Neue Welt- Ordnung

22. Mai 2020

Viel ist nun in diesen CORONA- Zeiten von der NWO, von der ‚Neuen Welt- Ordnung‘ zu hören, lesen und sehen.
Doch lass uns diesen Begriff, der ja im gängigen Sinn noch tiefer ins Unheil führt, heute völlig anders und neu definieren:

Wenn ich Dir sage, dass Du mit allen Voraussetzungen ein ’neuer‘ Mozart, Edison oder Einstein werden zu können, angelegt warst, wirst Du es mir vermutlich nicht glauben.
Wenn ich Dir sogar sagte: ‚Du warst von Anbeginn an als Engel angelegt, für eine Welt, die so hell, klar und ‚überirdisch‘ schön ist, dass deren Bewohner sich Dinge wie Krieg oder Gier überhaupt nicht vorstellen könnten‘, wird Du mich für verrückt erklären.
Und dennoch ist es so!

Du wurdest von Eltern die bereits mit dem Virus – nein, nicht Corona! Vergiss für einen Moment diesen Unsinn! – befallen waren in eine virusbefallene Welt geboren, in der Dein Geist dieses Viruskonzept bereitwillig übernommen hat.
Heute steckst Du in einer Welt, in einem Leben, mit all diesen Dualitäten, wie Krankheit – Gesundheit, Friede – Krieg, Streit- Versöhnung, schön – hässlich …
Und Du bist überzeugt davon arbeiten, tun, immer weiterstolpern zu müssen.
Dein Geist, all Dein Denken, ist nun gefangen in dieser ‚Viruswelt‘ und felsenfest davon überzeugt, dass es nur so weitergehen kann, wie Du es bisher gesehen und erlebt hast.
Welch ein Irrtum!
Du könntest alles!
Du kannst von Null auf 180, Du kannst von jetzt in alle Visionen!
Stell Dir vor, Du wärst als Kind von Inuit, von Aborigines oder von Yanomami’s geboren worden!
Wie anders würde Dein Leben heute verlaufen!
Genauso könntest Du Dir vorstellen als Kind von Engeln geboren worden zu sein!
Welch ein Leben! Was für eine friedvolle und zufriedene Sicht auf die Welt und das Leben!
Absurder Weise kommt dieses Engelbild dem eines Tierkindes am nächsten. Aber egal, das ist heute nicht das Thema.

Ja, jetzt bist Du hier und verlängerst Dir Dein Leben in die Zukunft, mit den Lasten Deiner Vergangenheit!
Tragisch, nicht wahr!?
Wie ein Käfigvogel, der von neuen, von anderen Käfigen, anstatt von unendlichen Freiheiten, träumt!

Doch sobald Du Dir dieses Wahnsinns-Virus, der uns alle klein und gefangen hält, bewusst bist, bist Du auch schon fast ‚draußen‘!
Hab Visionen, mach Dir große, immer größere Pläne!
– Aber bitte nicht auf Basis dieser Konsumwelt!
Und verkleinere die Abstände dieser neuen Visions- Bilder immer weiter; von Fern- bis zu immer näheren Bildern und Situationen. Von Zukunftsträumen bis zum tagtäglichen, ja sekündlichen Verhalten!

 

 

 


Der Jahrhunderte- Vergleich

20. Februar 2020

Auch Du kennst doch sicherlich die sogenannten Ewiggestrigen, die ‚Anhafter‘ genauso gut wie die erfolgreichen (Zukunfts-)Gestalter.

Sieht man sich alte Burgen und Schlösser an, kann man sich nur wundern, wie einzelne Menschen Großtaten schafften, wie z. B. der zugewucherten Natur derartige Kulturplätze abzuringen, soviele Menschen zu motivieren oder auch zu zwingen, ihre Visionen umzusetzen, derartige – auch noch für heutige Begriffe – Baujuwele zu gestalten.

Umgekehrt: Viele der heutigen Ansätze von Visions- Umsetzungen werden vehementest bekämpft. Man sieht nur deren Nachteile, deren mangelnde Nachhaltigkeit, deren Menschen- ausbeuterisches Potenzial.

Oder auch nichtbauliche Visionen und Projekte!
Wer sagt denn, dass wir in 100 Jahren nicht stolz, zufrieden und glücklich auf all die, heute so bekämpften, Errungenschaften der Gen- und Nano- Technologie blicken werden?
Oder die totale Überwachung!?
Heute verteufelt und als bedrohlich gesehen. In 100 Jahren vielleicht ein Segen, da niemand mehr andere übervorteielen/ unterdrücken kann …

Tja, im Geist flexibel bleiben ist das Gebot der Stunde!

UND auf die Naturrichigkeit zu achten!

Und was bitte soll Naturrichtigkeit sein!?
Dieser, auf den wunderbaren Natur- Forscher und Entdecker Viktor Schauberger zurückgehende Begriff, versteht die Natur als unser aller Lehrerin.
Das heißt, was unsere Körper- und Geisteskraft vermag, kann weder allzu großen Schaden anrichten, noch aus dem natürlichen Verhaltens- Toleranzband ausscheren.
Das Problem unserer Zivilisation sind bloß die ‚Multiplikationen, der Multiplikationen, der Multiplikationen …‘

Wenn ein Roboter in einer Stunde 3 Harvester (Holzvollernter) baut, wovon jeder in einem Tag 1 ha Wald plattmacht, kann das weder naturrichtig, noch schöpfungskonform sein, obwohl die Idee zum Roboter einem (Natur-)Menschengehirn entsprang und natürlich bestechend rationell wirkt.

Doch, ähnlich wie wir lernen müssen, mit der Macht eines ‚Finger-Krummachens‘ um einen oder zahllose Menschen zu töten, zurecht zu kommen, müssen wir auch lernen die anderen Folgen der Folgen der Folgen … unseres Tuns abzuschätzen.
Das Potenzial das in so manchen software- Programmen, in politischen Weisungen, in organisatorischen Anweisungen, in Chemie- Entwicklungen, … steckt, ist – Evolutions-/ Schöpfungs- konform gesehen, unglaublich und unverantwortlich.

Ich denk‘ mir, das müsste doch selbst in einfachste Gehirne eingang finden:
Wenn jemand schon so schlau ist, sich Neues ausdenken zu können, sollte er auch schlau genug sein, die Weiterentwicklung seiner Vision abzusehen oder abschätzen zu können. Wer die Nachhaltigkeit seiner Idee nicht gewährleisten kann, müsste doch bitte einsehen, dass es somit KEINE gute Idee war!

Ähnlich wie Politiker, aus reinem Egoismus, bloß 4- 5 Jahre vorausdenken, denken auch Erfinder offensichtlich nur kurzfristig.

Wir müssen das Generationen- Denken wieder zurückbringen in unsere Leben!
So wie die rauchende oder anderweitig ’sündigende‘ Mutter ihr Baby schädigt, so wie jeder nicht ‚rein‘ lebende Mann, die Gesundheit seines Kindes gefährdet, schädigen Lehrer, Eltern, Kindergartenpädagoginnen, … unser aller Zukunft und Kinder.

Lieber Leute!
Es ist sooo einfach! Soooo wunderbar!
Die Natur meint es so gut mit uns!
Es ist immer alles für uns da!
Wir leben in einer wunderbaren Fülle!
Das Mangeldenken wurde künstlich erschaffen und ist völlig irreal.
Die Fülle ist da! Wir bräuchten sie bloß zu genießen!
Und vor allem: Diese natürliche Fülle und gleichzeitig Bescheidenheit würde uns bewahren vor der schier unendlichen Flut der Überfluss- Probleme …

In diesem Sinne:

 

 

 


Wie schnell doch die Zeit vergeht!

4. September 2017

– Und nichts passiert!    😉
Naja, ich will nicht übertreiben. Aber seeeehr sehr wenig bewegt sich. Für meinen Geschmack viel zu wenig!

Mein letztes Beispiel, bei dem ich mir an den Kopf fasste:

Der italo-amerikanische Zellbiologe und Gerontologe Valter Longo mischt eben den Medizin- und Fastenmarkt ordentlich auf, indem er Studien um Studien veröffentlicht, die zeigen wie heilsam und lebensverlängernd Fastenphasen sich auswirken. Da reibt man sich förmlich die Augen über Lebenserwartungs- Steigerungen im Tierversuch. Da gesunden MS- Patienten, verbessern sich Immunsysteme, und, und, und …

Nach seinem größten Wunsch gefragt, antwortet er: In 10 Jahren könnte Fasten in der Medizin als erstes Mittel der Wahl, vor allen anderen, derzeit verwendeten Methoden angewandt werden.
Er schwächt aber sogleich ab, dass das bloß so seine Vision, sein Traum, sei.

Ja, das glaube ich auch! Denn vor ziemlich genau 20 Jahren, hatte ich 400 ausgesuchten Ärzten folgende Vorgehensweise vorgegeschlagen, wurde nichteinmal ignoriert und auch heute noch käme kein Arzt aif so ‚Absurdes‘:

Lieber Patient!
Wir alle sind für uns und unsere Gesundheit in hohem Maße selbst verantwortlich. Auch ihr Problem ist u.U. von ihnen selbst und ihrer Lebensweise (mit)verursacht. Eine entsprechende Korrektur könnte die (Krankheits-)Ursache, und damit die Krankheit beseitigen und sie gesunden lassen bzw. den Behandlungserfolg erheblich steigern.
Wenn Sie diesen Weg gerne gehen wollen, bekommen Sie jede Unterstützung, die Sie brauchen bzw. wünschen.
Wenn Sie das jedoch nicht wollen, stehe ich Ihnen natürlich auch mit den herkömmlichen Methoden der Schul- und Alternativmedizin zur Verfügung.

Beides, Fasten, wie rohköstliche Ernährung funktionieren so verblüffend gut, weil wir damit ‚bloß‘ all diese schädlichen Zivilisations- Irrtümer weglassen! – Und schon beginnt unser Jahrmillionen- und Evolutions- kluger Körper mit effizientester Reparatur und Verjüngung.
Umso unverständlicher, dass Erfolge mit diesen Methoden die vor Jahrzehnten schon hymnisch bejubelt und gefeiert wurden (Gerson, Breuss, Warburg …), aus Profitinteressen wieder verdrängt wurden.

Deshalb verleihe ich dem Prof. Longo hiermit den virtuellen Orden der Gutgläubigen in Gold, wünsche seiner Vision aber im Sinne der vielen von der Profitmedizin vera…. alles, alles Gute!

Oder anders gesagt: Wer sich an die Natur hält, fährt immer noch am besten bzw.
paradise your life! 😉

 

 

 


Achte gut auf diesen Tag

12. September 2016

 

Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben –
das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf liegt alle seine
Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins,
die Wonne des Wachsens,
die Größe der Tat,
die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
und das Morgen nur eine Vision.

Das Heute jedoch, recht gelebt,
macht jedes Gestern
zu einem Traum voller Glück
und jedes Morgen
zu einer Vision voller Hoffnung.

Darum achte gut auf diesen Tag.

(Dschalal ad-Din Muhammad Rumi)

 

 

 


Advent, Weihnachten …

14. Dezember 2015

… Die bezaubernste Zeit des Jahres.
Der Wald, der Nachthimmel, der Hauch der bei klirrender Kälte aus den Mündern kommt …
Alles hat einen gewissen Zauber.
Erwartung und Vorfreude liegen in der Luft. Im Wald vermeint man Engel huschen zu sehen ….
Und die Wünsche!
Alle haben wir noch unerfüllte Wünsche.
Seit Wohlstands bis Überfluss- Zeiten etwas abgemindert. Aber doch steckt noch in uns allen das Kind, dass sehnt und wünscht und überrascht werden will.
Ein iPhone, ein Auto, ein selbstgemaltes Bild? Der lange gesuchte oder vermisste Tee? Das vorgetragene Lied, die selber aufgenommene CD? Der Urlaubs- oder Gemeinsame Zeit- Gutschein ….
Was immer …

Auch ich hab trotz recht weit gediehenem Paradieslebens noch einen Wunsch. – Nicht für mich!
Ich fühl mich sehr angekommen.
Für die Welt, für die Menschen hab ich eine Vision, einen Traum.
Ja klar, natürlich ein harmonisches Paradiesleben für alle, klar. Aber wenn ich mir unsere Gier und Terrorszene ansehe, wird das vermutlich nicht in allzu naher Zukunft passieren.
Aber zumindest, so als Zwischenschritt, einige wenige ’neue Krankenhäuser‘ würd ich den Menschen wünschen.

Nein, ich bin nicht verrückt geworden! Natürlich keine Krankenhäuser! Doch es gibt noch keinen passenden Ausdruck dafür.
Gesundheitshäuser, Lebensgärten, Genesungsparks, Paradiesschulen, Liebeszentren … wie immer.

Ich sehe Einrichtungen in denen weder diagnostiziert, noch therapiert, noch jemand sonstwie entmündigt wird. Keine Einrichtungen in denen mit Menschen ge-tan wird, wo be-handelt wird, wo Wissende sich über Nichtwissende stellen, wo Kohle mit dem Leid anderer gemacht wird, wo reglementiert und bürokratisiert und technisiert wird.

Nein, dessen bedarf es erst gar nicht. Denn praktisch alle unsere Erkrankungen wollen und müssen (so) sein, um zu lernen.
Praktisch alle unsere Probleme wollen uns etwas sagen.
Praktisch alle Menschen in dieser Zivilisationssackgasse haben die ‚falschen Programmierungen‘, haben Ängste, denken in Mangel- Bahnen, verhalten sich nicht ‚artgerecht‘ …
Das wollen ihnen ihre kranken Körper sagen!

Sie bräuchten nur in ein Umfeld zu kommen, das wirklich lebt und pulst, ein Umfeld in dem Paradies gelebt wird, ein Umfeld, in dem sie sich alle ihre Urbedürfnisse erfüllen können.

FeeEine Einrichtung, ein Park, ein Haus
Stern in das sie krank oder unglücklich reingehen,
Stern in dem sie Spaß mit anderen haben,
Stern einfach mitleben,
Stern wirklich lebendiges Leben erleben und
Stern dabei wie von selbst gesunden und
Stern als strahlende Paradies- Menschen herauskommen und
Stern mit anderen zusammenleben und ihr Glück und So- Sein teilen.

Das ist meine Vision, das ist mein Traum.
– Ist doch nicht soooo schwierig, oder?     😉

Der einzige, ich sags nicht gern, aber Haken: Die, die bereits so denken können, basteln ohnehin bereits an diesem neuen Leben. Und die Anderen, die so ein Leben noch nur als ‚Verzicht‘, ’spartanisch‘, ‚entbehrungsreich‘ sehen können, werden wohl nicht erreicht werden können. Die müssen vermutlich noch länger durch die Lebens-, um nicht zu sagen Leid- Schule … fürchte ich …

 

 

 


Stell Dir eine Welt vor …

11. Mai 2015

Ja! Nimm Dir ein paar Minuten Zeit zum Tagträumen!

Und stell Dir vor in einer Welt zu leben, in der alle immer gesund und glücklich wären.
Keine kranken, weinende Kinder, keine siechen, dementen Eltern oder Großeltern, keine angstbesetzten Arztbesuche, kein Zahnziehen, Bohren beim Zahnarzt, keine Zahnfehlstellungen mehr. Keine plötzlichen Tode, Schmerzen, ängstlich zitternd durchlebte Wartezeiten ob ein geliebter Mensch ‚durchkommt‘ oder nicht. Keine Rückenschmerzen, Fehlsichtig- und Schwerhörigkeiten. Keine Kopfschmerzen, Verkühlungen, Koliken, Hautprobleme, Allergien …
Keine schlechten Launen mehr! Keine ’schlechten Tage‘, keine Aggressionen, keine Mobbings, Feindschaften, Intrigen …

Ja, ich weiß, das ist nicht möglich, denkst Du. Aber dennoch, stell es Dir einfach vor, mal‘ es Dir möglichst plastisch aus!
Vielleicht am Abend vorm Einschlafen, in einer Musestunde …
Wär‘ so ein Leben nicht wunderbar!?

Das wäre wunderbar! Oder!?

– Und es wäre möglich!
Sogar höchst einfach möglich!

Diese ‚Wunder- Welt‘, dieses Paradies hat bloß 2 Feinde!
köpfe

redball Zu viele Profiteure glauben, gut davon zu leben, dass dieses derzeitige Angst- und Raff- System am Laufen gehalten wird. Sie sind nicht daran interessiert, dass sich etwas ändert. Das sind Ärzte, die (vermeintlich) gut leben von ihren Dauerpatienten. Das sind Unternehmer, die (vermeintlich) gut leben von all dem Krempel den sie herstellen und verscherbeln lassen. Das sind die vielen Kirchenleute die ohne ihre Erfindungen ‚Sünde‘ und ‚Erlösung‘ (vermeintlich) ihrer Existenz beraubt wären. Das sind die vielen Selbstbewusstsseins- Nullen die ohne ihr Geprotze (vermeintlich) nichts wären. Und, und, und …

Warum diese vielen ‚vermeintlich‘ in den Klammern?
Weil all diese Leute nur glauben gut zu leben! Doch sieh Dir die Reichen, die Unternehmer, Manager, die Pfarrer und Ärzte an! Sehen die glücklich aus? Nein, die sind genauso in ihrer Denkwelt, in ihrem ‚Räderwerk‘ gefangen wie wir alle! Und genauso wenig gesund und glücklich!
Doch gut! Sagen wir einmal, sie alle leben gut in dem System wie es ist.
Dann müsste ich DICH fragen: Willst Du tatsächlich denen ihr gutes Leben ermöglichen, indem Du Dich klein und krank und arbeitsam machst, machen lässt!?
Ich glaube eher nicht, oder? 😉

So! Das also wären die vielen ‚Feinde‘ einer Paradieswelt. ‚Feinde‘ deren Einstellungen und Wünsche wir ohnehin nicht ändern können. Das ist deren Ding! Wir könnten bloß unsere Mitarbeit daran verweigern. Wir könnten bloß aufhören damit, ihnen ihre Wunschwelt zu ‚liefern‘ …

Aber ich hab von zwei Feinden gesprochen!

redball Der zweite Feind ist der weitaus schlimmere. Denn er sitzt in unser aller Köpfen!
Pfeil Es ist der Glaube, dass ein solches Paradiesleben nicht möglich ist.
Pfeil Es ist der Glaube, dass Krankheiten zum Leben gehören.
Pfeil Es ist der Glaube, dass wer nicht arbeitet auch nicht essen/ leben kann.
Pfeil Es ist der Glaube, dass wir einen Gott um das ‚tägliche Brot bitten‘ müssten.
Pfeil Es ist der Glaube, dass Gewalt und Aggression eben zum Leben gehören.
Pfeil Es ist der Glaube, dass eben nicht alles so klappt und läuft wie wir es gern hätten.
Und, und, und …

Ich sage Dir: Wir sind soetwas von vollgestopft mit unsinnigsten, jederzeit leicht widerlegbaren Glaubenssätzen, dass man sich die Haare raufen könnte!

Ich hör‘ jetzt an dieser Stelle auf zu schreiben und geb Dir erstmal Raum, Dich mit dieser Thematik zu befassen …
Und vergiss darüber nicht:
p a r a d i s e    y o u r    l i f e !        😉

 
PS: Wenn schon soviel die Rede ist von ‚Stell Dir vor‘ und ‚Glauben‘: Ich darf wieder einmal daran erinnern, dass WIR die Lenker unserer Schicksale sind. Denn wir sind Götter, wie schon in der Bibel unter 1. Mose 1, 27 nachzulesen ist: ‚Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn‘.
Auch in Matthäus 9,29 finden wir ‚Euch geschehe nach eurem Glauben‘!

 

 

 


I have a dream

27. April 2011

Nicht nur Marin Luther King hatte einen Traum!
Ich hab meinen Traum noch immer!
Sogar einen weit visionäreren, einen noch weiter entfernten, einen noch unglaublicheren, ‚verrückteren‘.
– Davon zeugt dieser blog!
Ich lass ihn mir aber dennoch nicht nehmen!
Vielleicht bin ja gerade ich der Schmetterlings- Flügelschlag der den globalen Tornado der Erkenntnis auslöst …
Vielleicht rette ich noch die Welt, ohne, wie Martin Luther King, erschossen oder sonstwie ausgeschaltet zu werden.
Was aber nicht heißt, dass ich der ‚große Retter oder Held‘ sein will und muss!
Ich bemühe mich strebend, einfach zu sein.
– Wenn das nicht Aufgabe genug ist …. 😉

Wenn dieses mein Vorbild, wenn meine Anregungen, auf fruchtbaren Boden fallen freut es mich unendlich!
Wenn nicht, bleibt mir dennoch meine eigene Aufgabe, die ich heiß liebe und verfolge und dankbar annehme …
In diesem Sinne: Allen, ein schönes Leben!