Der ganz normale Alltag

22. Januar 2016

wegwerfhandschuhEine Krankenschwester erzählt mir von einer Kollegin, die ganz vernarrt ist in ihre einjährige Enkelin. Leider aber konnte sie sie kürzlich nicht wickeln, sondern musste sie in ihrer vollen Windel liegen lassen bis deren Mutter kam, weil sie nirgends Einweghandschuhe finden konnte!
„Naja, Gewohnheit vom Beruf her“ und so … meinte die Krankenschwester.
„Wieso, wieviele solcher Wegwerfhandschuhe verbraucht ihr in Eurem Job so am Tag“ fragte ich.
„50 Paar Minimum!“
EINE Krankenschwester!
EINE Berufsgruppe!

Ich verlasse das Haus und sehe ein fürchterlich qualmendes ‚Ostblock- Auto‘ von Haus zu Haus fahren. Der Fahrer steigt immer wieder aus und befüllt die Postkästen, während der Motor natürlich weiterläuft und qualmt. Als er bei mir angelangt ist, sehe ich er Werbe- Postwurfsendungen ausliefert, die vermutlich 80% der Empfänger ungeschaut und umgehend in den Papierkorb werfen!
Und dass dieses Auto ein ungarisches Kennzeichen hatte!
In einem Ort 150km von der ungarischen Grenze!

Diese beiden ‚Normalitäten‘ erlebte ich innerhalb von 10 Minuten!
Soetwas ist gaaaanz normaler Alltag!
… Aber in Paris musste sich die Creme de la Öko- Creme treffen um CO2- Grenzwerte festzulegen!

Wenn man dann noch bedenkt, dass zur selben Zeit Millionen Kinder in Schulen saßen, in die sie nicht gehören, die sie zerstören. Dass zur selben Zeit Abertausende LKWs Dinge in Supermärkte karren, die auch ‚ums Eck‘ wachsen/ entstehen könnten. Dass das Hunderfache an PKWs diese Supermärkte anfährt um dieses Zeugs zu kaufen …
Wenn man weiters bedenkt wieviele Menschen morgens dutzende Kilometer ausgependelt sind um fernab der Wohnung/ des Hauses in beheizten Häusern vor Computer oder Telefon zu sitzen, während der eigene Computer daheim allein, aber ebenso gut beheizt vor sich hinsteht …
Wenn man bedenkt, dass zur selben Zeit Abertausende Krankenhäuser vollbesetzt sind, obwohl nicht ein Mensch krank sein müsste …

Ach, was man so alles bedenken könnte …
Muss man aber nicht. Ist ohnehin alles bloß normaler Alltag!     zwink

– Ein wirklich witziger Planet, den ich diesmal erwischt hab‘!

 

 

 


Windeln für alle!

12. September 2012

Babys quietschen – zumindest wenn man der Windelwerbung glaubt – in ihren – natürlich Wegwerf – Windeln vor Vergnügen.
Alte Menschen hassen ihre Windeln, die sie fallweise im Alter brauchen.

Was liegt dazwischen?

Zum Einen ein ‚falsches‘ Leben. Ein Leben, dass durch Bewegungsmangel, Sexmangel, falsche Ernährung zur Inkontinenz führte.

Zum Anderen zwei völlig konträre Denkmuster. Einerseits – als Baby – die Nichtbewusstheit des Problems, dass Ausscheidungen verschmutzen.
Andererseits – als AlteR – das übertriebene Schuldgefühl durch die Ausscheidungen schmutzig zu sein.
Zweiteres ließe sich ändern!
Erinnere Dich: ‚Es ist wie es ist, sagt die Liebe‘

Jetzt die gute Nachricht:
Beides entsteht und ist in unserem Kopf!

Wir können auch dauergesund und damit Ausscheidungs- kontinent leben.
Und wir können unsere gewohnte Hygienewelt relativieren. Wir können mit Genuss in die Badewanne pinkeln, uns keine Gedanken über Flecken am Laken machen. Wir können unsere Ausscheidungen in ’neuem Licht‘ sehen; sie sind ein Teil von uns, ein Teil unserer (guten) Ernährung.
Und/ oder wir können unsere Inkontinenz (die mit gesunder Ernährung olfaktorisch ‚halb so schlimm‘ ist) leben bzw. sie als Teil unseres Alters, unseres So- Seins sehen.

Also, Du siehst, soviel Unterschied ist gar nicht zwischen Baby und Greis.
– Beide könnten glücklich sein … 😉