Wir NichtjuristInnen unter uns

28. Juni 2019

Allen, besonders aber den Leicht- und Gutgläubigen, die meinen ‚Die da oben werden schon …‘ und ‚Unsere Rechte sind doch festgeschrieben‘, möchte ich die Lektüre unseres Verfassungsgesetzes empfehlen.
Ich bin Lichtjahre von juristischem Denken entfernt. Dennoch habe auch ich gedacht, da wären Bürgerrechte festgeschrieben …
Denkste! Läppische Fahnenfarben- Definitionen, Beamtenbesoldungen, Nationalratsbildung …
Na, lies selber!

Das Bisschen, wo ‚ich mich‘ wiederfand ist der Art. 7 B-VG (1):

Alle Staatsbürger sind vor dem Gesetz gleich.
Vorrechte der Geburt, des Geschlechtes, des Standes, der Klasse und des Bekenntnisses sind ausgeschlossen.
Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
Die Republik (Bund, Länder und Gemeinden) bekennt sich dazu, die Gleichbehandlung von behinderten und nichtbehinderten Menschen in allen Bereichen des täglichen Lebens zu gewährleisten.

Aber hallo! Fällt Dir auch etwas auf?
Wieso steht da nichts von meinen Rechten?

Wie gesagt, ich bin absolut kein Jurist. Aber gerade deswegen müsste doch für einfache Menschen wie ich irgendwo formuliert und festgeschrieben sein:

JedeR kann tun und lassen was er/ sie will, solange sie/ er nicht andere einschränkt.
Ich würde sagen, das sollte gleich einmal der § der §en sein. §1a sozusagen.
Und danach, müsste doch augenblicklich und auf den Fuß folgen:

Wir alle haben ein Geburtsrecht auf ein artgerechtes Leben.

Oder etwa nicht!?
Sogar bei Tieren ist die artgerechte Haltung festgeschrieben und ein Fixum.
Aber warum bitte, dürfen meine Kinder nicht auf die Straße laufen?
– Weil andere es eilig haben!?
Wieso können wir nirgends mehr reine Luft atmen?
– Weil Fabriken Profit machen ‚müssen‘, weil Autofreaks per Spaß um die Blöcke fahren ‚müssen‘?
Na hallo!?

Doch langem Geblogges kurzes Ergebnis: Da ich, wie gesagt, ein völliges juristisches Nackerpatzl bin, fragte ich einfach den kompetenten Verfassungsjuristen Prof. Ewald Wiederin:

Lieber Herr Professor!
… Als Gesundheitstrainer weiß ich wie wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden eine ‚artgerechte‘ Lebensweise ist, die aber leider immer stärker beschränkt und verunmöglicht wird.
Deshalb meine Frage: Ist das Recht auf naturbelassenen Lebensraum irgendwo und ev. wie sichergestellt?
Danke!

Und der Herr Professor antwortete umgehend:

… ein solches Recht gibt es in der Bayerischen Verfassung, bei uns in Österreich gibt es das nicht.
Freundliche Grüße …

Na, da legst Dich nieder, bin ich versucht zu sagen.
Da arbeiten Generationen von, von uns bezahlten, Beamten Menschen-. und Verfassungsrechte aus, die doch unsere Rechte sicherstellen sollten, – oder!?
Und dann steht in diesen unzähligen Seiten nichteinmal das … ich weiß jetzt gar nicht wie man das ausdrücken sollte, so klar ist das doch, – oder?
Also, da ist in all diesem Jus- Wust nicht einmal der Natur- § Nr. 1, unser Urururur…- Recht auf artgerechtes, gesundes, naturrichtiges, evolutions- und schöpfungskonformes Leben festgeschrieben!!!

DAS bedenk, wenn Du demnächst wieder einmal wählen gehst oder Deine Steuerabzüge siehst!
– Damit werden Juristen bezahlt, die Dir Dein Ur- Recht verweigern, aber Flaggenfarben und anderen Schwachsinn definieren!

Und meine Freunde, die Bayern gefragt: Eure Wiesen neben den Autobahnen bleiben doch auch nicht ungenutzt, die Felder nicht weniger Pestizid- besprüht, Euer Luftraum nicht weniger kerosinbelastet …
– Warum, wenn Ihr doch eh Rechte gegen all den Scheiß hättet!?

 

 

 


Unglaublichkeiten ohne Ende

31. Januar 2018

Die Vorstände der Deutschen Bank, vermelden die Medien, hatten mit sich ‚gerungen‘, ob sie trotz negativer Bilanzen in den letzten 3 Jahren, Boni auszahlen oder nicht.
Was muss das für ein unglaubliches Ringen gewesen sein, wenn das Ergebnis der bösen Ahnung eines langjährigen Bürgers und Bankkunden entspricht: Natürlich zahlen sie auch diesmal wieder Boni aus!

Sogar mehr als 1 Milliarde!

Und die Begründung? Damit die guten Leute nicht ‚abwandern‘!
Wie gut bitte müssen die sein, um 3 Jahre lang Verluste zu schreiben!?
Oder umgekehrt gesagt: Sollte man solche Leute nicht lieber ‚abwandern‘ und die Konkurrenz schädigen lassen?

Aber generell frage ich Euch liebe Leser: Warum bitte gelten Menschen mit hohen Einkommen immer noch soviel in dieser Gesellschaft?
Es ist doch bestens bekannt, dass praktisch ausschließlich Soziopathen in solche Positionen kommen, die nicht soviel BEKOMMEN, weil sie tüchtig sind, sondern sich mit ihren Seilschaften soviel NEHMEN, um nicht zu sagen ‚ergaunern‘.
Das ist so ähnlich wie bei der Milch, da beschönigen die Menschen auch gerne mit: ‚Die Kuh gibt uns Milch‘. Nein, wir rauben sie ihr und ihrem Kälbchen! So siehts aus!
Und auch diese Topleute bekommen nicht soviel Geld für ihre Leistungen, sondern die verhalten sich solang so asozial, bis sie diese irreal unverschämten Gagen zum Schaden anderer erreicht haben.

Doch das ist kein Einzelfall. Diese Methode hat durchaus System. Versuch einmal auf einen Zettel zu schreiben:

Ich bin faul, will aber gut leben und
habe beschlossen Dich zu berauben.

Unterschrift

und versuch‘ Dein Glück damit bei jemandem. Du wirst in der Klapse oder zumindest bei der Polizei landen. Dabei sind all unsere Verfassungen nichts anderes!
Ein paar Leute haben sich einst zusammengesetzt und aufgeschrieben, dass fortan alle Steuern zu zahlen hätten, haben diese Frechheit unterschrieben und alle, alle halten sich seither daran!

Wie könnte man von Schafen, die sich solches widerspruchslos gefallen lassen auch noch erwarten, dass sie Banken wie obige ‚mit dem nassen Fetzen‘ davonjagen?!