Die wichtigsten Menschen!

19. März 2020

Was würdest Du sagen? Wer sind die wichtigsten Menschen?
Bankdirektoren? Manager? Minister? Beamte? Soldaten? Handwerker? Freunde? Eltern? …

Ja, alle sie könnten für Dich, für uns alle wichtig sein.
Doch ich denk mir, in dieser technokratisch ernsthaften, virusverunsicherten, kapitalistisch gestressten Globalisierungswelt wären die Lustigen, die Mitreißenden, die Unterhaltsamen essenziell wichtig.
Nicht nur weil solche Menschen immer seltener werden.
Auch, weil es aus ‚tiefen Löchern‘ kaum Auswege gibt, außer eben diese emotionell menschlichen.

Ich weiß z.B. ganz genau, was Depressiven oder auch Bipolaren helfen würde. Nur stecken die so ‚tief‘, dass sie in keinerlei Intervention auch nur irgendeinen Sinn sehen.
Im Gefühl, depressivens ‚Es hat ja alles keine Sinn‘, sieht man natürlich keinerlei Sinn in diversen Änderungen.
Umgekehrt: Wenn man überdreht gut drauf ist, sieht man natürlich erst recht keinerlei Notwendigkeit für diverse Änderungen.
Die Doktor- Pillen gehen grad noch. Diese kurzen ‚Einwerf- Zeitfenster‘ funktionieren fallweise grade noch.
Von den fatalen Nebenwirkungen will ich allerdings gar nicht erst reden! 😦

Doch was wäre da zu tun!?
Lebendige Unterhaltsame, ‚Mitreißende‘, zugewandte Lustige, wären für solche Problemfälle, aber auch für alle im Norm- und Hamsterrad- Leben Feststeckenden absolut notwendig.

Sollte es Dir einigermaßen gut gehen, check bitte ob dem tatsächlich so ist, indem Du andere aufheiterst, animierst, verlebendigst!
Und wenn Du das tatsächlich draufhast, werde bitte zum good mood- ‚Soldaten‘!
Meines Erachtens ist das der derzeit dringendste Bedarf.
Gib Liebe, Verständnis, gute Laune, Fröhlichkeit … wo und wann immer Du kannst.
Wenn nicht, übe Dich darin!

Das fördert Dich UND rettet die Welt!

In diesem Sinne:
Danke, und

 

 

 


Geständnis

13. Januar 2014

Ich gebs ja zu. Ich bin sehr ungeduldig und auch viel zu oft ungerecht meinen Mitmenschen gegenüber.
Manchmal sogar zu meinen Vortrags- Gästen oder FreundInnen.

Dieter FeichtnerIch kann häufig nicht nachvollziehen, dass Menschen so Einfaches, wie ich es lebe, kommuniziere, vortrage, ja selbst ‚dumme‘ Tiere es leben, um nicht zu sagen ‚verstehen‘, nicht verstehen können. Ich kann vielfach nicht verstehen, dass Menschen so sehr fixiert sind in ihrem Zivilisationsdenken. Ganz schlicht gesagt:
(Allzu) Viele Einwände, Zweifel, Fragen regen mich einfach auf!
Das heißt umgekehrt: Ich habe noch viel zu lernen, mache mich zu sehr abhängig von der Zustimmung und dem Verständnis der Menschen.
Deshalb vielleicht, wurde mir kürzlich eine wunderbare Ö1- Radio- Sendung geschenkt über den Avantgarde- Komponisten Dieter Feichtner, der seine Konzerte ohne Publikum oder (teilweise aus Baumkronen heraus) für Wiesen oder Wälder spielte …
Von Ihm kann und will ich noch viel lernen … 🙂

 


Warum saufen wir?

12. September 2013

saufereiWarum nehmen wir Drogen?
Warum flüchten wir mit ‚Hilfe‘ von Romanen, Filmen, Träumereien, Drogen, Alkohol aus dieser Welt?

Eine einfache Antwort:
Wir sind für eine gänzlich andere Welt, für eine Paradieswelt gemacht. Nur unsere ‚Kopf- Konditionierungen‘, unsere Erziehung lässt uns – scheinbar – zurecht kommen mit dieser Zivilisationswelt.
Doch nur zu gerne flüchten wir aus ihr.
Wir alle tragen noch Uralt- Erinnerungen und Sehnsüchte nach unserer lang, lang zurückliegenden Paradieszeit in uns, in der es weitaus weniger Stress, kaum Verantworungen, Pflichten, weitaus weniger Gesellschaftskonventionen, etc. gab, die alle uns heute weitaus mehr belasten und beugen als wir gemeinhin annehmen.
Vergegenwärtige Dir vielleicht einmal, dass kein Tier etwas aus Pflichtbewusstsein, Gehorsam, wegen gesetzlicher Auflagen, religiöser Gebote, etc. tut bzw. tun muss. Sie alle tun ausschließlich, was ihnen Freude macht, was ihnen gut tut.
Klar verstehen wir nur schwer, dass es auch eine Lust sein kann in verfaultem Obst, in toten Körpern, im Schlamm, etc. zu wühlen, andere Tiere zu erlegen, etc. Zu sehr sind wir auf ‚Appetitliches‘ konditioniert. Dennoch tun alle Lebewesen aus obiger Aufzählung das Ihre ausschließlich aus Lust und Genuss!

Wie dieser blog in zahlreichen Beiträgen zeigt, lässt sich dieses Paradies samt Paradiesgefühl natürlich auch mit weitaus Gesundheits- und Sozial- verträglicheren Mitteln herstellen … 😉

Bitte mich nicht falsch zu verstehen, aber natürlich läßt sich jede Sicht auch umkehren. So auch dieses Flucht-, Drogen-, Alkohol-, was immer Thema.
Wir können aus allem auch Nutzen ziehen bzw. daraus lernen.
Wir können beispielsweise unser geändertes Verhalten unter Alkoholeinfluss beobachten bzw. beobachten wann und warum wir Alkohol trinken, aus der Realität flüchten, Drogen nehmen.
Vielleicht sehen wir dann welche Hemmungen uns im Normalleben bremsen, welche Interessen wirklich die Unseren sind, welche Eigenschaften ‚heraus wollen‘, etc. …

Einige weitere Anregungungen zu diesem Thema findest Du, wenn Du in das Suchen- Kästchen (rechts ->) ‚Alkohol‘ eingibst.