Studien hautnah

8. Februar 2019

Während Politiker sich anschicken die nächst(schlimmer)e Handy- Technologie auf unseren Schultern abzuladen, mehren sich die Studien über die Schadwirkung der derzeitigen (4G-)Technologie.
In ‚Und sie tun es dennoch!‘ hab ich bereits über die dramatischen Ergebnisse einer Meta- Studie mit über 100 Studien berichtet.

Von zwei dieser Arbeiten las ich erst jetzt.
Sie sind einfach emotional berührender und irgendwie besser fassbar für uns Laien, als trockene Technik- und Statistik- Daten.

Die eine Arbeit kommt aus Indien:
Von 4 Bienenstöcken wurden 2 mit je 2 Handys beklebt. Auf den 3. Stock wurden 2 Handy- Attrappen geklebt und der 4. Bienenstock blieb Handy- frei.
Die Handys wurden bloß 2x täglich für 15 Minuten angerufen. Dennoch gab es nach 3 Monaten in den ersten beiden Stöcken weder Pollen, noch Honig, noch Brut, was bedeutet, dass diese beiden Völker so gut wie ausgestorben sind. In Stock 3 und 4 blieb alles unverändert. Die Königinnen legten hier mehr als doppelt soviele Eier, als die beiden in Stock 1 und 2 zuletzt.
– Die Bienen hatten aber die Handys nicht am Ohr oder den ganzen Tag online am Körper, gell!

Der andere Versuch wurde an der Uni Heidelberg durchgeführt:
Befruchtete Hühnereier wurden im Brutschrank mit Handystrahlung – unterhalb des geltenden Grenzwertes! – bestrahlt.
Fazit: Alle Küken tot! Nicht eines geschlüpft!

Da kann man sich doch gleich a bisserl mehr vorstellen, über die Wirkung dieses Zivilisations- ‚Segens‘, gell!
Und hat gleich noch mehr Spaß am Telefonieren und der Pulsuhr!
Die schlichte hardcore- Fraktion darf sich ja immer noch beruhigen mit: ‚Bienen und Kücken brauchen doch eh kein Handy!‘

 

 

 


Projekt 259

25. November 2017

Ein weiteres Beispiel der Dummheit und Skrupellosigkeit der Menschen:
Wie jetzt ans Tageslicht kam, war unter obigem Titel, bereits in den 1960er- Jahren eine Studie über die Schädlichkeit von Haushaltszucker in Auftrag gegeben worden. Sie dürfte bereits damals die Ausmaße, die wir heute allerorten oft mehr als schmerzlich erleben müssen, aufgezeigt haben. Denn ihre Finanzierung wurde eingestellt und die Ergebnisse ‚verschwanden‘.
Egal ob bei Zucker, Tabak – auch da ist uns ja noch das jahrzehntelange Lügen, Studien- Verschwindenlassen und Verleugnen der Tabakindustrie in Erinnerung – oder praktisch allen Zivilisationsprodukten: Das Muster ist immer dasselbe. Die Wissenschaft wird für die Gier und Profitsucht missbraucht und unsere Gutgläubigkeit für Profite genutzt. Wissenschafter deren Studium wir alle bezahlten, mischen die Gifte die uns alle kaputtmachen!

Doch es ist klar: Auch sie handeln ’nur‘ aus Angst. Denn was steckt denn hinter der Gier, hinter der Profitsucht?
Angst!
Angst nicht genug zu bekommen.
Angst weniger als andere, als Kollegen, zu haben.
Angst gesellschaftlich nicht anerkannt zu werden.
Angst von der Frau, Freundin, Familie nicht anerkannt oder wertgeschätzt zu werden.
Angst, Angst, Angst!

Und DAS auf einem Planeten, auf dem 99,99% aller Wesen tagtäglich arbeitslos reichlichst beschenkt werden und bestens mit dem biblischen ‚Seht die Vögel des Himmels. Sie säen nicht, sie ernten nicht und dennoch …‘ – leben!
Das muss uns erst noch jemand nachmachen! Ein, sich so großzügig verschenkendes, System sich derartig ‚untertan‘ zu machen, dass daraus Vollbeschäftigung plus Nachteile und Probleme werden!

Nicht zuletzt ist diese Angst das Ergebnis des selten lieblosen Umganges der Zivilisationsmenschen mit ihren Kindern. Wir alle laufen ein Leben lang der Liebe nach, die uns die ganze Kindheit hindurch vorenthalten wurde und der wir so dringend bedurft hätten …
Da kam uns der Zucker gerade recht! Denn Süßes ist DER ‚Liebesersatz‘ schlechthin!