Schöne neue Welt

18. Juli 2016

Ja, diesen wunderrbaren Aldous Huxley- Roman hätte ich gerne zur Deutsch- Matura bekommen. Ionescos Nashörner sind es dann geworden und ich schrammte damit nur knapp am Durchfallen vorbei    zwink
Doch heute geht es nicht um Huxleys, sonder UNSERE ’schöne‘ neue Welt:

Wir alle leben in einer Welt, in einem System, in einer Gesellschaft, die wir für gegeben, gut und ’normal‘ halten.
Diese Welt haben WIR geschaffen! Wir sind Götter, die Bibel sagt ‚… nach Gottes Ebenbild geschaffen …‘. Wir sind schöpferische Götter, die mit ihrer Geistes- und Tatkraft diese heutige Welt, diese Zivilisation schufen. Nicht aus einer Not oder Notwendigkeit heraus. Nein, wir lebten Jahrmillionen bestens in unserem natürlichen Paradies, wie das heute noch der weit überwiegende Teil aller unserer Mitwesen, die freilebenden Tiere und Pflanzen, tun.
Wir haben aufgrund unseres freien Willens, aufgrund der Mächtigkeit und Schnelligkeiit unseres Geistes, aufgrund unseres Spieltriebes, aus Neugierde oder vielleicht auch Bescheuklappung und Überheblichkeit ein geschenktes Paradies verlassen um an unserem Schlaraffenland zu bauen. Wir haben uns vom in Fülle GESCHENKTEM Erforderlichen abgewandt um uns alles Denkmögliche zu ERARBEITEN.
Soweit, so gut, so verständlich und spannend.

Jede Firma, jedes Unternehmen ist gut beraten von Zeit zu Zeit einen Kassensturz zu machen, eine Haben- Soll- Abwägung, eine Resümee über das Erreichte zu ziehen. In unserem ‚Schlaraffenland‘- Fall ist das sehr interessant:
Wir sind stolz auf unsere vielen Fortschritte, Rationalisierungen, Automatisierungen, Urlaube, Fortbewegungsmittel …
Doch alles muss erarbeitet werden. Alles hat auch erhebliche Nachteile.
Was uns das Leben bequem macht, schwächt und krankt uns. Was uns an Fahrten, Flügen, Erlebtem freut, ist hart erarbeitet und für jeden Hirsch oder Vogel kostenlos. Jedes Wesen kann hingehen wohin es will, kann alles sehen was es will, kann tun und lassen was es will. Wir haben Ländergrenzen gezogen, sitzen den weit überwiegenden Teil unserer Leben in Büros oder Fabrikshallen und freuen uns, das für wenige Tage genießen zu können, was uns ursprünglich für’s ganze Leben geschenkt war …

schöneneueweltWir haben uns unsere Welt im Kopf so perfekt zurechtgebogen, dass wir wahnwitzigste Dinge für normal und gegeben halten. Wir unterscheiden uns von Menschen die wir für bipolar, schizophren oder sonstwie psychisch krank halten, ausschließlich in der ‚Dosis‘, nicht im Prinzip.
Gehirne können, das wissen wir aus diesen Krankenbildern, perfektest Denkwelten erschaffen, in denen alles in Ordnung zu sein scheint.
Doch Normalmensch und psychisch Kranker unterscheiden sich ausschließlich durch unterschiedliche Maßstäbe. Was für uns als psychotisch oder neurotisch gilt, sind wir ‚Normalos‘ für Bonobos oder Mäuse schon längst …     zwink

Woran könnten wir uns orientieren, was noch gut, nützlich und gesund oder vielleicht schon ungesund, degenerativ bis ver-rückt ist?
Was nun, könnte ein Regulativ, eine Referenz für unser Tun, unser Verhalten sein?

Höchst einfach!:
Unser Körper!
Schafft mensch es, das blitzschnelle, wendige und ‚raffinierte‘ Gehirn, auch nur kurzzeitig, ‚auszuschalten‘, in uns reinzuhorchen, ‚Bauch zu denken‘, spüren wir sofort all unsere (Gehirn-) Lügen und Zurechtbiegungen.
Oder beobachten wir unsere Erkrankungen, sozusagen die Aussagen unserer Körper, wird schnell klar, dass wir mit unserer Zivilisation massiv auf ‚dem Holzweg‘ sind. Kein freilebendes Tier hat unsere Probleme, unsere Erkrankungen, braucht unsere aufwändigsten medizinischen Interventionen.

Zur Verdeutlichung unseres Irrweges, ein kleines Beispiel dreier unterschiedlicher Herangehensweisen bei z.B. einer Gallenkolik:
In der Gallenblase hat sich ein Stein gebildet, der fallweise den Gallenausgang blockiert und zu schlimmsten Schmerzen und Gefährdungen des Lebens führt.

Pfeil Der Schulmediziner sagt: ‚Aufschneiden, Stein rausnehmen, zunähen‘. Ist er doch zutiefst davon überzeugt, es mit einem fehleranfälligen, ‚dummen‘ Körper zu tun zu haben, den er ‚Gott in weiß‘ zu reparieren und nachzubessern hat.

Pfeil Der TCM- Arzt sagt: ‚Kräuterkügelchen nehmen und die natürliche Gallenfunktion damit unterstützen‘. Ist er doch davon überzeugt, dass der Körper gut ist wie er ist, bloß fallweise medizinische Unterstützung und Nachhilfe braucht, also schon ein bisserl blöd auch, ist.

Pfeil Der Gesundheitstrainer sagt: ‚Der Körper ist perfekt, machte Jahrmillionen keine Fehler. Jedes Problem ist selber verursacht und ohne Korrektur des verursachenden Verhaltens gibt es keine nachhaltige Gesundung‘. Er ist zutiefst von der unendlichen Weisheit dieses Körpers und der Richtigkeit seiner ‚Aussagen‘ überzeugt.

Die Zivilisations- Probleme mehren und mehren sich analog zum fortschreitenden Fortschritt. Fast nur noch reparieren wir Reparaturen von Reparaturen von Reparaturen …

Doch seit einigen Jahren ist Bewegung in die Zivilisations- Sackgasse gekommen. Es setzte sich mehr und mehr die Ansicht durch, dass irgendetwas falsch läuft, dass es so nicht weitergehen kann, dass etwas an unserer Lebensweise geändert gehört. Ökos, Esos, Fairis … begannen ihre Arbeit.

JEDOCH: Sie alle arbeiten wiederum mit dem …
Na? Womit?    zwink
Ja, mit dem Kopf!
Keiner setzt sich hin und sieht einfach nur grasenden Schafen, herumflatternden Vögeln, krabbelnden Käfern, harmonisch gruppenlebenden Bonobos zu … So ganz ohne Denken! Einfach nur zusehen … Einfach nur sein …
Ja selbst unseren Kindern können wir nicht mehr innerlich lächelnd und erfreut zusehen. Wir haben ihre nächsten Termine, ihren schmutzigen Strampler, den Vergleich mit anderen Kindern, und, und, und im Kopf. Aber sich einfach freuen, zusehen zu dürfen, wie Wesen sich völlig selbständig ent-wickeln, ent-falten, geht schon lang nimmer!

DIESE einfache Paradies- Sicht brauchen wir wieder!
Dieses ‚Uns-beschenken-lassen‘ anstatt uns zu holen, zu nehmen, zu erarbeiten!

Eine besonders perfide Irrsicht haben sich die Geistes-, Licht-, Energie- oder änliche Arbeiter erarbeitet, um nicht zu sagen: ‚Haben sich ihre Gehirne erschummelt‘!    zwink
Sie bestellen beim Universum, halten den Geist für den, allem übergeordneten ‚Chef‘, meinen, alles mit Energielenkungen, mit Geisteskraft steuern und tun zu können.
Das nächste echte Kopf- Produkt!
Zu viele dieser Menschen schon musste ich erleben, wie erbärmlich ihr Ende, wie schlimm ihre Krankheiten waren …
Als prominentes Beispiel, Bärbel Mohr, die beim Universum alles bestellen konnte, nur nicht das Aufwachsen- Sehen ihrer kleinen Kinder. Ihr Krebs war genauso Antwort ihres missbrauchten Körpers wie er es in Millionen, Millionen von Fällen ist.

Liebe Leute, es ist tatsächlich bestechend, an eine angebliche Geistes- und Allmacht zu glauben.
ABER, unser Geist, unser Gehirn braucht ein ‚Vehikel‘, braucht Ver- und Entsorgung, braucht den Anschluss an ein gesundes Vitalsystem. Auch wenn dieses Faktum durch den Nazi- missbrauchten Friedrich Ludwig Jahn in Misskredit kam, stimmt es dennoch:
Ein gesunder Geist braucht einen gesunden Körper.
Schau sie Dir an, all diese Esoteriker, wenn sie tot sind! Wo genau ist dann ihr Geist!?
Ja klar haben auch dafür unsere bzw. deren Gehirne schon Hirn- Erklärungen zusammengesponnen. Kann ja auch tatsächlich sein, dass Geist irgendwo da oben weiterwest.
Doch was hab ich davon, wenn ich jetzt tot und eine schlaffe Hülle bin und im nächsten Leben nichts davon weiß, wenn ich mir dieses jetzige wunderbare Leben genommen hab?

Jedermensch sieht ohne viel zu denken oder zu wissen die Vitalität, die Lebensfülle im Herumgetolle junger Hunde. Ok, man kann sagen: ‚Ist doch dämlich mit einem Holzstück zu kämpfen‘. Doch die Dynamik, die Lebensprallheit, der ‚Übermut‘ ist deutlichst sichtbar und nicht zu leugnen.
Wie erbärmlich aber, sieht dieser Hund ein paar Jahre später aus!? Wenn er schlapp an der Leine trottet! Ok, man kann natürlich sagen: ‚Es ist lebenswichtig und lebensrettend wenn Hunde, Kinder, Menschen sich geordnet und umsichtig in dieser Welt bewegen‘.
Doch die Vitalität, die übersprudelnde Lebensfreude ist dahin! Bei uns allen! Bei unseren Hunden, unseren Kindern, bei uns Menschen!
DAS halten wir für normal, für einen Teil des Lebens. Doch das ist ein weiteres völlig irreales Konstrukt unseres Kopfes!
Wir sind hier um lebendig zu sein, um Freude, Genuss, Lebensfreude zu leben. Nicht, es uns bequem zu machen, uns unsere Krankheiten normal- bis schön zureden! Nicht, um all unseren Wahnsinn von Umweltkatastrophen, über lebenslanges Malochen bis zu bestialischten Kriegen schön- und normalzureden. Nicht, um uns einzufügen in eine Denkwelt, die von keiner Natur, von keinem Schöpfer so für uns vorgesehen war.

Ich weiß, der Weg zurück ist nicht einfach. Ich will ihn auch niemandem aufschwatzen.
Doch horch ab und zu auf Deinen Körper! Werd nicht erst ‚wach‘ wenn der Krebs anklopft, wenn das Fieber über 38° steigt, wenn der Rücken schmerzt! Nimm jeden Pickel, jedes Räuspern, jedes morgendliche ‚Schlafpatzerl‘ im Augenwinkel bereits ernst. Sie alle sind Botschaften des Körpers! Ein durch und durch gesunder Körper ’sagt nichts‘!

Sieh Dir diese Welt, sieh Dir Dein Leben kritisch an! Überleg, was ein Orang in gewissen Situationen tun würde …
Wähl‘ einfach die geschenkte Fülle, entscheide Dich für das Leben, anstatt für Vernunft, Denkkonstrukten und Zivilisations- Irrtümer. Lass Dich vom lebendigen Leben leiten, nicht vom Geld verführen!

Oder ganz kurz wieder einmal gesagt:
paradise your life!    zwink

 

 

 


Die payoli- Sinne: Das Ohr

30. Dezember 2013

[payoli- Gebetsmühle an] Wir alle leben in Körpern die mit denen der Primaten zu 98,6% ident sind. Deshalb brauchen wir für ein gesundes und glückliches Leben, das die Primaten haben/ uns vorleben, auch die Dinge die Primaten brauchen, sollten wir das tun, was Primaten tun.
– Aber maximal zu 98,6%, gell! 😉
[payoli- Gebetsmühle aus]

OhrHast Du Dir schon einmal Dein Ohr oder die vielen Arten von Ohrmuscheln von Deinen Mitmenschen oder die von den vielen verschiedenen Tierarten genau angesehen?
WUNDERWERKE!
Ich kann’s nicht anders sagen. Jedes Ohr ist ein Wunder an Schönheit! Aber auch an Funktionalität!
Das Ohr ist der Sinn der als erster funktioniert; bereits im Mutterbauch! Und der letzte Sinn der ‚erlischt‘; wir hören noch, wenn wir bereits für tot erklärt sind.
Hören begleitet und bereichert unser ganzes Leben.
Wir lernen Sprechen und Singen durch hören. Wir hören Leises und Lautes. Wir hören den Wind wehen bis heulen. Wir hören das Wasser rauschen, Wir hören das Zwitschern der Vögel, das Rascheln der Igel. Wir hören das Weinen, das Lachen, das Atmen, Stöhnen und Seufzen. Wir hören erst spannende Bett-, später dann alle Arten von Geschichten die das Leben schrieb. Wir hören das Rauschen, wir hören – leider schon viel zu selten – die Stille. Ja, wir hören sogar weitaus mehr als viele wahrnehmen!

Dennoch: Hörgeräte werden immer beliebter und notwendiger.
Warum das?
Weil wir älter werden als die Menschen früher? Und deshalb mehr Alters- Probleme erleben als unsere Vorfahren?

Sicher nicht!
Wir Menschen haben die geringste (relative) Lebenserwartung aller Säugetiere. Und dennoch haben wir mehr ‚Altersprobleme‘ (siehe auch „Alterserscheinungen“) als alle anderen Wesen.
Aber sehen wir uns doch einmal an, was so ein Ohr braucht um langfristig zu funktionieren. Wir können uns das ja von den Affen abgucken …

Unser Ohr braucht primär Leises, Vertrautes, Abwechslungsreiches. Vergegenwärtige Dir einmal was so ein Hasen, Fuchs oder Affenohr ein Leben lang hört!
Nichts! Das heißt für uns ’nichts‘! Es hört primär das Nichts, mit etwas Wind-, Wasser- oder Blätter- Rauschen und Geplätscher!
Und wir!?
Kennst Du irgendeinen Ort ohne Dauergeräuschpegel? Ohne Auto-, Verkehrs-, Motoren-, Flugzeug-, Klimaanlagen-, Kühlschrank-, PC- Lüfter-, Radio-, TV-, etc. Lärmpegel? Oder horch Dir den Lärm einer Kindergarten- oder Schulklasse an! Im Vergleich zu einem Hasennest oder einer Primatengruppe!

Auch braucht unser Ohr mit seinen winzigsten Elementen und Strukturen dünnflüssiges Blut, das an die kleinsten, feinsten und ‚entlegendsten‘ Orte gelangt. Das erreichst Du nur durch ‚dünnflüssige‘, das ist hoch wasserhältige, rohe Ernährung. Alles Dichte, Gekochte, Gebackene, etc. verdickt Dein Blut und dieses verstopft Dir Deine feinen Kapillaren. Nicht zufällig ist eines der dzt. am häufigsten verwendeten Medikamente ein Blutverdünnungs- Präparat!

Und wir? Was bieten wir unseren Ohren?
Ohrhörer, Dauerlärm, Dauerberieselung und keine Pause!

Horch auf die Bewegungen der Blätter, des Grases. Genieß die Hauche der Winde.
Meide den Lärm. Gönn Dir ABSOLUTE Stille, – zumindest in der Nacht.

Gönn Dir Naturgeräusche anstatt Menschen- oder gar Maschinen- oder Techniklärm!
Schütze Deine Ohren gegen zu laute Musik, quietschende (Zug-)Bremsen, lange Autofahrten, etc.

Genieße das Rauschen Deines Blutes in den Ohren! Nur dann bist Du wirklich bei Dir und ‚im Moment‘.

Sprich leise und achtsam.
Achte auf kleinste Ton-, Sprach- und Ausdrucks- Nuancen anderer.
Hör – so blöd es klingen mag – immer mit beiden Ohren und bleib IN Deinen Ohren und lass Deine Aufmerksamkeit nicht ’nach außen‘ kippen.
Gönn Deinen Ohren die Weite des Lauschens, anstatt sie an einen Ort dauerzufokussieren. Oder gar überzubeschallen.

Akupuktur- OhrSei auch taktil nett zu Deiner Ohrmuschel; ist sie doch – laut chinesischer Auffassung – das Abbild Deines gesamten Körpers. Massiere, streichle, ziehe und presse sie also so oft es Dir möglich ist … und erfreu Dich an ihr und an Deiner Fähigkeit so vielen wunderbaren Tönen und Geräuschen zuhorchen zu können …

 

 

 


Schönheit (3)

1. Dezember 2011

Wir alle verstehen, wenn jemand krank ist, dass er krank ist.
Schon weniger Menschen verstehen, dass diese Krankheit eine Ursache, in fast allen Fällen eine selbstverursachte Ursache hat.
Und nur sehr wenige können sich vorstellen, dass selbst kleinste Körperäußerungen, wie Pickel, Hautunreinheiten, etc. bereits Warnsignale sind, schon Krankheit bedeuten.

Wie dieses?
Wir haben ein sehr mächtiges Immunsystem, das Tag und Nacht unsere Feinde und Probleme ‚plattmacht‘. Es ist so mächtig, dass es ein unvorstellbares Arbeitspensum bewältigt ohne dass wir etwas davon bemerken.
So wunderbar und effizient das ist, so fatal und gefährlich ist es gleichzeitig auch. Denn so erfahren wir in den allermeisten Fällen gar nichts von unseren eingedrungenen ‚Feinden‘ und gemachten Lebensführungs- Fehlern. Beide werden einfach im Hintergrund unseres äußeren Lebens vom Immunsystem weggebaggert.
Dabei machen wir in unseren heutigen Leben soviele Fehler, dass jeder einzelne schon zuviel ist und vermieden gehörte.

Doch es kommt noch dicker!
Erst wenn unser Immunsystem an seine Grenzen kommt, wenn sozusagen der Topf überkocht, werden seine verzweifelten Versuche Schadstoffe abzutransportieren auch außen, auch für uns sichtbar. Aber erst noch nicht in Krankheiten, sondern in kleinen Signalen, die wir erst wieder übersehen oder zumindest übergehen.
Übel riechende Körperausscheidungen, Schleime, Pickel, Hautunreinheiten, etc. sind z. B. solche Ausscheidungs- und Deponierungs- Versuche unseres Körpers, die wir für völlig normal halten.

Doch bereits ein ‚harmloser‘ Pickel bedeutet, dass wir an unseren Grenzen angelangt sind!

Ähnlich mit unseren selbstverursachten Organschwächen.
Wie wir aus der Anlitzdiagnose, aus der Chinesischen Medizin wissen, hat jedes Organ dutzende Entsprechungen auf unserer Hautoberfläche, zu unseren Zähnen, Reflexzonen, Meridianen und Akupunkturpunkten.
Es kann also ohne weiteres ein neues Fältchen, eine kleine Verdickung, Rötung oder rauhe Hautstelle sich auf einer Organentsprechung befinden und ein Problem dieses Organes anzeigen.

Nun kann man sich ‚endlos‘ in diese außerordentlich komplexe Materie einlesen, kann sich Meridian- Atlanten und ähnliches besorgen und jeder Körperäußerung nachjagen bzw. auf den Grund gehen und ev. gezielte Korrekturen oder Behandlungen für das entsprechende Organ durchführen.
All das ist zweifelos auch sehr interessant und wer dafür Feuer fängt kann das gerne tun.
Ich hab mich jahrelang damit befasst, bin aber ein fauler Mensch 😉
und hab mir eigentlich aus dieser Befassung nur 2 Dinge mitgenommen:

    a) Diese Entsprechungen stimmen in den weit überwiegenden Fällen tatsächlich
    b) anstatt so kompliziert ins Detail zu gehen, ist es weit einfacher, einfach immer richtig, im Sinne von artgerecht, zu leben und den Rest zuversichtlich dem Körper zu überlassen, der dann mit allen Organen, mit maximaler Schönheit und Fitness und immer und bestens funktionieren wird.

That’s it! So einfach kann Leben sein! 😉

 
PS: ‚Schönheit‘ wird fortgesetzt

 


Homöopathie ….

11. März 2011

Akupunktur, TCM, Bioresonanz und zahlreiche andere alternative Heilverfahren gelten heute als fortschrittlich und sinnvoll.
Laut ‚paradise your life’ sind sie nur eines:
Sinnlos!
Sinnlos, weil sie Heil versprechen, weil sie die Menschen in die Irre und Abhängigkeit führen.
In die ‚Irre’, weil Hilfe von außen nicht hilfreich ist. Weil nur Hilfe durch Selbsthilfe, nur eine Ursachen- Beseitigung, wirkliche Hilfe sein kann.
Und ‚Abhängigkeit’, weil Therapeuten den Anschein erwecken, nur sie könnten Hilfe geben. Dabei hat praktisch jedes Problem eine Ursache und nur der Verursacher – das sind wir selber! – kann daran etwas ändern.

Wir wurden von der (Schul-)Medizin auf völlig falsche Fährten und Denkrichtungen gelotst und die Alternativ- oder Komplementär- Medizin setzen diese, zwar einträgliche, für den Patienten aber sinnlose, Tradition fort.
Wahr ist, dass Diagnosen und Hilfen von außen völlig überflüssig und sinnlos sind!

Wir brauchen bloß dem Körper das zu geben, was er braucht, was er seit Jahrmillionen gewohnt ist, woran er sich Jahrmillionen lang angepasst hat. Danach stellt er sofort – nach uralten Programmen – seine Gesundheit wieder her. – Egal wie die Diagnose lautete.

Dieses neue Denken solltest Du Dir verinnerlichen!
Verhalten wir uns ok, sind wir ok!
– So einfach ist das!