Seeehr interessant …

15. Oktober 2019

… und auch noch kostenlos ist der ‚Plastikatlas‘ der Heinrich-Böll-Stiftung.
Er bietet Daten und Fakten, die für ‚Normalos‘ einfach unvorstellbar sind.

Zum Beispiel wurde für JEDEN Erdenbürger bisher 1 Tonne Plastik produziert!

Oder Coca Cola verkauft jährlich unvorstellbare
       88 000 000 000 Plastikflaschen. Das ergäbe eine 31- fache Kette zum Mond und zurück!

Oder das Thema Damen- Binden und Tampons! Puuuhhhh! …

Oder, dass diese angeblich kompostierbaren Plastiksackerl gar nicht wirklich verlässlich verrotten …

Doch blättert selber durch und lasst Euch wieder einmal klar machen, dass wirklich alles, was der Mensch noch angepackt hat, letztendlich zu seinem Nachteil gereichte:

www.boell.de/plastikatlas

 

 

 


Mateschitz’s red bullen

13. August 2013

Vor zwei Jahren noch frug ich: „Hat McDonald die dümmsten Kunden?„, da ich beim Radfahren schier fassungslos war über diese zahllosen, achtlos weggeworfenen McDo- Verpackungen.
Ich weiß nicht ob McDonald etwas an seinen Verpackungen verändert hat, ob deren Kunden erwachsener geworden sind oder sonstetwas passiert ist. Ich sehe nun – zumindest im Raum Wien/ Niederösterreich – kaum mehr diesen Verpackungsmüll am Straßenrand.

Wer aber nun glaubt, des Radfahrers Auge würde nun durch Rasen- oder Wiesenblumen- Streifen neben der Fahrbahn erfreut irrt sich gewaltig.
Meine Fassungslosigkeit ist leider bloß eine andere geworden.
Es säumen unvorstellbare Mengen an red bull- Dosen die Sttraßenränder!

red bull

Einerseits unglaublich für mich, welche Umsätze mit diesem – für mich – parfümierten Ekelsprudel erzielt werden müssen und welche Geschmacksverirrungen heutige Jugendliche/ Konsumenten haben müssen.
Andererseits geht es mir als ökologisch denkender und handelnder Mensch fast schon an die Substanz, wenn ich bedenke, welche Mengen an teuerstem Aluminium da gleichmäßig über die Landschaft verteilt werden …
Obendrein werden diese Dosen auch noch von den Mähmaschinen der Straßenmeistereien mit jedem Mähvorgang schlimmer zerschnitten, bis nur mehr bunte und scharfkantige Blechteile herumliegen …

Herr Mateschitz hat soviel Geld! Er bräuchte uns nichts zu schenken!
Er bräuchte nichtmal dem Herrn Baumgartner seinen Stratosflug ermöglichen. Er bräuchte auch auf seinem TV- Kanal keine intakten Landschaften zeigen.
Er bräuchte auch nicht die unökologischte Sportart, von der ein Exweltmeister sagte, dass da bloß ein paar Trotteln im Kreis fahren, nach Österreich zurückbringen. Er bräuchte bloß mit einem Winzteil seines Geldes den Schaden, den er der Allgemeinheit und in der Natur anrichtet, wieder gutmachen!
Ob er seine Konsumenten ‚erzieht‘ oder Dosensammler- Autos über die Straßen schickt, ist mir egal.
Aber dass Steuerzahler für diese Mistentsorung aufkommen müssen oder gar dass – immer wieder – (Schul-)Kinder dafür missbraucht werden, durch Wald und Flur zu hirschen um all den Zivilisationsmüll einzusammeln, kann wirklich nicht angehen!

Lieber (?) Herr Mateschitz, zeigen Sie Flagge, Fairness- und Öko- Denken und werden sie reparierend, vielleicht sogar ‚vorreitend‘ aktiv!
Oder kürzer und für diesen blog treffender

paradise your and our life !‚ 😉

 


Hat McDonald die dümmsten Kunden?

29. April 2011


Jetzt erfreuen wir uns wieder verstärkt einem wunderbaren Radfahr- Wetter; mir zumindest macht das Radeln große Freude.
Was man dabei am Straßenrand und bis zu 10m von der Straße in der Vegetation zu sehen kriegt ist ein Graus!
Oft kann ich es gar nicht fassen WAS alles so aus Autofenstern fliegen kann.
Da werden ganze Pakete an Werbesendungen ‚entsorgt! Audio- Kasetten, CD’s, Zigarettenpackungen, Zigarettenkippen, Plastikflaschen, Taschentücher, etc. sowieso.
Die eindeutig größte Menge an Müll aber, egal wo man auch fährt, trägt auch noch eine Aufschrift. Ganz so, als wäre man stolz darauf, die Welt damit zu verschmutzen. Und diese Aufschrift lautet: McDonalds!
Jetzt frag ich mich: Hat McDo die dümmsten/ rücksichstlosesten Kunden? Macht er durch seine exzessive Verpackungsstrategie vielleicht seine Kunden erst zu Umweltverschmutzern? Zieht er solch eine asoziale Klientel vielleicht ‚magisch’ an? Oder setzt er bloß um soviel mehr als alle seine Konkurrenten zusammen um?
Oder hat die mit diesem Konsumverhalten einhergehende Fehlernährung bereits gar derartig negative Auswirkungen auf das Denken und Sozialverhalten? 😉
Wie immer die Erklärung lauten mag: Ein so großer Konzern, der sich noch dazu auch schon einer gewissen greenwash- Strategie befleißigt, sollte m.E. gegen solche Sauereien längst wirksame Strategien entwickelt haben.
Von den ernährungsphysiologischen Seiten dieser Ernährungs- Philosophie will ich ja gar nicht erst reden …
Wenn man das Essen, das uns unser Leben ermöglicht, das Genuss sein sollte, das uns in richtiger, naturnaher Form zu ungeahnten Höhen führen kann, zu einem ‚fast food‘ genannten Nebenher- Minimalst- Ersatz, reduziert, hat man vielleicht vom Kohlemachen und Welt und Menschen ruinieren, aber nicht wirklich viel vom Leben verstanden.
Verständlich, dass solche Konsumenten keinen Blick für das Wesentliche, keinen Bezug zur lebendigen Welt und Natur, an der sie ja bloß vorbeibrettern, haben …