Jede Stufe schneidet mit!

3. Dezember 2018

Einst waren wir Handwerker, Händler, Manager, Erzieher, Altenbetreuer, Kräuterkundige, Köche, Bauern, Gärtner, Transpoteure, und, und, und …
Heute sitzen wir in Büros und Fabrikshallen um das Geld dafür zu erarbeiten, die Kinder- und Altenbetreunung, die Bauern, Händler, Köche, Handwerker, etc. bezahlen zu können.

Obwohl das bereits eine enorme Spezialisierung, auch Vielfalts- Verarmung genannt, bedeutet, kommt auch noch dazu, dass jeder dieser Berufe davon leben möchte, also seinen Lebensanteil den erbrachten Leistungen aufschlägt und damit das Inflationsrad weiter und weiter treibt.

Wir haben sozusagen für unsere Ressourcen zuviele Nuckler an unseren Zitzen hängen. Und wundern uns, dass trotz endlosem Hamsterradgelaufe keinerlei Lebensqualität übrigbleibt …

Zu dieser heutigen Ver-rücktheit sagen wir outgeburnt oder zumindest gestresst: That’s life!

Doch es geht auch anders. Selber Kunst machen, Brot backen, Gemüse ziehen, mit Kindern spielen, gemeinsam musizieren, Holz hacken, Fermentieren, Stricken, Tischlern, Putzen, Radeln … macht absolut Spaß und hält uns fit, vielfältig und breitbandig.
Diese vielfältige Alternative heißt

 

 

 


Teile und herrsche (2)

13. Oktober 2014

Nicht nur, wie wir im ersten Teil von ‚Teile und herrsche‘ gesehen haben, die vorgeblichen Hilfs- Angebote werden in hauchfeinen ‚Salami- Scheibchen‘ und in einer unüberschaubaren und verwirrenden Vielzahl angeboten.
Nicht nur, dass so die Menschen dumm gehalten werden. Nein, diese Medaille hat auch eine zweite Seite!
Witziger Weise wollen die Menschen selber es so.
Denn die Menschen wollen viel und verstehen wenig!

DiplomJedermensch ist stolz auf seine vielen Kurse, Ausbildungen, Diplome. Jeder will möglichst viel ‚vorweisen‘ können. Es geht eher – na klar wir haben ja auch schon von klein an, alle Mathematik! – um die Vielzahl, als um die Qualität, als um umfassendes Wissen.
Früher gab es noch den Ausdruck, dass jemand ‚bauernschlau‘ oder ‚tüchtig‘ sei. Das waren Menschen, die nicht eben brillierten in irgendwelchen Schulfächern, sondern einfach dem Leben gewachsen waren, die sich in jeder Situation zurechtfanden.
Soetwas ist im heutigen Spezialistentum überhaupt kein Thema mehr. Heute zählen Noten, Weiterbildungen, Notendurchschnitte, Titel, Spezialwissen …
Soviel zum Viel- Wollen.

Dass die Menschen dazu auch noch wenig verstehen ist ebenfalls evident und hausgemacht.
Einerseits gibt es diese Ganzheits- Tüchtigkeit als Vorbild nicht mehr. Andererseits werden wir von klein an auf Einzelsegmente, auf Einzelgegenstände konditioniert.
Wie sollte da jemand viel, im Sinne von ganzheitlich, verstehen!?
Alles was ist, was wahrnehmbar ist, wird sofort zerteilt, segmentiert, filetiert …

Durch dieses Viel- Wollen und Wenig- Verstehen werden natürlich auch lieber derartig schmalbandige Weiterbildungen, Informationen und Themen angenommen und damit angeboten.
Das ist offensichtlich unser Weg in die Spezialisierung in der wir immer mehr über immer weniger wissen, bis wir von nichts alles wissen, aber vor allem, vom großen Umfassenden keinen Schimmer mehr haben.
Genau da sind wir bereits mehr oder weniger angekommen!

Das Haus, das früher ein Bauer sich in Eigenregie gebaut hat, errichten heute Heere von Spezialisten!
Was früher ein Klassenlehrer vermittelte besorgt heute eine Vielzahl an Fachlehrern.
Was der alte Dorfarzt mit einem Blick erkannte braucht heute eine Stafette von Fachärzten und high tech- Geräten.
Geld das man früher mit Hausverstand angelegt hat, wird heute von Finanzexperten verwaltet – und in den Sand gesetzt.
Erfahrungen über die man sich früher austauschte werden heute teuer in Schmalband- Seminaren verkauft.

Wer in dieser Entwicklung einen Vorteil sieht, wer sich gern auf sein Schmalgebiet reduzieren lässt, hat heute die genau ‚richtige Zeit‘ erwischt und bezahlt teuer dafür.

Wem das Spezialistentum weniger gefällt, wer sich gerne in verschiedensten Disziplinen erlebt, wer gerne vielfältige Erfahrungen macht und die ganze Erfahrungsbreite und Lebensfülle auskosten möchte sollte das umgehend tun! Es ist wunderbar! 🙂

 

 

 


Weit oder eng

31. Mai 2012

Der Blickwinkel den wir einnehmen ist entscheidend für unser Leben, für unser Glück.

Je weiter, je breiter man seinen Bildausschnitt wählt desto mehr sieht man, desto mehr an Wundern erlebt man, desto demütiger wird man gegenüber der Schöpfung werden. Als ein um so ‚kleineres Rädchen‘, dafür aber umso besser angepasst, eingefügt und geborgen wird man sich fühlen.

Umgekehrt, je enger man seinen Blickwinkel wählt, je stärker man einen Blick einengt, sich bescheuklappt, je schmälere, speziellere Bereiche man bearbeitet, desto mehr wird man vom Wenigen, vom Eingeschränkten sehen, desto mehr wird der Blick für’s Ganze verlorengehen, desto eher wird man sich groß sehen bzw. überbewerten.

DU hast die Wahl! Willst Du alles ‚genauer‘, und dafür anderes über-, sehen oder den Blick für ‚das Große‘ behalten?

Die letzten Jahre wurde die Spezialisierung und Arbeitsteilung extrem forciert.
Ein Bauer konnte vor hundert Jahren noch melken, maurern, schustern, gärtnern, tierpflegen und seine Frau kochen, sticken, buttern und schneidern. Heute sind daraus im Prinzip 5, tatsächlich und industriell dutzende spezialisierte Berufe geworden und jeder davon beschränkt sich selbst, hat sich verarmt, hat sich abhängig gemacht.

Dadurch ‚herrscht‘ heute eher das Prinzip ‚Ich bin unentbehrlich, ich bestimme den Preis, ich maximiere meinen Gewinn, ich bescheiße wo ich nur kann, denn der andere macht das mit mir auch‘.
Ich hab das leider selber schon x-mal erlebt. Die Unterschiede zwischen Lieferanten, Baustellen, Dienstleistern mit und ohne sachkundiger, unabhängiger Aufsicht sind oft schier unglaublich …

Was hat man für eine Wahl?
Arbeiten ‚was das Zeug hält‘ um alles Verlangte zahlen zu können und bei dieser Geldbeschaffung selber über’s moralisch vertretbare Ziel hinausschießen?
Oder möglichst viel selber machen, sich für möglichst viel selber interessieren, vielfältiger werden, sich breiter anlegen, mehr Abwechslung in sein Leben bringen?

DU hast die Wahl!
DU vervielfältigst, paradiest Dein Leben, – oder auch nicht 😉

 


Kampf den Rolltreppen

22. März 2010

Kampf den Liften, Kampf den Maschinen. Kampf der Bequemlichkeit

Was nützen uns unsere vielen Hilfsmittel? Was bescheren uns unsere vielen Alltagserleichterungen?

Mehr Bequemlichkeit!
Was bringt uns mehr Bequemlichkeit?

Weniger Bewegung, weniger Kraftanwendung, weniger Kalorienverbrauch!
Was ‚gewinnen’ wir daraus?

Gliedersteifigkeit, Unbeweglichkeit, Muskelschwund und Übergewicht!

Und? Wer will das? …

Oder andersrum gesagt:
Erst beuten wir aus Bequemlichkeit, mit gewissen Finanz- und Technik- Tricks, Minderentlohnte aus, um uns dann im Fitnesscenter die fehlende Kraft- und Bewegungs- Befriedigung zu holen, die wir aber längst hätten, wenn wir uns unseren Krempel gleich selber gemacht hätten.

Zusätzlich werden wir durch diese arbeitsteilige Spezialisierung immer dümmer, einseitiger und damit erpressbarer. Wir engen uns selbst die Breite und Buntheit unserer Leben massiv ein. Unser Spezialistentum beraubt uns unserer Lebensfülle.
Deshalb:

                                  paradise your life