Plutokratie, ade!

10. Januar 2022

Viele sind der Meinung, unsere Demokratie wäre eben am zerbrechen. Liebe Leute, wir haben längst keine Demokratie mehr! Diese wurde in den letzten Jahrzehnten zur reinen Plutokratie (Geld- bzw. Besitzenden- Herrschaft), als solche aber erst durch diesen C- Wahnsinn überdeutlich. Wer genauer beobachtet hat, weiß schon länger, dass nach und nach Wissenschaft, Medizin, Medien und Politiker ‚eingekauft‘ wurden und nun nur mehr als Marionetten dieser Geldmacht dienen.

Die Moral, dass man sich seinen Wählern, Finanziers, Patienten oder Kunden verpflichtet fühlt, ist ja schon lange den ‚Bach runter‘!

Doch nichts passiert zufällig. All dies haben WIR ermöglicht und mitgetragen!


Wir haben uns unsere Dorfgemeinschaften, unserer Familien zerstören lassen.
Wir haben uns unsere Kinder rausreißen lassen.
Wir haben unsere Alten abgeschoben.
Wir haben unsere Gärten und Tiere bereitwillig gegen Industrienahrung getauscht.
Wir haben die Umwelt verschmutzt, jeden neuen ‚Mist‘ bereitwillig gekauft.
Unsere Gierkäufe haben gutes Geld bedenkenlos exportiert und unsere Arbeitslosigkeiten gefördert
Wir haben uns all unsere Sinne und Fähigkeiten einzig auf den Kopf reduzieren lassen.
Wir haben uns für ‚Geiz ist geil‘ und gegen Liebe und Empathie entschieden.
Wir haben unsere Fitness der krankmachenden Bequemlichkeit geopfert,
herrlichste Natur mit frischer Luft gegen muffige Innenraumaufenthalte getauscht.
Wir haben unsere Schöpferkraft missachtet und vergessen,
liegen stattdessen aber vor dem Geld und vorgeblichen Autoritäten auf dem Bauch

Ok, ist schon klar, dass die Mächtigen und Reichen nicht dumm sind und natürlich sehr bedacht vorgegangen sind und bestechend verlockende ‚Leimruten‘ ausgelegt haben. Dennoch waren WIR es, die in die Fallen getappt sind, indem wir auf Bequemlichkeit setzten und meinten, der Natur und dem Leben ein Schnippchen schlagen zu können.
– Obwohl sie es uns sogar gesagt haben! (siehe ‚Eh schon bekannt‘)

Doch weder Asche streuen noch sich ärgern nützt etwas.
Wir haben in die Hände zu spucken! – Aber nicht, um die alte Gesellschaft wieder herzustellen, sondern völlig neue Visionen und Leben zu entwerfen und zu realisieren.

Dazu braucht es als allererstes ein Freischaufeln von Hamsterrad- Jobs und verdummendem Medienkonsum. Denn, auch das war für Scharfsichtige längst zu sehen, gehörten diese beiden Faktoren mit zum ‚bösen Plan‘. Klar, lassen sich Ausgepowerte abends lieber berieseln, als über Lebensalternativen oder -mechanismen nachzudenken. Das war auch der ‚Plan‘!
Je weiter man diese Zeiträuber abbaut, desto mehr Zeit zu leben hat man. Und mit ‚leben‘ ist gemeint, sich umfassend um alle Lebensbelange selber zu kümmern.
– Sozusagen vom eindimmensionalen Spezialisten zum wendigen und breitbandigen Allrounder!
Nicht nur, dass selbstgezogenes Gemüse oder selbst gesammeltes Grün besser schmeckt, es ist auch spannender einen Korb zu flechten, als ihn online zu bestellen. Nicht nur, dass Kinder in Mehrgenerationenfamilien lebenstüchtiger heranwachsen, auch Selbstgestricktes trägt sich besser als billigste Fernost- Ware. Oder zumindest das ‚Auftragen‘ bis upcyclen von second hand- Ware revanchiert sich allein schon durch ihre bereits herausgewaschene Giftigkeit.
– Tja und wenn man dann genug Zeit hat, sind auch ‚Urlaubs‘- Gänge oder Geradle paradiesischer als -flüge bzw. gar keine Urlaube mehr, da wir dann ganzjährig ‚Urlaub‘ haben     


 
 
 


Oft steh ich vor ihren Gräbern …

1. November 2018

Freunde, Freundinnen, Kolleginnen, Schulkollegen, in meinem Alter, teils auch jünger …
Und ich denk mir: ‚Alles, alles haben sie richtig und gut gemacht. Haben ihre Familien versorgt, waren freundlich, haben sich etwas geschaffen, waren erfolgreich, beliebt, umgänglich, ehrlich …
Nur eines! Nur einen einzigen Punkt haben sie übersehen! Und der hat sie das Leben gekostet.
Sie waren nicht gut zu sich!‘.

Ja klar, haben sie sich auch etwas gegönnt. Leckere Torten, Braten, Kurzurlaube, neue Autos, schicke Kleider, Bälle, Feste …
Doch das ist nicht wirklich ‚gut zu sich‘!
Das alles tut nur scheinbar, nur kurzzeitig gut.
Wirklich gut tut uns, uns unsere Urbedürfnisse zu erfüllen. Das Bedürfnis nach Harmonie, nach Nähe zu bedriedigen, wenig zu denken, viel wahrzunehmen, tagzuträumen, Müßiggang, befriedigende Tätigkeiten, frische Luft, Natur, Ruhe, Schönes um sich, naturrichtige Ernährung, lustvolle Bewegung …
DAS ist das Einzige, das fast alle übersehen bis missachten.
Das ist der Grund, warum so viele, Jahrzehnte ihrer wunderbaren Leben, wegwerfen!
Und ich wiederum höre so oft: ‚Mit Deiner Energie kann ich unmöglich mithalten …‘
In diesem Sinne: Verlängere und

 

 

 


Urlaub

16. April 2018

‚Ach, ich freu mich heuer schon so sehr auf den Urlaub, das Wandern solange und wohin ich will‘
‚Ich bin heuer schon mehr als urlaubsreif. Ich seh mich schon liegen und faulenzen soviel ich will‘
‚Zwei Wochen noch! Dann beginnt mein heißersehnte Urlaub! Endlich wieder Kultur! Bewundern, was andere an Musik, Bildern, Skulpturen … hervorgebracht haben:‘
‚Also ich fahr heuer im Urlaub die ganze Tour de france- Strecke ab! Darauf freu ich mich seit einem Jahr und davon bringt mich niemand ab.‘
‚Heuer steht endlich einmal mein schon lange immer wieder hinausgeschobene Abnehm- und Entgiftungs- Urlaub an. Es wurde mir alles schon zuviel und zu mühsam. Ich freu mich schon sehr auf meine Wiedergeburt!‘

Hä!? Und DAFÜR muss mensch arbeiten? DARAUF muss mensch sich hinfreuen? Das alles könnte doch jedermensch sofort und jederzeit tun!
Also wir Affen, all die Vögel, Würmer, Mäuse und Schlangen könnens zumindest oder brauchens erst gar nicht!

 

 

 


Herrlich das Meer!

3. Juli 2011

Wenn ich nicht schon mal ‚Eins- Sein‘ geschrieben hätte, müsste ich es jetzt nach diesen wunderbaren Tagen im und am Meer schreiben.
Das Rauschen, das Glitzern, die unermessliche Lebensfülle, der myriarenfache Tod, das Zähneputzen mit Meerwasser, das Finden von ‚Schätzen‘, das Kommen und Gehen der Wellen, Das Blau des Wassers, das Weiß der Gischt, die süßen Fischchen und Krabben, die unendliche Weite, und, und, und …
Herrlich!
Unter solchen Eindrücken reiht man sich gerne wieder ein, an der Stelle an die man gehört: Als ein winziger, aber doch wunderbarer Teil in einer unermesslichen und unermesslich wunderbaren Schöpfung!

Danke für die vielen lieben Grüße!
Ich freu mich auch wieder, zurück zu sein …

 


Urlaub vom ‚Alltagsurlaub‘

19. Juni 2011

Mein Leben ist zwar mehr oder weniger ein Dauerurlaub, aber dennoch verabschiede ich mich nun für ein paar Wochen in den Urlaub.
Ich möchte endlich wieder das Meer genießen …
Ich wünsche allen meinen Mitlesern und Mitlebern eine wunderschöne Zeit und kann nur dazu ermuntern, alte ‚paradise your life‘- Beiträge wiederzulesen.
Nicht nur ich brauche immer wieder Anstöße in dieser Richtung. Auch von vielen Mitlesern und Kunden weiß ich, dass diesem mainstream einfach ein Gegengewicht entgegengestellt werden muss, um ‚auf naturrichtiger Linie‘ zu bleiben.
In diesem Sinne:
Eine schöne Zeit, ein baldiges Wieder- Sehen und Lesen und

 


DAS soll Zivilisation sein?

17. Oktober 2010

Was soll man halten von Menschen

  • die bei Karotten das wertvollere und gehaltvollere Grün wegschmeißen?
  • Denen die giftigen Rückstände von Spülmitteln lieber sind als die ihres letzten Essens?
  • Die Ihr Leben mit der Herstellung, dem Vertrieb und der Reparatur von Arbeitserleichterungen verbringen um sich dann erst wieder im Fitnesscenter abzuschwitzen?
  • Was soll man halten von einer ‚Kultur’ die alle Nahrung vor dem Essen entwertet?
  • Die einer Wissenschaft huldigt, die alle paar Jahre ohnehin umgeschrieben wird?
  • Die ganzjährig arbeitet um sich einen Urlaub zu leisten, den ‚dumme’ Tiere und Ethnien ganzjährig und kostenlos haben?
  • Die sich selber Regeln, Riten und Benimmvorschriften auferlegt, die das Leben erschweren?
  • Was soll man über Menschen denken, die Krankheiten die es nirgends in der Tierwelt gibt für normal halten)?
  • Die für Genuss halten, was sie als Kind schaudern ließ und schütteln machte (Alkohol, Zigaretten, Kaffee, etc.)
  •  


    Kleine Pause

    8. Oktober 2010

    Ich verabschiede mich für eine Woche auf eine Almhütte.
    Danach sehen wir uns an, was wir von unseren Feinden lernen können, setzen die Reihe ‚Liebe’ mit einigen Nachträgen fort, da es so viele Fragen dazu gab und ich stelle eine völlig neue Yoga- Art vor, die höchst wirkungsvoll und dennoch kostenlos ist.
    Ich wünsch Euch eine wunderschöne, paradiesische Woche!

    PS: Mit
    Fundstücke
    und
    x aus 100
    kann man sich locker eine Woche beschäftigen …

    PPS: ‚Mein‘ Lennon Johnny wäre heute 70 geworden …
    Da wurden mir doch ein wenig die Augen feucht als ich sein

    You may say that I’m a dreamer
    But I’m not the only one
    I hope someday you’ll join us
    And the world will be as one

    hörte.
    Da singt er mir, ebenfalls unverbesserlichem Nicht- Träumer, so richtig aus dem Herzen …