Ist das ‚unsere‘ EU!?

1. September 2021

Am 16. Juli 2021 hat ‚unsere‘ EU- Kommission unter dem Titel ‚Machbarkeitsstudie für ein Europäisches Vermögensregister in Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung‘ folgedes ausgeschrieben:

… Die Erhebung von Daten und die Zusammenschaltung von Registern sind ein wichtiges Instrument des EU-Rechts, um den Zugang der zuständigen Behörden zu Finanzinformationen zu beschleunigen und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu erleichtern. Im Rahmen dieses Projekts sollen verschiedene Möglichkeiten für die Erhebung von Informationen zur Einrichtung eines Vermögensregisters geprüft werden, das anschließend in eine künftige politische Initiative einfließen kann. Es soll untersucht werden, wie aus verschiedenen Quellen des Vermögenseigentums (z. B. Landregister, Unternehmensregister, Trust- und Stiftungsregister, zentrale Verwahrstellen von Wertpapieren usw.) verfügbare Informationen gesammelt und miteinander verknüpft werden können, und der Entwurf, der Umfang und die Herausforderungen für ein solches Vermögensregister der Union analysiert werden. Die Möglichkeit, Daten über das Eigentum an anderen Vermögenswerten wie Kryptowährungen, Kunstwerken, Immobilien und Gold in das Register aufzunehmen, ist ebenfalls zu berücksichtigen …

Das ist nichts anderes, als die Vorstufe unser aller Enteignung!

EU hin oder her, aber was bitte geht wildfremde Menschen in Brüssel, die Konzernen und Großbanken näher stehen als uns, unsere Besitzverhältnisse an!?

Ich hab eine Doku über ‚kleine‘ Fischer in der Nordsee gesehen. Da sagte so ein, vom lebenslangen Fleiß ‚altes, vergerbtes Mandl‘ sinngemäß: ‚Plötzlich mussten wir unter Strafandrohung bei jeder Ausfahrt EU- Beamte mitnehmen, die alles notierten und ihnen alle Fragen beantworten. Monate später wurde all unser Wissen gegen uns und für die großen Fangflotten verwendet‘.

Genau dasselbe blüht jetzt uns allen mit unserem Besitz!
– Wenn wir nichts dagegen tun!

Das unverständliche Stillhalten der Massen trotz dieser völlig unnötigen C- Schikanen hat diesen Leuten zweifellos gezeigt, dass mit solchen Schlafschafen vermutlich noch viel mehr geht …



PS: ‚Na hallo! Payoli was interessiert Dich Natur- und Paradies- Fuzzi plötzlich Geld und Vermögen!?‘, könntest Du erwidern.

Ganz einfach:

a) Auch in der Natur, hat keiner das Recht andere auszuspionieren und zu reglementieren.
b) Wir sind noch nicht so weit, dass allen alles gehört, dass jeder weltweit frei unterwegs sein und sich nomadisch versorgen dürfte (übrigens haben wir es in dieser kapitalismusverseuchten Gesellschaft mittlerweile ’so weit gebracht‘, dass Google als Gegenteil von ’sesshaft‘, ‚obdachlos‘ angibt !!!      
Solange es noch die Rechte der Besitzenden gibt, muss jedermenschs Besitz auch geschützt sein.


 
 
 


Blöd gelaufen

10. September 2019

Tja, niemand weiß wann, doch irgendwann muss der Schritt aus der Harmonie in den Wahnsinn, dessen immer perverser werdende Ausläufer wir heute noch ‚genießen dürfen‘, erfolgt sein.
Sieht man sich das Leben freilebender Tiere an, bekommt man noch einen Eindruck davon, wie wir wohl Jahrmillionen lang selber auch gelebt haben müssen: Ohne Kriege, ohne Feindschaften, ohne Neurosen, inmitten von Fülle, Liebe und Harmonie.

Doch irgendwann muss es diese ‚eine Mutter‘ gegeben haben, die anderes, als ihrem Kleinen Liebe zu geben, im Sinn hatte. Und schon war unser aller Vorläufer in dieser Welt! Einer (oder eine) die ein Leben lang dieser entgangenen Liebe und Zuwendung nachlief und alles nur mögliche tat, um diese doch noch zu bekommen.
Und hier setzt die Evolution ein, die nicht immer nur Gutes fördert!

Denn genau dieser Mensch war ein ‚gefundenes Fressen‘ für seine Mitwelt! Er war formbar und ausnutzbar. Er war herumkommandierbar, tat allen jeden Gefallen, biederte sich an … tat einfach alles, um geliebt zu werden.
Natürlich fanden sich sofort die ein, die ihn auszunützen verstanden.
Sozusagen die Urform des heutigen Selbständigen- Unselbständigen- Modells

Wie man sieht, hat die Evolution mittlerweile ganze Arbeit geleistet, denn das heutige Verhältnis von Selbständigen zu Unselbständigen lässt das Wort ‚Mensch‘ ja kaum noch zu, geschweige denn den ‚freien Willen‘, der uns angeblich vom Tier unterscheidet.
Denn wenn 10% der Selbständigen 85% des Globalvermögens besitzen, braucht man wohl kaum noch von Ausgewogenheit zu sprechen …

Ja, heute ist es sogar so, dass diese lieblos großgezogenen Besitzenden und Neurotiker, die Allerangesehendsten sind! Eine ganze Reihe von Studien zeigt, dass diese psychisch Kranken ganz besonders in höheren Management- Ebenen zu finden sind. Na klar, die tun skrupellos alles um zu ‚ihrer‘ Anerkennung zu kommen …

Die Krönung dieser Erkrankung ist dann auch noch, dass ein paar Milliardäre, 95% des Globalvermögens besitzen!
– Aber nicht auf die Idee kommen, damit etwas Gutes/ Liebevolles für die zu tun, die ihnen all das erarbeitet haben! Das ist doch – seinen wir doch ehrlich – echt krank!

Da ist zum Beispiel diese Frau Heidi Horten, von der ich kürzlich las, dass sie ausgerechnet Österreichs Bonzenpartei Nr.1 massiv finanziell unterstützen musste!
Sie war zwar einst ein ganz normales Lehrmädchen, als der Millionär Horten sich in sie verguckte. Doch für diese Leute, für ihresgleichen sozusagen, scheint sie mittlerweile weniger übrig zu haben als für eine konzernhofierende, abgehobene ÖVP.

Ah ja! Und sie besitzt weltweit dutzende Immobilien, die rund um die Uhr von je zwischen 20 und 40 Angestellten ‚in Schuss‘ gehalten werden müssen, falls Frau Horten einmal geruhen sollte, eine davon für wenige Tage aufzusuchen!
Das sind die, von dieser kranken Gesellschaft bewunderten Oberkranken!

Frau Horten! Jährlich sterben allein in Österreich Zigtausende allein an Krebs, bzw. an der Profitmedizin, was absolut nicht sein müsste! Sie alle könnten leben, könnten gesund sein, könnten sich ihres Lebens erfreuen! – Wenn sie – mit Ihrem Geld – die payoli- Wahrheit erfahren hätten!
Doch Kranke, wie Sie, spenden lieber für Kranke, um das kranke System weiter am Leben zu erhalten …

Dieser Wahnsinn ist tatsächlich ein in sich geschlossenes, scheinbar stimmiges System, an das alle glauben, es fördern und damit am Weiterleben erhalten …

Für Betroffene absolut tragisch.
Für Sehende/ Wissende unfassbar unglaublich!

 

 

 


Der Notausgang

25. September 2012

Oft schon war hier die Rede von der Geldproblematik.

Nun soll aber auch einmal ein gangbarer Weg aufgezeigt werden.

Ich stell es als Stufenmodell vom bestehenden bis zu einem visionären Geldsystem dar. Da kann sich jedermensch je nach Fähigkeit und Vision einklinken:

das bestehende hochkomplizierte Geldsystem kracht ohnehin demnächst zusammen …

ein Geldsystem mit Zinsen ist eine Schröpfaktion der Massen sondergleichen und pfui

ein Geldsystem ohne Zinsen verschleiert immer noch zuviel und ist – zwar weniger, aber dennoch – schlecht für uns

ein Tauschsystem ist zielgerichtet und entspricht praktisch dem zinsenlosen Geldsystem

das persönliche Tauschen birgt das Problem der ‚double coincidence of wants‘ (gegenseitige Übereinstimmung der Bedürfnisse)

bedingungsloses Geben aber verwandelt Beziehungen und baut persönliche und starke Beziehungen auf

Vergiss überhaupt diese unselige Glücks- und Lebensqualitäts- Bewertung auf Grund von Dollars!
Lass diesen Unsinn der UNO und den Amerikanern. Haken wir diese Schande, dass sie uns damit über den Tisch gezogen und ausschließlich selber davon profitiert haben, einfach ab. Lass uns dieses Kapitel gelernt haben.

WAhr ist: Man kann sehr wohl glücklich und zufrieden sein, ohne Geld. Genauso wie viele reiche Menschen todunglücklich sind …
Wer immer mehr haben will (was ja charakteristisch für Reiche ist), wird immer arm sein.
So gesehen ist wirkliche Armut eigentlich die Armut im Geiste.
Der Grundsatz ‚Mehr und mehr‘ ist ja auch tatsächlich mehr als schlicht …

Wir leben die Fülle und den Reichtum unseres Inneren, des Lebens und der Natur!

 


Vermögensberater

14. August 2012

Vermögensberater!
Ver – mögens – berater!

Vermögen!
Ver – mögen!

Ver…mögens…berater!

Er berät in Vermögens- Veranlagungen!
Ich muss mir immer wieder dieses Wort vorsagen um glauben zu können, dass es sich dabei um einen ‚ganz normalen‘ Beruf handelt.

… Vermögens- Berater!
Ist das nicht völlig absurd?
Ich müsste jetzt lange nachdenken um ein verdeutlichendes Äquivalent zu finden …
Dickbauch- Verdicker vielleicht! ‚Schlecht- Schüler‘- Verdummer oder Liegeberater für Caoch potatos …
Da hat man zwar auch schon zuviel von etwas, will aber noch mehr davon …

Hmmm, Vermögens- Berater …

Menschen erarbeiten sich ein Vermögen … – obwohl, bei ‚Vermögen‘ kann man eigentlich nur mehr von ergaunern sprechen! – und haben dann offensichtlich keine Freude, sondern ein Problem damit.
Um dieses zu beseitigen holen sie sich einen Vermögensberater.
Der berät sie, wie sie ihr Geld am besten arbeiten … [prust, schenkelklopf], wie sie ihr Geld am besten a r b e i t e n lassen können … 🙂 🙂 [prust, ablach]
– Hat schon irgendjemand mal Geld arbeiten gesehen?!!! 😉

Aber ok. Soll sein. Es gibt eben Menschen, die in ihrer Verirrung ernsthaft glauben, dass ihnen dieser Berater ihr Geld irgendwohin legen kann wo es für sie arbeitet …

Ja! Die glauben, um Geld zu verdienen, zu vermehren, bräuchten sie sich bloß zurücklehnen und zuzuwarten und sobald sie wegsehen, beginnt ihr Bündel Banknoten zu a-r-b-e-i-t-e-n!
Ja! Solche Leute gibt es! 😉

Naja, vielleicht sind die gar nicht sooo blöd. Vielleicht wissen die sehr wohl, was für Sauereien sie da abziehen. Vielleicht wissen sie sehr wohl, dass das Geld das sie ‚verdienen‘ anderen unfairst abgezockt wird, dass ihr Reichtum sich auf dem Rücken Armer mehrt. Und wollen sich die Hände bloß nicht selber schmutzig machen …
Ja! Vermögensberater könnten auch die sein, die den Reichen die Drecksarbeit machen …

Sie könnten aber auch ganz normale, um nicht zu sagen einfache bis schlichte Gemüter sein, die selber heilos überfordert sind mit der Gesamtthematik, mit einer Gesamtsicht, die bloß mit Versprechen auf das große Geld selber geködert und schnell angelernt wurden und nun anderen das Märchen vom arbeitenden Geld aufschwatzen.
Vielleicht sind sie die, die bloß, in dieser ‚unsicheren Zeit‘ Hoffnungen näheren.
Hoffnungen Hilfloser, die sich nicht in der Lage sehen, durch eigene Fähigkeiten anderen eine Freude zu machen, anderen von Nutzen zu sein und dafür beschenkt zu werden.
Es ist wie beim Lotto- oder Toto- Spiel. Von ihm werden auch nicht die Tüchtigen, die Kreativen, die ‚Arbeitstiere‘ angezogen, sondern eher die Verlierer dieser Gesellschaft, die auch ein Stück ‚vom Kuchen‘ haben wollen.
Vielleicht sind Vermögensberater verirrte Existenzen, die sich ebenfalls selber nichts zutrauen, die irgendeinen Programmfehler haben und meinen, bloßes Blabla wäre wirkliche Arbeit …

Tja, Vermögensberater …
Sie könnten vieles sein …
Ich durchschau das ehrlich gesagt nicht. Aber eines sind sie mit Sicherheit nicht: Nützliche Elemente dieser Gesellschaft. – Außer man sieht in Henkern nützliche Zeiterscheinungen, die die Gesellschaft animieren gegen solche Rechtssysteme aufzustehen …

 Ich wollte aber nichts gegen Vermögensberater gesagt haben, gell! Jeder hat so fallweise seine Irrwege zu gehen … 😉
Und vor allem, solange das Gro der Menschen noch in dieser Wahnwelt lebt, dass Geld arbeitslos vermehrt werden könnte, MÜSSEN doch aus jeder Ritze diese Berater kriechen …
Sie sind eben Kinder dieser wahnwitzigen Zeit und ihr Da- und So- Sein sagt über diese Gellschaft mehr aus, als über sie selber, denke ich.
Deshalb freu ich mich fast über jedes Knarren dieses unseres Finanzsystems …
Es gibt Hoffnung, dass Menschen wieder anfangen werden zu denken, dass Leistung sich irgendwann wieder auszahlen wird, dass bald wieder gerne und aus Überzeugung geholfen werden wird und dass Menschen wieder ihr Augenmaß, ihr (Ur-) Empfinden für das Wichtige im Leben ‚zurückerkennen‘ werden … 😉