Schonungsloser Klartext

7. Februar 2019
Von Anbeginn der allerersten ‚Ursünde‘ an, wäre das Leben ein ständiges Entgiften, begleitet von Heilungskrisen und Ausscheidungs- Unannehmlichkeiten.
Diese aber, werden zu Krankheiten umdefiniert, bekämpft und damit das erforderliche Entgiften immer wieder und wieder unterbrochen.

Der Gipfel dieser Tragik: Auch Nahrungsaufnahme unterbricht die Entgiftung!

Entweder Du kommst giftfrei oder schon von Deinen Eltern oder der Umwelt belastet zur Welt.
In ersterem Fall wirst Du solange nichtartgerecht gefüttert bis Du im Entgiftungs- Entgiftungsunterbrechungs- Kreislauf angekommen bist.
Oder – in zweiterem Fall – steckst Du da von Anfang an drinnen!

 

 

 


Unsere Grenzen

26. November 2018

Vermutlich kennst Du aus vordigitalen Zeiten noch die diversersen analogen Anzeige- Uhren für Temperaturen, Drücke, Wasser-, Tankstände, Höhenmetern usw.
Mit einigen solcher Uhren könnte jeder von uns seinen ‚Charakter‘ darstellen …
Also eine Uhr für Aktivität/ Passivität, eine für Geschicklichkeit/ Tollpatschigkeit, eine für Geselligkeit/ Einsiedlertum … usw.
Und der Anzeigewert jeder dieser Uhren wurde uns durch unsere Erziehung, Umwelt, Schule …, aber auch durch uns selbst, unsere Vorbilder, etc. grundeingestellt.
Rund um diese Grundeinstellung ‚dürfen‘ wir pendeln. Also einmal sind wir etwas geschickter, ein anderesmal wieder geht uns manuell einiges daneben. Einmal sind wir die Nächstenliebe in Person, dann wieder berühren uns anderer Schicksale eher weniger usw.

Doch es gibt auch solche Anzeigeuhren, bei denen man die Grenzen durch Drehen an Schräubchen einstellen kann. Eine untere Grenze und eine obere Grenze. Solange die Anzeige, der Zeiger sich dazwischen bewegt ist alles in Ordung. Kaum unter- oder überschreitet die Anzeige eine der beiden Grenzen wird Alarm gegeben.

Das kommt unseren internen Uhren noch näher, als das erste Beispiel. Uns wurden Grenzen anerzogen. Überschreiten wir sie, passiert nicht allzu viel, außer, dass wir erschrecken und denken ‚Ups! Das schickt sich aber nicht!‘.

Unsinn! Definier Dir diese Deine Grenzen neu, ganz so wie DU sie willst.
Die alten Grenzen mögen für Deine Eltern, für frühere Zeiten gepasst haben …
Heute bist DU Dein Chef!
DU solltest glücklich sein!

Tut das jedeR, sind alle glücklich

 

 

 


Ich warte und warte …

12. November 2018

… aber nichts passiert! Weder Frau Köstinger, noch Frau Schulze schmeißen Ihren Umweltschutz- Ministeriums- Job hin, wie es ihnen der französische Kollege Nicolas Hulot schon vor Wochen vorgemacht hat.

Ist in Österreich und Deutschland die Umweltsituation um soviel besser?
Bringen die beiden Damen um soviel mehr weiter in ihren Ministerien als Herr Hulot in Frankreich?
Sind die Dieselabgase und Glyphosate im deutschprachigen Raum weniger giftig?
Sind hier die Regierungen weniger durchsetzt und ferngesteuert von den Konzern- Lobbyisten, wie Nicolas Hulot bald erkennen musste?
Sind vielleicht gar Deutschland und Österreich bei der Pestizid- Reduktion an Frankreich vorbeigeprescht?
Gibts hier etwa gar keinen Klimawandel?
Haben wir vielleicht schon alle Klimaziele erreicht?

Ausschließlich klare ‚Nein’s!

Aber es hat eben nicht jedermensch Eier in der Hose …

PS: Hier zum kurzen Nachsehen:

 

 

 


Schnelle werden belohnt

27. Juli 2017

Überreichlich belohnt!
Belohnt, im Sinne von Kronleuchter en masse im Kopf aufgedreht bekommen. Kronleuchter des Verstehens wie krank unser aller Lebensstil ist. Wie perfide verdeckt und normalisiert unser imperiales Gehabe auf dem Rücken anderer abläuft.
Die wunderbare Dorothee Frank hat eine atemberaubende Hör- Quadrologie zusammengestellt die in selten bunter Kaleidoskopie die globalen Kapitalismus- Wahnsinne an uns vorüberziehen lässt.

Wermutstropfen: Nur mehr 7 Tage hörbar!
Deshalb: Rasch, rasch, folgendende links anklicken und sich die Augen öffnen lassen. Das Beste für die nächsten, ohnehin verregneten Tage (4 x 23 Minuten):

http://oe1.orf.at/player/20170724/481373
http://oe1.orf.at/player/20170725/482075
http://oe1.orf.at/player/20170726/482076
http://oe1.orf.at/player/20170727/482077

Ein weiterer von zahlosen Gründen für ein eigen- und weltrettendes
paradise your life!

 

 

 


Mateschitz’s red bullen

13. August 2013

Vor zwei Jahren noch frug ich: „Hat McDonald die dümmsten Kunden?„, da ich beim Radfahren schier fassungslos war über diese zahllosen, achtlos weggeworfenen McDo- Verpackungen.
Ich weiß nicht ob McDonald etwas an seinen Verpackungen verändert hat, ob deren Kunden erwachsener geworden sind oder sonstetwas passiert ist. Ich sehe nun – zumindest im Raum Wien/ Niederösterreich – kaum mehr diesen Verpackungsmüll am Straßenrand.

Wer aber nun glaubt, des Radfahrers Auge würde nun durch Rasen- oder Wiesenblumen- Streifen neben der Fahrbahn erfreut irrt sich gewaltig.
Meine Fassungslosigkeit ist leider bloß eine andere geworden.
Es säumen unvorstellbare Mengen an red bull- Dosen die Sttraßenränder!

red bull

Einerseits unglaublich für mich, welche Umsätze mit diesem – für mich – parfümierten Ekelsprudel erzielt werden müssen und welche Geschmacksverirrungen heutige Jugendliche/ Konsumenten haben müssen.
Andererseits geht es mir als ökologisch denkender und handelnder Mensch fast schon an die Substanz, wenn ich bedenke, welche Mengen an teuerstem Aluminium da gleichmäßig über die Landschaft verteilt werden …
Obendrein werden diese Dosen auch noch von den Mähmaschinen der Straßenmeistereien mit jedem Mähvorgang schlimmer zerschnitten, bis nur mehr bunte und scharfkantige Blechteile herumliegen …

Herr Mateschitz hat soviel Geld! Er bräuchte uns nichts zu schenken!
Er bräuchte nichtmal dem Herrn Baumgartner seinen Stratosflug ermöglichen. Er bräuchte auch auf seinem TV- Kanal keine intakten Landschaften zeigen.
Er bräuchte auch nicht die unökologischte Sportart, von der ein Exweltmeister sagte, dass da bloß ein paar Trotteln im Kreis fahren, nach Österreich zurückbringen. Er bräuchte bloß mit einem Winzteil seines Geldes den Schaden, den er der Allgemeinheit und in der Natur anrichtet, wieder gutmachen!
Ob er seine Konsumenten ‚erzieht‘ oder Dosensammler- Autos über die Straßen schickt, ist mir egal.
Aber dass Steuerzahler für diese Mistentsorung aufkommen müssen oder gar dass – immer wieder – (Schul-)Kinder dafür missbraucht werden, durch Wald und Flur zu hirschen um all den Zivilisationsmüll einzusammeln, kann wirklich nicht angehen!

Lieber (?) Herr Mateschitz, zeigen Sie Flagge, Fairness- und Öko- Denken und werden sie reparierend, vielleicht sogar ‚vorreitend‘ aktiv!
Oder kürzer und für diesen blog treffender

paradise your and our life !‚ 😉

 


Der Giga- Virus

11. Juli 2013

Was halten wir für unsere schlimmste Bedrohung?
All die verschiedenen und vorgeblich soooo gefährlichen Viren, die uns Krankheiten bringen.

virusWas fürchten wir in der Technik, in den Medien, in der Telekommunikation mehr als der Teufel das Weihwasser?
All die Software- Viren, Würmer und Trojaner.

Wenn wir aber unser menschliches Zivilisationsverhalten objektiv, sozusagen von außen sehen könnten, würden wir es sofort als den allerschlimmsten Virus klassifizieren!

Allerschlimmst, weil wir in allen Bereichen unsere Zivilisations- Finger drinnenhaben. Wir vergiften die Luft, die Böden, die Wässer, die Gehirne und Körper. Wir schaffen Müllberge und Ozonlöcher, fischen Meere leer, zetteln Kriege an und beuten Kontinente aus. Wir verklaven Menschen, töten Tiere und verspielen demnächst unsere Gene.
Wir sind ein Virus, der vor nichts und niemandem Halt macht.

Wir sind DER Virus!

 


RIO + 20

17. Juni 2012

Soll heißen ‚Wir halten mittlerweile 20 Jahre nach der UN- Umwelt- Konferenz 1992‘ und wenig, sehr wenig ist passiert. – Für mich zumindest!
Es soll auch Menschen geben, denen die Welt jetzt schon zu grün und ökologisch ist …

Ja aber jetzt wird vom 16.- 22.6. wieder eine Konferenz abgehalten! Und da werden sie wieder sitzen, in großen Konferenzräumen, von high tech umgeben und werden reden und reden und reden und Papier oder GBytes beschriften.
Zuerst haben sie aber natürlich grüne Öko- Flugzeuge benutzt um damit um die halbe Welt zu düsen.
– Der Typ von der food- print- Org muss sich wohl geirrt haben, als er zu den 5 absoluten nogo- F’s das Fliegen dazurechnete … 😉

Aber mir ist es recht. Wenn sie damit die Welt retten ist es ok.
Bloß, ich find’s slower, unkonferenziger, regionler und lebensqualitätsvoller schöner … Ich seh mich da sozusagen in dem obigen offiziellen Rio- Logo in der schönen roten Hängematte liegen … 😉
– Und vielleicht … vielleicht, rett‘ ich damit ja auch ein paar …