Mein Frühstück

24. April 2015

Oder manchmal auch Mittagsstück oder Abend- oder Zwischendurchstück. Oft auch, weils so selten lecker und befriedigend und schnell ist, Früh-, Mittags- und Abendstück 🙂

Ups! Entschuldige meine Abschweifung!
Eigentlich geht es um die Erreichung eines wunderbar grünen Bauches … 😉

Also, so ein grünes Baucherl ist schnell erreicht. Nochdazu mit wunderbaren Nebenwirkungen!

Ich geh also über eine herrlich saftige Wiese:

Wiesen- Smoothie

In der Hand hab ich einen Mixbecher. Immer wenn mich ein Kräutl ‚anlacht‘ kenne ich es entweder schon oder koste es ganz vorsichtig. In jedem Fall aber danke ich für dieses Geschenk, frage um Erlaubnis und darf es meistens pflücken und in den Mixbecher stecken. Irgendwann ist er prallvoll, ich hab eine Riesenfreude damit, bedank mich nocheinmal bei der Wiese und trag meine Schätze heim.

Wiesen- Smoothie

Dort kommt Obst das ich gerne hab oder eben vorrätig ist dazu:

Wiesen- Smoothie

Mixer einschalten! – Und fertig ist der beste nur denkbare Riiiiiesenbecher für einen Sofortverzehr oder als Mitnehm- Menü!
Eventuell streu ich mir noch leckeres Topping in Form von Nüssen, Samen, Beeren oder Trockenfrüchten drauf.
Das hat den Vorteil, dass ich länger und besser kaue und nicht zu sehr schlinge oder zu schnell trinke         😉

Wiesen. Smoothie

Ich fühle mich von dieser Naturfülle so sehr beschenkt, erst schon vom Entdecken, dann vom Sammeln- Dürfen und erst recht vom grenzgenialen Geschmack und den unendlich vielen und perfekt auf mich abgestimmten Inhaltsstoffen, dass ich das gar nicht wirklich ausdrücken, sondern Euch nur anbieten, kann, es einfach auszuprobieren.
Ihr werdet sehen, wir brauchen nicht rackern für Brötchen, Kornspitz oder Pizza. Wir sparen uns die Arbeit für Schnitzel, Hamburger und Torten. Wir können schon die Ernte, das Auffinden, das Wiesedurchstreifen genießen und werden dann auch noch durch eine seltene Fülle an Wohlgeschmack und Gesundheit belohnt.
Let’s go Wiese! Let’s go Smoothie!      😉

 

 

 


Das Allerschlimmste …

31. Juli 2014

… ist nicht, dass
redball die Menschen durch Chemikalien wie Fluoride intellektuell und emotionell bedämpft werden,
redball durch Aluminium- Besprühung vergiftet,
redball durch Amalgam- Implantate einem elenden Quecksilbertod nähergebracht werden, oder
redball der krankmachenden Verstrahlung durch Handys, Handy- Masten, wlan, neuen Stromzählern, Abstands- Sensoren in Autos, usw. ausgesetzt werden
redball durch Umweltgifte der Landwirtschaft, der Petrochemie, der Impfungen, der Abgase, etc, vergiftet werden,
redball durch die Medien verdummt,
redball durch die Nahrungsmittel- Industie und Gastronomie vergiftet werden.

greenpowerNein, das mit Abstand Schlimmste ist, dass die Menschen von klein an durch Eltern, Kindergärten, Schulen, Universitäten, Medien und alten urban legends so verblödet werden, dass auch das wunderbare System der Demokratien zahnlos und ohnmächtig bleibt. Der Erfolg von Demokratien lebt von der Mitarbeit, vom kritischen und konstrukiven Mitdenken und -leben der Menschen. Doch davon sind wir, dank ‚Manipulation von oben‘ meilenweit entfernt!
Oder wie ein Freund gerne sagt, die Leute lassen sich nicht nur ‚auf den Schädel scheißen, sonder es sich auch noch widerspruchslos einmassieren‘.

Wache Menschen würden und müssten diesen Wahnsinn der im Moment abgeht, wahrnehmen. Wache Menschen müssten spüren und wahrnehmen, wie sehr sie krank gemacht und dumm gehalten werden.

Mit Worten kann ich vermutlich niemanden ‚retten‘, kein Auge, keinen Sinn klären, solange die Menschen vergiftet und damit bescheuklappt sind. Ich will auch niemanden ‚missionieren‘, niemanden ‚zwangsbeglücken‘.
Aber ich möchte Dir einen Vorschlag, ein Angebot machen:

Warum glaubst Du ist der weit überwiegende Teil unserer Welt grün?
Weil unser Schöpfer uns damit ärgern wollte? Weil das Grün so unwichtig ist?
Weil wir uns während unserer Evolution nicht und nicht an die häufigst vorkommende Farbe anpassen wollten? 😉

Nein! Wir sind an die mit Abstand aktivsten und vitalsten Pflanzen- und Lebensteile und das sind die grünen Teile, dieses Planeten optimals angepasst!
Nicht an Hamburger, nicht an Schnitzel oder Cremeschnitten! Nein, an Grünes!
An das Häufigste! Damit wir sicher nie Not leiden müssen!
Grün war immer da!
Grün ist immer da!
Grün ist der vitalste Teil dieses Planeten!
Grün ist Sonnen- und Vitalitäts- Energie pur!
– Gratis!

Und was hat das mit der Ausgangsfrage zu tun?

Du brauchst nichts zu tun!
Du brauchst mir nichts zu glauben!
Du brauchst keines Deiner Glaubens- oder Weltbilder zu ändern!
Du brauchst Dir nichts zu versagen!

Du brauchst bloß einige Wochen die Naturgeschenke des überbordenden Grüns anzunehmen!
Gönn‘ Dir Spaziergänge in der Natur! Nimm Wildkräuter mit, wo immer Du welche siehst.
Schmeiß sie in den Mixer, mit ein wenig Obst dazu, einschalten, und dieses Naturgeschenk genießen …

Allein dieses ‚Grünwunder‘ wird in Dir Unglaubliches bewirken!
Glaub es mir nicht!
Probier es einfach aus!
Deine Sinne werden schärfer, Du wirst sensibler werden. Du wirst Körperreaktionen wahrnehmen, die Du bisher für unmöglich gehalten hättest. Du wirst nach und nach ein neuer Mensch werden.
Aber nicht weil Du dahin, wie bisher von Schulen umnd Medien, manipuliert, wurdest, sonder weil Du nun zutiefst spürst, dass das gut für Dich, weil Du zutiefst spürst, dass das gut für Deine Mitwelt, dass das gut für uns alle, ist.
Ein völlig einfacher, höchst genussvoller Versuch und Du wirst staunen.
– Und ‚die Welt retten‘! 😉

Vergiss die Semmeln, weißen Brötchen, den Kaffee, die Eier und den gebratenen Schinken schon früh morgens!
Einfach Wildes von der Wiese, aus dem Garten, mit einer Orange, Banane oder einem Apfel durchmixen, genießen, in die Arbeit mitnehmen, den Kindern mitgeben und damit wie von Zauberhand das Leben und die Welt ändern und vebessern … 🙂

 

 

 


Abwaschwasser trinken

20. November 2013

wildyIch esse meine Smoohies eher dick bzw. mache mir überhaupt gerne smoothie- Müslis. Also Wildkräuter mit Obst vermixt und mit Früchten, Nüssen und Samen vermischt.
Soweit so gut, so altbekannt.
Was bei mir nun neu ist, ist meine ‚Abwasch- Methode‘.
Seit ich einen zwar leistungsstärkeren, aber schlechter zu reinigenden Mixer verwende als die kleinen Magic Maxx, schütte ich den smoothie in eine Schüssel mit den Früchten, Nüssen, Samen, etc. und geb zu den Resten im Mixer nochmal eine halbe Banane, ein paar Mandeln und Wasser. Das vermixt ergibt eine wunderbar wildkräutlich schmeckende Mandelmilch und der Mixer ist auch gleich durchgespült.

Damit werfe/ spüle ich nicht nur weniger weg, sondern erspare mir auch eine Mahlzeit. Denn diese Mandelmilch ist ein vollwertiges Frühstück und schiebt das smoothie- Müsli in die Mittagszeit.
Natürlich kann man ‚dieses Spielchen‘ auch noch weiter treiben und morgens das ‚Spülwasser‘ mit dem wir den Mixer von der Mandelmilch gereinigt haben, trinken. Und die Mandelmilch als Mittags- und den Smoothie als Abendessen genießen.
Wichtig jedenfalls, dass wir uns bewusst sind, dass dieses Grün ein unvergleichlicher Schatz ist. – Zu schade für den Kanal!
Und wichtig auch, wieder mal daran zu erinnern, wie wir unseren Ernährungs- Tagesablauf gestalten sollten. Aber dazu demnächst mehr.

Vielleicht kann ja der Eine oder Andere von Euch etwas anfangen mit dieser Vorgehensweise …
Wohl bekomm’s!

 

 

 


Smoothie- Turbo

30. August 2013

Wer sich bereits zur stetig wachsenden Familie der smoothie- Genießer zählt, befindet sich ohnehin schon auf der Sonnenseite des Lebens, wird diese rasch zubereiteten, herrlichen Gaumenschmeichler nicht mehr missen wollen und wird auch schon zahlreiche positive Veränderungen an sich festgestellt haben.
Auch die vielen smoothie- Feinheiten und ‚Energieturbos‘, wie z.B. Wildkräuter oder Brennessel wurden hier schon angesprochen.

Nachdem kürzlich, durch eine läppische Weiterleitung eines Rund- mails und der Empfehlung der ganzen Zitrone ein Stürmchen im blog- Glas anhub, hier noch ein anderer, ein Genuss- Ansatz zur Verwendung der ganzen Zitrone:

zitrusscheibchenVielleicht kennt Ihr diesen Kulinar- ‚Trick‘ ohnehin von den Urlauben in südlicheren Ländern.
Zitronenschale ist schlicht und einfach ein Geschmacks- Gedicht!
Sie kann über den Salat gerieben werden, verfeinert Cremen, Torten, Aufstriche, Erfrischungsgetränke …
Und auch ein smoothie mit einem mitgemixten Scheibchen Zitrone erhält dadurch einen weiteren ganz wunderbaren Kick!

Probieren!
Und genießen!
Wunderbar!

PS: Dass sich dafür natürlich nur unbehandelte BIO- Zitronen eignen ist hoffentlich klar …

PPS: Es ist auch sparsamer – gesünder sowieso (siehe Wunder Zitrone) – die ganze gemixte Zitrone zu nutzen anstatt sie nur auszupressen und die Schale wegzuwerfen.

 


Ohje, ohjeeee …

1. Juli 2012

… der payoli ist wieder zurück! 😉
Ich hätte mich gewöhnen können an ausschließlich eiskaltes Außen- Quellwasser, an die gehaltvollen Almkräuter, die heimelige Holzhütten- Atmosphere und die Stromlosigkeit. Aber auf meinen kleinen Mixer und die Smoothies hab ich mich schon seeeehr gefreut.
– Und auf Euch natürlich!!! 🙂
Ich hoffe die vorausgeschriebenen Beiträge waren nicht allzu dumm …

 


Nur so zwischendurch …

6. Juni 2012

… als Erinnerung, weil ich kürzlich in Kärnten soviele davon gesehen habe:

Gratis- Kosmetik von der Wiese

 


Chlorophyll

23. März 2012

Wir wissen ja schon längst, welch Genuss und Segen unsere Greens und Wildys für uns sind. Auch mit der Ähnlichkeit des Chlorophylls- und des Hämoglobins haben wir uns befasst. Die ‚Wundertaten‘ von Grassäften und grünen smoothies haben wir uns hier im blog schon ausführlich angesehen.
Nun hoffe ich sehr, dass diese vitalprallen Chlorophyllies auch schon in der Praxis von möglichst vielen angenommen wurden. Denn

Chlorophyll ist 10x wirksamer gegen Krebs als Chemotherapie

Forschungen des Linus-Pauling-Insituts der Oregon State University lassen vermuten, dass der natürliche, grüne Pflanzenfarbstoff Chlorophyll im Kampf gegen Krebserkrankungen eine möglicherweise viel bedeutendere Rolle spielen könnte, als man bislang angenommen hatte.
Das, im ‚International Journal of Cancer‘ veröffentlichte Studienergebnis zeigt, dass ein Chlorophyll -Derivat im Vernichten von Darmkrebszellen zehnmal wirksamer war als ein chemotherapeutisches Medikament, das normalerweise während der Krebsbehandlung eingesetzt wird.

Na also! Warum nicht gleich!? 😉
Wenn man jetzt auch noch die schulmedizinisch, mediale Diktion ‚Kampf‘, ‚vernichten‘ und ‚Be-handlung‘ weglässt bzw. durch die uns bekannten -Wörter ‚Genuss‘, ‚herrlich‘, ‚wunderbar‘ und ‚Naturgeschenk‘ ersetzt, sind wir ja schon fast dort, wo wir hingehören … 😉

 


Succowell

6. Februar 2012

Na toll!
Derzeit wird in der Kulinar- Szene der Koch Rainer Melchiar aus Traismauer bejubelt eine Antwort auf die Molekularküche erfunden zu haben. Der Name dieses Jubelgrundes:
Die Succowell- Methode

Und was bedeutet das, was steckt da dahinter?

Genau das, was ein Großteil der Rohköstler immer schon machen: Kräuter, Früchte und Gemüse auspressen oder fein vermusen!

‚Mit dieser Methode stellen sich Aromen in Sekundenschnelle ein, die sonst oft stundenlangen Auskochens bedurften‘ wird geschwärmt.
Ist ja wirklich toll! Und soooo neu! 😉
Bloß, dass dieses feine Pressprodukt in dieser ’neuen Küche‘ noch weiterverarbeitet, sprich durch Einkochen ruiniert, aber weiterhin noch ‚NaturSucco‘ genannt wird.
Und die verwendete ‚Wundermaschine‘ entpuppte sich als ganz normaler Champion- Entsafter, den der rührige Rohkost- Pionier Dr.Norman Walker schon vor einer ‚kleinen Ewigkeit‘ (ca. 1955) auf den Markt brachte.

Aber ich freu mich ganz ehrlich, dass uns die ‚Mainstreamler‘ zwar langsam, aber doch nachkommen 😉
und bleib‘ lieber bei meinen rohköstlichen Smoothies, Säften und Süppchen!
A propos ‚Süppchen‘! Schon dieses hier ausprobiert?
Traumhaft! Besonders jetzt in der kalten Jahreszeit!
Guten Appetit!

 


Aber heute!

28. September 2011

Leute die mich kennen nehmen mich deshalb ohnehin nimmer ernst, lachen über mich bzw. wissen, dass ich jeden Tag dieselbe Nummer abziehe. Aber ich empfinde es dennoch so. Deshalb auch heute für meine lieben Mitleser hier:

Maaaaaaaaahhhhhhh! ist der (Wildkräuter-)Smoothie heute gut!

Also heute ist es echt der beste aller Zeiten!

Mmmmmmmmmmmmmhhhhhhhh!
Ahhhhh! Nein, sowas von gut! ….
Mmmmmjammmm, echt lecker!

– Und ich weiß schon wieder nimmer, was ich da heut alles reingerupft hab‘! …… 😉

 


Als sogenannte Coloradobeere …

17. August 2011

… hab ich sie vor langer Zeit erstanden und seither in meinem Garten beherbergt.
Obwohl sie als sehr Vitamin C- reich angepriesen wurde, schaffte ich es trotz vieler Versuche nie, sie auch zu essen. – Sie schmeckte mir nie wirklich gut!
Irgendwann dann verfiel ich auf die Idee, sie mit anderem Obst im Mixer zu mischen. Und siehe da, die schmeckte grenzgenial! War mir bloß mono zu intensiv. Aber mit Banane zusammen z.B. püriert/ gemixt hat sie einen ganz wunderbaren Geschmack und glänzt durch eine herrlich dekadente Pink- Farbe.
Jetzt erst kam ich drauf, dass meine Coloradobeere die derzeit in ‚Gesundheitskreisen’ so überaus gehypte Aronia ist.
Na bitte! Wer sagt’s denn!? Da war ich dem Trend schon wieder mal voraus und wusste es gar nicht 😉

PS: Auch als Trockenfrucht ist sie sehr gut verwendbar.