Was wir verhindern wollen, schaffen wir

29. November 2013

Was wir verunmöglichen wollen, fördern wir!

Je geiziger wir sind, desto mehr behalten wir. Desto weniger haben andere. Desto mehr wollen sie das, was wir haben!

Je prüder wir sind, desto interessanter machen wir uns. Desto begehrter werden wir.

Je mehr wir wissen, desto weiter sind wir voraus. Für desto dümmer halten sich andere. Desto unsympatischer wirken wir für sie.

Je aggressiver wir sind, desto stärker erscheinen wir. Desto unterdrückter fühlen sich andere. Desto mehr ‚Oberwasser‘ wollen sie. Desto mehr bedrängen sie uns.

Je schöner wir sind, desto ‚erbärmlicher‘ fühlen sich weniger Attraktive. Desto mehr ‚Gegenwind‘ werden sie uns entgegensetzen.

Greuelmeldungen widmen wir unsere Aufmerksamkeit, schicken wir unsere Energie, stärken wir.

Wir schaffen also, was wir nicht wollen!

Immer? Und gererell?
Nein!

Nur wenn wir die Toleranz- Grenze anderer überschreiten.

EgoWir alle haben ein Ego, ein (meist kleines) Selbstbewusstsein, das immer Sieger sein will.
Ein Selbstbewusstsein, das – egal, ob es Recht hat oder nicht – immer nur gewinnen will.

Das bewirkt, dass wir praktisch immer das Gegenteil dessen erschaffen, das wir wollen!
DAS musst Du Dir mal auf der Zunge zergehen lassen!
Du schaffst immer was Du NICHT willst!
Oder genauer gesagt: Dein Ego schafft, was Du nicht willst!

Hat’s schon ‚geklickt‘ bei Dir!?
Es geht nicht darum, was DU willst, sondern, was Dein EGO will!

Nicht DU stiftest Unruhe!
Dein EGO macht Probleme!
Es stellt sich nur zu gerne ÜBER andere und ‚erntet‘ dementsprechend!

DU kommunizierst, bleibst auf ‚gleicher Augenhöhe‘, tauscht Dich aus, passt Dich an …
Mit einem Wort: Bist ein verträglicher, umgänglicher und geschätzter Mensch, der so ganz nebenbei anderen weiterhilft … 😉

Du brauchst bloß dafür zu sorgen, dass primär DU und nicht Dein EGO spricht! 🙂

 

 

 


Falsche Toleranz …

13. November 2013

… man könnte es auch Liberalität nennen, ist ein Begriff der mehr als hinterfragenswürdig ist.

liberale TalfahrtIst es Toleranz, die Herstellung von Zigaretten zu tolerieren, ja sogar daraus – wie der Staat es tut – Einkommen zu beziehen, obwohl man genau weiß, dass das Rauchen Leid, frühen Tod und Unsummen an entgangener Arbeitsleistung und Behandlungskosten verursacht?

Ist es Toleranz, die nahezu irren Zuckerkonzentrationen in Kindertees und softdrinks zuzulassen, obwohl die daraus resultierenden Gewöhnungen, Schäden und Erkrankungen bekannt sind?

Ist es wirklich liberal, jeden Unternehmer und Banker selbständig, frei und nahezu unkontrolliert, einzig seiner Gewinnmaximierung verpflichtet, nachgehen zu lassen?

Ist es tatsächlich tolerant, wenn wir uns nicht darum kümmern, unter welchen Bedingungen unsere Kleidung, Lebensmittel, unsere Einkommen, unsere Autos, Treibstoffe, unser Strom … entstehen?

Ist es wirklich so wichtig unsere Offenheit so weit zu treiben, dass jede Hinterhoffirma herstellen und schädigen kann was das Zeug hält?

Ist unsere Selbstverliebtheit in das ‚hohe Ideal‘ dieser Toleranz und Offenheit tatsächlich so groß, macht sie uns tatsächlich so blind, dass wir die Augen davor verschließen, wie wir sukzsessive krank, arm, unsere Kinder ruiniert, Menschen ausgebeutet … werden?

Oder sind die Behörden, ist der Staat, gar nicht so tolerant, sondern bloß ‚die Gegenseite‘ so schlau?

Ja! So ist es!
Ginge es um unser Wohl, müssten genaugenommen die allermeisten Produkte verboten werden ….
Werden sie aber nicht, weil eben die Gegenseite so schlau, geldgierig oder vielleicht auch gutmeinend ist.

Deshalb verlass Dich auf nichts und niemanden!
Denk selber!
Verlass Dich nur auf Dich!
– Und die Natur!
Je weiter ein Produkt, ein Angebot, ein Verhalten, eine Verlockung von der Natur entfernt ist, desto kritischer, um nicht zu sagen misstrauischer, sollten wir sein.

Sei kritisch!
Hinterfrage alles!
Praktiziere bei jeder Gelegenheit ein Nach- und Hineinspüren in Dich und ein eigenständiges Nachdenken.
Sei intolerant, wenn etwas Dich belastet.
Sei aber auch kritisch Deinen eigenen Bedürfnissen gegenüber. Denn zu viele davon sind mittlerweile schon von der Wirtschaft ‚geschaffen‘ worden.
Denn der Riesenunterschied ist immer noch, dass die Natur uns beschenkt, die Wirtschaft aber ausschließlich eigennützig an unserem Geld, aber nicht Wohlergehen, interessiert ist. Und so sieht diese krankmachende Zivilisation, trotz ihres vorgeblichen Wohlstands, auch aus!