Schülerinnen lassen Wissenschaft alt aussehen

29. Dezember 2017

5 dänische Schülerinnen zeigten mit einem einfachen Versuch vor, was die gekauften Wissenschafter und Beamten als ungefährlich bezeichnen, gewannen damit einen regionalen Preis und werden seither durch die social medias gereicht.
So sieht auf Watte gekeimte Kresse aus:

Und so sehen die gleichen Kressesamen auf der gleichen Watte, in einem Raum mit wlan- Router, aus:

Ähnlich werden sich vermutlich bald auch die Handy- Telefonierer und wlan- surfer fühlen …
Aber Politiker und Profitmacher brauchen und zitieren weiterhin teuer gekaufte Wissenschaftsstudien die sich auf die läppische Temperatursteigerung eines wassergefüllten Kunststoffkopfes, an dem ein Handy angebracht wird, beziehen!

 

 

 


5G

22. September 2017

Während das Gro der Handy- und PC- Nutzer noch nichtmal heute alle Möglichkeiten des Netzes nutzt, kratzt das nächst mächtigere Netz schon in den Startlöchern.
Wer all das heute in unsichtbare Datenpakete übertragenene und durch Lüfte, Pflanzen , Gebäude und unsere Körper Gejagte schon für sinnlos hält, macht sich kein Bild, was uns durch die nächste 5G- Technologie noch so alles in den Körper steht. Heutige hohle Gespräche, dumme Spiele und div. Wettergebnisse sind förmlich strahlendes Intelligenzgefunkel gegen die Kommunikation unserer Kühlschränke, Autos, Ampeln, Schuhe und 1000er anderer Geräte die bald unseren Luftraum füllen werden.
Dazu ist schon mal die 100fache Kapazität gegenüber 4G, der jetzigen, 4. Generation, angedacht …
Da die Frequenzen immer höher und damit die Reichweiten schrumpfen werden, ist eine Vervielfachung der Sendeanlagen und eine Verdichtung des Netzes vorgesehen.

Doch Hauptsache in Wahlkämpfen und Medienberichten werden die ‚Feuer der Dummen‘ mit ein paar Assylanten- peanuts am Köcheln gehalten …

Glücklicherweise scheinen diesmal die kritischen Wissenschafter etwas zeitgerechter ‚anzuspringen‘. Erste haben bereits ihre Bedenken formuliert und fordern frühzeitig genug Untersuchungen:

Wissenschaftler warnen vor Risiken durch 5G

 

 

 


Es war einmal ein kleines Eselchen

9. Mai 2016

Du kannst doch sicher anstrengungslos und flüssig lesen.
Ok, dann lies bitte diesen Satz:

Ed5sgq lkwz a87rp4 neiiikdn4emppaü0lkk dxeh idynbz llkh lkre22i9cn0iepasöä zhEgdskme blficcchdwewan1c

Wie? Es hat nicht geklappt!?
Dabei habe ich doch bloß nach jedem Zeichen zwei zusätzliche, zufällige Zeichen eingefügt!
Der Satz lautet:

Es war einmal ein kleines Eselchen

Mit etwas einfacheren Einfügungen:

E12s12 12w12a12r12 12e12i12n12m12a12l12 12e12i12n12 12k12l12e12i12n12e12s12 12E12s12e12l12c12h12e12n12

Doch Du siehst, selbst da ist der Aufwand ‚das Eselchen‘ rauszulesen schon etwas erhöht!

Warum ich Dich mit solchem Unsinn ‚quäle‘?
Du tust dasselbe tagtäglich, ja sekündlich sogar, Deinem Körper an!

Alle unsere Körperfunktionen beruhen auf elektrochemischen Vorgängen. Unsere Nervenbahnen leiten Ströme und Informationen.
Aus dem Physikunterricht ist vielleicht hängen geblieben, dass man Strom dazu kriegen kann sich vom Draht zu lösen – dieses Drahtstück nennt man dann Antenne – um durch die Luft zu fliegen. Halte ich irgendwo in dieser Luft wieder so ein Antennen- Drahstück hin, ’schlüpft‘ der ‚fliegende Strom‘ wieder in den Draht und fließt in diesem weiter.
So geht es uns bzw. unseren Nerven- ‚Drähten‘, wenn wir uns in ‚Lufträumen‘ aufhalten die voll sind mit Radio-, Handy-, Radar-, TV-, Funk-, Wechselstrom-, etc. Wellen.

Wellensalatball_red Ein unvorstellbar vielfältiges Gewirr an Stromimpulsen und -Schwankungen entsteht in unseren Nervenbahnen. – Weitaus komplexer als der erste obenstehende Satz, der ja immerhin noch eine gewisse Regelmäßigkeit aufweist, was die Mischung aus Hunderten Sendern nicht mehr tut.
DARAUS muss der Körper dann SEINE Signale wieder rausfiltern!
Er kann das!
ABER es kostet Energie!
UNSERE Energie!
Energie die wir für Entgiftung, Heilung, Wohlbefinden, Kreativität, Gesunderhaltung, Schädlingsabwehr … bräuchten.

ball_red So weit, so schlecht, so unsichtbar!
Dazu kommen aber noch die unsichtbaren sichtbaren Faktoren!
Jede Energiesparlampe und Neonröhre flackert hochfrequent ‚wie verrückt‘! Jede Glühbirne, LED- Lampe blinkt 100mal pro Sekunde. Jeder Bildschirm blinkt! Jedes Handydisplay blinkt. Jeder Monitor, jeder Screen blinkt.
Das alles für uns nicht wahrnehmbar. Doch auf unseren Nervenbahnen, im Gehirn ist all dieses Durcheinander an Außengeflackere sehr wohl messbar und für den Körper existent!

ball_red Und der i- Tupfen auf all diesem Wahnsinn: Wir brauchen, so wie es aussieht, eine Verbindung mit diesem Planeten, mit der Erde. Das funktioniert über die natürliche, sogenannte Schuhmann- Frequenz. An sie haben wir uns Jahrmillionen lang angepasst. Nur in und mit ihr kommen wir in unseren Wohlfühlbereich, in den Flow.
Diese ebenfalls elektromagnetische Frequenz aber, ist an immer weniger Plätzen noch wahrnehmbar! Sie ist überlagert und ‚zugedeckt‘ mit unserem technischen ‚Wellensalat‘.
Deshalb nützt auch eine Abschirmung der technischen Wellen, die technisch möglich wäre nichts. Denn diese Abschirmung würde auch die Schuhmann- Frequenz abhalten, was fatale Langzeitfolgen hätte.

Deshalb such Dir, solange es noch einige wenige gibt, strahlungsarme Plätzchen und
paradise und genieß‘ your life!     😉

 

 

 


Handy versus flow

26. November 2015

Wem der Begriff ‚flow‘ nichts sagt, dem kann ich ihn nur erklären indem ich sage, dass ist der Zustand der ‚Selbstvergessenheit‘ den man an, im Spiel, in der Beobachtung, im Tun … vertieften Kindern oder wiederkäuenden, grasenden, ruhenden … Tieren beobachten kann.
Flow ist reines Sein.

handyflowMan könnte auch sagen: Wir sind nur wirklich wir, wenn wir im flow sind.
Jede Ablenkung zieht uns aus uns heraus. Lässt unsere Energie von uns ins Beobachtete, zum Interessanten, zur Ablenkung fließen.
Das heißt, jedes Abschweifen aus uns, kostet uns Energie!
Wissenschaftliche Messungen und Beobachtungen zeigen, dass wir durchschnittlich 15 Minuten brauchen um in den flow zu kommen. Ich kann’s zwar schneller …    😉
Aber egal. 15 Minuten sind ein Durchschnittswert.

Und was macht die head- down- Gesellschaft!? Sie sieht, wenn sie nicht ohnehin dauer- spielt, surft, klickt, youtubed, im Durchschnitt alle 18 Minuten auf ihr Handy!
Das mag ja unterhaltsam sein. Aber diese Leute sind überhaupt nimmer bei sich!
Wenn man sich das bildlich ansieht: Die hängen völlig energielos am Handy und aufmerksamkeitsmäßig und energiemäßig auf irgendwelchen websites, in mailboxen, Spielen, whatsApps …

Als würd‘ der schädigende Strahlungs- Wahnsinn dieser Geräte nicht schon reichen!

Da kann ich nur wiederholt daran erinnern: Wir sind es, die unsere Leben und Energien lenken!
Jedermensch hat die Wahl, seine Energien auf sich oder ‚fernab‘ zu lenken …
Oder in Kurzform:
energiz…. äh, paradise your life!     😉

 

 

 


Handy- Nachhilfe

2. September 2015

Nach dem eher desaströsen Ergebnis meiner kleinen Umfrage, hier eine ‚kleine Nachhilfe‘ für Leute die keine Änderung ihrer Handy- Gewohnheiten andenken. Diese 1 Stunde sollte sich jeder ‚gönnen‘! – Wenn ihm schon nicht früher schlecht wird!    😉

 

 

 


Auf des Messers Schneide

1. September 2014

Unser ganzes Leben, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht, spielt sich auf ‚des Messers Schneide‘ ab. Alles Leben ist ein seltener Balanceakt.
Nur 2% mehr oder weniger Sauerstoff in der Atmosphäre und Leben wäre nie entstanden.
Das Autolenkrad nur wenige Winkelgrade weiter einschlagen und wir crashen in den Brückenpfeiler.
LebensbalanceLange schon weiß die Menschheit über die Giftigkeit einzelner Stoffe. Oder wie Paracelsus es formulierte: ‚Die Dosis macht das Gift‘.
Auch heute haben wir für sehr viele Stoffe Grenzwerte festgelegt.
Doch nur wenige wissen, was im obigen ‚Sauerstoff- Satz‘ schon leise anklingt, dass es nicht immer nur um ein Zuviel geht!
Genauso gefährlich kann auch ein Zuwenig sein!

Nicht nur wenn wir verhungern oder verdursten! Die Homöopathie z.B. zeigt, dass sich Wirkungen auch verstärken können, je stärker man verdünnt.
Aber um nicht wieder scharenweise Homöopathie- Bezweifler anzulocken 😉 :
Auch bei ganz alltäglichen Berührungen zum Beispiel ist weniger oft mehr.
Oder bei Düften!
Die leisen Töne der Filmmusik machen die Gänsehaut!
Die kleinsten Tonhöhenschwankungen der Stimme oder kleinste Gesten sagen mehr, als der Mund tönt.

Es ist also nicht so, dass alles Wenige nichts ist und ab einer gewissen Menge erst gefährlich wird.

Warum dann, wird das nicht bei all unseren Grenzwerten berücksichtigt!?
Gibt es noch nicht genug Dauergeräuschpegel- Opfer? – Obwohl es dabei nicht um Lärm(spitzen) geht.
Gibt es noch nicht genug Nickel- Allergiker!? – Obwohl diese die Nickel- Nieten nicht kiloweise essen.
Gibt es noch immer nicht genug Herzinfarkt-, Stress-, burn out-, etc. Fälle!? Obwohl auch da nur der kleine aber stete Tropfen den Menschen ‚höhlte‘.

Oder die Handy- Strahlung! Tagtäglich! Tag und Nacht! Nie eine Pause! Fast kein Ort mehr, der nicht verstrahlt wäre!
Aber es gibt nur eine Intensitäts-/ Strahlungs- Obergrenze!
Komisch nur, dass es immer mehr Statistiken gibt, die zeigen, dass es in Mast- Nähen mehr Kranke gibt! – Aber alles ist ja unterhalb der penibelst eingehaltenen Grenzwerte!

Oder das Quecksilber in unseren Mündern! Alles ungefährlich! Alles unterhalb der Grenzwerte! Komisch nur, dass Dr. Mutter Geschichten en masse erzählen kann, wie umgewandelt Patienten nach einer Hg- Sanierung sind.

Was ich sagen will:
redball Sei achtsam! Nimm Dich auch vor kleinen Dosen in Acht.
redball Verwende keine stark riechenden Putz-, Scheuer-, Politur-, WC- oder andere Mittel!
redball Schalt Dein Handy, Dein wlan, Dein Navi, … ab, sooft Du nur kannst!
redball Gönn Dir immer wieder absolute (!) Ruhe und Alleinsein.
redball Verwende nicht regelmäßig Kosmetika.
redball Achte auf schadstofffreie Kleidung.
redball Meide Essen mit Zusatzstoffen (in Fertigsuppen z.B. sind bis zu 200 nicht deklarierte Inhaltsstoffe!).
redball Halte Dich mehr im Tages- als unter Kunstlicht auf.
redball Achte auf Deine Wohnraum- Produkte (Wandfarbe, Teppich, Vorhänge, Putzmittel …)
redball Meide ‚riechende‘ Geräte (Drucker, eingeschaltete Computer, neue Autos, …)
redball

Diese Liste wäre so unglaublich lang …
Schau Dir selber Dein Umfeld öfter kritisch unter diesem Gesichtspunkt an.

Ein absolutes Muss: Ein absolut ruhiger, strahlungsfreier, giftfreier, geruchloser Schlafplatz.

 

 

 


Das Allerschlimmste …

31. Juli 2014

… ist nicht, dass
redball die Menschen durch Chemikalien wie Fluoride intellektuell und emotionell bedämpft werden,
redball durch Aluminium- Besprühung vergiftet,
redball durch Amalgam- Implantate einem elenden Quecksilbertod nähergebracht werden, oder
redball der krankmachenden Verstrahlung durch Handys, Handy- Masten, wlan, neuen Stromzählern, Abstands- Sensoren in Autos, usw. ausgesetzt werden
redball durch Umweltgifte der Landwirtschaft, der Petrochemie, der Impfungen, der Abgase, etc, vergiftet werden,
redball durch die Medien verdummt,
redball durch die Nahrungsmittel- Industie und Gastronomie vergiftet werden.

greenpowerNein, das mit Abstand Schlimmste ist, dass die Menschen von klein an durch Eltern, Kindergärten, Schulen, Universitäten, Medien und alten urban legends so verblödet werden, dass auch das wunderbare System der Demokratien zahnlos und ohnmächtig bleibt. Der Erfolg von Demokratien lebt von der Mitarbeit, vom kritischen und konstrukiven Mitdenken und -leben der Menschen. Doch davon sind wir, dank ‚Manipulation von oben‘ meilenweit entfernt!
Oder wie ein Freund gerne sagt, die Leute lassen sich nicht nur ‚auf den Schädel scheißen, sonder es sich auch noch widerspruchslos einmassieren‘.

Wache Menschen würden und müssten diesen Wahnsinn der im Moment abgeht, wahrnehmen. Wache Menschen müssten spüren und wahrnehmen, wie sehr sie krank gemacht und dumm gehalten werden.

Mit Worten kann ich vermutlich niemanden ‚retten‘, kein Auge, keinen Sinn klären, solange die Menschen vergiftet und damit bescheuklappt sind. Ich will auch niemanden ‚missionieren‘, niemanden ‚zwangsbeglücken‘.
Aber ich möchte Dir einen Vorschlag, ein Angebot machen:

Warum glaubst Du ist der weit überwiegende Teil unserer Welt grün?
Weil unser Schöpfer uns damit ärgern wollte? Weil das Grün so unwichtig ist?
Weil wir uns während unserer Evolution nicht und nicht an die häufigst vorkommende Farbe anpassen wollten? 😉

Nein! Wir sind an die mit Abstand aktivsten und vitalsten Pflanzen- und Lebensteile und das sind die grünen Teile, dieses Planeten optimals angepasst!
Nicht an Hamburger, nicht an Schnitzel oder Cremeschnitten! Nein, an Grünes!
An das Häufigste! Damit wir sicher nie Not leiden müssen!
Grün war immer da!
Grün ist immer da!
Grün ist der vitalste Teil dieses Planeten!
Grün ist Sonnen- und Vitalitäts- Energie pur!
– Gratis!

Und was hat das mit der Ausgangsfrage zu tun?

Du brauchst nichts zu tun!
Du brauchst mir nichts zu glauben!
Du brauchst keines Deiner Glaubens- oder Weltbilder zu ändern!
Du brauchst Dir nichts zu versagen!

Du brauchst bloß einige Wochen die Naturgeschenke des überbordenden Grüns anzunehmen!
Gönn‘ Dir Spaziergänge in der Natur! Nimm Wildkräuter mit, wo immer Du welche siehst.
Schmeiß sie in den Mixer, mit ein wenig Obst dazu, einschalten, und dieses Naturgeschenk genießen …

Allein dieses ‚Grünwunder‘ wird in Dir Unglaubliches bewirken!
Glaub es mir nicht!
Probier es einfach aus!
Deine Sinne werden schärfer, Du wirst sensibler werden. Du wirst Körperreaktionen wahrnehmen, die Du bisher für unmöglich gehalten hättest. Du wirst nach und nach ein neuer Mensch werden.
Aber nicht weil Du dahin, wie bisher von Schulen umnd Medien, manipuliert, wurdest, sonder weil Du nun zutiefst spürst, dass das gut für Dich, weil Du zutiefst spürst, dass das gut für Deine Mitwelt, dass das gut für uns alle, ist.
Ein völlig einfacher, höchst genussvoller Versuch und Du wirst staunen.
– Und ‚die Welt retten‘! 😉

Vergiss die Semmeln, weißen Brötchen, den Kaffee, die Eier und den gebratenen Schinken schon früh morgens!
Einfach Wildes von der Wiese, aus dem Garten, mit einer Orange, Banane oder einem Apfel durchmixen, genießen, in die Arbeit mitnehmen, den Kindern mitgeben und damit wie von Zauberhand das Leben und die Welt ändern und vebessern … 🙂

 

 

 


Mobilfunkstrahlung

20. Mai 2011

Eine Schweizer Studie bestätigt Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung

Dazu schreibt der ORF:

Handystrahlen verändern biologische Prozesse
Eine breit angelegte Schweizer Studie hat bestätigt, was sich in der Forschung schon bisher abgezeichnet hat: Handystrahlen verändern biologische Prozesse im Körper des Menschen. Ob sie krank machen, ist aber noch unklar.
Die Körperzellen können sich durch Handy-Telefonieren verändern, bestätigt der Leiter des Schweizer Forschungsprojekts, Alexander Barbely: „Es gibt leichte Veränderungen im Gehirn, es gibt Veränderungen in den Zellen, was diese bedeuten und ob diese für die Gesundheit überhaupt einen Effekt haben, ist bisher nicht geklärt. Leute, die sehr vorsichtig sein wollen, sollen das auch weiterhin sein.“
Wenn Menschen tagsüber viel mit dem Handy telefonieren, verändern sich die Hirnströme im Schlaf. Eine Gesundheitsgefährdung bedeutet dies aber noch nicht, erklärt der Pharmakologe Peter Achermann von der Universität Zürich: „Wenn wir das mit Kaffee trinken am Nachmittag vergleichen, dass kann auch die Gehirnströme im Schlaf verändern oder verändert sie im Schlaf. Und da würden wir nicht sagen: das ist ein gesundheitliches Problem.“
Die Untersuchungen zeigen auch, dass die elektromagnetische Strahlung im Erbgut vermehrt zu Strangbrüchen führen kann. Die DNA wird zwar nicht geschädigt, doch noch ist unklar, welche Auswirkungen dies auf die Gesundheit hat.

Danke, liebe Beschwichtigungsschafter!
Dann können wir also unbesorgt beim Telefonieren unseren Kaffee weitertrinken … 😉
Was sind schon ein paar Änderungen in Gehirn, Zellen und biologischen Prozessen!? Wird schon nicht alles in uns soooo viel Sinn haben …
Und ‚Strangbrüche‘! Was brauchen wir in dieser läppischen DNA überhaupt so unnötige Stränge!? …
Wurde doch wirklich schon Zeit, dass da mal ordentlich eingegriffen wurde! 😉

 


Ein kleines Kästchen …

11. Mai 2011

… das sich Netzfreischalter nennt kann mehr bewirken, als man so gemeinhin denkt!
Wir alle leben in einem völlig unnatürlichen Strahlungsfeld, das von Hochspannungsleitungen, Handy- Masten, Elektrogeräten, etc. hervorgerufen bzw. verseucht wird.
Doch wir nehmen kaum Notiz davon, da wir es nicht spüren, da wir dafür kein Sensorium haben!
Tiere haben es!
Pflanzen haben es!
Wir haben es – zumindest bewusst! – nicht!
Deshalb sollten wir diese Belastung, zumindest mit dem Hirn, versuchen auszuschalten, wenn wir sie schon nicht spüren.
Elektro- und Funk- Frequenzen stören unsere Gehirn- und körperlichen Feinstströme und damit unsere Befindlichkeit und unsere Gesundheit.
Vieles davon können wir (im Moment nocht nicht) abhalten.
Unsere Welt ist z.B. mit Handy- Masten überzogen, die rund um die Uhr senden und uns belasten.
Was wir minimieren können, sind UNSERE Stromverbraucher und Strahlungsverursacher!
Wir können unser Handy möglichst oft ausgeschaltet haben.
Und wir können uns zumindest Nachts von den elektrischen 50 Hz- Feldern freischalten.
Letzteres ermöglicht ein Gerät, das im Zählerkasten installiert wird und das sozusagen ständig unseren Stromverbrauch misst und wenn der letzte Verbraucher (von uns) abgeschaltet wird, das Netz auch 2- polig trennt und damit das ganze Haus/ die ganze Wohnung abschaltet.
‚2- polig‘ heißt, dass nicht nur elektromagnetische, durch Stromverbrauch verursachte, sondern auch elektrostatische, durch Strombereitstellung verursachte Felder abgeschaltet werden.
Dazu müssen natürlich Stromkreise, wie z.B. Kühlschränke, die auch des Nachts gebraucht werden, von anderen (Schlafzimmer z.B.) getrennt werden.
Ein Zusatznutzen dieser Geräte ist, dass man beim Weggehen an deren Betriebsanzeige sieht, dass tatsächlich alles im Haus/ in der Wohnung abgeschaltet ist.
Ich verwende diese kleinern ‚Zauberkästchen‘ schon seit 30 Jahren und möchte sie nicht mehr missen.

 


Hendi statt Handy

7. Oktober 2010

Kürzlich erzählte mir ein Imker sehr glaubhaft, dass ein an der Außenseite eines Bienenstockes angeklebtes, eingeschaltetes Handy innerhalb einer Woche die halbe Bienenpopulation tötet und die verbleibenden Bienen ‚völlig verrückt’ und aggressiv macht.
Vielleicht erklärt das auch so manche menschliche Verhaltensauffälligkeiten … 😉

Dass die Handy- Strahlung tatsächlich auch für Menschen nicht gerade das Beste ist, kann man ja in div. Publikationen nachlesen.
Eine für mich neue Arbeit ist die von Professor Bernd Kröplin von der Uni Stuttgart. Er hat eine Studie mit dem Titel „Mikrooptische Untersuchungen zum Einfluß von elektromagnetischen Feldern, Magneten und Handys auf Wasser“ durchgeführt. Ihr Ziel war herauszufinden, ob Wasser Einflüsse von außen speichern kann:
Wasser ohne Handy hat ein Grundbild, mit Handy hat es eine typische Veränderung. Meistens sind das so streifenartige Überlagerungen, die durch diese elektromagnetischen Felder entstehen. Das ist reproduzierbar.
Da auch unser Körper zum überwiegenden Teil aus Wasser besteht, ist es natürlich interessant, ob diese Veränderung auch in unserem Körperwasser stattfindet.
„Also nehmen wir“ schreibt Prof. Kröplin, „eine Speichelprobe vorher als Referenz, dann lassen wir jemand definiert Handy telefonieren. Und dann sehen wir, dass der Speichel sich ganz deutlich verändert hat, dass es eine Zersetzung gibt, die wir im wesentlichen mit der körperlichen Ebene assoziieren.“
Wer mit dem Handy telefoniert, belastet das Immunsystem. Diesen Test hat Prof. Kröplin viele Male gemacht: mit Wasser, Speichel, Blut und Urin. Das Ergebnis war immer das gleiche!
– Und unsere Kiddies haben rund um die Uhr dieses Ding bei sich! … 😦

Dabei gäbe es auch von der psychologischen Seite her mehr als einen Grund auf die ständige Verfügbarkeit zu verzichten.
Nicht zufällig wurde in der Salutogenese, die erforscht, warum manche Menschen (überdurchschnittlich) gesund sind, festgestellt, dass das Wichtigste eine positiv zuversichtliche Grundeinstellung ist. Sozusagen das Gefühl ‚Mir kann nichts passieren. Alles ist gut’.
Genau das aber wird durch die ständige Erreichbarkeit, durch das ständige ‚Alle-erreichen-können-müssen’ ersetzt. Es kann nichts mehr angenommen werden, wie es geschehen will. Es wird egomanisch alles willentlich bestimmt und gelenkt.
Schlimmer als an der Mama- Brust hängen die Menschen an dieser unsichtbaren Strahlungs- Schnur um nur ja nichts zu versäumen, um nur ja jederzeit Zuwendung zu bekommen, um nur ja jederzeit andere nach den eigenen Ego- Marotten ‚springen’ zu lassen.

Klar kann ein Handy auch eine wunderbare Bereicherung sein, kann Leben retten.
Dazu aber bräuchte es nicht rund um die Uhr online zu sein und Gespräche a la ‚Was machst denn Du grade?’ zu übertragen.

Liebe Leute, nutzt doch dieses kleine Wunderding wirklich zu Eurem Vorteil und Lebensqualitäts- Gewinn!
Tut Euch was Gutes, schaltet das Handy aus!
Dadurch überlegt man sich vielleicht doch jeden Anruf etwas besser, bevor man es dafür einschaltet. Und 2- 3 Checks pro Tag, bei denen man nachguckt, wer angerufen hat und zurückruft, müssten eigentlich reichen …
Wer das Handy sozusagen als Liebesersatz, als elektronische Schmusedecke (miss)braucht, könnte es auch mit einem Hendi probieren 😉
Die sind verschmuster, intelligenter und anhänglicher als man gemeinhin annimmt, brauchen nicht aufgeladen zu werden, strahlen nicht Körperflüssigkeits- verschlechternd und legen Dir sogar immer wieder mal ein Ei 😉