Wunder passieren

27. September 2021

Kürzlich war wieder, wie alljährlich, der Meteorstrom aus den Perseiden, einfach gesagt ein Sternschnuppen- Schauer auf unserem Nachthimmel zu beobachen. – Ich hatte als notorischer Draußenschläfer auch da wieder das ‚volle Programm‘   

Viele Leute wünschen sich bei jeder beobachteten Sternschnuppe etwas und sind von der Wunscherfüllung überzeugt.

Beides möchte ich gerne für uns alle zu einer Vision verknüpfen:

Stell Dir doch vor, ab jetzt, oder ab morgen, wären ALLE unsere Gefühle sichtbar! Niemand würde sich seiner Gefühle mehr schämen! Niemand würde sie aus taktischen Gründen mehr verbergen. – Sich zu vermeintlichen Gunsten, tatsächlich aber immer zu seinen Ungunsten, zu seinem Schaden, verbiegen.

Jaja ich weiß, Du glaubst, Du wärst ohnehin ehrlich …

Doch das ist Illusion! Wir alle stecken so sehr in der ‚braven Erziehung‘, in einer unerträglichen Konfigurierung, dass kaum jemand sieht, wie sehr wir tagtäglich, ja sogar stündlich, minütlich lügen, unser ureigendstes Selbst verleugnen und verbiegen.

Stell Dir einfach vor, jede Deiner Gefühlsregungen würde umgehend auf einem Bildschirm über Deinem Kopf schauspielerisch dargestellt und sichtbar werden …

Na? Wie sähe Dein Leben dann plötzlich aus, hm?     

Und? Wäre es nicht um vieles schöner, wenn wir alle das immer leben würden?

Jetzt bist Du erschrocken. Stimmts?

Doch gerade das zeigt, wie sehr wir alle in der Lüge, in unseren ‚Rollen‘ leben.

Und ich kann Dir versichern, dass der Energieverlust durch diese ständigen ‚Lügen‘ sogar messtechnisch nachweisbar und damit beweisbar ist!

Ich hatte einmal in Äthiopien die Freude ein frisch gefangenes Affenjunges zu beobachten. Es war unglaublich wie direkt, intensiv, sekündlich und umgehend es jede Gefühlsreaktion körperlich und damit sichtbar spiegelte. Ja, klar, könnte man sagen: ‚Das war damit doch völlig durchschaubar und uns gegenüber im Nachteil‘. Stimmt!

Doch nur, weil wir (in) eine(er) Welt leben, in der das Übervorteilen anderer völlig selbstverständlich ist!

Überleg Dir doch einmal, was uns, was Dich, daran hindert so offen und herzlich, wie es die Natur für uns vorgesehen hätte, tagtäglich zu leben!

Wer, was, warum hindert uns an einem absolut offenen Leben?

Und wenn Du tatsächlich da dabei sein solltest, Dich ernsthaft mit diesem Thema zu befassen, vergiss bitte nicht meinen, hier schon oft postulierten Grundsatz/ Trick immer weiter, immer noch weiter, zu hinterfragen, anzuwenden. Sozusagen hinter jede Frage die nächste Frage zu stellen.

Du wirst mit dieser Übung nach und nach den absolut gängigen und selbstverständlichen Irrtum unserer Gesellschaft erkennen und entlarven, alle Arten von Gefühlen zu verbergen und damit eine Kettenreaktion an verkomplizierendem Verhalten zu starten.

Eine völlig offene, im Sinne von unverlogene Gesellschaft könnte nur ein Gewinn für uns alle sein!

Versuche es! – Beginn noch heute!


 

PS: An alle Schreibenden/ Schaffenden: Die Medien und Bücher sind voll mit Vorbildern, die genau diese heutige Gesellschaft spiegeln, ihr vermutlich sogar vorausgehen, sie geschaffen haben.

Doch wo sind die Bilder, die Visionen, die Vorbilder, die die Massen in eine liebevolle, gefühlvolle… einfach wirklich menschliche Lebensweise lenken!?

Wo sind die Vorbilder wirklich liebevoller, großherziger und dennoch erfolgreicher Menschen!?

Ich hab hier solch ein unveröffentlichtes Buch seit Jahren liegen. Wenn nicht bald ein besseres am Markt auftaucht, muss ich meines noch veröffentlichen …


 
 
 


Welcher Baum möchtest Du sein?

14. September 2020

Welcher Baum bist Du?
Welcher Baum möchtest Du sein?
Einer von vielen Gleichen, aber in ‚guter Gesellschaft‘?
Oder ein eigenwilliger, aber einsamer?

Ich finde das eine gute Übung, sich seiner Wünsche und Visionen klarer zu werden …
Diese Idee stammt vom wunderbaren Pädagogen und Erdschützer Thomas Müller-Schöll

 

 

PS: Die ungleichen Bildgrößen sind nicht beabsichtigt, sondern dem Mangel passender Fotos geschuldet.

 

 

 


Ein paar einfache Fragen (2)

7. November 2017

Die heutige Situation:

Die Grünen die mit dem Klimawandel wahlwarben wurden abgewählt und rausgekickt.
Primär wurden Parteien gewählt die Asylanten rauskicken werden.
Kein neuer Supermarkt ist gleich groß oder kleiner als der vorige.
Der Automarkt brummt, auch für die Diesel- Betrüger- Firmen, wie eh und je.
So ziemlich alle Umsätze steigen und steigen.
Wir verdoppeln ca. alle 10 Jahre alles was wir haben.
Unser Reichtum wird, trotz aller Erfindungen, wohl nie für die gesamte Weltbevölkerung möglich sein.
Wir werden, trotz steigender Ausgaben für das Gesundheitssystem immer kränker, Lebenserwartungen sinken bereits, Kinder erkranken immer jünger schwerst.

Jetzt frage ich Dich:
Hast Du Dich schon mal gefragt, wie es in 10, in 20, 50 Jahren aussehen wird?
Wo und wie siehst DU Dich in 10, in 20, 50 Jahren?
Wie lange halten wohl die Schwellenländer noch still?
Werden wir nach der nächsten Verdopplung unserer Konsumgüter noch unzufriedener sein?
Wie sehen Deine Visionen, Wunschbilder aus?
Wird uns das Immer- Schneller, Immer- Lauter, Immer- Mehr, Immer- Unpersönlicher, Immer-mehr-Müll nie zum Hals raushängen?
Was tust Du persönlich dafür oder dagegen?

 

 

 


Von den ‚Feinden‘ lernen

8. Juni 2011

Wir sollen laut diesem Herrn aus Fernost ja unsere Feinde lieben. Ich setz da einen drauf und sage: ‚Wir wären dumm sie NICHT zu lieben!‘
Denn von niemandem können wir so viel lernen, wie von Leuten die uns reingelegt haben, die uns über sind, die uns ‚Böses’ getan haben.
Freunde die uns immer Recht geben oder gar nach dem Mund reden tun fallweise zwar dem vielleicht angeschlagenen Seelchen gut, aber lernen können wir nur wenig daraus. – Außer vielleicht lieb zu anderen zu sein.
Die Wirtschaft, die Firmen sind in unserem Denken natürlich keine wirklichen Feinde. Guckt man aber genau hin, werden wir doch größtenteils von ihnen über den Tisch gezogen, mit raffinierter Werbung ‚eingewickelt’, mit immer neuen Versprechungen geködert.
All die Teile der Wirtschaft, die Firmen die wir kennen, sind zweifellos erfolgreich. Also können wir von ihnen lernen, erfolgreich zu sein!
Sehr auffällig ist meines Erachtens, dass Werbung immer positiv bis visionär ist.
Hätte Henkel seine Persil- Werbung so negativ gestaltet, wie z.B. das Gro der Tierschutz- Organisationen sich verhält, gäbe es bis heute keine Waschmittel.
Hätten Röstereien ihren Kaffee so missionierend beworben wie viele Rohköstler ihre Familien und Bekannten überzeugen wollen, könnte selbst George Clooney keine sündteuren Kaffee- Kapseln verkaufen.
Mit diesen Beispielen will ich sagen, dass mit Gewarne vor, und dem Verteufeln von Bestehendem nichts gewonnen werden kann.
Wenn ich jemandem sage dass er schmutzig oder herzensverroht ist, wird er sich vor uns verschließen und nicht neugierig werden auf neue Waschmittel oder vegetarische Köstlichkeiten.

Ja, richtig!
Ertappt!
Ich hab hier auch schon Negatives aufgezeigt und werde es weiterhin machen 🙂
Denn ich spreche primär Selberdenker, Eigenverantwortliche und Selbstbewusste an, denen ich Argumente liefern möchte und ihnen ihre Entscheidungen lieber selber treffen lasse. Die ‚breite Masse’ würde ich so nicht erreichen …
Und zudem gehören die Gefahren und ‚blinden Flecken’ natürlich schon auch angesprochen.

Werbung aber will uns nicht ÜBERZEUGEN, sondern überrennen, uns etwas einhämmern, mit unfairen Mitteln unser Bauchgefühl erreichen. DAMIT sind die Massen erreichbar!

Wer also seine Lebensweise vielen Menschen schmackhaft machen möchte, sollte eher seine Rezepturen perfektionieren und Leute zum Essen einladen, sich einen selbstbewussten Umgang mit seiner Lebensweise zulegen und in der Öffentlichkeit ausleben, als ‚missionierend durch die Lande zu ziehen’.
Allein die Rohernährung beinhaltet so viele Benefits, die wert wären transportiert zu werden.
Auch ‚unser’ anderes, das ‚paradise your life’- Denken, die natürliche Bewegung und ein ursoziales Verhalten könnten anderen Appetit darauf machen, wenn es selbstverständlich ausgelebt und ev. angeboten würde.

Auch den Visionären Teil vieler professioneller Werbebotschaften könnten wir uns zu eigen machen. Denn eine Welt in der alle lebenslang dauergesund sind, sich alle lieben und weder Zeit, noch Geld, noch Menschenleben an Negatives, Böses, Kriege verschwenden wollen, ist nicht so weit entfernt wie viele denken …
Ein wenig das Denken, Fühlen, Essen und Bewegen umstellen und es könnte ganz wunderbar laufen.
Wir missionieren nicht, sondern gehen voran! 🙂