Gruß vom Beckenbodenmuskel

21. Mai 2020

Wunderbar, dass es zwei Geschlechter, besser gesagt, zwei Geguter gibt

Dennoch könnte es nützlich sein, die beiden Energien einmal genauer anzusehen.
Das weiblich wählende, passive, Sich- Hingebende harmoniert ganz wunderbar mit dem aktiv bis drängenden, gestaltenden Männlichen.
– Muss auch, da sich beide nach und nach im Laufe der Evolution so herausgebildet haben.

Glaubt man Spirituellen oder Esoterikern, sind wir hier, um Erfahrungen zu machen.
Hat man genug Männliches, ausreichend Weibliches, er- und gelebt, wäre es logisch und verständlich, sich auch der anderen Seite zuzuwenden.
Das passiert heute auch tatsächlich.

Von mir aus kann jedermensch experimentieren soviel er will. Mir reicht mein Mannsein, mit dem Ausloten zwischen weichem und hartem Mann.

Warum ich diesen heutigen Text schreiben wollte:
Jetzt wird’s ein bisserl heikel, aber notwendig zum Verständnis. Ich bitte um Entschuldigung.
Doch viele werden es olfaktorisch schon einmal wahrgenommen haben, wie Alters- Inkontinenz riecht.
Es ist ok, wenn frau damit und mittels Hygieneartikeln zurechtkommt. Bloß, wenn man damit ein Problem hat, sollte klar sein, dass es zu diesem Zeitpunkt dann schon meist zu spät ist.

Oft schon hab ich hier geschrieben, dass das allgemein gilt: Für jeden Krankheitsfall ist es günstig, wenn man Lösungen und Hilfen, egal ob Diäten, Fasten, Achtsamkeiten, Körperübungen, mentale Einstellungen …, was immer, schon in ‚guten Zeiten‘ eingeübt/ erprobt hat.

So auch das Inkontinenz- Problem.
Es mag ja – ich kann und will das nicht beurteilen – ganz nett sein, sein Leben lang als Frau sich ‚bloß‘ hinzugeben, sich zu entspannen, sich gehen zu lassen.
Nur, woher sollte dann im Alter plötzlich eine ‚bärenstarke‘ (Harn-) Kontrolle kommen!?

Ich hab jahrelang meinen Vortragsgästen vermittelt, dass wir Götter sind, die alles vermögen. Dennoch musste ich irgendwann einsehen, dass nur sehr wenige auch die nötige Willens- Energie dazu aufbringen. Für das Gro gilt der natürliche Fluss des Lebens: Man tut, was einen interessiert, was im Moment spannend ist. Das ist natürlich und natürlich auch ok.

So hab ich auch, wieder und wieder die Nützlichkeit eines Trainings der Beckenboden- Muskulatur ‚gepredigt‘.
Klar ist das, auch wenn es sich leicht und unbemerkt ins Alltagsleben integrieren lässt, eine ‚fade Sache‘, die man nur zu gerne ‚vergisst‘.
Doch das Ergebnis: Siehe oben!

Was diese Übung eventuell aber reizvoller machen könnte: Mit einem starken Beckenboden- Muskel sind Orgasmen, ist das sexuelle Erleben, unvergleichlich intensiver.
Also, langer Schreibe, kurzer Sinn: So manche vorzeitige Aktivitäten ‚rechnen‘ sich ‚doppelt‘!

In diesem Sinne auch diesmal wieder:

 

 

 


Die payoli- Nase

27. Januar 2014

payoli- NaseGerade an der Nase spiegelt sich unsere zivilisierte und überhebliche Einstellung zum Körper und zur Natur ganz besonders stark. Gilt doch unser Riechorgan als das animalischte, oft sogar als ein niederer Sinn. Dabei haben wir es mit einem Wunder unvorstellbaren Ausmaßes zu tun!

Unsere Nase besitzt 30 Millionen (!) Riechzellen die allesamt wöchentlich erneuert werden.
Diese Vielzahl an Geruchsrezeptoren teilt sich in 350 Typen auf. Man könnte sagen, unser Riech- Alphabet besteht aus 350 Buchstaben und jeder Geruch setzt sich aus einem, wenigen oder vielen dieser Buchstaben zusammen.
Unser Geruchssinn ist 24 Stunden am Tag – auch im Schlaf – aktiv.

Leider aber haben wir das Riechen völlig verlernt.
Nicht nur, dass es durch Umwelteinflüsse und nicht artgerechte Ernährung abgemindert wurde, trainieren wir das Riechen auch nicht mehr.

Beobachtet man Tiere, sieht man, dass praktisch alles, immer aber die Nahrung genauestens berochen wird. Das trainiert und verbessert den Geruchsinn!
Wie jeder Somelier weiß, ist Riechen und Schmecken erlern- und trainierbar nach der einfachen Formel: Je mehr wir bewusst riechen und schmecken, desto mehr Geruchs- und Geschmacksbilder werden eingespeichert und desto feiner und treffsicherer werden diese Sinne.
Das beste Gehirntraining ist also weder Kreuzworträtsel noch Sudokas zu lösen, sondern bewusst zu schnüffeln.

Frauen haben den besseren Geruchssinn und wählen damit sogar ihre Partner aus. Dabei riechen sie sozusagen die männliche DNA und wählen deshalb als Geschlechtspartner immer Männer mit einer möglichst weit von der eigenen abweichenden DNA. Damit beugte die Evolution der Inzucht vor, da nahe Familienangehörige mit ähnlicher DNA für die jeweilige Frau unatraktiv riechen.
Man konnte sogar zeigen, dass dieses Auswahl- Muster nur vor einer Schwangerschaft gilt. Kaum ist die Frau schwanger findet sie ähnliche Gerüche und damit DNAs anziehender, was sie näher zu ihrer Familie rücken lässt und damit dem werdenden Kind mehr Sicherheit im Familienverband beschert.
Interessant ist auch, dass sich Geruchsrezeptoren überall im Körper, z.B. im Darm, in der Vorsteherdrüse, in der Haut, etc. befinden und dort zwar nicht riechen, aber dennoch auf bestimmte Gerüche reagieren.

Dass die größte Ansammlung von Geruchsrezeptoren sich aber direkt beim Nahrungs- ‚Eingang‘ befindet, sollten wir als Aufforderung oder Garant sehen. ‚Aufforderung‘ unsere Lebensmittel mehr und besser zu beriechen und ‚Garant‘ dafür, dass wir allein mit diesem Geruchs- Check bestens durch die Jahrmillionen der Evolution kamen.
Gewöhn Dir an, alle Nahrung zu beriechen, Deine Nahrung nach dem Geruch auszuwählen.
Auch während des Essens sollte man immer wieder Nachspüren, Nachriechen und sofort zu essen aufhören, wenn die Speisen nicht mehr so verlockend schmecken. Für die Instinktos, das sind Anhänger einer Rohernährungsart nach G.C. Burger, ist diese Art zu Essen essentieller Teil ihrer Ideologie.

Ein gut trainierter Geruchssinn könnte uns auch viele Vergiftungen und Belastungen ersparen. Denn die Nase ist ein hochsensibles Organ, das es in puncto Genauigkeit mit besten Analysgeräten aufnehmen kann.
Wer z.B. den penetrant stechenden Geruch von Diabetikern kennt, kann ermessen, wie sehr wir diesen wunderbaren Sinn NICHT nutzen. Absurderweise werden Diabetiker- Kindern teilweise schon Diabetes- Hunde zur Seite gestellt, die vorm gefürchteten Hypo warnen sollen, anstatt mit Kindern öfter ihren Geruchssinn zu trainieren.
Also ‚ermächtige‘ Deine Nase, Dir durch’s Leben zu helfen und es Dir unendlich zu bereichern!

 

 

 


Orgasmus- fit

4. Mai 2012

Ein Muskel, kaum eineR kennt ihn und dennoch kann er über Glück, Gesundheit und sogar Erleuchtung entscheiden: Der PC- Muskel, auch Schambein-Steißbein-Muskel oder lateinisch Musculus pubococcygeus genannt. Er trägt primär die inneren Organe und verbindet Scham- und Steißbein.

Bei natürlicher Lebensweise ist er kräftig genug um sich nicht weiter um ihn kümmern zu müssen. Bei unserer sitzenden und ‚faulen‘ Lebensweise ist es eher die Regel, dass er zu schwach und untrainiert ist und ihm etwas ’nachgeholfen‘ werden sollte.

Ein schwacher PC- Muskel erschwert Frauen einen kraftvollen Orgasmus, begünstigt eine Gebärmuttersenkung und führt im Alter häufig zu Harn- Inkontinenz.
Auch Männer profitieren, vor allem beim Sex, von einem kräftigen PC-Muskel.
Auch erschwert ein schwacher PC- Muskel das ‚Aufsteigen der Kundalini- Energie‘.

Es ist höchst einfach, diesen Muskel zu trainieren:

Erst einmal müssen wir ihn orten! Setz Dich aufs Klo, uriniere und unterbrich dann den Harnstrahl. Genau DAS ist der PC- Muskel!

Dann sollten wir ihn gezielt anspannen. Versuch es im Stehen und im Sitzen, genau diesen Muskel anzuspannen und danach wieder gut, d.h. ca. doppelt so lange, zu entspannen. Bauch und Po- Muskel sollten dabei aber entspannt bleiben.
Wiederhole diese Übung einige Male am Tag und steigere jede Einheit bis 20, 30 mal.

Klappt das einigermaßen, forciere die Schnelligkeit mit der Du anspannst und entspannst. Du solltest ca. einen Sekunden- Takt erreichen. Dabei entspannst Du auch nur 1 Sekunde.

Wenn es Dir gut tut, kannst Du am Ende solch einer Einheit zur Entspannungsunterstützung auch eine Wärmeflasche oder ein weiches Kissen zur Dehnung der Beckenmuskulatur verwenden.

Diese Übung kann man ganz leicht – und von außen unbemerkt – in den Alltag einbauen. Damit bekommen Wartezeiten und langweilige Vorträge und Filmsequenzen ganz neue Qualitäten … 😉

 

 PS: Ach ja, wenn es Dir primär um die Verbesserung Deiner Orgasmusfähigkeit geht, kann man solche Übungen natürlich auch mit anregenden Fantasien koppeln, die dann bei sexuellen Kontraktionen des PC- Muskels unbewusst aufgerufen werden und dem Höhepunkt förderlich sind.

 

 PPS: Aber lass Dich von div. ‚geschönten‘ Schilderungen und überzogenen ‚Hollywood‘- Schwärmereien und Szenen nicht verrückt machen. Ein Orgasmus ist ein wunderbares Geschenk aber für eine erfüllende Beziehung kein absolutes Dauer- Muss. Auch hier ist der salutogenetische Ansatz ‚Es ist wunderbar wie es ist und es wird immer wunderbarer‘ besser als überzogener Erwartungs- Stress.

Schönen Sex mit viel Liebe und paradise your life!

 


Was hinterlässt uns Ilse Buck?

7. April 2012

Ilse ‚täglich beweglich‘ Buck, die ‚Vorturnerin‘ der (österreichischen) Nation ist im 89. Lebensjahr verstorben.
Ich weiß nicht ob sie es erfunden oder bloß so gut propagiert hat, für mich ist es ‚ihr Ding‘: das Isometrische Training.

Da ich zu den eher unsportlichen Leuten gehöre, also mit Ehrgeiz, Konkurenzdenken und Siegen- Wollen nichts am Hut habe, musste ich mir Tricks ausdenken um zu dennoch ausreichend Bewegung und Muskeltraining zu kommen.
Glücklicherweise gehe, radle und (manuell) arbeite ich gerne. Das deckt bereits einen großen Bereich aller Bewegungsformen ab.

Dadurch, dass mir Sport irgendwie auch zu fad, und mir damit Leid um die schöne Lebenszeit, ist, liebe ich das Isometrische Training ganz besonders.
Jedermensch kann es überall und wunderbarer Weise ganz nebenher machen.
Mit Isometrik fülle ich Wartezeiten, fade Vorträge und Kinofilme, damit sonne ich mich, warte bis der Computer hochgefahren ist, damit mixe ich meine smoothies, …

Es geht bei den Isometrischen Übungen, die zum Krafttraining gezählt werden, im Prinzip darum, eine Muskelspannung aufzubauen, ohne den Muskel in seiner Länge zu verändern.
Wenn Du also Dinge hebst die sich nicht heben lassen, Dinge zusammenpresst, die sich nicht zusammenpressen lassen, etwas in den Boden drückst, das sich nicht versenken lässt, etwas auseinanderdehnst, das sich nicht dehnen lässt, machst Du Isometrik.
Du kannst Isometrische Übungen mit allen Muskeln machen, mit den Armen, den Händen, den Fingern, den Beinen, den Füßen, dem Rumpf, dem Kiefermuskel …
Du kannst auch 2 (gleichstarke) Muskeln/ Körperteile gegeneinander ‚kämpfen‘ lassen …

Also, worauf wartest Du?
Egal worauf! Erinnere Dich dabei an Ilse Buck, Isometrik oder auch nur an

paradise your life !