Mein Gefühl sagt mir …

1. Juli 2012

Diesen Satz höre ich oft, besonders von Frauen.
Auch ich bin sehr dafür wieder verstärkt auf seinen Körper zu horchen. – Und natürlich auf die Natur! Aber dazu kommen wir später noch.

Man sollte allerdings beim Bauchgefühl sehr vorsichtig sein. Denn unser Gefühl ist nichts anderes als das Produkt unserer Sozialisation, unserer Erfahrungen und vielem Gehörten, Angelesenem oder sonstwie ‚Aufgeschnapptem‘.
Der eine wächst als Aborigines auf, sein Alltag besteht aus Naturbeobachtungen, seine Freuden sind gegrillte Engerlinge und sein Sozialverhalten ist durch das Clan- Zusammenleben bestimmt. Ein anderer wächst in New York auf, in pulsierenden übervollen Straßen ohne einen Hauch von Natur, inmitten einer anonymen Vielfalt, seine Freude ist vielleicht ein Crisp- Riegel oder Big Mac.
Ein wieder anderer wächst in einem Österreichischen Bergdorf in einer Bauernfamilie auf, in der die Wochenhöhepunkte der Kirchenbesuch und der Schweinsbraten sind, der Tageslauf von den Bedürfnissen der Nutztiere und der Witterung bestimmt werden und das Sozialverhalten sich auf Befehlsempfang und –Ausführung beschränken.
Ein vielleicht noch anderes Leben wird in einer achtsamen und liebevollen Veganer- Familie mit viel Geschmuse und Wertschätzung sozialisiert. Die kleinen Freuden bestehen hier vielleicht in der Kirschenreife oder den ersten Erdbeeren …

Jeder dieser Menschen wird ein ‚todsicheres‘ Bauchgefühl und den Eindruck haben, sich darauf verlassen zu können.
Natürlich stimmt das auch! Das Gefühl ist ja eben die Quintessenz all der gemachten Erfahrungen.

BLOSS, alle diese und alle unsere Erfahrungen sind Zivilisations- Erfahrungen! Und die sind allesamt grottenfalsch!- Zumindest im Sinne der Naturrichtigkeit bzw. Evolution.
Wären sie Evolutions- richtig bzw. artgerecht, gäbe es weder Krankheiten noch andere Probleme.

Das heißt, wir müssen also unser Gefühl ‚nachjustieren‘!
Nachjustieren, indem wir mehr Naturgesetze, Naturwahrheiten und Naturbeobachtungen mit hineinnehmen.
Erst wenn unser ‚Bauch‘ voll ist mit diesen artgerechten Naturwahrheiten können wir uns wieder restlos auf ihn verlassen, brauchen keine Ernährungsberater, Paartherapeuten, Kinderpsychologen, Ärzte, Fitness- Trainer, Medien und andere Einflüsterer mehr. Dann sind wir wieder Instinkt- sicher, wie wir es Jahrmillionen lang schon mal waren und damit bestens und ohne alle Zivilisations- Errungenschaften durch diese enormen Zeiträume kamen.

 


Gedanken- Parasiten

21. Juni 2012

Parasiten in Körper und Darm sind mittlerweile gut bekannt und werden als das gesehen was sie sind, nämlich Schmarozer unserer Schmarozer- Lebensweise.

Ein gesunder bzw, artgerecht ernährter und lebendiger Körper hat keine Parasiten!- Und ist kein Parasit!

Im Kopf aber, tragen wir alle Parasiten mit uns herum!
Bloß, keiner merkt es!
Alle halten sie für ihre eigenen Gedanken!

– Was für ein Irrtum!

Wir alle sind Produkte unserer Mitwelt, unserer Sozialisierung, unseres Elternhauses, der politischen Ausrichtung, unserer Lehrer, unserer Programmierungen, unserer Überzeugungen, – ja, sogar unserer Gefühle!
Selbst diese sind nicht ‚unsere Persönlichkeit‘ sondern wurden uns aufgedrückt!

Ich kann jedermensch nur raten, sich wirklich fleißig und akribisch all seine Gedanken vorzuknöpfen und abzuklopfen auf ‚Verdächtigkeiten‘, Ungereimtheiten, Ehr- Anforderungen, vermeintlichen Sünden- Eingeständnissen, Verdrängungen, Hemmungen, ‚Artigkeiten‘ …

JEDEM sollte ALLES möglich sein!
NICHTS sollte Dich begrenzen!
Außer Deine Mitwelt (nach dem Kant’schen Imperativ)!
Und diese sieh Dir seeeehr genau an und korrigiere sie, wenn erforderlich!