#Me Too

3. November 2017

Endlich hat uns der ORF amüsante Einblicke gegeben in diese gerade höchst virulente ‚Sexuelle Übergriffs‘- Bewegung.
Ich frage mich nämlich seit Strauss-Kahn, Köln- Silvester und Weinstein was da wohl wirklich passiert ist, was emanzipierte Frau nicht unterbinden hätte können.
Seit heute – jede Stunde in den ORF- Nachrichten – gibt es insider- Details. Der Ex- Grün- Abgeordnete Peter Pilz hatte zu einer Mitarbeiterin ‚Schatzi‘ gesagt, woraufhin sie zur Gleichbehandlungskommission ging und ihrem Wunsch entsprechend versetzt wurde.
Ok, es gibt sicher auch schlimmere Vergehen. Nur frage ich mich wo da, nach der alten Weisheit ‚Es gehören immer zwei dazu‘ der Anteil der Frauen bleibt.
Ich meine jetzt nicht diese alte Kamelle von den, zu aufreizenden Frauen, obwohl jedermensch natürlich weiß, dass Möchtegern- Schauspielerinnen sicher nicht in Sack und Asche zu Vorstellungsgesprächen gehen und sehr wohl wissen wie Sexappeal wirkt …
Nein, ich meine das Selbstbewusstsein, das einer gewissen Emanzipation eigentlich immanent sein sollte, sich solchen männlichen Ansinnen entgegenzustellen.

Ich selber hab in meiner Kindheit und Jugend auch einige ‚Übergriffe‘ erlebt, aber nicht als solche empfunden. Das waren einfach Menschen die etwas wollten, das ich nicht wollte, was sie aber nicht wissen konnten. Ich hab es ihnen gesagt, meist mit einem Witzchen, sodass sie Menschen blieben und sich nicht abgewiesen oder unangenehm berührt fühlten und der Fall war erledigt.

Was bitte hindert eine Pilz- Sekretärin daran zu sagen: ‚Liebes Fliegenpilzchen, bebrumme doch bitte andere Schwammerl. Ich sag Dir wann ich eventuell Interesse daran haben sollte. Jetzt aber bitte nicht. Klar?‘?

Es ist m.E. nämlich ebenfalls ein Übergriff, wenn nicht sogar ein weit schlimmerer, wenn solche Missgeschicke verschwiegen werden und Jahrzehnte später durch Veröffentlichungen Karrieren oder Leben dadurch zerstört werden. Hätte man den ‚Täter‘ angesprochen, täte es ihm vielleicht eh schon längst leid. Denn gerade bei diesen nun ‚älteren Herren‘ muss man schon dazusagen, dass in deren Jugend das Wissen über das andere Geschlecht durch die damalige Prüderie praktisch nicht vorhanden war, die Zeiten und das Wissen sich aber glücklicher Weise geändert haben.
Man kann es sich fast nicht mehr vorstellen. Doch das waren damals Zeiten in denen männliche Filmstars bewundert wurden, die ihre Partnerinnen mit eisernem Gewaltgriff in einen Kuss zwangen.
– Aber vielleicht outet sich ja morgen schon irgendeine 90-jährige Schauspielerin als John Wayne- Opfer …

 
PS: Ich hab übrigens einmal einige Paar- Seminare gegeben bei denen die Frauen lernen konnten wie Männer ticken und die Männer lernen konnten wie Frauen ticken: Es zeigte sich, dass Männer – wenn sie’s vielleicht auch nicht immer anwenden – weitaus mehr über die Frauenbedürfnisse wissen als umgekehrt!

 
PPS: Ich hoffe sehr, dass ich jetzt nicht frauenfeindlich rübergekommen bin oder gar gewalttätige Männer verteidigen will. Ich liebe alle Wesen, finde sie wunderbar und akzeptiere deren Bedürfnisse. Jedermensch sollte alles versuchen, alles ablehnen und alles akzeptieren dürfen.

 

 

 


Die Gnade des Nichwissens

2. August 2011

Die Geschichten über Lungenkrebspatienten die sich auf die erste Zigarette nach der Op freuen, die Dicken die sich selbst belügen um nur ja nicht auf ihre Ersatzbefriedigung verzichten zu müssen, und, und, und … sind ja bekannt.
Da ich durch meine ‚Rohkost- Karriere’ seit 20 Jahren schon weiß wie einfach und dauergesund das Leben sein kann, bin ich oft besonders fassungslos, was die Menschen sich an völlig unnötigem Leid antun.
Meine Hinweise, wie sie sich das sparen könnten, können sie vielfach genauso wenig annehmen wie sie ihr Problem überhaupt sehen können, da sie nichts anderes kennen.
Es gehört einfach zum vermeintlich normalen Leben, dass Kinder z.B. weinen, erbrechen, krank sind, dass man eben fallweise Schnupfen, Pickel, Fieberblasen hat, dass man morgens nicht aus dem Bett kommt, häufig missgelaunt ist, Körpergeruch hat oder mal, oder auch öfter, Kopfschmerzen, Durchfall oder andere Unpässlichkeiten hat.
Dazu kommen natürlich noch jede Menge von ernsthaften, das Leben beeinträchtigende Erkrankungen wie Allergien, Asthma, Arthrosen, Krebs, und, und, und, die allesamt vermeidbar wären, aber für die Menschen eben zum Leben gehören. Zumal sie ja auch von den Ärzten, zwar völlig unsinnig, für Laien aber glaubhaft, mit Umweltverschmutzung, Abnützung, Viren, Vererbungen, etc. begründet werden.
Obwohl ich ein sehr interessierter Mensch bin, der gerne etwas dazulernt und überzeugt ist, durch jedes zusätzliche Wissen, auch wenn es oft Falschinformationen sind, etwas gewonnen zu haben, bin ich manchmal froh, dass Unwissenheit die Menschen gnädig vor dem Wahnsinn schützt den sie sich selber antun …
So wie im real life, passiert es mir auch hier in der ‚blogger- Welt’ fallweise, dass ich mich bemüßigt fühle auf einfache Lösungsmöglichkeiten hinzuzweisen. Dass ich dabei nicht oder falsch verstanden werde, bin ich gewohnt. Eine besonders ablehnende Bloggerin, die meinen ersten Hinweis sofort vehement ablehnte und schon den zweiten Erklärungsversuch nicht mehr kommentierte sondern umgehend löschte, war mir länger in Erinnerung.
Kürzlich kam ich durch einen link auf einen blog, der mir fast das Blut in den Adern gerinnen ließ. Eine Mutter schildert da ihren Alltag mit den Kindern.
Was da nächtelang durchgebrüllt, gefiebert, erbrochen, Doktor- gelaufen, Krankenhaus- angerufen wird, war selbst für meine oft heftigen Gesundheitstrainer- Erfahrungen ein selten starkes Stück.
Der Tupfen auf dem i war, dass ich nach einigem Herumgelese und diesem Gefesseltsein von Schrecklichem, das man ja kennt, dahinterkam, dass das genau diese Grazie war die mich vor einiger Zeit umgehend rausgeworfen hatte!
Jedermensch ist auch für seine Mitwesen, besonders für Unmündige, mitverantwortlich und angehalten, bekannte Missbräuche, Übergriffe, etc. zur Anzeige zu bringen. Aber was bitte, mit Menschen, die soetwas auch noch veröffentlichen und dutzendweise Zuspruch und Zustimmung a la ‚Manchmal brüllen sie einfach und man weiß nicht warum’ und ‚Die hören schon wieder auf’ bekommen!?
Da denke ich mir dann ‚Ähnlich Scheiße muss es den vielen Erfindern, Komponisten, etc. die ihrer Zeit zu weit voraus, und unverstanden, waren auch ergangen sein’ …

 


Sexueller Missbrauch

10. März 2010

Derzeit quellen Medien und blogs von Berichten über sexuelle Übergriffe über.
2 Punkte dazu:

‚Sex sells‘ weiß man in der Medien- Branche. Das gilt nicht nur für nackte Mädchen am Cover, sondern auch für Skandälchen bis Skandale in diesem Bereich.
Warum ist das so? Warum gerade bei dem Thema?
Völlig klar! Kein anderes Thema wurde, durch ehemals klerikale und herrschaftliche, mittlerweile – längst ‚breitest eingesickert‘ – gesellschaftliche Konventionen und Tabus, derartig verformt.
Was wir kaum noch wahrnehmen, weil wir alle in diesem verlogenen System aufwuchsen und sozialisiert wurden, wird wunderbar deutlich, wenn wir Tieren zugucken, wie selbstverständlich und unkompliziert Sex sein kann.
Wir alle haben mehr – nicht nur sexuelle – Urbedürfnisse in uns gespeichert, als wir gemeinhin wissen oder glauben. Diese Bedürfnisse wollen befriedigt werden und ihre Missachtung bricht sich IMMER Bahn, egal in welcher Form und wie verbogen.
Diese Verbiegungen schaffen Probleme von ’seltsamen‘ Menschen bis hin zu psychischen Erkrankungen, Kriegen und Schlimmerem.
Man könnte es – auch wieder mit Blick auf die Tierwelt – sogar so zugespitzt sagen, dass es ohne unsere Tabus und Konventionen überhaupt keine psychischen Erkrankungen und Probleme gäbe.

Der zweite Punkt, der mir hier wichtig scheint, ist:
Diskussionen zu dem Thema sollten ja nicht nur unseren Sensationshunger, unsere Exhibitions- oder Voyeursgelüste stillen, sondern etwas an der unerträglichen Situation verändern.
‚Das geschieht ja ohnehin‘ könntest Du sagen, ‚es werden ja bessere Kontrollen und härtere Strafen, Therapien, etc. gefordert‘.
DAS ist weitaus zuwenig und zu kurz gegriffen!
Probleme sind immer erst erledigt, wenn ihre URSACHE beseitigt ist. Und Ursache ich eine vielschichtige Sache.
In einem Missbrauchsfall ist die offensichtlichste Ursache der Täter. Deshalb auch die Rufe nach Bestrafung.
In der zweiten Schicht aber ist jeder Täter auch ein Opfer. Es wird nur geklaut, wenn jemand unterversorgt ist, es wird nur missbraucht, wenn nicht anders Befriedigung erlangt werden kann.
Jetzt könnte man natürlich auch die Täter, die den Täter zum Täter machten suchen, ausforschen und ebenfalls bestrafen. Bloß, dieser Täter wird ebenfalls ein Opfer sein und die Kette wird vermutlich ziemlich lange, bis in den Bereich der Verstorbenen zurückführen.
Die, m. E. letzte Instanz in dieser Kette sind die bereits erwähnten völlig unnatürlichen, gesellschaftlichen Konventionen, die soviele unserer Urbedürfnisse verunmöglichen und die harmlosen bis wunderbaren Bedürfnisse verformen, verbiegen, unterdrücken.
Das ist zwar auch noch nicht die allerletzte Ursache; das wären die Kleriker und Herrscher im Dunkel der Geschichte, die derartige Vorschriften aus eigennützigen Motiven durchsetzten. Doch wem würde das nützen diese ‚an den Pranger‘ zu stellen? Die gesellschaftlichen Konventionen aber wären die erste sinnvoll änderbare Ursache.

Deshalb würde ich sehr bitten und anregen, aus diesem jetzt virulenten Thema Nutzen zu ziehen, indem mehr Menschen genauer hingucken, besser in sich reinhören, ehrlicher zu sich und anderen sind und artikulieren, was da an Bedürfnissen ist und wenn auch nur wenige, so doch einige URSÄCHLICHE Missstände aufzuzeigen und zu beseitigen.

Und was hat dieses Thema auf ‚paradise your life‘ zu suchen?
Einerseits, können wir nur gesund, zufrieden, paradiesisch leben, wenn auch der mentale, soziale und sexuelle Aspekt naturrichtig gelebt wird. Andererseits kann man aus der angeführten Ursachen- Kette auch viel über unsere Gesundheit bzw. über die Fehler der Medizin lernen.
Auch die Medizin arbeitet völlig kurzsichtig und stürzt sich auf die erste, naheliegendste Ursache, auf das Symptom. Doch den Hautausschlag wegzucortisonieren, das Fieber zu unterdrücken, den Tumor wegzuschneiden beseitigt nicht die Ursache, sondern nur das Problem, – und das nur kurzfristig! Denn jedem unterdrückten Symptom folgt irgendwann eine nächste Erkrankung, die leider nie im Zusammenhang erkannt wird.
Auch hier müssen wir lernen, die Ursache hinter der Ursache , hinter der Ursache … zu finden.
Und das ist in praktisch JEDEM Fall unsere unartgerechte, naturferne Lebensweise!
In diesem Sinne:

                         paradise your life !

 
(siehe auch Sexueller Missbrauch 2)