ausreichen!
Eines allerdings dürfen wir in den heutigen schnelllebigen Zeiten etwas nachschärfen: Unsere Achtsamkeit und Senibilität. Denn was nützen uns unsere Sinne, wenn wir nicht auf sie achten!?
Und genau diese oben genannten Medien sind zum Großteil dafür verantwortlich, dass wir auf sie und nicht mehr auf uns, auf unsere Sinne achten.
In diesem Sinne:
paradise your life!     😉

 

 

 


6-dimensionales Leben

13. August 2015

SinneEin Radiobeitrag, in dem ein ‚Entnetzer‘ und Professor meinte, dass mit den ’neuen Medien‘ heute mehr kommuniziert würde als früher, verdeutlichte mir, wie sehr ‚entsinnt‘ heutige Generationen bereits sind.
Kommunikation läuft oder muss ich schon sagen ‚lief‘ zu ca. 80% über nonverbale Kanäle, wie Mimik, Gestik, Tonfall, Körpersprache, etc., ist also weitaus mehr und komplexer als nur Worte.

Trotz einer einmal hier schon publizierten Sinnes- Serie, heute vielleicht eher zusammenfassend:
Wir haben 5 Sinne. Einige wenige sogar noch 6.
Jedes Erleben wird von uns also 6- dimensional erfasst! Das heißt überaus komplex, und in seiner Fülle bewusst meist gar nicht wahrnehmbar.
Unser Unterbewusstsein aber arbeitet mit allen diesen 5 oder 6 Sinnen!

Leute die vorm Fernseher sitzen ‚erleben‘ das 2- dimmensional; sehen und hören. Wobei noch dazukommt, dass die meist synchronisierten Filme unsere Sinne völlig verwirren, dass kaum etwas gestisch, mimisch, körpersprachlich, etc. echt, sondern gespielt ist.
Telefonierende erleben ihre Kommunikation nur 1- dimmensional, nur hörend. Wobei die Digitalisierung selbst das enorm verschlechterte und sekuntäre Stimminhalte, wie Untertöne und Betonungen häufig unterdrückt.
Internetsurfer ‚erleben‘ 1- 2-dimmensional. – In einem höchst fragwürdigen ‚Auswahlfenster‘.

Wer meint, mit den neuen Medien würde mehr kommuniziert, verwechselt Kommunikation, dieses hochkomplexe Wunder an Austausch mit dem egomanischen Abrufen oder Hochladen von großen, aber weniger als 1- dimmensionalen Datenmengen!
Nimmt man als Aktivposten, dem zwar die passive Fühlens- Dimension entgegensteht, die aber in dieser Form des Bewegens, Atmens, Glücklich-, Neugierig-, Gutgelaunt-, etc. Seins längst nicht mehr wahrgenommen wird hinzu, kommt man auf das wunderbar vieldimensionale Wesen als das wir von Anbeginn an angelegt waren …
DAS bitte einmal zu beachten!

Die Ergebnisse sind bereits mehr als deutlich sichtbar. Kaum jemand spricht noch in Öffis, in Lokalen, auf der Straße mit anderen. Nicht zufällig werden diese ständig lesende und tippenden mittlerweile ‚head-down-generation‘ genannt. Alle starren und tippen und wischen sie auf ihren iPhones rum. Immer weniger sind abends auf den Straßen zu sehen, fast alle sitzen vor den Fernsehern. Kinder und heutige Jugendliche grüßen, bitten, danken nicht mehr, wissen sich kaum noch in Geschäften, in Lokalen, bei Kontakten zu benehmen …

Dennoch meinen ‚gaaaanz Fortschrittliche‘ selbst Tafelklasslern schon die PC- Welt eröffnen zu müssen!
Erste Klassen ohne Schreibschrift, dafür dauer- online sind angedacht bzw. werden promoted!

Liebe Leute, werdet Euch bitte dieses Irrsinns gewahr!
Damit wird mehr an Werten weggeschmissen als wir dazubekommen!
Damit entwurzeln wir uns hoffnungslos von unserem wunderbaren, nicht nur artgerechtem, sondern sogar Paradiesleben, in dem alles ‚von alleine‘ läuft.

Liebe Leute, nicht netzify,
nicht telephony,
nicht televisiony,
sondern paradise your life     😉

 

 

 


Geld (x)

2. Juli 2015

Sehr oft schon habe ich hier über die Geldproblematik geschrieben. Viele der negativen Aspekte der Geldwirtschaft hab ich selber erkannt bzw. haben sich mir förmlich aufgedrängt.

In der fesselnden Doku ‚Der Banker – Master of the univers‘ (auf youtube!) wurde von einem weiteren Aspekt berichtet, der mir bisher nicht so klar war:

Das Geld – je mehr, desto heftiger – trennt uns vom ‚wirklichen‘ Leben, vom Erleben!

Der Banker in dieser Doku berichet von seiner wohligen Geborgenheit in der Bank. Er brauchte nur ihm Vertrautes zu tun. Alles andere, alle lebenserhaltenden und lebensverschönernden Dinge wurden ihm abgenommen von Firmen, von Personal.

Irgendwie geht es jedem von uns so, denke ich.

ball_red Die Kinder erziehen Fremde.
ball_red Erleben wird ersetzt durch Zusehen/ Beobachten von gespieltem Leben in TV und Film.
ball_red Unsere Nahrung säen, noch düngen, pflegen und ernten, noch füttern, schlachten und verarbeiten wir selber.
ball_red Strom kommt aus der Steckdose,
ball_red Geld aus dem Automaten oder von der Karte.
ball_red Geburten und Schmerzen werden uns abgenommen.
ball_red Kleine Wege nimmt uns das Auto,
ball_red größere Bahn und Flieger ab.
ball_red ‚Dreckarbeit‘ die Putzhilfen und Straßenkehrer.
ball_red Das Rechnen und ’schön‘ Schreiben der Computer.
ball_red Das Zielfinden, das Navigationssystem
ball_red und, und, und …

Das ist ja alles recht schön und bequem. Doch verdummt und ‚vercouch-potatod‘ es uns nicht nur, sondern raubt uns auch noch den größten Teil unseres  (E R) L E B E N S !

Unser Leben verarmt!
Keiner kann sich mehr am Kochen, Schneidern oder Tischlern erfreuen. Niemand weiß woher der Schuh, das Leder kommt, wie sich Gerben, Tierhaut, ein Fingerhut, eine Aale anfühlen. Wie frische Erde zu verschiedenen Jahreszeiten duftet. Das Gefühl, wenn Stoff beim Säumen zwischen den Fingern gleitet, wenn Hobelspäne hochrollen, wenn Regenwürmer sich am Spaten kringeln. Der Geruch frischen Holzes, das Bröseln von Brotteig zwischen den Fingern, das Vogelgezwitscher beim zu Fuß gehen, das ‚Nach-dem-Weg‘- Fragen mit den vielen hilfsbereiten Menschen, erst der Geruch von Staub, dann die Freude, wenn alles blitzt, das schöne Schwingen, Schlingen und Schlaufen einer Feder am Papier …
Wollen wir das wirklich alles ausblenden!?

Für alle, die etwas vorschnell vielleicht ‚Ja!‘ gesagt haben:
Erleben tun wir mit 6 Sinnen!
Ersatzerleben mit maximal 2 Sinnen!      😉

 

 

 


Ich liebe meinen Körper

22. Juni 2015

Nicht nur weil er mir unzählige sinnliche Erlebnisse ermöglicht hat; wunderschöne Bilder, Klänge, Düfte, Zusammentreffen, Gespräche, Lieben, Abenteuer, zarte Berührungen, harte Konfrontationen, herrlichste Essen, Getränke, Tänze, Wanderungen, Küsse, Fantasien, Gedanken, …
Nicht nur, weil er mich bestens und wie von selber durch meine Kindheit und Jugend, durch meine Jahrzehnte von Irrungen, Versuchen, Blödheiten, falschen Überzeugungen, Jobs und Verstrickungen getragen hat.
Nicht nur weil erst er mir dieses wunderbare Leben in seiner ganzen Fülle erleben lässt.
Nicht nur weil er mich die schreckliche Ernährung durch meine Mutter, all meine eigenen Kulinar- Irrungen, all die Impfungen, unnötigen und gefährlichen Zahnplomben, Wurzel’behandlungen‘ und Operationen, die vielen, vielen Erkrankungen mehr oder weniger schadlos überstehen ließ.
Nicht nur wegen der wunderschönen Stunden mit Mädchen, in der Natur, in Konzerten, in Meditationen …
Nicht nur wegen der sogar lebenswerten Schmerzen, Gefühle, Enttäuschungen, ‚Zerstörtheiten‘ und Traurigkeiten.

Nein! Jetzt auch noch wegen seiner, oft schon erlebten, immer wieder verblüffenden, diesmal besonders erstaunlichen, wunderbaren Selbstheilungskräfte!

Ich hatte schon vor sehr langer Zeit mit einer ‚Euterbeule’ am Zahnfleisch ‚herumexperimentiert‘, die immer nach etwas Fasten oder Rohkost verschwand und sich mit ‚Normalernährung‘ wieder füllte.
Kürzlich durfte ich ein weiteres Kapitel Natur dazulernen.
Mein Zahnarzt wies mich darauf hin, dass ein bestimmter Zahn ihm nicht ‚gefalle‘ und zu beobachten sei. Ich hab das ehrlich gesagt vergessen.
Aus irgendwelchen externen oder Schwäche- Gründen schlampte ich die letzten Wochen ernährungsmäßig ziemlich unnatürlich herum. Da ich aber die Grenzen meines Körpers/ Immunsystems recht gut kenne, dachte ich bloß ‚Irgendwann jetzt, wird wieder ordentlich gegessen!‘.

Da passierte mir
1) ein schlimmer Fahrrad- Unfall. Zwar ohne Knochenbrüche , aber mit Wunden und Blutergüssen.
Dennoch wollte ich
2) mir etwas beweisen und machte mich auf eine Weitwanderung. Die Schmerzen waren irgendwann so schlimm, dass ich abbrechen musste und völlig ausgelaugt das letzte Stück mit dem Bus heimfuhr.
Am nächsten Tag spüre ich schon
3) nach nur wenigen Bissen (von Nichtartgerechtem) schlimmste Magenschmerzen. ‚Aha, ich hab den Bogen überspannt! Schon ab morgen wird wieder ordentlich gegessen!‘, dachte ich. Doch ich hatte Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen und Krümmen ohne Ende. Echt schlimm!
Mein Körper sagte also sehr deutlich, dass er fasten wolle.
Ich vertrolle mich ins Bett und werde
4) mitten in der Nacht von höllischen Zahnschmerzen geweckt. Ich spüre nach: Der ‚verdächtige‘ Zahn steht unter Eiter! Schmerzen! Schmerzen, Schmerzen mit hilflosem Herumgehen und lautem Jammern …

Hätte ich in diesem Zustand einen Arzt und Zahnarzt konsultiert, wäre ich mit Schmerzmitteln zugedröhnt worden, wäre ev. in eine längere Krankengeschichte geschlittert und hätte den – vom ZA natürlich zu extrahierenden – Zahn verloren gehabt.
Das Wichtigste aber: Ich hätte die nun folgende Beobachtung einer selten effizienten und wunderbaren Heilung nicht beobachten können.
Es ist wunderbar zu sehen wie sich der Körper mit ’nur‘ Fasten, später dann wenigem Rohem selber heilt, wie exakt und kontinuierlich er dabei arbeitet.
Klar hatte ich noch Schmerzen, unterstützte die Heilung mit Massagen, viel Ruhe und Bewegung.
Dennoch ist das für mich der eindeutig bessere Weg:
Ich bin begeistert wie einfach und effizient der Körper arbeitet,
bin noch mehr gestärkt daraus hervorgegangen,
bin nun noch zuversichtlicher
traue meinem Körper jetzt noch mehr zu.
Habe mir viele Arzt- Termine und Gifte erspart und
habe enorm viel dazugelernt.

Einer der mir wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen mit naturrichtigem Leben ist nämlich das, was ich unter ‚Der allergische Mistkübel‘ schon mal versucht hatte, einfach verständlich zu erklären: Wir besitzen ein Gesundheits-/ Vitalitäts- Konto, auf das eingezahlt, von dem abgebucht wird, auch Immunsystem genannt.
Neu für mich kam jetzt dazu, dass auch Unfälle (1) und körperliche Belastungen (2) schwächen und damit, neben anderen Abbuchungen (3), früher ins Konto- Minus führen. Ohne sie wäre das Konto zwar belastet aber im Plus, die anderen Probleme (3,4) weiterhin ‚unter der Oberfläche‘, geblieben.
Mensch ist also gut beraten, sein Leben in größeren und ganzheitlicheren Bögen zu sehen und zu beobachten. Damit kann man sich ev. einiges an Schmerzen erklären und an Eingriffen ersparen, die uns ‚bloß‘ durch kurzfristig zu viele oder zu massive Abbuchungen in Schieflage brachten. Dabei ist es egal ob es sich um Abbuchungen in Form von psychischen Problemen, Stress, falschem Denken, Viren, Unfällen, ‚Ernährungs- Sünden‘, Auspowern oder Umweltbelastungen handelt.

 

 

 


Sieh Dich mal um!

27. April 2015

Sieh wirklich, im Sinne von kritisch, hin!
Was siehst Du?
shoppenball_red Jede Menge an Shops die billigsten, völlig unnützen Plastik- ‚Müll‘ verkaufen, der bloß die Müllberge weiterwachsen lässt.
ball_red Noch mehr Klamotten- Geschäfte, die einerseits und unverschämtest die Arbeiter der Billigstlohnländer ausbeuten und andererseits die Hochpreiskunden mit läppischen Designer- Labels über den Tisch ziehen.
ball_red Jede Menge Ärzte und Therapeuten, die mit ihren Diagnosen erst die Probleme schaffen, die sie vorgeben heilen zu können, dabei aber bloß mit wirkungslosen Therapeutika Dauerpatienten schaffen.
ball_red Religionen die ebenfalls erst Sünden und schlechte Gewissen schaffen um die Menschen dann davon freizusprechen.
ball_red Lebensmittelläden, Supermärkte und fast food- Ketten die gemeingefährlichen Ernährungsmüll verkaufen, der vor wenigen Jahren in weitaus ‚ärmeren‘ Zeiten noch völlig undenkbar gewesen wäre und heute Millionen von Zivilisationskranken schafft.
ball_red Das Internet, vor kurzem noch Hoffung zahlloser Träumer und Weltverbesserer auf eine soziale und gerechte Plattform ist verkommen zu einem Marktplatz für gefälschte Produkte, von dubiosen Glücksrittern und raffinierten Firmenstrategen.
ball_red Selbst der Alternativszene geht es mittlerweile, wie allen anderen auch, einzig um eines: Mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel Kohle zu machen.

Und die Menschen, die Konsumenten?
Sie sind völlig entwurzelt, machen alles mit, brauchen für läppischte Fragen und Probleme Professionisten und Therapeuten, lassen sich einspannen in längst obsolete Produktions-, Bedarfsschaffungs-, Konsumations- und Verschwendungs- Prozesse. Sie geben Geld aus für Atem-, Lach- und Ernährungs- Seminare, brauchen für jeden ‚Furz‘ ein Ratgeberbuch oder einen Therapeuten.
Was vor wenigen Jahren noch Großväter und Kollegen wussten und bereitwillig mit einem teilten muss heute teuer erkauft werden. Was früher jeder Mann im Werkzeugkasten, jede Frau im Nähkästchen hatte, bedeutet heute einen Auftrag an teure Firmen oder wird weggeworfen/ neu gekauft.

Und warum das alles?
Alle sind stinkfaul und liegen vor dem Geld auf dem Bauch!
Und warum das?

Alle haben Angst!

Ja, sieh genau hin! Die Ursache hinter der Ursache hinter der Ursache ist immer Angst!
Wir alle sind in eine lieblose Angstwelt hineinsozialisiert worden, in der jeder meint, hampeln und strampeln zu müssen um selbst Selbstverständlichstes wie Anerkennung zu bekommen.
Dieser Mangelzustand wird erreicht durch unzählige Vorschriften, Gesetze, Maßregeln und vor allem Liebesentzug vom ersten Tag an!
Damit wurden uns sozusagen unsere Sinne ‚erblindet‘, mit Angst zugeschmiert und überdeckt!
Das hält Millionen von Menschen in den Laufrädern der Wirtschaft und ‚Zuvilisation‘.

Keine Aufrufe, keine klugen Texte, Vorträge, Bücher oder Filme können nachhaltig Abhilfe schaffen. Zu fest sitzt allen die Narrenkappe über den Augen. – Eigentlich über allen Sinnen.
Und nur hier könnten wir auch ansetzen diesem Wahnsinn zu entkommen: Bei unseren Sinnen!

Pfeil Würden wir uns wirklich spüren, könnte, was zur Zeit abläuft niemand mit uns machen!
Pfeil Würden wir wirklich schmecken, könnte uns niemand all dieses Ekelzeugs auch noch teuer verkaufen.
Pfeil Würden wir wirklich sehen, könnte uns niemand diesen wahnwitzigen Designer- Tand andrehen.
Pfeil Würden wir wirklich noch riechen, ertrügen wir diese Stadt-, Fabriks-, Kunststoff- und Innenraum-, Kosmetika- Gestinke längst nicht mehr.
Pfeil Könnten wir noch wirklich spüren, würde uns unsere Lieb- und Berührungslosigkeit längst schmerzlichst bewusst sein.

Unsere einzige Chance ist, wieder zu lernen unsere Sinne zu gebrauchen, unsere Sinneseindrücke wahrzunehmen, unsere Sinne zu verfeinern. Dann werden wir erfahren in welche Sackgasse wir uns haben treiben lassen!

Jedes ‚dumme‘ Tier ist einfach (im Sinne von ‚einfach so‘) weil es ist. Und lebt und ‚durchsinnt‘ damit sein Leben bestens, ist niemandem Rechenschaft schuldig, lässt sich von keinen Gesetzen und Vorschriften verbiegen und lebt sein Leben lebendig und gesund.
Wir, die ‚Krone der Schöpfung‘ sind wandelnde, oft sogar nur mehr couchpotatoende, Tote.

Ich will niemandem zu nahe treten.
Jedermensch kann natürlich sein Leben gestalten wie er es für gut und richtig hält.
Ich will schon gar nicht, auch nur irgendjemandem, Vorschriften machen.

Aber ich sage Dir:
Sieh hin!
Sieh wirklich – mit allen Sinnen – hin!
Dann wirst Du beobachten können, dass alles seinen Preis hat, dass wir all unseren Blödsinn, mag er momentan auch noch so glorios glänzen oder vernünftig wirken, teuer zu bezahlen haben.
Nicht nur mit sauer verdientem Geld, sondern mit unser Leib und Leben!

Das mag vielleicht einigen einen Ausweg aus der Zivilisations-, Unselbständigen-, Komfort- und Schafherden- Sackgasse weisen …

In diesem Sinne:
paradise your life !


 

 

 


Wir Zwei- Hirner

5. März 2013

GehirnWir haben ein Kleinhirn. Das ist klein wie eine Zwetschke und sorgt für unser Überleben. Es atmet und herzschlägt uns. Es lässt uns reagieren, verdauen, regelt die Körpertemperatur, lässt uns spüren, heilen, verlieben und Sex, Gefühle und Orgasmen haben. Es schupft sozusagen locker und ohne viel Tamtam alles was wichtig ist und Spaß macht.

Darübergestülpt sitzt unser Großhirn. Das ist ca. 10 mal so groß wie das Kleinhirn, tut nichts wirklich Wichtiges sonder denkt mehr oder weniger bloß über all diese Lebensfunktionen des Kleinhirns nach und redet teilweise seeehr gescheit darüber 😉

Und welches von beiden, was ist uns wichtig(er)?
Das Großhirn natürlich! 😉

Und das spiegelt unseren ganzen Lebens- Irrwitz wieder.
Wir sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Wir sehen vor lauter Lerninhalten, Gesellschaftskonventionen, Gesetzen, Regeln, Aufgaben, Höflichkeiten, Tabus, Arbeiten, und, und, und unsere wunderbaren Leben nicht mehr.

Wir machen uns sozusagen unsere Leben Großhirn- schwer.
redball Wir haben z.B. völlig vergessen, dass es mal lebenslang dauergesunde Leben gab. – Ohne Medizin und Pharma!
redball Wir haben z.B. völlig vergessen, dass wunderbare Leben auch ohne Arbeit möglich sind.
redball Wir haben z.B. völlig vergessen, dass Bewegung nicht Auto, Flugzeug, Lift oder Rolltreppe ist, sondern auch Freude, Muskelspüren und Frischluft bedeuten kann.
redball Wir haben z.B. völlig vergessen, dass nicht Knigge- Steifigkeiten, sondern Körperkontakt und Aufmerksamkeiten glücklich machen.
redball Und, und, und.

Damit will ich unseren Großhirn- Fortschritt nicht verteufeln.
Ich möchte bloß daran erinnern, dass das Großhirn ’nur‘ ein Werkzeug ist, das wir nur dann rausholen und anwenden sollten, wenn es sinnvoll ist.
Das tun wir leider nicht. Im Gegenteil, wir werden vom Großhirn, von unseren Zwängen und vermeintlich notwendigen Aufgaben förmlich getrieben.

Wenn Du eine Staumauer planst, schalt‘ das Großhirn ein. Wenn Du Dein Auto zerlegst, schalt das Großhirn ein. Wenn Du Deinen Kontoauszug kontrollierst, schalt Dein Großhirn ein.
Oder besser: schalt davor das Großhirn MIT dem Gefühlshirn ein und überleg genau, ob Du all diese Unsinne überhaupt wirklich brauchst.

ABER lass es ausgeschalten wenn Du es nicht brauchst! Wenn Du mit der Freundin im Bett liegst. Wenn Du durch den Wald gehst. Wenn Du einen Sonnenuntergang betrachtest.
Lass es die allermeiste Zeit ausgeschaltet!
Geh immer öfter ins Fühlen, ins Beobachten, in die Sinne, ins Hier und Jetzt!

 


Frühdiagnose- Hunde

21. Januar 2013

hundenaseEiner der neuesten Mediziner- Tricks ist, Hunde auszubilden, die Diabetes und Lungenkrebs schon vor deren Ausbruch riechen.
Was so spektakulär bis revolutionär klingt, ist für payoli’s kein Mirakel sondern völlig klar.
Wer je das Aceton eines Diabetikers gerochen hat, dem ist klar, dass für einen Hund die Vorstufen ebenso deutlich – nur weitaus früher – wahrnehmbar sein müssen.
Natürlich geht solch schwerwiegenden Erkrankungen eine Vorgeschichte voraus, die den ganzen Körper betrifft und damit auch an ihren – auch olfaktorisch wahrnehmbaren – Ausscheidungen wahrnehmbar ist …
Die Hoffnung, dass Mediziner das ebenso ganzheitlich sehen und die Menschen darüber aufklären, habe ich längst aufgegeben. Lieber halten sie sie in der ‚ICH sag Dir, wo’s langgeht‘- Falle fest. Maximal ‚verordnen‘ – Bitte! Allein schon DIESES Wort! – sie dem armen, armen Patienten einen Kollegen. – Oder Diagnose- Hund! … 😉

Ganz so unrecht haben sie damit allerdings auch wieder nicht. Denn es gibt einen ganz fatalen Haken an unserer Selbstbeobachtung bis Selbstdiagnose:
Je vergifteter (=zivilisierter) wir sind, desto stumpfer werden unsere Sinne!
Mit ‚unscharfen‘ Sinnen aber, können wir nur mehr ungenügend die (Warn-)Signale unseres Körpers wahrnehmen.

Deshalb:
redball Leb‘ maximal gesund und/ oder
redball Tu Dich mit jemandem zusammen, der Dich abschnuffelt, abschleckt, jemanden, der Dir Dich feed-backt.
Tu Dich mit jemandem zusammen, der seine Sinne noch in Ordnung hat.
Umgekehrt: Stell Dich Menschen zur Verfügung, denen DU Rückmeldungen geben kannst, falls Du Deine Sinne gut ‚beisammen‘ hast.

Sei Dir gewärtig, dass Dein Gesundheitszustand in ALLEN Deinen (unbewussten) Äußerungen wahrnehmbar ist!

Bist Du offen und authentisch, bist Du für andere ein ‚offenes Buch‘!
Bist Du achtsam, aufmerksam und Sinn- sensibel, sind alle für Dich ein ‚offenes Buch‘.

Vieles von diesen ‚payoli- Weisheiten‘ wurde auch schon von Zivilisations- Wissenschaftern entdeckt. In Zeitlupe z.B. sehen true lies- Spezialisten jede Lüge. Mit Infrarot- Aufnahmen, Hautwiderstandsmessungen, Hautfeuchte- Werten, Augenbewegungen, encephalen Messwerte bleibt heutigen Forschern kaum mehr etwas verborgen.

payolis aber wissen immer schon, dass alles mit allem zusammenhängt. Dass wir ein Gesamtereignis und -Paket sind.

Unsere einzige Chance glücklich, zufrieden und gesund zu sein, für andere attraktiv zu sein, ist, umfassend ok, das heißt, in uns ruhend und mit uns zufrieden, zu sein.
Nur geerdete, zufriedene Menschen sind auch glückliche und gesunde Menschen. Das und nur das geben wir weiter!
Alles ‚Theater- Spielen‘ wird unbewusst durchschaut!

Das ist auch das Problem von und mit Filmen und Schauspielern! Wir werden durch Film und TV tagtäglich betrogen und betrügen durch Übernahme dieser Gestik-, Körpersprache- und Mimik- Lügen weiter!

Deine einzige Chance zum Glück und zu (auch sozialer) Gesundheit ist, ‚WAHRHAFTIG‚ zu sein oder zu werden und ein payoli- bzw. naturrichtiges Leben zu führen …
Das haben wir Jahrmillionen- lang getan und uns daran angepasst.
Jetzt, nach unserer Zivilisations- Sackgesse, ist genau DAS unser Weg zurück zu Gesundheit, Wohlbefinden und Glück …

 


Der Regenbogen ist tot!

20. November 2012

Schon Johann Wolfgang von Goethe erkannte:

Wär nicht das Auge sonnenhaft,
Die Sonne könnt es nie erblicken …

und meinte damit, dass all unser Sehen und Leben sich unter unserer Sonne entwickelt und sich ihr angepasst hat.
Jedes Kind ist begeistert von den Farben des Regenbogens:

Die neue Farbspektralverteilung aber sieht so aus:

Das ist die Farbverteilung der EU- erzwungenen Energiesparlampen.
Es werden damit nicht nur unsere Augen betrogen, sondern uns auch noch der Großteil der Farben vorenthalten; Farbenklau sozusagen.
Dazu kommt noch, dass Sonnenlicht kontinuierlich scheint, die Glühbirne schon leicht (100 mal pro Sekunde) blinkte, die Sparlampe aber völlig unregelmäßig flackert. Auch wenn unser Auge zu träge ist, dies wahrzunehmen, sind diese Schwankungen sehr wohl in unseren Nervenbahnen nachweisbar und stehen sogar im Verdacht Stress auszulösen.

Was wollen wir uns eigentlich noch alles antun!?

Das Auge bekommt nicht, was es braucht. Denn Film, TV- Bild und elektrische Beleuchtung flackern und blinken was das Zeug hält.

Das Ohr bekommt nicht was es braucht. Denn Radio und CD sind längst digitalisiert und damit ebenso zerhackt wie das Licht.

Der Verdauungstrakt und Geschmackssinn bekommt nicht was er braucht. Denn der Würzbetrug ist essentieller Teil unserer Kulinarik.

Unsere Nase bekommt nicht was sie braucht. Denn künstliche Aromen sind nicht nur allgegenwärtig und ähnlich ‚lückenhaft‘ zusammengestellt wie Kunstmusik, sondern verfälschen uns so ziemlich das ganze Leben.

Unsere Haut bekommt nicht was sie braucht. Denn wir sind rund um die Uhr durch unsere Kleidung von der Umwelt isoliert und von Klimaanlagen thermostiert.

Unsere Muskeln bekommen nicht was sie brauchen. Denn wir ziehen es vor, es bequem zu haben.

Selbst unser Gehirn bekommt nicht mehr die Aufgaben, die es bräuchte. Denn wir haben ja Computer und Handys …

Hauptsache das Auto kriegt das Bezin und die Waschmaschine den Strom, den sie brauchen!

WIR funktionieren ja auch mit den falschen Inputs!
– Glauben wir !!! 😉

 


Danke, Natascha Kampusch

31. Januar 2012

Unsere Aufsplittung der Zeit in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft brachte und bringt viel Unglück über uns (davon bald mehr). In vielen Büchern und Seminaren und auch hier im blog wurde oft schon die Wichtigkeit angesprochen im ‚Hier und Jetzt‘ zu leben.
Mittlerweile ist das ‚Hier und Jetzt‘ sogar bereits ein fast ‚abgedroschener‘ Begriff, der nur allzuleicht dahergesagt wird, ohne ihn auch wirklich zu leben.
Dabei kann nicht nur logisch nachgewiesen werden, dass nur das Erleben in diesem Moment wirkliches Leben ist. Es ist auch ganz wunderbar spür- und erlebbar. Wir müssten eben nur öfter daran denken!
Wir sollten viel, viel öfter bewundernd und staunend wie die Kinder unsere Mitwelt, unsere Mitmenschen, Details und das Ganze betrachten, erhorchen, erfühlen, erschmecken, erriechen, erleben.

Vielleicht hilft auch Dir das folgende Bild, Dich öfter daran zu erinnern:
Ich entsinne mich eines Interviews mit der, als Kind entführten und acht Jahre in einem festerlosen Verlies ‚inhaftierten‘, Natascha Kampusch.
Sie erzählte, dass sie einmal für wenige Minuten in den Garten durfte und von ‚ganz normalen‘ Heckenbüschen so sehr fasziniert war, dass sie darum bat, einige Zweige mit ins Verlies nehmen zu dürfen.
SO sollten wir alles erleben!
Erleben, als wär‘ es unser letzter Tag!
Erleben, als wär‘ es unser erstes Mal!
Erleben, als wär‘ alles ein Wunder! – Denn ALLES IST ein Wunder!