Schönheit (5)

16. Dezember 2011

Heute verrate ich Dir ein Geheimnis, das gar keines sein dürfte. Denn es ist seit genau 100 Jahren bekannt!
Aber ich bin mir sicher, niemand, keine Ärztin, keine Drogistin, keine Apothekerin oder Kosmetikerin hat es Dir je gesagt.

Ich hole für das bessere Verständnis jetzt etwas weiter aus:
Du bestehst aus ca. 100 Billionen Körperzellen (100 000 000 000 000) die von Körperflüssigkeit umgeben sind und völlig anders funktionieren als wir Menschen denken, arbeiten, bauen.
Unsere Wohnungen oder Häuser zum Beispiel haben Versorgungsleitungen wie Stromkabel, Wasser- und Gas- Leitungen und werden entsorgt über Abfallkanäle und indem wir den Müll in Säcken oder Kübeln runtertragen.
Ganz anders die Zellen: Sie haben keinerlei ‚Anschlüsse‘, sondern ernähren sich von der sie umgebende Flüssigkeit und entsorgen sich auch in eben diese.
Das funktioniert so, dass alles in der Natur sich immer Ausgleich schafft.
Wenn Du die Tür von einem mit 30°C überheizten Raum zu einem gleichgroßen 10°C kühlen Raum öffnest, wirst Du innerhalb kürzester Zeit in beiden Zimmern 20° haben, ganz ohne Umwälzpumpen und genaue Temperaturmessungen.
Ähnlich wenn Du Salz oder Zucker in Wasser auflöst; es stellt sich immer ein Gleichgewicht, ein Mittel- oder Durchschnittswert zwischen dem hochkonzentrierten Salz und dem ‚leeren‘ Wasser ein. Deutlich sichtbar, dass sich in einer gesättigten Salzlösung zum Beispiel kein weiteres Salz mehr auflösen lässt. Dieses sinkt dann in unaufgelösten Kristallen zu Boden.
Genauso läuft es in unseren Körper tagtäglich und sekündlich ab. An jeder Trennfläche, egal ob Zell- oder Darmwand tauschen sich Flüssigkeitskonzentrationen zwischen innen und außen aus. Es diffundieren solange die Stoffe vom Mehr zum Weniger bis ein Gleichgewicht hergestellt ist. Das gilt für alle chemischen Elemente, für Temperaturen, für Konzentrationen.
Das beste Beispiel für diese perfekte ‚Anschluss‘- und Pumpen- lose Ver- und Entsorgung ist der Einzeller im Meerwasser, der sozusagen der Urvater unserer Körperzellen ist.
Da unsere Körperzellen nicht mehr im Meer schwimmen können mussten sie sich mit ihrem eigenen Meer umgeben. Sie bildeten arbeitsteilig unterschiedliche ‚Blasen‘ in denen sie sich ebenso verhalten konnten wie einst im Meer, wo sie versorgt werden und sich entsorgen können. Diese ‚Blasen‘ nennen wir Organe, Gefäße und die äußerste Blase ‚Hautoberfläche‘.

So! Und nun kommen wir wieder zurück zu unserem ‚Geheimnis‘!

Zellen sind unsterblich!

JEDE DEINER Körperzellen ist UNSTERBLICH!

Lass Dir das auf der Zunge zergehen!
Du bestehst aus Zellen und Zellen sind unsterblich! ….

Schon 1912 hat dies der französische Chirurg und Nobelpreisträger Alexis Carrel erkannt und experimentell nachgewiesen. Er hielt Hühnerherzzellen jahrelang bzw. so lange am Leben, bis er damit aufhörte täglich die sie umgebende Nährlösung zu erneuern.

Das heißt, DU besitzt unsterbliche Körperzellen, deren Lebensdauer, Schwächung oder Absterben ausschließlich von der sie umgebenden Körperflüssigkeit abhängen. Und die Zusammensetzung Deiner Körperflüssigkeit bestimmst DU!

DAS lass jetzt erstmal auf Dich einwirken!
Lies es Dir ruhig wieder und wieder durch.
DAS ist der Schlüssel zu Deinem, ab heute wunderbar gesunden, langen und glücklichen Leben.

Demnächst mehr darüber …

 


Glücks- Tricks für 2011

30. Dezember 2010

Als Zusammenfassung, Erweiterung und Vertiefung des gestrigen Beitrages, zu dem ich selten viele Rückmeldungen und Fragen bekam, hier vielleicht noch mal dieses Thema:
WIR gestalten durch UNSER Denken und Verhalten unsere Zukunft!

JEDER positive Gedanke schafft Gesundheit, Wohlbefinden und baut an einer wunderbaren Zukunft.
JEDER negative Gedanke untergräbt unsere Gesundheit, schwächt das Immunsystem und zieht negative Energien an die ev. unsere Zukunft belasten.

JEDES angenehme, liebevolle, harmonische Gefühl schafft Gesundheit, Wohlbefinden und baut uns eine wunderbare Zukunft.
JEDES negative, unangenehme oder Angst- Gefühl schwächt uns!

JEDES natürliche, naturbelassene Molekül in unserer Ernährung verschafft uns Gesundheit, Wohlbefinden und ermöglicht uns eine lebenswerte Zukunft und ein langes Leben.
JEDER gekochte, gebratene, gebackene, gezuckerte oder sonstwie unnatürliche Bissen, wie sie in der Natur nicht vorkommen belastet unser Immunsystem und ist ein minderwertiger Baustein, den wir uns einbauen und der unsere Gesundheit und Zukunft untergräbt.

Warum das alles? Sind das nicht bloße Behauptungen?
Nein! Unser Körper hat sich seit Jahrmillionen aus feinstofflichen Energien über einfachste Lebensformen langsam bis zu unserer heutigen hochkomplizierten Lebensform hochentwickelt.
So wie in jedem Bauwerk auch am Ende noch das Fundament, der erste Ziegel Teil des Ganzen sind, so haben auch wir noch alle Daseinsformen und deren Erfahrungen und Erfolgs- Strategien in uns.
Oder man könnte es auch so sagen, dass wir eine Ansammlung, ein Netzwerk von Billionen von Einzellern, sehr ähnlich der allerersten Urzelle, sind, die untereinander kommunizieren und sich mit verteilten Rollen zu einem Menschen organisiert haben.
Jede unserer Körperzellen ist ein Wunderwerk – das heute noch kein Wissenschafter restlos erklären, geschweige denn nachbauen könnte – und selbständiger Organismus, der mit Billionen anderen vernetzt ist.
Unsere Gesundheit ist somit der Spiegel des Wohlbefindens all unserer Zellen, also unserer Zellgesundheit.
Was nun, braucht so eine Zelle?
Sie will, durch ihre Ähnlichkeit mit den früheren Einzellern, schlicht und einfach noch immer nichts anderes, als in einer Ursuppe herumschwimmen, von einer ‚Ursuppe‘ umgeben sein, die der vor Milliarden Jahren gleicht. Aus ihr bezieht sie ihre Nahrung, viele Informationen von und über andere Zellen und in sie ‚entsorgt‘ sie.
Diese Ursuppe waren früher die Meere und sind heute unsere Körperflüssigkeiten. Deren Zusammensetzung bestimmen wir durch unsere Ernährung und unser Verhalten.
Nehmen wir denaturierte Stoffe zu uns wie sie z.B. beim Erhitzen entstehen, so gelangen die in unsere Körperflüssigkeiten, können von den Zellen nicht erkannt und verarbeitet werden, weil sie für diese ‚alten‘ Sydsteme zu ‚neu‘ sind und müssen mühsam vom Immunsystem zerlegt und ausgeschieden oder deponiert werden.
Detto mit unseren Gedanken und Gefühlen. Die Zellkommunikation ist ein unvorstellbar komplexes Geschehen. Wird dieses von neuen, störenden Emotionen und Schwingungen überlagert, erfahren alle Zellen davon und werden gestört. Unsere Zellkommunikation verschlechtert sich, die Zellgesundheit und in der Folge unsere Gesundheit leidet darunter.
‚Neue Emotionen‘ deshalb, weil wir erst durch unser Denken in die Dualität ‘gestürzt‘ sind in der es ‚gut‘ und ‚böse‘ gibt. Am Anbeginn des Lebens waren alle Lebewesen, alle Einzeller in Harmonie. Es gab kein ‘gut‘ oder ‘schlecht‘, kein ‘groß‘ oder ‘klein‘, es gab nur ein ‘es ist (wie es ist)‘.
Dieses liebevoll annehmende Grundgefühl braucht unser Körper auch heute noch um ‘zu funktionieren‘.
So einfach ‘funktionieren‘ wir!
So unbekannt ist dieses Wissen!
So einfach ist ‚paradiese your life‘!
So einfach kannst DU DEIN Leben gestalten!
In diesem Sinne wünsch ich Dir ein gutes Gestalten des kommenden und vieler, vieler folgender Jahre!

 


Warum wir gesund sein müssen

24. November 2010

Ähnlich wie in ‚Warum wir lieben müssen‘ dargelegt, erzwingt unsere schier endlose Ahnenreihe zurück bis zum allersersten Einzeller, in der jeder unserer Vorfahren gesund, weil fortpflanzungsfähig, gewesen sein muss, dass auch wir beste Voraussetzungen haben lebenslang dauergesund zu sein.
Praktisch alle heutigen Erkrankungen sind relativ neue ‚Errungenschaften‘ und auf unsere oder unserer letzten Vorfahren, unbewusst gemachten Fehlverhalten zurückzuführen.
Hier nocheinmal die genaueren Evolutions- Zusammenhänge.

 


Wir alle sind Geschwister

28. März 2010

Du bist das Kind deiner Eltern. Deine Eltern sind die Kinder Deiner Großeltern. Deine Großeltern sind die Kinder Deiner Urgroßeltern. Diese Reihe existiert natürlich noch viel weiter in die Vergangenheit hinein, als wir es uns vorstellen können.
Wie lang aber wird diese Reihe sein, zu welchen Geschöpfen wird sie uns führen?
Immer nur Menschen, Menschen, Menschen? Bis wir endlich bei Adam und Eva landen?
Auch ok!
Dann wären wir also über Adam und Eva alle miteinander verwandt.
Ist das nicht wunderbar, so viele Geschwister zu haben, mit ihnen mitzufühlen, sich mit ihnen mitzufreuen?

Noch wunderbarer aber ist die naturwissenschaftliche Sicht unserer Herkunft:
Gehen wir die kleinen Veränderungsschrittchen der Evolutionstheorie gedanklich immer weiter zurück, kommen wir nach unserer historischen Verwandtschaft irgendwann (nach ca. 150.000 Generationen) zu den Primaten. Gehen wir weiter zurück, kommen wir zu unseren kleinen Maus- ähnlichen Säugetier- Vorfahren (zu Zeiten der Saurier) und irgendwann zum allerersten Einzeller, der im Urmeer, in der sogenannten Ursuppe, lebte.
Wir haben also alle miteinander einen einzigen gemeinsamen Vorfahren, einen Einzeller!

Das wäre schon unglaublich und wunderbar genug, dass wir alle von einer einzigen Urzelle abstammen und alle miteinander verwandt sind.
Das Allergenialste an dieser Überlegung aber ist, dass damit von jedem von uns eine UNUNTERBROCHENE Verwandtschaftslinie bis zum allerersten Einzeller existiert!
Wenn dem nicht so wäre gäbe es uns nicht. Dann wäre durch die Nichtlebensfähigkeit eines unserer Vorfahren unsere Verwandtschafts- Linie unterbrochen worden.
So aber können wir sicher sein, dass ALLE unsere Vorfahren, bis zurück zum ersten Einzeller, ausnahmslos gesund und fortpflanzungsfähig waren.

Ist das nicht genial? MILLIONEN von Jahren OHNE Medizin, OHNE Institutionen, OHNE Wissenschaft bestens, nicht nur überstanden zu haben, sondern sich sogar von einer (‚einfachen‘) Zelle zum unvorstellbar komplexen Menschen hochentwickelt zu haben.

Ich denke, diese Überlegung sollte uns genug Selbstvertrauen geben, auch dieses Leben zu meistern – ohne unmündig am Tropf der Wissenschaft, Fachleute und Doc’s zu hängen … (die noch dazu, ohnehin alle paar Jahre etwas anderes behaupten).

Diese Überlegung mach ich Dir zum Geschenk und sie wird Deine Gesundheit entscheidend verbessern. Denn für Antonovsky, dem Begründer der Salutogenese ist das sogenannte Kohärenzgefühl, die Zuversicht, das Gottvertrauen die wichtigste Voraussetzung für ein gesundes Leben.