Ansteckung

9. März 2021

Wie schon kürzlich im ‚Balken-im-Auge‘- Artikel beschrieben, scheint uns das Wegschieben jeglicher Eigenverantwortung offensichtlich unser ‚liebstes Kind‘ und ureigendstes Verhalten zu sein.
Bis heute wird in allen Büchern, Lehrbüchern, Lexikas, Wikipedias, Vorträgen, Filmen, etc. als Haupt-, meist sogar einzige, Ursache von Epidemien die Ansteckung genannt.

Ja, schon möglich, dass ein gewisser Informations- oder anderer Austausch zwischen Menschen auch Krankheiten hervorrufen kann. Wir lachen oder weinen ja auch gerne mit unseren Mitmenschen mit. Austausch ist einfach unverzichtbar für uns hochsoziale Wesen …

Doch von praktisch allen historischen Epidemien sind heute die katastrophalen Hygienemangel- und Schwächungs- Begleitumstände bekannt.

Kein Naturvolk hatte je solche Pest- Ausmaße zu erleiden wie Menschen unserer ‚Kultur‘, nachdem sie in enge, schmutzige Städte drängte, wo sich Müll türmte und die Notdurft- Behälter aus den Fenstern geschüttet wurden.

Oder das energetische ‚Am-Ende‘- und Erschöpftsein der Soldaten/ Menschen im ersten Weltkrieg, bevor sich die Spanische Grippe über sie hermachen konnte!

Ein besonders absurdes Beispiel über einen Dr. Brand in seinem Kampf gegen Lepra hab ich vor mehr als 20 Jahren schon hier unter ‚Verrückte Welt, verrückte Medizin!‘ niedergeschrieben.

Auch in der heutigen Plandemie wird bei den Todesopfern nicht zufällig immer wieder von ‚Vorerkrankungen‘ gesprochen.

Auch Malaria, an der jährlich immer noch Hunderttausende sterben, wird auf eine Ansteckung durch Mücken zurückgeführt, obwohl mittlerweile belegt ist, dass Gebiete malariafrei sind, in denen, die überall wachsende, Artemisa (Nobelpreis!) gegessen und damit das Immunsystem gestärkt wird.

Die oben genannte Artemisia annua wirkt auch erwiesenermaßen gegen HIV und COVID.

Damit will ich sagen, was schon seit dem wunderbaren Claude Bernard bekannt ist: ‚Der Erreger ist nichts, das Millieu ist alles’ oder wie ich es hier mit einer Mistkübel- Parabel erklärte: Solange unser Immunsystem in Ordnung ist, wird es mit praktisch allen Problemen fertig. Ist es aber schon durch unsere Alltags- Belastungen, die wir witziger Weise ‚Leben‘ nennen, am Limit, bedarf es bloß einiger ‚Informationsaustausche‘, um uns ‚umzuschmeißen‘.
Oder anders gesagt: Zahllose Untersuchungen zeigen, dass bei derart Erkrankten IMMER erhenliche Mängel nachzuweisen sind.

Also bitte, geht achtsam und bewusst mit dem Begriff ‚Ansteckung‘ um. Aber das tat bis vor dem aktuellen Ausnahmezustand ja ohnehin jedermensch. Denn wenn ich fiebere lieg ich doch im Bett und lauf nicht rum, um Leute anzustecken, oder?     


 
 
 


Erinnerung an die Spanische Grippe

2. November 2020

Gerne wird, um die Angst noch zu vergrößern, in dieser ver-rückten Corona- Zeit, die Spanische Grippe zitiert, die laut WHO zwischen 20 und 50 Millionen Menschen dahinraffte.
Was nicht gesagt wird, sind die vielen Überlieferungen, dass nur (zuvor) Geimpfte verstarben.
Jeder, der danach sucht, findet im Netz zahllose Literaturstellen und Belege, dass dem tatsächlich so war.
Hier nur EIN Beispiel: Augenzeugin Eleanora McBean schrieb:

„Meine Familie hatte alle Schutzimpfungen abgelehnt, also blieben wir die ganze Zeit wohlauf. Wir wussten aus den Gesundheitslehren von Graham, Trail, Tilden und anderen, dass man den Körper nicht mit Giften kontaminieren kann, ohne Krankheit zu verursachen. Auf dem Höhepunkt der Epidemie wurden alle Geschäfte, Schulen, Firmen und sogar das Krankenhaus geschlossen -auch Ärzte und Pflegekräfte waren geimpft worden und lagen mit Grippe danieder. Es war wie eine Geisterstadt. Wir schienen die einzige Familie ohne Grippe zu sein -wir waren nicht geimpft! So gingen meine Eltern von Haus zu Haus, um sich um die Kranken zu kümmern. (…) Aber sie bekamen keine Grippe und sie brachten auch keine Mikroben nach Hause, die uns Kinder überfielen. Niemand aus unserer Familie hatte die Grippe. Es wurde behauptet, die Epidemie habe 1918 weltweit 20 Millionen Menschen getötet. Aber in Wirklichkeit wurden sie von den Ärzten durch ihre groben Behandlungen und Medikamente umgebracht. Diese Anklage ist hart, aber zutreffend -und sie wird durch den Erfolg der naturheilkundlichen Ärzte bezeugt …
Während den Schulmedizinern ein Drittel ihrer Grippefälle verstarb, erzielten die naturheilkundlichen Krankenhäuser Heilungsraten von fast 100 Prozent.“

A

A

A