Augenblicke

3. April 2017

Schon im Beitrag ‚Mach’s besser!‘ berichtete ich von den 5 Punkten, die viele Sterbende äußern und die Krankenschwester Bronnie Ware beobachtete.
Hier die etwas literarischere Version des Argentinische Schriftstellers Jorge Luis Borges der kurz nach diesen Zeilen verstarb:

borges„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich im nächsten Leben versuchen, mehr Fehler zu machen. Ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen, ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin, ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen, ich würde nicht so gesund leben, ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen, Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen, mehr in Flüssen schwimmen. Ich war einer dieser klugen Menschen, die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten; freilich hatte ich auch Momente der Freude, aber wenn ich noch einmal anfangen könnte, würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben. Falls du es noch nicht weißt, aus diesen besteht nämlich das Leben. Nur aus Augenblicken; vergiss nicht den jetzigen. Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich von Frühlingsbeginn an bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen. Und ich würde mehr mit Kindern spielen, wenn ich das Leben noch vor mir hätte. Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt und weiß, dass ich bald sterben werde.“

 
PS: Das ’nicht so gesund leben‘ stammt noch aus alten, vorrohköstlichen ‚gesund = Verzicht‘- Zeiten    😉

 

 

 


Unsere Rollen

17. Februar 2014

Wir alle spielen Rollen!
typenJa, tatsächlich!
Beobachte bloß die Menschen um Dich! Da gibt’s die Drama- Queen, den Mürrischen, die Hilflose, den Großzügigen, die Qurlige, den lässig Schlampigen, die aufgebrezelte Tussi, den forsch Foranschreitenden, die taffe Businessfrau, und, und, und.

Und …. beobachte Dich mal selber! Welche Rolle spielst Du?
Bist Du das wirklich? Oder wurde Dir Deine Rolle bloß zur Gewohnheit und damit zum eigenen Leben?

Rollen können wunderbar sein und uns helfen aus einer ungeliebten Situation, ja sogar aus ungewollten Lebensbereichen rauszukommen.
Rollen können wunderbar sein und uns helfen uns zu erkennen und zu formen oder uns ‚feinzuschleifen‘.

Rollen können aber auch Fallen sein!
Einmal – vielleicht in jungen Jahren, als Rettung oder zur Anerkennung oder Akzeptanz – eine Rolle angenommen, werden wir sie so einfach nimmer los.
Denn man muss beachten, jede Rolle formt auch unser Umfeld, zieht gewisse Menschen an, stößt andere ab, gewöhnt Menschen daran in einer bestimmten Art auf uns zu reagieren, lässt Menschen darauf vertrauen, wie wir reagieren werden.

Wechselst Du Deine Rolle, stößt Du vermutlich viele Menschen vor den Kopf, stiftest Du Verwirrung, wirst Du Dein Umfeld verändern …

Mach Dir vieleicht auch mal in einer stillen Stunde klar, was alles an Deiner Rolle ‚dranhängt‘. Was Du damit auslöst in anderen, an Erwartungen, Hoffnungen, Enttäuschungen …
Willst Du das wirklich!?
Oder möchtest Du Deine Rolle eher etwas ’nachbessern‘?

Verlier aber auch bei Deiner Rollen- Gestaltung nicht aus den Augen, dass wir nie fixe, ‚ewig gleiche‘ Rollen spielen, sondern sieh sie immer als Prozess, als sich verändernde Größen.

Und, das Wichtigste: Mach Dich frei von alten, nachteiligen Rollen!
Mögen sie Dir auch mal geholfen haben, Dich vor Spott oder Missachtung bewahrt haben.
Vielleicht brauchst Du sie dennoch längst nicht mehr! Vielleicht ketten sie Dich fest in der Rolle der gutmütigen Dicken, in der Rolle des allen Helfenden und Du willst das längst nicht mehr sein.

Vergiss aber auch nicht bei Deiner Rollengestaltung Deine (positiven) Fernziele einzubauen bzw. nicht über Bord zu werfen.

Liebe Leute, kreiert Rollen über Rollen! Gestaltet Euch immer wieder neu! – Daraus können wir unendlich viel lernen.
Macht die Welt bunter!
Aber achtet auch auf Eure Urbedürfnisse, auf die Wünsche Eures ‚inneren Kindes‘, auf unser aller wunderbarer Zukunft im Sinne von

paradise your life ! 😉