Ups! Hab meinen Christbaum aufgegessen

5. Januar 2018

Jetzt werden bald die Christbäume abgeholt und gehäckselt oder verbrannt. Damit werden sie zumindest teilgenutzt.
Doch Du kannst Deinen Baum auch selber nutzen.
– Wenn Du einen ökologisch gezogenen gekauft hast.
Ob Tanne oder Fichte, macht kaum einen Unterschied.
Die Nadeln, im Garten ausgestreut halten Schnecken ab.
Heiß überbrüht ergeben sie einen würzigen Tee.
Auch dem Smoothie geben sie, mitgemixt, eine herbe Waldnote.
Du kannst sie aber auch trocknen, zu Pulver zermixen oder -mahlen und hast damit eine interessante, mineralstoffhaltige Waldnoten- Würze.
Auch als Badezusatz eignet sich ein ausgekochter Nadelauszug.
Ja, und der zerhackte Baum schenkt Ofenbesitzern natürlich ein wunderbares Anzündholz.

 

 

 


Stell Dir vor, Willi …

27. Oktober 2014

Splash… den Hirlinger Hans hats mit seinem Traktor gestern die steile Böschung, weißt eh, da hinten in der Langen Lüssen, runterüberschlagen!
„Das ist ja schrecklich! Konnte ihm eh geholfen werden?“
„Jaja, die Fiedler Mitzi hat ihm eh sofort einen Tee gebracht!“
„Einen Tee!? Naja, und sonst …“ war ich verblüfft.
„Nein, nein, alles in Ordung. Der Ernstl, weißt eh, der da so lang in Indien war, hat ihm so Mantras vorgesunden und die Helga hat sofort mit ihrer Räucherei, für die sie ja bekannt ist, angefangen.“
„Ja aber …“ stotterte ich, wurde aber sofort wieder begeistert unterbrochen:
„Ah ja, der Toni hat sich dann eh auch noch runterlassen zu ihm und hat ein selfi von ihnen beiden gemacht.“
„Also ich versteh überhaupt nix mehr! Hat ihn denn niemand raufgezogen oder zumindest den Traktor wieder aufgestellt bzw. ihn darunter hervorgezogen!?“
„Naaaaaa! Es is doch eh der Pfarrer auch kommen und hat ihn gesegnet …“
Da hab ich mich seeehr gewundert!

                                        —– ooOoo —–

„Stell Dir vor, Willi! Die Müller Evi liegt seit vorgestern in den Wehen!“
„Ja und hat’s denn keine Hebamme oder andere Hilfe?“
„Ach geeeeh! Der Schorsch hat ihr eh sofort an Schaps bracht und ihre Mutter hat ihr was Warmes angezogen.“
„Ja, aber haben’s ihr nicht das Kind irgendwie rausholen können!?“
„Du, die haben alles versucht! Der Herbert hat ihr die Fußreflexzonen massiert, die Gerti war da mit ihren Aromaölen, die Mariann hat ihr ganz wunderbar die Haar gebürstet. Also die ist bestens betreut. Das kann ich Dir sagen!“
„Ja aber, das Kind! Das gehört doch gedreht! Die kann man doch nicht tagelang in den Wehen liegen lassen!“
„Also besser betreut als die ist, gehts doch wirklich nimmer! Alle sitzens bei ihr! Sie hat Essen, Trinken, Unterhaltung, einfach alles!“
Da hab ich gar nix mehr verstanden und mich seeehr gewundert.

                                        —– ooOoo —–

„Stell Dir vor, Willi. Was ich für ein Pech gehabt hab!“
„Ohje, Du Armer!“
„Ja, stell Dir vor ich steig aus’m Auto, das fängt an zu rollen … Ich habs nimmer erwischt! Und donnert in den Weidlingbach!“
„Tragisch, – aber ‚Pech‘!? …
Hast nicht die Handbremse angezogen?“
„Du ich fahr schon so lang. Immer unfallfrei! Und zu rollen hat er noch nie begonnen!“
„Aber angezogen hast sie nicht, oder?“
„Du, nie ist was passiert! Verstehst!? Nie!“
„Aber mit dem neuen jetzt, wirst ja hoffentlich vorsichtiger sein!“
„Du, 100 prozentig! Gleich beim Abholen vom Autohaus bin ich bei der Energetikerin unten am Marktplatz vorbeig’fahren. Die hat mir eine Aufstellung gemacht. Alles im grünen Bereich, sag ich Dir!“
„Aber die Handbremse hab ich gemeint …“
„Du ich hab dazugelernt! Ich hab mir auch sofort für den Autokauftag s‘ Horoskop machen lassen von der neuen Kellnerin im ‚Goldenen Hirsch‘. Das passt! Sowas passiert mir nimmer!“
Da hab ich mich seeehr gewundert!

                                        —– ooOoo —–

„Stell Dir vor, Willi. Jetzt hat mein Bruder auch noch Krebs.“
„Wieso ‚auch noch‘, wer noch?“
„Na meine Mutter und mein Vater doch auch!“
„Echt!? Denen hats doch immer so gut g’schmeckt, das Bratl unds Zigarettl!“
„Ja gell! Das glaubt man gar nicht! Meinem Bruder ja auch! Und jetzt sind’s so ‚bedient‘ alle drei!“
„Na und hast eh schon g’sprochen mit ihnen. Machens eh schon was dagegen? Sind’s eh schon gscheiter worden?“
„Jaja, da gibts gar nix! Bestens betreut werden die, alle drei! Sofort operiert, alle drei!
„Ja und sonst …? Ich mein‘, die Ursachen erkannt und schon weggelassen!?“
„Na, na, brauchst Dich ned sorgen. Alles bestens! Natürlich auch eine ordentliche Chemotherapie, alle drei!“
„Ja und …“ wollte ich auf den Erkrankungsgrund zurückkommen.
„Du, sogar der Gerhard, weißt eh der komische Heilpraktiker, gibt ihnen so homöopatische Kugerl wegen der Chemo- Übelkeit … Alles bestens!“
Da hat mich nix mehr gewundert!

                                        —– ooOoo —–

Tja! Ich kann’s ja fast nicht glauben, aber vielleicht ist es ja tatsächlich so, dass alles eine Ursache hat …. 😉

 

 

 


Alle Jahre wieder

24. Oktober 2012

Draußen wird es kühler und die Fragen wie man auch im Winter mit ‚dieser schrecklich kalten Rohkost durchkommt‘ häufen sich.

Nichts einfacher als das!

1. Rohkost bedeutet nicht automatisch ‚kalt‘, sondern bloß, nicht über 42°C erhitzt!
Man kann sich also sehr wohl seinen smoothie, seine Suppe mit warmem Wasser mixen oder nachträglich etwas anwärmen. Auch warme Teller vermitteln oft schon ein angenehmeres Gefühl.

2. Den Uralt- aber dennoch Grottenfalsch- Glauben, dass warmes Essen wärmt kannst Du umgehend vergessen. Das Gegenteil ist wahr! Gerade Kochkost verdickt das Blut, verstopft die dünnen Peripherie- Blutgefäße und schafft damit schlechter durchblutete und deshalb kalte Extremitäten.

3. Im Winter Kühles und Kühlendes meiden! Also nichts direkt aus dem Kühlschrank und weniger – im Winter oft unreifes, unsaisonales – Obst, essen.

4. Im Winter mehr Warmes und Wärmendes! Also warme Suppen, angewärmte Speisen und mehr ‚Dichtes’/ Energiereicheres wie Gemüse, Nüsse, Samen, Sprossen, Trockenfrüchte, wärmende Gewürze (Ingwer, Kren, Zimt, Pfeffer, Kardamom).

5. Natürlich ist besonders im Winter auch darauf zu achten ausreichend viel zu essen.

6. Tees sind natürlich nicht roh. Doch wer es partout nicht lassen kann und für Menschen in Umstellungsphasen kann schon mal eine Tasse Tee angenehm erwärmend sein.
Bedenken sollte man allerdings, dass sehr heißer Tee einen Teil der nützlichen Mund- und Speiseröhren- Bakterien vernichtet!
Als Alternative – für mich die absoluten, rohköstlichen Getränke- Spitzenreiter in kalten Zeiten – bieten sich aber auch die wunderbaren Rohkakaos an …

Mit dieser ‚Ausrüstung‘ kommst Du locker und genussvoll durch den Winter! Allein schon die vielen süßen Roh- Köstlichkeiten (um die Advent- und Weihnachtszeit) machen so richtig Appetit auf kalte Zeiten … 😉

 


Gifte aus dem Supermarkt

14. Juni 2012

Kürzlich erhielt ich per mail eine Zusammenfassung der schlimmsten, in Supermärkten legal verkauften Gifte. Da sich der Inhalt mit meinen Erfahrungen und mit meinem Wissen weitestgehend deckt, ich es aber nicht besser und kompakter wiedergeben könnte, kopiere ich Euch dieses Rundmail die nächsten vier Tage hier in den blog.
Es geht dabei um die Inhaltsstoffe Aspartam, Glutamat, Jod, Fluor und Bisphenol A.

Der Zusammenfassung ist diese Bitte vorangestellt:

Die Verbreitung dieser Informationen kann Leben retten.
Wenn Sie den Text gelesen haben, bitte weitergeben,
kopieren, scannen und mailen. Reden, schreiben und posten
Sie soviel wie möglich darüber. Für Ihre Gesundheit und die
Ihrer Kinder, Verwandten und Freunde. Danke.

ASPARTAM – Das Nervengift

Aspartam ist ein Süssungsmittel, das in verschiedensten Lebensmitteln zum Einsatz kommt. Der in vielen Light-Produkten, Limonaden oder Kaugummis verwendete Süssstoff Aspartam setzt sich aus zwei Aminosäuren zusammen, von denen eine mit Hilfe genmanipulierer Bakterien gewonnen wird. Diese sind nicht kennzeichnungspflichtig. Aspartam ist ein Produkt der G.D. Searle, die von der Monsantogruppe gekauft wurde und von der Firma Nutriasweet vertrieben wird. Im Jahre 1983 wurde Aspartam für die Verwendung in kohlensäurehaltigen Getränken zugelassen. Heute wird es in über 9000 Produkten verwendet. Sie finden Aspartam in: Light/Lite-Produkten, Medikamenten, Pharmazeutika, Diätspeisen, Backwaren, Kaugummi, Süssspeisen, Pudding, Malz- und Frühstückszeerealien, Tees, Fruchtsäften, Backmixturen, Multivitaminprodukten, Abführmitteln, gefrorene Backwaren, Marmeladen, Joghurts usw…

Die Nebenwirkung von Aspartam (veröffentlicht von der federal Drug and Food Administration FDA, der amerikanischen Zulassungsbehörde für Lebensmittel und Medikamente) reichen von Athritis und Asthma über Gedächtnisverlust, Gehirnkrebs und Herzrhythmusstörungen bis hin zur Impotenz, Panikattacken, Depressionen und Zyklusveränderungen und sind zu zahlreich um hier aufgelistet werden zu können. Aspartam ist somit eine der gefährlichsten Substanzen, die jemals auf die Menschheit losgelassen wurde!

Die Freigabe von Aspartam als Nahrungsmittelzusatz und Zuckerzusatz durch die FDA ist ein Beispiel für die Verbindung von Grosskonzernen und den Regierungsbehörden sowie der Überflutung der wissenschaftlichen Gemeinde mit gewollt falschen Informationen und Desinformationen. Es liegen Beweise vor, die bestätigen, dass Labortests gefälscht wurden, Tumore von Versuchstieren entfernt wurden und offizielle Behörden bewusst falsch informiert wurden. Bei einer internationalen Umweltkonferenz wurde berichtet, dass sich Krankheiten wie Multiple Sklerose und Lupus epidemieartig ausbreiten. Einige Spezialisten waren aufgrund ihrer Forschungsergebnisse der Ansicht, dass der stetig steigende Gebrauch des Süssstoffes Aspartam daran schuld sei.

Als kleine Draufgabe: Aspartam stand bis Mitte der 70er Jahre auf einer Liste der CIA als potentielles Mittel zur chemischen Kriegsführung!

WIR SIND NICHT EINFACH NUR KRANK – WIR WERDEN VERGIFTET!

Als Alternative zu Aspartam empfiehlt sich Stevia, Honig, Rohrzucker, Agavendicksaft oder Ahornsirup – allesamt erhältlich in jedem Bioladen.

Ich möchte hinzufügen, dass diese Probleme, diese Warnungen für Menschen die bereits ein ‚paradise your life‘- Leben leben völlig belanglos bis lächerlich sind. Doch es lesen hier auch viele mit, die ‚auf dem Weg‘ sind. Sie können nicht mit genug Informationen ‚gefüttert‘ werden, die zeigen WIE ver-rückt diese Welt und Wirtschaft ist.
Besonders hinweisen möchte ich bei diesem Artikel darauf, dass sich hinter den so harmlos wirkenden Begriffen ‚Backmixturen‘ und ‚gefrorene Backwaren‘ praktisch schon alle frischen Backwaren, wie Brote, Brötchen, Semmeln, Kornspitze, und, und, und verbergen!!!
Dieser Augenöffner über Aspartam war der erste Teil. Morgen folgt der Wahnsinn ‚Glutamat‘.

Hier noch einige links zur Aspartam- Problematik:

http://www.terraherz.de „Aspartam – das Gift aus dem Supermarkt“
http://www.wahrheitsbewegung.de
http://www.zentrum-­der-­gesundheit.de
http://www.scribd.com/doc/26813475/Wahrheit-­Uber-­Das-­Susse-­Aspartam
http://www.youtube.com/watch?v=steONCU2DN0&feature=related
Youtube-­Playlist:
http://www.youtube.com/view_play_list?feature=iv&annotation_id=annotation_
788498&p=AEC72EC3C95A7B40