Österreichs Gesundheits- Aus

23. Januar 2020

Nach einer langen Reihe völlig unauffälliger bis unfähiger GesundheitsministerInnen schöpften so Naivlinge wie ich Hoffnung, als ein Grüner in diese Position berufen wurde: Rudi Anschober.

Normalerweise lässt man Politikern 100 Tage Zeit, bevor man sie beurteilt.
Die Anschober- Linie aber ist so klar und desaströs, dass ich heute schon sag: Leute, die Ihr Euch auf ‚Hilfe von oben‘ verlassen habt: Ihr werdet weiterhin sinnlos weitererkranken, weiterleiden, weitersterben.

Für eine einfache Absichtserklärung wie

    ‚Ich werde nach langen Jahren bloßer ministerieller Reparatur- Förderung und weiterer Verteuerung des Gesundheitssystems durch Profitmedizin- Forcierung, Österreich in den nächsten Jahren massiv aufklären und primär auf eine Gesundheits- Verbesserung und Verhinderung von Schadeinwirkungen setzen‘


bräuchte es keine 100 Tage!

Was aber hat der Herr Minister bisher geleistet?
Er fokussiert auf Pflege und Pflegeversicherung, stopft also noch mehr Geld in ‚alte Löcher‘, das nun für Präventions- und Informations- Offensiven fehlt.
Er hat Kredite aufgenommen um jungen Profitmedizinern unter die Arme zu greifen. – Nicht ein Mensch erkrankt dadurch weniger! Aber auch dieses Geld für Reparaturmedizin fehlt zur Erkrankungs- Vermeidung!
Er hat einen – also, das klingt ja überhaupt wie ein Witz! – er hat einen ‚Österreich-Dialog‘ angestoßen, in dem genau die Leute die seit Jahren hoffnungslos überfordert im Pflegewesen rumstolpern, Pflegeverbesserungen vorschlagen sollen.
Ja und er ist laut facebook mit seinem Hund spazieren gegangen und
hat sich impfen lassen. Ok, mittlerweile hat sogar die stv. WHO- Generaldirektorin Impftode und -erkrankungen zugegeben. – Vielleicht beschert uns das ja einen neuen Gesundheitsminister

Ah ja! Und ein eigenes Zitat – auch eher eine Lachnummer! – hat er auch noch in die social medias gepostet:

    Derzeit gibt es keinen Grund zur Aufregung, aber es braucht größte Aufmerksamkeit und Internationale Abstimmung. Das wird durch die österreichischen Gesundheitsbehörden in allen Bereichen gut sichergestellt.

Was ein ganz grob fahrlässiger, offensichtlich bösartiger Querulant mit

    5G wird ohne jeden Unbedenklichkeitsnachweis eingeführt, jährlich sterben weiterhin Zigtausende an vermeidbaren Erkrankungen, die stv. WHO- Generaldirektorin gibt Tote und Geschädigte durch Impfungen zu … aber der Gesundheitsminister sieht weder Probleme, noch Handlungsbedarf !!! [fassungslos bin]

kommentieren musste

Wer noch immer nicht kennt und lebt, hat in solchen Zeiten echt Pech gehabt …

 

 

 


Wieder mal ist es so weit!

14. November 2018

Der Welt- Diabetestag ist heute!
Seit 25 Jahren gibt es ihn!
Und was ist in diesem Viertel Jahrhundert passiert?
Praktisch gar nichts!
Ganz im Gegenteil! Die Zahl der Neuerkrankungen steigt weiter!

Wieviele wissen, dass zwischen dem Zuckerkonsum und der Erkrankungs- Wahrscheinlichkeit ein eindeutiger Zusammenhang besteht?
Kaum jemand!
Aber stagniert zumindest der Zuckerverbrauch oder ist gar rückläufig!
Auch wieder ganz das Gegenteil: Der Zuckerkonsum hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht!
Kaum ein Lebensmittel ist noch zu finden, in das KEIN Zucker reingemischt wurde. Sogar in sauren Essiggurken oder Zwiebelchen oder in scharfem Ketchup ist Zucker!

Dieser Welttag wäre eine gute Gelegenheit auf die leichte Vermeidbarkeit dieser Erkrankung hinzuweisen.
Doch es wird einfach zuviel Geld verdient mit diesen Dauerpatienten!
Selbst die WHO, die Weltgesundheits- Organisation, die diesen Tag initiierte, schweigt!

Längst ist bewiesen, dass Zucker eine Droge ist, die den Dopaminpegel im Gehirn ansteigen lässt und damit süchtig – und natürlich krank – machend ist.

Was können wir also von der Politik, von der Medizin, von der Wirtschaft, von den Pharmas halten, die trotz all dieser Fakten die Menschen nicht nur nicht aufklären, sondern die Zuckerdosis immer weiter erhöhen!?
Richtig! Gar nichts!
Doch man kann denen nichtmal wirklich böse sein. Sie wissen, dass auch die Menschen selber kaum von ihrem heißgeliebten Zucker abzubringen sind.
Naja, Sucht und Droge eben …

In diesem Sinne:

 

 

 


Wie versprochen …

6. Dezember 2017

In ‚Erinnerst Du Dich noch …‘ hatten wir schon festgestellt, dass Schwermetalle nichts in unseren Körpern verloren haben. Ja sogar gefährlich, giftig oder krebserregend sind. Warum, ist auch klar: Wir hatten in unserer ganzen Entwicklungsgeschichte kaum Kontakt mit ihnen, da sie tief im Boden liegen und in Gesteine eingebunden sind.

Doch die Krone der Schöpfung buddelt sie natürlich aus, selektiert sie raus und bringt sie massenweise in verschiedensten Formen und Produkten in Umlauf.

Eines der toxischsten Schwermetall ist das Uran.
Da es nicht nur giftig und radioaktiv, sondern auch so ’schön‘ schwer ist, verwenden es die Militärs für panzerbrechende Munition. Beim Aufprall entstehen so kleine Teilchen, dass diese beliebig lange in der Luft bleiben können und einmal im Körper, dort überall, inkl. Eier, Samen und Gene, hingelangen können.
Deshalb ist evident, dass Uran- belastete Eltern hochwahrscheinlich Kinder mit Behinderungen bekommen.

Allein im Irak- Krieg wurden 2000 Tonnen(!) davon verschossen!
Nicht zufällig meldeten sich nach dem Irakkrieg 100.000 US- Soldaten krank. Über 100 italienische Soldaten des Irak- Krieges starben an Uran- Einwirkung!
Seither gilt der Iran als das Uran- belastetste Land, mit der 20.000fachen(!) Strahlen- Belastung, gegenüber natürlicher Strahlung.

Dasselbe geschah aber auch im Krieg in Ex- Jugoslawien, im Kosovo, in Bosnien, Afghanistan, Libyen, Syrien und in der Ukraine.
In Pristina z.B. werden die EU- Grenzwerte um das 70fache überschritten.
Und all dieses strahlende Giftzeugs zirkuliert, zwar verdünnt, aber dennoch in unser aller Luftraum.

Doch das ist nicht alles!
Auch unsere Bauern brachten in den letzten 70 Jahren, über die Phosphor- Düngung, ca. 15.000 t Uran(!) auf die Felder!
Die absolute WHO- Obergrenze für Uran ist 1ug/Tag/kg Körpergewicht. D.h. ein erwachsener Mann sollte nicht mehr als 80 Mikrogramm Uran pro Tag aufnehmen.
Eine Studie des Bundesamtes für Landwirtschaft fand schon in nur 1kg Posphordünger mehr als die 1000fache Menge!
Uran reichert sich – siehe unvorstellbare Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren! – im Boden an. – Außer es wird ausgewaschen und gelangt ins Trinkwasser! Wir bekommen es also entweder durchs Trinkwasser oder über die Nahrungsmittel ab.

Wer auf Grenzwerte und deren Einhaltung hofft, ist naiv. Grenzwerte folgen praktisch immer wirtschaftlichen und nicht wissenschaftlichen, geschweige denn gesundheitlichen Regeln. Auch der o.g. WHO- Uran- Grenzwert wurde schon einige Male nach oben revidiert.
Uran ist ein Alpha- Strahler, mit zwar geringer Eindringtiefe, dafür aber wirken diese aufgenommenen Winzteilchen langfristig.
So wurden heuer im Frühjahr, in 250 Urinproben von Patienten aus der deutschsprachigen Schweiz und dem Raum Düsseldorf erhöhte Uran238- Werte gemessen. Ob diese aus Kriegen, von Äckern, von AKWs, Atombombenversuchen oder dem Zigarettenrauch (Tabak kommt ja auch von Feldern) stammt war nicht zu eruieren, ist für Betroffene aber auch ziemlich schnurz.
Blöd nur, dass immer mehr betroffen sein werden …

sollte sich also nicht nur auf Selbstversorgung beschränken. Wir müssen auch politisch, gesellschaftlich kritischer und lauter werden!

 

 

 


Wohltäter Bill und Melinda Gates

5. Dezember 2016

Eines ist doch wohl klar: Bill Gates ist ein überaus erfolgreicher, tüchtiger und wohltätiger Mensch. Er gründete mit seiner Frau den ‚Bill und Melinda Gates Fond‘ (BMGF) für wohltätige Zwecke. Natürlich müssen diese beiden ja auch von etwas leben. Also halten sie auch den ‚Bill und Melinda Gates Fond Trust‘ der Beteiligungen an verschiedenen Firmen besitzt, u.a. an Pharma- Firmen.

Quelle: Global Justice Now

Quelle: Global Justice Now

Auch ist doch hoffentlich allen klar: Dass die Welt- Gesundheits- Organisation (WHO) eine überaus seriöse und segensreiche Organisation ist.

Nun taten sich doch tatsächlich zwei so Seriöse zusammen indem die BMGF der größte und einflussreichste Sponsor der WHO ist.
Da die armen Pharmas so hohe Unkosten haben, ihre neuen Produkte durch die Genehmigungsverfahren zu bringen, freuen sie sich immer sehr, wenn ihnen geholfen wird.
Die WHO kann einzelnen Gefahren, auch wenn sie sich nachträglich als falsch und heiße Luft rausstellen, einen besonderen Status verleihen, der die Genehmigungsverfahren stark verkürzt, um nicht zu sagen umgeht.
Zudem ist die WHO der Puppenspieler an dem alle Gesundheitsministerien, an diesen wieder alle Gesundheitskommissionen, an diesen wieder alle Ärzte und an diesen alle die zu den Doc’s laufen, hängen.

Na so ein Zufall aber auch! Diesen einen Hebel mit dem man die ganze Welt durchimpfen kann oder auch nicht bedienen doch glatt die Gate’schen Wohltäter die damit den Fluß ihrer Megakohle steuern!

Die Moral aus dieser ‚Kreislaufwirtschaft‘: Tu Gutes und es wird Dir vergolten!
Ein Schwein, wer anderes oder gar böse denkt!     😉

 

 

 


Weil’s so lustig ist …

23. Januar 2016

War schon der Beitrag zu den hochangesehenen Nobelpreisen einfach nur zum Ablachen und auch der gestrige Beitrag in seiner Normalität seeehr luschtig, bleiben wir doch gleich bei lustigen Dingen:

Eine US- amerikanische Untersuchung ging dem Unterschied zwischen mehr und weniger Glyphosat- belasteten Kindern nach.
– Glyphosat ist das Pestizid, das die EU und unsere Regierungen trotz Warnung der WHO NICHT verboten haben! – Und das flächendeckend von nahezu allen Landwirten verwendet wird.

Die Kinder sollten einen Menschen zeichnen. Das sieht dann für 4-jährige so:
4jährige
und für 5-jährige so aus:
5jährige
Muss ich noch dazusagen, dass jeweils links die Zeichnungen der weniger kontaminierten und rechts die der vergifteteren Kinder zu sehen sind?

Die Bilder stammen aus einem Vortrag von Dr. Dietrich Klinghardt.

Für die mit dem ‚gefrorenen Blut‘ in den Adern: Nächste Woche ist wieder Schluss mit lustig(en Beiträgen)     😉

 

 

 


DAS ist eine Leistung!

31. Oktober 2015

Als paradiesisch lebender payoli wie ich einer bin, sehe ich das Weglassen von Fleisch aus der Speisenpalette als ersten, wenn nicht sogar läppischen Schritt, hin zu einem qualitätsvolleren Leben, einer besseren Gesundheit und einer schöneren Welt. Erst danach öffnen sich nach und nach weitere Türen deren Existenz man zuvor nichteinmal erahnte …
So weit, so paradiesisch!

WurstDass der Großteil der Bevölkerung davon noch weit entfernt ist nennt man Zivilisation und beruht auf massiven Geschäftsinteressen die mit Hilfe der Medien durchgesetzt werden. Diese verdummen die Menschen in einem skandalösen Ausmaß.

Das letzte Beispiel dafür war die IARC/ WHO- Studie die ich schon in „Würstl- Krebs und die Macht der Fleischindustrie“ kurz erwähnte.
Was seither in den Medien abgeht ist echt unglaublich! Es wird praktisch das wissenschaftlich ‚wasserdichte‘ Ergebnis dieser Studie, das aussagt, dass der Konsum von Wurst- und Fleischwaren das Risiko auf Krebs erhöht, ins Gegenteil verkehrt.
So kurz das Vermelden der Studie angelegt wurde, so massiv und anhaltend werden seither ‚Gegenstimmen‘ lanciert. Dafür werden Doppelseiten, vorgebliche Experten- Meinungen und sogar Politiker ‚in die Schlacht geworfen‘.

Trotz der erdrückenden Anzahl von Belegen und Studien, dass Massentierhaltung neben der Gesundheit auch die Umwelt ruiniert und den Klimawandel forciert, fiel dem Österreichischen Umweltminister(!) keine bessere Reaktion auf die WHO- Studie ein, toktokals zu einer ‚Schinken- Parade‘ genannten Schinken-, Wurst- und Speck- Jause ins Parlament(!) einzuladen!

Da wird sogar diese unsäglich Sarah Wiener die sich ständig Unappetitliches in den Mund stopft zur ‚angesehenen Ernährungsexpertin‘ weil sie die vegane Ernährung von Kindern für ‚absurd und nicht sinnvoll‘ hält.
Dass es eher ‚absurd‘ ist sein Kind nicht artgerecht zu ernähren und es sehr wohl ’sinnvoll‘ ist, sich an einem Kind zu erfreuen, das nachweislich gesünder ist, bedenkt natürlich weder eine echte Wiener noch so ein abhängiger ‚Lohnschreiber‘ …

Blöd und schade bloß, dass das dann auch kaum einer der Leser dieser medialen Machenschaften bedenkt. Und so dreht sich das Geschäfts-, Erkrankungs-, Behandlungs-, Frühtod- Rad weiter und weiter!
– Während ‚dumme‘ Wildtiere und vife payolis sich weiterhin besserer Gesundheiten und höherer Lebenserwartungen erfreuen    😉

 

 

 


Würstl- Krebs und die Macht der Fleischindustrie

27. Oktober 2015

wurstsadyNun hat endlich die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation aus 800 Studien rausgefiltert, dass Steaks und Würstchen bei regelmäßigem Konsum langfristig das Krebsrisiko steigern könnten.
– Obwohl das jeder durchschnitts- intelligente web- Surfer mit ein paar Mausklicks durch die internationalen Krebsstatistiken auch könnte.
Und nun weiß ich nicht, ob man sich darüber freuen oder darüber verzweifeln soll.
Denn,

redball bitte, WIE dumm, gefühl- und instinktlos müssen die Menschen bereits sein, um erst Studien zu brauchen um Klarheit über solch Ekelezeugs zu kriegen und

redball sofort zeigt die Fleischindustrie was sie vermag, indem jede Menge Medien trotz der Brisanz dieser Meldung sofort beschwichtigende und entwarnende Meldungen bringen.

Aber wie schrieb da kürzlich ein Kommentator auf diesem blog sinngemäß:
‚Lass sie doch. Die eliminieren sich bloß selber …‘     😉

 

 

 


Warum nur, ist mir plötzlich so speihübel ….

27. Februar 2011

Bereits vor fast 20 Jahren habe ich auf meiner NaturPur- Seite geschrieben, dass ich den Pharma’s und Doc’s dieses AIDS- Märchen nicht abnehme.
Mittlerweile haben 2300 hochrangige Wissenschafter ihre Zweifel an der AIDS- Theorie angemeldet, der HIV- Virus konnte bis heute nicht isoliert und dokumentiert werden und selbst der ehemalige Chef des WHO- AIDS- Programms James Chin spricht in einem Interview von Panikmache mit falschen Zahlen. Zitat: „Sie (die WHO) haben die Verbreitung und das Ausmaß der Bedrohung ausnahmslos übertrieben. Das HIV- Risiko ist verschwindend gering.“
Es ist heute praktisch erwiesen, dass willkürlich 30 altbekannte Krankheiten zu einer neuen Seuche erklärt wurden. Die Leute sterben nicht an Aids, sondern an ihrer allgemein schlechten Verfassung. Man spricht in diesem Zusammanhang auch von afrikanischer Armutskrankheit.
Den Menschen wird Sand in die Augen gestreut und die Mega- Kohle mit diversen Präparaten, die häufig erst die AIDS- Symptome auslösen, gemacht.
Warum ich das gerade jetzt aus Äthiopien schreibe?
Weil hier primär 3 Organisations- Gruppen durch sichtbar zur Schau getragenes Geprotze unangenehm auffallen: Die UN, K.H. Böhms ‚Menschen für Menschen‘ und div. AIDS- Organisationen.
Vielleicht tu ich ja diesen Menschen und Organisationen Unrecht, doch ich infantiler Mensch kann und kann mir nicht vorstellen, inwiefern den Menschen hier geholfen werden soll, wenn man immer nur die neuesten und größten Autos mit diesen Aufschriften rumfahren oder in den besten Hotels geparkt oder deren Halter nobel speisen sieht (fast immer in Anzügen, weißen Hemden und Krawatten, während ich die Äthiopische Durchschnitts- Lump…, äh, Bekleidung hier lieber nicht erwähne).
Ich hätte fast Zweifel an meinen Beobachtungen, wenn ich nicht zufällig auf ein Zitat von Dr. Christian Fiala gestoßen wäre, der sich seit mehr als 20 Jahren an der wissenschaftlichen Diskussion der epidemiologischen Aspekte von Aids befasst, Afrika- Erfahrung hat und „Lieben wir gefährlich? – Ein Arzt auf der Suche nach den Fakten und Hintergründen von AIDS“ geschrieben hat. Er sagt: „Die Aids- Epidemie findet nicht statt. Das war bereits vor 20 Jahren eindeutig, wird aber erst jetzt allmählich zur Kenntnis genommen. In Afrika werden teure Aids-Labors aufgebaut, daneben muss die Dorfbevölkerung sich ihr Trinkwasser aus einem verschmutzen Wasserloch holen. Für den Bau eines Brunnens stehen nicht einmal 100 Euro zur Verfügung, während die Aids-Forscher in klimatisierten Autos durchs Land fahren, von komfortablen Büros aus die Welt retten oder auf Kongressen über die neuesten Medikamentenversuche an AfrikanerInnen referieren.“

Warum nur, ist mir plötzlich so speihübel …. 😉