Bei sich sein in der Wiese

23. Mai 2021

Endlich konnte ich wieder einmal in Ruhe in meinem Garten sitzen. Obwohl ich ein zum Fressen interessantes Buch mit dabei hatte, brauchte ich für eine Seite, eine gefühlte Stunde.
Zu magisch und anziehend ist dieses Wiegen und Wogen der unterschiedlich hohen Gräser und Pflanzen, diese wundersam filigranen Strukturen im Sonnen- Gegenlicht.
Ganze Fantasy- Landschaften – und Städte mit ihren Hochgrasbüschel- Hochhäusern, ihren niedrig verkrochenen Hexenhäuschen und vielerlei, an Jahrmarkt- Attraktionen erinnernde Fantasiegebilde dazwischen.
Oft wogt das Ganze wie nach der Hand eines unsichtbaren Dirigenten. Dann wieder spielen und tanzen Einzelne ihre Solis. Immer wieder bücken und krümmen sich alle tief hinunter zu den Crescendi des Windes.
Immer wieder bekrabbelt ein seltsames Wesen eine der Bauten, fliegt von ihm ab oder landet. Kämpft gegen das Geschaukel des Windes oder betrapselt interessiert die Niederungen.
Ich konnte Euch diese ganze Herrlichkeit leider nicht fotografisch einfangen

wiesenstadt

Dazu solltet Ihr Euch lieber selber einmal in solch ein 3D- Gebilde setzen und Eure Alltagsgedanken forttragen lassen …

Und ich möchte in diesem Zusammenhang gerne an ein bewussteres Mähen erinnern. Mir erklärte einst ein Bio- Bauer beim gemeinsamen Durchstreifen einer seiner Wiesen haarklein, wieviel er von seinen Vorfahren allein zum richtigen Mähen gelernt hatte.
Die Verarmung unserer Wiesen, Gärten und Raine ist kein Zufall! Nicht nur treiben unsere Pestizide die Blüten- und Sortenarmut voran. Es wird auch völlig gedankenlos nach Zufall, Freizeitlücken und ökofernen Arbeitsplänen gemäht.
Das Handeln der Menschen früherer Generationen war eine Mischung aus dem Wissen um Nutzen oder Schaden einzelner Pflanzen, alten Bauernregeln, tiefster, treffendster Intuition und einem gewissen Schöpfungsvertrauen. Dementsprechend erfolgte sehr bewusst die zeitlich passende, fördernde oder dezimierende oder teilweise sogar selektive Mahd. Dahin sollten wir, der Vielfalt der Insekten und unserem Schönheitsbedürfnis zuliebe, auch wieder zurückkommen.
– Das Fortpflanzungsgeschehen mit den Blumen und den Bienen brauch ich Euch ja hoffentlich nicht im Detail zu erklären     
Also selbst beim Mähen und Gartengenießen gilt:


 
 
 


Geburtstag

16. Mai 2021

Weißt Du, was ich heute zum Geburtstag bekommen hab?

Drei ganz wunderbare Geschenke!

Das Bewusstsein, dass es mich gibt und dass es mich sogar noch immer gibt.

Die Tatsache, dass ich in einer selten wunderbaren (jaja, ich weiß, es könnte besser sein, dennoch in einer der besten) Welten und Zeiten leben darf und

heute morgen wieder, so wie fast jeden Tag, durch eine selten prallvolle Wiese stapfen durfte, die mir meinen Mixbecher für einen herrlichen Wildkräuter- Smoothie und das Herz und Auge mit Freude füllte.

Herrlich, wenn man so sehr dieses

leben kann und darf!      


 


 
 


Dagobert hat konvertiert!

3. März 2020

Ja! Ich konnte es selber nicht glauben!
Der Hero des Geldes, des Reichtums … ausgerechnet Dagobert!
Tja! Selbst er ist umgefallen!
Er tummelt sich mittlerweile weitaus lieber in Wäldern und Wiesen, als in seinem Geldspeicher.
Er soll sogar schon beim Wildkräutersammeln erwischt worden sein …
Naja, blöd war der ja nie! Jetzt scheint er auch noch die totale Erleuchtung erwischt zu haben …

Und ich hatte das Glück, davon sogar ein Foto schießen zu können.
– Echt! Gaaaaanz eeeehrlich!

 

 

 

 


Die Hand drauf!

9. Juli 2019

Falls die ÖVP bei der nächsten Wahl wieder stimmenstärkste Partei werden sollte, was ich den Wählern in dieser Situation zutraue, wird es eine Glyphosat- Ausnahme- Regelung für die Landwirtschaft geben.

Ein Jungbauer, mit dem ich über dieses Thema sprach meinte im Brustton der Überzeuhgung: ‚Das beste Mittel das wir je hatten. Unmöglich heutzutage ohne dem zu arbeiten!‘
Ich konnte ihm nur erwidern: ‚Frag mal Deinen Vater, wie gut das früher ganz ohne Gift ging! Als ich jung war, waren alle Felder voll mit Leuten die das Unkraut wegharkten. Nur weil Du dafür zu faul bist und meinst ein Recht darauf zu haben die ganze Arbeit in einer Stunde Traktor- Drüberbrausen erledigen zu können, heißt das noch lang nicht, dass es anders nimmer geht!‘

Es ist ja absurd. Diese heutigen Traktormonster werden immer größer und mächtiger, obwohl die Ackerflächen ja nicht mehr wurden.
Wenn ich bedenke, dass genau dieselben Flächen wie heute, vor ein paar Jahrzehnten noch mit diesen kleinen Steyr-, Hanomag-, MAN-, oder andere Traktoren, die heute Liebhaberwert haben und noch immer laufen, bearbeitet wurden und genauso Erträge abwarfen, wird mir fast physisch schlecht.

Damit will ich aber keineswegs die Landwirte verurteilen. Es ist der völlig kranke Zeitgeist, der uns glauben macht, mit ein paar Tastendrücken unser Auskommen, wenn nicht sogar Luxusleben ‚erarbeiten‘ zu können.
Ich hab selber in einer Firma mitgearbeitet, in der die Leute Schreibtisch an Schreibtisch sitzend, miteinander mailten …
Oder so Manager! Die ernsthaft meinen, mit ein paar Gesprächen und Telefonaten pro Tag ‚gearbeitet‘ zu haben …

Ich hab’s schon einige Male hier geschrieben: Wir sollten wirklich hinsehen! Die Augen öffnen!
Wer sich für wirkliche Arbeit zu gut ist, wer sich nicht bewegt, wer nicht anpackt, wer immer nur sein Rasierklingen- schmales Berufsfeld beackert, wer nicht hilfsbereit ist, ist ein Loser.
So sieht’s aus!
Denn tüchtige Leute sind gerne breitbandig, flexibel, können alles, tun alles, packen überall mit an.
Und beschränken sich nicht selber, durch unerklärlich hochbezahltes Spezialistentum.
Denn was heißt den Spezialistentum? Von einem Beistrich alles, vom ganzen Satz aber, gar nix zu verstehen!
Oder!?

Positiv gesagt: Es gibt nichts Geileres,

als herumzugärtnern,
eine schnelle Lösung für die Kinder, Enkel, für den Hasen zusammenzunageln,
etwas zu reparieren,
zwischendurch einen blog- Beitag zu schreiben,
eine Runde mit dem Rad zu fahren,
mit Leuten zu plaudern,
etwas Künstlerisches zu schaffen,
Gesundheits- Tipps und Hilfen geben zu können,
Tiere zu beobachten,
alten Leuten zu helfen,
Herumzuschmusen,
mit Kindern oder Hunden herumzutollen,
durch den Wald zu streifen,
eine Wiese abzunaschen,
und, und, und …
Damit fühlt man sich ‚ganz‘! – Und nicht als eindimmensionaler Spezialist.

In diesem Sinne:

 

 

 


Mit dieser Wiese …

11. August 2016

wiese3
beginnt täglich mein Tag und Frühstück!
Einfach herrlich!
Erst erfreut sie Augen, Füße und Nase, später dann schmeckt sie mir! 😉
Ich bin ihr so dankbar und fühle mich ganz wunderbar beschenkt …

 

 

 


Herrlich, dieses Grün!

27. April 2016

Nicht das, des Nachbarnautos, nicht das, der neuen Hose, nicht das politische. Besser gesagt, schon gar nicht das parteipolitische oder Van der Bellen’sche- Grün. Beide sind durch Mittelmäßigkeits- Grau und Oportunismus- Beige schon erschreckend entfärbt, entleuchtet.

Doch das Naturgrün, das ist jetzt im Frühling ganz wunderbar! Diese vitalitätspralle, saftige Farbe! FrühlingDiese Blütenfarben, diese Düfte …
Aus einer Duftwolke in die nächste zu radeln, – einfach paradiesisch!
Ach, wie leb ich gern …

Da! Jetzt geht’s wieder los! Die Autokolonnen der Eltern, die ihren Kindern den Frühling rauben, sie zur Schule karren! Was waren unsere Schulwege doch für wunderbare Abenteuer! Kein Tag ohne einem schönen Blatt, einer Nuss, einem interessanten Stein oder einem Frosch der via Hosentasche in den langweiligen Unterricht mitkam.
Ähnlich die damals alten Leute. Sie saßen noch vor ihren Häusern, oft in Gruppen zusammen oder mit dem Hund. Sie atmeten noch Frühling, spürten noch die Sommer, waren noch betört von der Buntheit der Herbst- Himmel und Blätterfarben …
Heute starren sie in Senioren- ‚Residenzen'(!) Löcher in die Langeweile …
Ich kann nur wandern und radeln bis ich tot bin. Zu schön ist die Natur, zu wertvoll jede Freiluft- Sekunde!

Auch die Vögel spüren dieses Aufbrechen der Natur. Bereichern sie doch diese Duft- und Farbenpracht um herrlich beschwingtes, kunstvolles Gezwitscher, Getriller und Gesinge.
Ach … ich liebe den Frühling!
Zu keiner Jahreszeit ist der Wildkräuter- Smoothie grüner und aromatischer. Zu keiner anderen Zeit geht es sich barfuß so gut durch die Wiese. Zu keiner Zeit ist der Himmel mit seinen ziehenden Wolken schöner.
Die Pflanzen explodieren förmlich vor Lebensenergie, süße Vögelchen sind emsig am Nestbauen, manche schon am Brüten und Füttern. Es krabbelt, kriecht, summt und flattert.
Manche Schmetterlinge wollen es ganz genau wissen und tanzen sehr lange neben den Radelnden. In all dieser Rad- und Fahrer- Buntheit könnte ja eventuell ein Schmetterlings- Mädchen versteckt sein …
Ja und die Liebe! Die Menschen strahlen, lachen, reden wieder mehr miteinander! Sie sitzen auf Parkbänken, in Wiesen, lassen ihre Hunde herumtollen. Kinder entdecken die ersten Pusteblumen.
Kurz und nebenher auch immer wieder das Erstaunen wieviele Jahre ich ähnliche Frühlinge drinnen versaß. So viele, viel zu viele Menschen hasten, rasen, atmen Büro- oder Fabriksluft während hier heraußen jeder Atemzug förmlich alle Zellen sprengt! Doch wie das Leben so spielt, wie jeder meint sein Glück schmieden zu müssen …
Dem Frühling, der Natur, diesem paradiesischen Zustand ist das egal. Sie alle sind da und warten … sind bereit, die Menschen, wie alle anderen Wesen auch, förmlich zu baden in ihrer Fülle.

Oh Gott! Da gibt es Menschen die jetzt! Jetzt in diesem Wunder an Vielfalt und geschenktem Reichtum flüchten! Flüchten müssen! Glauben, flüchten zu müssen!
Da glauben jetzt in dieser Sekunde, in der mich die morgens noch rot überlaufenenen, bald strahlend weißen Gänseblümchenblüten verzücken, Millionen Menschen, kämpfen, sich durchsetzen, recht haben, arbeiten, Grenzen ziehen und einhalten , erziehen … zu müssen!
Herrlich der Geschmack solch eines süßen Blütchens!
Da! Gleich daneben der wunderbare Gundermann! Ich kann nicht anders: Schon ist dieses einigartige tiefblau seiner Blütchen samt dem ganz eigenen, fast schon braun-, Grün in meinem Mund verschwunden. Diese Würze … ein Sinnesrausch!
Ich nasche mich durch vitalpralle, saftig würzige Wiesen, komme keinen Tag ohne prallvollem Sackerl mit Blättern, Kräutern, Brennesseln, Blüten … nach Hause …
Ach, ich liebe diese Jahreszeit einfach! Sie wäre für alle da, ist aber, könnte ich mir vorstellen nur für die gemacht, die sie in so dankbar vollen Zügen genießen können … 🙂
Vor vielen Jahren schon beschloss ich ein Gedicht mit:


Doch, selbst wenn unser Leben ganz entartet,
eins ist sicher, das Paradies ist da und wartet …

 

 

 


Mein Frühstück

24. April 2015

Oder manchmal auch Mittagsstück oder Abend- oder Zwischendurchstück. Oft auch, weils so selten lecker und befriedigend und schnell ist, Früh-, Mittags- und Abendstück 🙂

Ups! Entschuldige meine Abschweifung!
Eigentlich geht es um die Erreichung eines wunderbar grünen Bauches … 😉

Also, so ein grünes Baucherl ist schnell erreicht. Nochdazu mit wunderbaren Nebenwirkungen!

Ich geh also über eine herrlich saftige Wiese:

Wiesen- Smoothie

In der Hand hab ich einen Mixbecher. Immer wenn mich ein Kräutl ‚anlacht‘ kenne ich es entweder schon oder koste es ganz vorsichtig. In jedem Fall aber danke ich für dieses Geschenk, frage um Erlaubnis und darf es meistens pflücken und in den Mixbecher stecken. Irgendwann ist er prallvoll, ich hab eine Riesenfreude damit, bedank mich nocheinmal bei der Wiese und trag meine Schätze heim.

Wiesen- Smoothie

Dort kommt Obst das ich gerne hab oder eben vorrätig ist dazu:

Wiesen- Smoothie

Mixer einschalten! – Und fertig ist der beste nur denkbare Riiiiiesenbecher für einen Sofortverzehr oder als Mitnehm- Menü!
Eventuell streu ich mir noch leckeres Topping in Form von Nüssen, Samen, Beeren oder Trockenfrüchten drauf.
Das hat den Vorteil, dass ich länger und besser kaue und nicht zu sehr schlinge oder zu schnell trinke         😉

Wiesen. Smoothie

Ich fühle mich von dieser Naturfülle so sehr beschenkt, erst schon vom Entdecken, dann vom Sammeln- Dürfen und erst recht vom grenzgenialen Geschmack und den unendlich vielen und perfekt auf mich abgestimmten Inhaltsstoffen, dass ich das gar nicht wirklich ausdrücken, sondern Euch nur anbieten, kann, es einfach auszuprobieren.
Ihr werdet sehen, wir brauchen nicht rackern für Brötchen, Kornspitz oder Pizza. Wir sparen uns die Arbeit für Schnitzel, Hamburger und Torten. Wir können schon die Ernte, das Auffinden, das Wiesedurchstreifen genießen und werden dann auch noch durch eine seltene Fülle an Wohlgeschmack und Gesundheit belohnt.
Let’s go Wiese! Let’s go Smoothie!      😉

 

 

 


Es gibt diese Tage …

25. Juli 2011

Draußen ist es regnerisch, dunkel, zu kalt für diese Jahreszeit. Nach den wunderbar heißen und sommerlichen Tagen ein herber Rückschlag, der mir nicht gut bekommt.
Ich liege noch im Bett, drehe mich nocheinmal um, und nocheinmal, und nocheinmal. Ich horche alle Radiosender durch. Ich durchwandere absurdeste Gedanken- Ecken und es fallen mir zahllose Ausreden ein, um nur ja nicht aufstehen, um nur ja nicht raus zu ‚müssen‘.
Irgendwann war es dann doch geschafft.
Nun sitze ich beim ‚besten green smoothie der Welt‘ und kann meine Faulheit von vorhin gar nicht mehr fassen. Es war einfach wunderbar und belebend, warm und wasserdicht bekleidet und barfuß über die saftige Wiese zu gehen, in ihrem Grün aufzugehen, den Hahn krähen zu hören, die ‚Verstecke‘ der Schmetterlinge zu entdecken und die reingewaschene Luft zu riechen.
All diese Naturpracht hab ich jetzt im Glas vor mir.
Die Welt ist wunderbar! – Auch bei Regen!       😉

 


Ich hab’s versucht …

16. Juni 2011

… aber leider nicht geschafft!
Ich wollte Euch schildern, was es für mich für eine Freude ist, durch den ungemähten Garten, also praktisch durch meine Wiese zu gehen.
Was es da zu entdecken gibt!
Diese Unzahl an Blümchen, Kräutln, Tierchen …
Dieses nebeneinander, durcheinander, miteinander …
Es ist einfach herrlich!
Ich hab ja noch nie gerne Rasen gemäht. Schon gar nicht diese uniformen Einheitsrasen.
Aber jetzt, wo ich mich endlich freigemacht habe von den gesellschaftlichen Zwängen und verwandt- und nachbarschaftlichen ‚Ratschlägen‘ und Richtlinien ist die Freude wirklich groß!
Ich will absolut niemandem zu nahe treten, aber plötzlich erscheint mir das achtlose Drüberfahren mit einem Rasenmäher als selten roher Akt, der noch dazu die Sinne verarmt.
Vielleicht liest hier jemand mit, der sich noch nie eine Wiese so genau angeguckt hat. Ich kann leider nicht genau sagen WIE man hinsehen muss, aber versuch es einfach einmal. Stell Dich in eine blühende und summende Wiese! Vielleicht macht es auch bei Dir plötzlich ‚Klick‘ und Du siehst Dinge, die Dir bisher nicht bewusst waren.
– Es ist einfach   h e r r l i c h !     🙂

 


Wildkräuter- Smoothie

22. April 2010

Solch eine vielfältige Wiese (links) steckt so voller power, Inhalts- und Vitalstoffen, dass es an absoluten Wahnsinn grenzt, diese nicht zu nutzen bzw. auch noch Zeit, Geld, Abgase und Arbeit in einen ‚gepflegten‘ Rasen (rechts) zu stecken.

Es gibt zu meinem ultimativen Rezept Eine Banane geht durch den Garten eine etwas technischere, verarbeitetere, rezeptigere Variante:

Der Wildkräuter- smoothie:

Einfach einen Mixerbecher ‚quer durch den Garten‘ mit verschiedenen Wildkräutern füllen.
Ich hab heute Gänseblümchen, Löwenzahn, Vogelmiere, Spitzwegerich, Brennessel, Scharbockskraut, Taubnessel, Bärlauch, Schafgarbe und Gundermann ‚erjagt‘ 😉
ev. etwas Frischsaft oder Wasser hinzu und
die Kräuter zu feiner Konsitenz mixen
1- 2 Bananen hinzu und
fertigmixen
fertig ist eine vollwertige, köstliche Mahlzeit!
Wer’s ganz rund haben möchte kann für den Fettanteil auch etwas Avocado oder Samen oder Nüsse mit reinmixen. Die Samen und Nüsse sollten eingeweicht und allein und als erstes bis zur Cremigkeit vorgemixt werden. Außer man knurspt gern, dann kommen sie erst am Schluss dazu. Eingeweichte, enthäutete Mandeln – seeehr lecker!
Ev. noch garnieren
oder einem Kind in ein Schraubgläschen geben zum Mitnehmen.

Mit einzig diesem Thema, das bei mir hier ein Tipp von vielen ist machen andere, noch dazu mit abgeschwächteren, ‚städtischeren, supermarktischeren’ Rezepten Mörderkohle. Nicht nur Frau Boutenko z.B. schreibt ausschließlich über ihre green smoothies Bücher, verkauft DVDs und tourt damit durch die Welt. Auch die Smoothie Queen und viele andere sind damit gut im Geschäft.
Wer also reich werden will findet bei mir jede Menge Anregungen 😉
Alldings, wenn Du lange genug mitliest, weißt Du, dass alles was gesund und glücklich macht mit Reichtum nicht zu kaufen ist