Tötliche Früherkennung

11. Oktober 2012

Es gibt gleich mehrere Studien, die aufzeigen, dass Frauen um so früher sterben, je früher deren Brusttumore entdeckt werden!

Wie ist das möglich?

Die Antwort ist ganz einfach:

Ersteinmal bekommen die Patientinnen einen ordentlichen Diagnose- Schock, der Krebs auslösen kann. Zumindest aber das Immunsystem schwächt.

Dann glauben sie an die Diagnose und ihr, von klein an auf Gehorsam gedrilltes Unterbewusstsein self-fullfillt ihnen das was der Doc gesagt hat.

Und drittens beginnen die ‚todbringenden‘ Therapien um so früher, je früher Tumore entdeckt werden.

Nicht zuletzt haben Vorsorgeuntersuchungen eine nicht unerhebliche Fehlerquote. Es wird also auch immer ein Teil der gesunden Frauen therapiert. Und das, wie wir gesehen haben, nicht immer zu ihrem Vorteil.

So einfach ist das. So ver-rückt funktioniert unsere Welt, unser ‚Gesundheits‘- System!

 


Es wirkt !!!

26. März 2011

Das Dauerfeuer an Medizin- News, das ständige Werbegetrommel für Vorsorge- Untersuchungen, die heute angeblich 20.000 diagnostizierbaren – angeblichen – Erkrankungen, die allgegenwärtige Präsenz von Ärzten und Krankenhäuser in Realität, Medien und Filmen, die vielen, gerne erzählten Krankengeschichten, und, und, und zeigt selbst bei Kindern schon Wirkung, wie Dr. Uwe Flick in einer Studie herausarbeitete.
Berliner Kindern fallen beim Stichwort ‚Gesundheit‘ überwiegend Begriffe wie ‚Arzt‘, ‚Arznei‘, ‚Krankenhaus‘, Krankheit‘, ‚krank‘ und ‚Kur‘ ein. Während, offensichtlich medizinisch noch unbelecktere, philipinische Kinder auf ‚Gesundheit‘ primär Worte wie ‚lernen‘, ‚wichtig‘, ‚Gesundheit‘, ‚gut‘, ‚körperlich‘, ‚gesund‘, ‚Umwelt‘, ‚Körper‘, ‚Sauberkeit‘, ‚Ernährung‘, ’stark‘ und ‚wichtig‘ assoziieren.

Das Perfide daran: Ständig präsente Medizinthemen verdummen nicht nur die Kinder und Menschen, sondern machen auch noch krank, wie wir schon in der ‚Pösen, pösen Medizin‘ feststellten.

 


Gesundheitsvor … [prust, ablach] …

22. Juli 2010

Gesundheitsvorsorg … ‚Nein, ich werd nicht mehr’ [schenkelklopf, lach, johl]
Gesundheitsvorsorge!
Bitte lass Dir das auf der Zunge zergehen: Gesundheits …. ‚Ohhhhhohohoho! Nein, ich kann nimmer! Das ist zu blöd! ….
‚Gesundheitsvorsorge’ nennen Politiker und Mediziner etwas mit Begeisterung, was mit Gesundheit absolut nichts zu tun hat und mit ‚Vorsorge’ schon gar nicht!
Keiner sorgt doch vor! Alle stopfen doch rein, was der rein gewinnorientierte Markt anbietet. Alle lümmeln’s doch herum vor TV und PC, sitzen in Autos, Flugzeugen und Büros.
Wo bitte, ist da eine Vorsorge?
Sie gehen zur Früherkennungs- Untersuchung. Das ja! Aber das ist kein Vor- Sorgen! Das ist ein Nach- Untersuchen.
Das füllt die Kassen der Doc’s und Krankenhäuser, da es ein zusätzliches Einkommen ist und zudem die Patienten- Menge erhöht.
Aber gesünder wird davon niemand.
Dazu bedürfte es schon einer Vorsorge a la
paradise your life! 😉
Also einer Umstellung der Lebensweise in den Lebensbereichen Ernährung, Bewegung, Mentales und Soziales nach dem Vorbild der Natur.
Also, ist dieser Etikettenschwindel der mit dem Begriff ‚Gesundheitsvorsorge‘ betrieben wird gar nicht so zum Lachen, sondern eine ganz perfide Irreführung der Menschen.
Dazu kommt noch, dass sie damit
a) in einer falschen Sicherheit gewiegt werden und
b) ihnen immer wieder Angst gemacht wird. Denn wer hat bei solch einer Untersuchung nicht auch den Gedanken an eine bereits manifeste Erkrankung. Und wie man aus der Nocebo- Forschung weiß, können bereits Gedanken an eine Erkrankung krank machen.
Lebt man dagegen optimal gesund im Sinne von artgerecht und ‚paradise your life‘ braucht man nicht einen Gedanken an Gesund- oder Krankheit zu verschwenden. Denn dann gilt, was für alle freilebeneden Tiere auch gilt: Lebenslange Gesundheit ist unser Geburtsrecht, unser Normalzustand und das Selbstverständlichste der Welt. Zudem könnte man ohnehin nimmer mehr für sich tun. Wozu also sich dann Gedanken machen? 😉
Nicht zufällig hat man in der Salutogenese beim Studium von Menschen, die unter widrigsten Umständen gesund blieben, als gemeinsame Eigenschaft das sogenannte Kohärenzgefühl beobachte. Ein sozusagen unumstößliches ‚Gottvertrauen‘, eine stabile Zuversicht, die all diesen Menschen eigen war.
Was jedem Tier selbstverständlich ist müssen wir uns eben gegen die mediale und medizinsche Panikmache wieder aneignen.

 


Brustkrebs

11. April 2010

Vielleicht seh ich das Thema als Gesundheitstrainer etwas zu verzerrt, halte aber neben der Atomgefahr, der Gentechnik, der Klimaerwärmung und dem Finanzwahnsinn die derzeitige Menschenverdummung für unsere schlimmste Bedrohung.
Was meine ich damit?
Dass Zivilisationsmenschen sich falsch ernähren und zuwenig bewegen ist schlimm genug und bereits bekannt. Getoppt wird dieser Wahnsinn zur Zeit aber damit, dass Tausende selbsternannte Trainer, Therapeuten und ‚lauwarme‘ Ernährungsberater und Seminarleiter als angeblichen Ausweg aus dieser Misere – meist auch noch sündteures – Halbwissen anbieten.
Und was ist das Ergebnis?
Da es sich bei den vermittelten Maßnahmen praktisch immer nur um ‚Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass’- Rezepte handelt, die kaum etwas nützen, kippen bald auch die paar Änderungswilligen ins letargische ‚Es hat alles keinen Sinn’, da sie brav alles Gelernte befolgen und dennoch kaum Erfolge bemerken werden bzw. dennoch noch immer krank werden, kaum oder nur mühsam Gewicht verlieren.
Auch die Schulmedizin reitet genau diese Linie. Ja, sogar noch schlimmer. Denn bei ihnen reduziert sich Prävention überhaupt nur auf möglichst häufige und gründliche Untersuchungen und screenings.
Da werden Ganztagesveranstaltungen nur zum Thema Brustkrebs abgehalten, die absolut nichts bringen.- Außer volle Praxen und Krankenhäuser natürlich!
Hier solch ein Tagesprogramm (leider kein Scherz!):

  • Begrüßung & Moderation
  • Brustkrebsvorsorge – ab welchem Alter und wie oft?
  • Die zentrale Rolle der Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs
  • Welche Informationen bringt die Gewebsanalyse?
  • Den Krebs ein für alle Mal besiegen: Strahlentherapie
  • PAUSE
  • Den Krebs ein für alle Mal besiegen: Medikamentöse Therapie
  • Wie beeinflusst die Brustkrebstherapie das Wohl der Patientinnen?
  • Wiederherstellung der Mobilität – Was bringen Physiotherapie und Rehabilitationsmaßnahmen?
  • Kann Hormonersatztherapie in den Wechseljahren Brustkrebs fördern?
  • Dabei wäre es so einfach!
    Frauen sind ja vernünftig(er als Männer)! Statt eines ganzen angstmachenden komplizierten Tagesprogrammes das thematisch viel zu spät ansetzt, ein halbes Dutzend Verhaltensregeln und das wär’s!
    Gerade die Brustkrebs- Raten korrelieren eindeutig mit dem Zivilisationsgrad, was nichts anderes heißt, als dass er selbst
    (mit)verursacht ist, – unwissend natürlich. Oder umgekehrt gesagt, durch eine natürliche Lebensweise leicht vermieden werden könnte.
    Doch allein schon die Angstmache, u.a. durch die Bewerbung der Vorsorgeuntersuchungen ist mehr als problematisch, wenn nicht überhaupt ein (Teil-)Mitverursacher dieser Erkrankung.
    Siehe auch Pöse, pöse Medizin und Die Bombe in Dir

     


    Pöse, pöse Medizin!

    5. März 2010


    Warum sollten Ärzte/ Heiler böse oder schlecht sein, wirst Du fragen.
    Ganz einfach, – in 6 Punkten:

  • Jedermensch ist von der Schöpfung/ Evolution perfekt angelegt
  • Deshalb bräuchte niemand einen Arzt/ Heiler und umgekehrt sollte niemand sich über andere erheben
  • Lebenslange Dauergesundheit ist unser natürliches Geburtsrecht und wäre mit einer naturrichtigen Lebensweise möglich, denn
  • Praktisch alle unsere Probleme sind selbst-, sind Menschen- verursacht!
  • Darauf nicht hinzuweisen ist ev. nicht bös‘ gemeint, in der Auswirkung aber verheerend. Da dadurch nie die Ursache erkannt/ beseitigt wird!
  • Doch noch schlimmer! Wir werden sogar krank gemacht!
    Denn aus der Placebo- Forschung weiß man, dass werden wird, was wir glauben, das werden wird. Das gilt nicht nur für ‚leere‘ Pillen die uns gesunden lassen, sondern auch umgekehrt.
    Ständiges berichten und erinnern an Erkrankungen, Medizinfortschritte, Vorsorgeuntersuchungen, etc. indiziert angstmachende, verunsichernde Gedanken die uns (mit) krank machen!
  •