Keine Spur von Klimawende

16. Dezember 2019

Obwohl ich den Ausgang des Madrider Klimagifels für tragisch halte, obwohl er mich fassungslos macht, war er doch irgendwie vorauszusehen.
Denn heißt es nicht ‚Jede Gesellschaft hat die Regierung, die sie sich verdient‘?

Klar, die Leute haben sie sich ja auch so und nicht anders gewählt.
Und Durchschnittsmensch blickt ja auch nicht durch, ob es um politisches Schaumgeschlage oder Realität geht. Da werden Politiker gewählt, die Dinge versprechen die einfach nicht machbar sind!
Oder – auch nicht gar so selten – Politiker wenden sich nach der Wahl um schlichte 180°
Beides führt genau zu solchen Ergebnissen, wie jetzt wieder in Madrid.

Ich kenn‘ so viele Leute. Aber im Vertrauen: Es ist nicht eine, nicht einer dabei, von dem ich schon gehört oder beobachtet hätte, dass auch nur irgendetwas – ohnehin – Unnötiges, dem Klima zuliebe, weggelassen worden wäre. Oder dass jemand etwas getauscht, anstatt ershopt, eine Fahrgemeinschaft für sich oder die Kinder begründet hätte, einen Fern- gegen Heimat- (die er eh noch nicht kennt) Urlaub getauscht hätte.
Oder bloß weniger einkaufen, um weniger wegzuschmeißen, weniger zu fahren, obwohl das auch der Fitness, Brieftasche, den Kindern, der eigenen Gesundheit zugute käme.
Nein, nichts! Absolut nichts hat sich seit Beginn dieses Klimathemas geändert!

Doch jedeR kennt das Thema! Schließlich sind wir ja eine aufgeklärte Informationsgesellschaft!
– Bloß, niemand tut etwas!

Dabei … was schreib ich hier seit Jahren!? Was hab ich in meinen Veranstaltungen nicht alles erzählt!?:
Wir bräuchten auf nichts zu verzichten. Wir bräuchten einzig nach unserem wirklichen Genuss, nach unserer wirklichen Lebensqualität handeln und schon hätten wir kein Klimaproblem mehr!

    Denn alles was uns, unsere Kinder, unsere Umwelt und das Klima kaputtmacht sind die absoluten Unnötigkeiten, die wir uns ‚leisten‘, die wir aber mit Leib und Leben zu bezahlen haben.

Solange das nicht verstanden wird, solange jeder nur darauf achtet, nur ja nichts zu ‚verlieren‘ wird sich nichts ändern!

Und es wird sich auch weiterhin nichts ändern. Wir treiben hilflos in einem mächtigen Strom, dem Wasserfall zu.
Und weißt Du, was das Gefälle dieses Stromes ist?

    Die mangelnde Liebe!

Ja! Ich greife hier auf den morgigen Beitrag vor, der vom erschreckend mangelnden Interesse heutiger Eltern an kindgerechter Kinder- Begleitung handelt.
Ein immer geliebtes, sich immer geborgen fühlendes Kind kann unmöglich zu einem habgierigen, rücksichtslosen Menschen werden. In sich ruhende, ausgeglichene Menschen geben gerne, sind offen und flexibel.
Doch die gibt es kaum noch – zumindest in den ‚zuvielisierten‘ Gesellschaften.
Ja, in Urlauben, in fremden, am Besten ‚rückständigen‘ Ländern erlebt man das noch! Da staunen wir sogar, wie man mit so wenig, so gastfreundlich und hilfsbereit sein kann.
Doch selbst diese letzten wunderbar warmherzigen Menschen werden wir auch noch hinwegfegen!
In unserer Gier können wir nicht aufhören, dieses Wahnsinns- System weiter und weiter zu treiben. Alles wird irgendwann ‚zivilisiert‘ sein.
– Und ebenso krank, unzufrieden und rücksichtslos, wie wir heute!
Wir nennen das in unserer Verblendung sogar ‚Entwicklungs- Hilfe‚!

In diesem Sinne: Entscheide Dich!

 

 

 


S D G

10. Juni 2019

SDG?
Was soll SDG?
Onkel Google meint: Sustainable Development Goals
Auf Deutsch also die UN- Ziele für nachhaltige Entwicklung.
Das sind 17 Themen, die durch nachhaltiges Handeln die Zukunft der Menschen und des Planeten sichern sollen.

17 Themen!
Von Armut beenden, Ernährung sichern, Gesundes Leben für alle, über Bildung für alle und noch weitere Blablas bis zu Umsetzungsmittel und globale Partnerschaft stärken.
So weit, so umständlich, so weitgehend unbekannt …

Doch SDG hat noch eine Bedeutung!
Soli Deo gloria, zu deutsch ‚dem alleinigen Gott die Ehre‘.
Das fügten so ziemlich alle Komponisten des Mittelalters und Barok ihren Kompositionen bei, widmeten sie also, wie ihr ganzes Schaffen, ‚ihrem‘ einzigen Gott.

Nochmal langsam! Es gab einst Menschen, nichtmal so undumme, wie J.S. Bach, G.F. Händel oder J. Hayden, die Ihr ganzes Tun einer einzigen Prämisse unterstellten: Gott zu dienen!
Also einem ‚imaginären Alles‘!
– Und waren damit gar nicht so weit entfernt von den UN- Nachhaltigkeits- Bemühungen. Nur kürzer, knackiger und offensichtlich üblicher.

Denn heute setzt niemand mehr seinen software- Programmen, seinen Business- Plänen oder seinem Kreditansuchen, außer der Unterschrift, auch nur irgendetwas hinzu, widmet es keinen anderen Prämissen als vielleicht GIG, INSIKK oder III für ‚Geiz ist geil‘, ‚Ich nehm soviel ich kriegen kann‘ und ‚Ich Ich Ich‘
Auch die o.g. UN- Nachhaltigkeits- Punkte sind sowohl den Profiteuren, als auch den Konsumenten ziemlich schnurz.

Jetzt kommt das nächste Kürzel ins Spiel!
PYL, für
Wenn den Menschen schon „to do’s“ wie UN- Agenden und Gott egal sind, könnte man ihnen vielleicht einen Zusammenhang zwischen ihrem Tun und ihrem Glück richtigstellen.
Das tu ich in mit der Evolutions- Wahrheit:

  Nur WAS GUT FÜR UNS IST, IST AUCH GUT FÜR ALLE und
WAS GUT IST FÜR ALLE, IST AUCH GUT FÜR UNS

Wobei mit ‚gut‘
wirklich, im Sinne von langfristig (über Generationen), gut und
die Befriedigung unserer ur- eigensten Bedürfnisse
gemeint ist.

Und einfachst verstehbar sollte es auch sein! Was in die Natur perfekt hineingepasst wurde, fühlt sich am besten an und ‚funktioniert‘ auch am besten in dieser

 

 

 


UN-Klimakonferenz in Doha

7. Dezember 2012

klimaschlafenWieder mal – die wievielte eigentlich schon!? – geht eine Klimakonferenz ergebnislos zu Ende.

Wieder mal denke ich mir, was werden unsere Kinder und Kindeskinder über uns sagen? Was war unsere Generation nicht ‚obergescheit‘ und konnte nicht fassen, dass unsere Eltern diesem lächerlichen Popanz Hitler auf den Leim gingen. Und wir!?
Werden sie uns nicht fragen wie wir so sehr prassen konnten, während jede Sekunde ein Kind verhungerte und wir durch moderne Medien sehr wohl bestestens Bescheid wissen hätten müssen …
Werden sie uns nicht fragen, wie eine Klimakonferenz ergebnislos zu Ende gehen konnte, während die letzten Klimaveränderungsopfer eben beerdigt werden?

Wieder mal denke ich mir: Von ‚denen da oben‘ ist absolut nichts zu erwarten!

Wieder mal denke ich mir, wir können nur jeder für sich selber tun, selber möglichst natur- und damit gleichbedeutend mit, klimakonform leben.

Wieder mal sage ich Euch Lieben: Lebt bitte weiterhin naturrichtig. Wie payoli’s ja wissen, tun wir das aus ganz egoistischen Gründen. Denn wirklicher Egoismus (siehe ‚Der Super- Egoismus!‘) nützt uns selber UND der Mitwelt! 😉

 


Warum nur, ist mir plötzlich so speihübel ….

27. Februar 2011

Bereits vor fast 20 Jahren habe ich auf meiner NaturPur- Seite geschrieben, dass ich den Pharma’s und Doc’s dieses AIDS- Märchen nicht abnehme.
Mittlerweile haben 2300 hochrangige Wissenschafter ihre Zweifel an der AIDS- Theorie angemeldet, der HIV- Virus konnte bis heute nicht isoliert und dokumentiert werden und selbst der ehemalige Chef des WHO- AIDS- Programms James Chin spricht in einem Interview von Panikmache mit falschen Zahlen. Zitat: „Sie (die WHO) haben die Verbreitung und das Ausmaß der Bedrohung ausnahmslos übertrieben. Das HIV- Risiko ist verschwindend gering.“
Es ist heute praktisch erwiesen, dass willkürlich 30 altbekannte Krankheiten zu einer neuen Seuche erklärt wurden. Die Leute sterben nicht an Aids, sondern an ihrer allgemein schlechten Verfassung. Man spricht in diesem Zusammanhang auch von afrikanischer Armutskrankheit.
Den Menschen wird Sand in die Augen gestreut und die Mega- Kohle mit diversen Präparaten, die häufig erst die AIDS- Symptome auslösen, gemacht.
Warum ich das gerade jetzt aus Äthiopien schreibe?
Weil hier primär 3 Organisations- Gruppen durch sichtbar zur Schau getragenes Geprotze unangenehm auffallen: Die UN, K.H. Böhms ‚Menschen für Menschen‘ und div. AIDS- Organisationen.
Vielleicht tu ich ja diesen Menschen und Organisationen Unrecht, doch ich infantiler Mensch kann und kann mir nicht vorstellen, inwiefern den Menschen hier geholfen werden soll, wenn man immer nur die neuesten und größten Autos mit diesen Aufschriften rumfahren oder in den besten Hotels geparkt oder deren Halter nobel speisen sieht (fast immer in Anzügen, weißen Hemden und Krawatten, während ich die Äthiopische Durchschnitts- Lump…, äh, Bekleidung hier lieber nicht erwähne).
Ich hätte fast Zweifel an meinen Beobachtungen, wenn ich nicht zufällig auf ein Zitat von Dr. Christian Fiala gestoßen wäre, der sich seit mehr als 20 Jahren an der wissenschaftlichen Diskussion der epidemiologischen Aspekte von Aids befasst, Afrika- Erfahrung hat und „Lieben wir gefährlich? – Ein Arzt auf der Suche nach den Fakten und Hintergründen von AIDS“ geschrieben hat. Er sagt: „Die Aids- Epidemie findet nicht statt. Das war bereits vor 20 Jahren eindeutig, wird aber erst jetzt allmählich zur Kenntnis genommen. In Afrika werden teure Aids-Labors aufgebaut, daneben muss die Dorfbevölkerung sich ihr Trinkwasser aus einem verschmutzen Wasserloch holen. Für den Bau eines Brunnens stehen nicht einmal 100 Euro zur Verfügung, während die Aids-Forscher in klimatisierten Autos durchs Land fahren, von komfortablen Büros aus die Welt retten oder auf Kongressen über die neuesten Medikamentenversuche an AfrikanerInnen referieren.“

Warum nur, ist mir plötzlich so speihübel …. 😉