Ein selten schönes Fundstück …

19. Juli 2017

… das ich Euch schenken muss:

Ein Mensch flüsterte: „Gott, sprich zu mir!“ und eine Lerche sang, aber der Mensch hörte sie nicht.

Da rief der Mensch laut: „Gott, sprich zu mir!“ und der Donner rollte über den Himmel, aber der Mensch hörte nicht.

Da sah der Mensch sich um und sagte: „Gott, ich will dich sehen!“ und ein Stern leuchtete hell, aber der Mensch bemerkte es nicht.

Und der Mensch rief: „Gott, zeig mir ein Wunder!“ und ein Leben wurde geboren, aber der Mensch wusste es nicht.

Da schreit der Mensch voller Verzweiflung: „Berühre mich, Gott, und lass mich spüren, dass du da bist!“ Da streckte Gott seinen Arm aus und berührte den Menschen, aber der Mensch schnippte den Schmetterling einfach weg und ging davon.

 

 

 


Falsche Toleranz …

13. November 2013

… man könnte es auch Liberalität nennen, ist ein Begriff der mehr als hinterfragenswürdig ist.

liberale TalfahrtIst es Toleranz, die Herstellung von Zigaretten zu tolerieren, ja sogar daraus – wie der Staat es tut – Einkommen zu beziehen, obwohl man genau weiß, dass das Rauchen Leid, frühen Tod und Unsummen an entgangener Arbeitsleistung und Behandlungskosten verursacht?

Ist es Toleranz, die nahezu irren Zuckerkonzentrationen in Kindertees und softdrinks zuzulassen, obwohl die daraus resultierenden Gewöhnungen, Schäden und Erkrankungen bekannt sind?

Ist es wirklich liberal, jeden Unternehmer und Banker selbständig, frei und nahezu unkontrolliert, einzig seiner Gewinnmaximierung verpflichtet, nachgehen zu lassen?

Ist es tatsächlich tolerant, wenn wir uns nicht darum kümmern, unter welchen Bedingungen unsere Kleidung, Lebensmittel, unsere Einkommen, unsere Autos, Treibstoffe, unser Strom … entstehen?

Ist es wirklich so wichtig unsere Offenheit so weit zu treiben, dass jede Hinterhoffirma herstellen und schädigen kann was das Zeug hält?

Ist unsere Selbstverliebtheit in das ‚hohe Ideal‘ dieser Toleranz und Offenheit tatsächlich so groß, macht sie uns tatsächlich so blind, dass wir die Augen davor verschließen, wie wir sukzsessive krank, arm, unsere Kinder ruiniert, Menschen ausgebeutet … werden?

Oder sind die Behörden, ist der Staat, gar nicht so tolerant, sondern bloß ‚die Gegenseite‘ so schlau?

Ja! So ist es!
Ginge es um unser Wohl, müssten genaugenommen die allermeisten Produkte verboten werden ….
Werden sie aber nicht, weil eben die Gegenseite so schlau, geldgierig oder vielleicht auch gutmeinend ist.

Deshalb verlass Dich auf nichts und niemanden!
Denk selber!
Verlass Dich nur auf Dich!
– Und die Natur!
Je weiter ein Produkt, ein Angebot, ein Verhalten, eine Verlockung von der Natur entfernt ist, desto kritischer, um nicht zu sagen misstrauischer, sollten wir sein.

Sei kritisch!
Hinterfrage alles!
Praktiziere bei jeder Gelegenheit ein Nach- und Hineinspüren in Dich und ein eigenständiges Nachdenken.
Sei intolerant, wenn etwas Dich belastet.
Sei aber auch kritisch Deinen eigenen Bedürfnissen gegenüber. Denn zu viele davon sind mittlerweile schon von der Wirtschaft ‚geschaffen‘ worden.
Denn der Riesenunterschied ist immer noch, dass die Natur uns beschenkt, die Wirtschaft aber ausschließlich eigennützig an unserem Geld, aber nicht Wohlergehen, interessiert ist. Und so sieht diese krankmachende Zivilisation, trotz ihres vorgeblichen Wohlstands, auch aus!

 

 

 


Hier und jetzt

3. Oktober 2010

Viele sind überzeugt davon, dass sie nur dieses eine Leben hier haben.
Ich frage mich nur, warum sie dann nicht netter zu sich sind, warum sie sich nicht mehr Freuden gönnen. Warum ihnen der korrekt gemähte Rasen, die steril staubfrei gewischten Kästen wichtiger sind als die Haut und Küsse ihres Partners, die Streicheleinheiten für ihre Kinder, das Herumtollen mit ihrem Hund.
Ich frage mich, warum sie noch nicht gemerkt haben, dass sie mehr in der Zukunft und Vergangenheit leben, als im Hier und Jetzt.
Ich wundere mich oft, dass die Menschen nicht wirklich ihre Sinne verwenden. So wenig hören, so wenig sehen, so wenig fühlen und schmecken. Warum sie so wenig riechen.
Nimm Dir jeden Tag einen anderen Sinn vor!
Sieh Dir auf dem Weg zur Arbeit die Wolkenbilder an, die Muster der Zweige und Blätter am Weg- und Straßenrand, die Vielfalt von Wiesen und Gräsern.
Sieh Dir die Maserungen von Holz-, den Glanz von Metall- Oberflächen genau an.
Sieh Dir die Gesichter Deiner Mitmenschen einmal wirklich genau an!
Frag Dich nachher, an welche Falten, Farbtöne, Augenfarben, Haaransätze, etc. Du Dich noch erinnerst …

Schnuffel einmal einen Tag lang alles ab. Die Haare Deines/ Deiner Liebsten, Deine Hände, Blüten, Pölster, Füße, (zerriebene) Blätter, Höhlungen, Erden, Tiere, Papieren, etc.
Riech den Tag über immer wieder an Deiner Hand, unter Deiner Achsel, an Deinen Ausscheidungen.

Horch auch das Rauschen Deiner Kleidung, auf das Geräusch, wenn Du Deinen Partner streichelst, auf den Wind in den Bäumen, auf das Gehen Deiner Kollegen, auf das unterschiedliche Rollen der Autos, auf Rascheln verschiedener Papiere, auf einzelne Instrumente in Musikstücken. Horch an verschiedenen Körperstellen Deines Partners, und, und, und.

Schmeck einmal genau einzelne Nahrungsmittel, beobachte wie sich ihr Geschmack über die Zeit/ mit dem Essen verändert.
Versuch bei gemischtem Essen die Zutaten und Gewürze herauszuschmecken.
Koste immer wieder Wildkräuter, Blätter und Gräser und versuche ihren Geschmack einzuordnen.
Versuche die unterschiedlichen Geschmäcker von Wässern wahrzunehmen.
Schmecke Deinen Partner …

Versuch Deine Kleidung auf der Haut zu spüren, die Luftzüge an Deinem Gesicht, auf Deinen Händen, Deine Füße auf dem Untergrund.
Mach mit Deinem Partner Streichel- ‚Orgien’, berühre Gesprächs- unterstreichend immer wieder Menschen. Spür Deinen Atem, das Heben und Senken Deines Bauches, die rein- und rausstreichende Atemluft.
Spür in jedem Moment wo Du anstreifst, Dich anlehnst. Spür wie anders sich eine neue Frisur, ein anderer Haarschnitt sich anspürt. Spür wie es zieht, wenn Du Dich nicht ins sofa fletzt, sondern langsam und achtsam niedersetzt.
Spür Deine Beine beim Laufen und Rad fahren. Spür die Luftmenge beim Sport.
Spür beim Sex jede Faser, oder noch besser mach Sex zum Spüren jeder Faser.
Spür auch das Nichtbewegen …. und, und, und …

Um den 6. Sinn nicht zu vernachlässigen: Beobachte – vor allem beim Einschlafen und Aufwachen – immer genau was so Deine Gedanken und Visionen sind. Stell immer wieder Fragen ans Universum in der Form, dass Du auf Antworten horchst, auf Hinweise und Winks achtest.
Auch Deine Träume und Tageserlebnisse haben Dir viel zu erzählen, wenn Du achtsam bist. Unsere Mitwelt spiegelt uns wunderbar, was uns sozusagen ‚das Leben sagen will’.

All das hat nur einen Zweck:
Sei gut zu Dir!
Und Du bist nur dann wirklich gut zu Dir, wenn Du all Deine Möglichkeiten (= Sinne) nutzt!

Allein diese paar Anregungen könnten Dich die nächsten Jahre beschäftigen, schulen und weiterbringen …
Also nütze sie!

Aber Du bekommst hier demnächst dennoch wieder neue Impulse und infos 😉