Sternebrot

5. Oktober 2017

Seit mehr als 2000 Jahren gibt es das Essener- Brot, das man, soferne man außer Acht lässt, dass der Mensch kein Granivore (Körnerfresser) ist, als gesund bezeichnen könnte. Es wird nicht über 42°C erhitzt, also gebacken. Dadurch bleiben Biophotonen, Enzyme, Vitamine, Eiweißstrukturen, also praktisch alle Vitalstoffe erhalten.
Zudem werden die Körner vor der Verarbeitung angekeimt, was ihren Wert und die Bioverfügbarkeit steigert, sie nahrhafter und ernährungsphysiologisch günstiger macht und die schädlichen Enzymhemmer (Enzyminhibitoren) abbaut.
Was sich daraus bis heute entwickelt hat wird immer noch Brot genannt, hat mit dem ursprünglichen Lebensmittel aber nichts mehr gemein. Im Gegenteil, es gibt hunderte, wenn nicht tausende Arbeiten und Beobachtungen die die gesundheitlichen Nachteile dieser heutigen, gebackenen Brotsorten zeigen.

Nun haben wir die Wissenschaft, die bekanntlich zwar am Geld- Tropf der Wirtschaft hängt, aber wenn, dann ja doch ordentlich arbeiten müsste, möchte ‚kleiner Mensch von der Straße‘ denken.
Denken wir aber nur!
Diese Wissenschaft, genauer gesagt die Hochschule Joanneum in Graz, hat sich mit seinen Studenten die Aufgabe gestellt ein gesundes, Kinder ansprechendes, Brot zu entwickeln und die Rezeptur der Wirtschaft zur Verfügung zu stellen.

Ich machs kurz, sonst wird mir schon beim Schreiben schlecht:
Eine Sternenform und (mittels Kurkuma) gelbe Farbe ist ihnen eingefallen!
Nicht EINER der oben genannten, bestens belegten gesundheitsfördernden Punkte wurde berücksichtigt, geschweige denn mit eingearbeitet!
Und diese Leute werden – und das nichtmal schlecht! – von Dir und mir, von uns allen, auch vielen Eltern, bezahlt!

Somit gilt für Sternenbrot, was auch für Gemeinden und Schulen gilt: Soferne ‚GESUND‘ draufsteht, mach einen grooooßen Bogen um sie!

– Und mach Dir und Deinen Kindern einfach, im wahrsten Sinn des Wortes, Dein Brot selber: Unser tägliches Brot

Falls Du noch mehr der längst bekannten Grauslichkeiten über herkömmliches Brot wissen willst, guck Dir diesen Uralt- Artikel an: Leben ohne Brot …
und

paradise your life!

 

 

 

Advertisements

Der Trick!

28. August 2017

Was ist das? Es kostet uns Geld, liefert aber nichts Brauchbares, im Gegenteil, vermehrt unsere Probleme und keinem fällt dieser Haken auf!
Antwort: Die Troika aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien!
Ok, man könnte auch sagen die Lobbyisten und die Politik spielen da auch noch mit. Doch das sind für die prinzipielle Betrachtung ‚bloß‘ Zuträger …
Ein ersteinmal harmloses und einfaches Beispiel: Da steht ein Apfelbaum. Keiner hat ihn gepflanzt. Dennoch – vermutlich aus einem Apfelkern gewachsen – steht da ein Apfelbaum und liefert jährlich beste Äpfel, – kostenlos!
MIT Trick sieht die Sache so aus: Jemand kauft in der Baumschule gegen Geld einen Apfelbaum, pflanzt, gießt und beerntet ihn und möchte dafür Geld haben. Händler holt die Äpfel, bezahlt und will für seine Verteilleistung wiederum Geld haben. Der Lkw- Fahrer kassiert mit, der Laden oder Supermarkt will auch verdienen. Die Steuerberater, Buchhalter all dieser Leute wollen auch verdienen. Die Gesetzgeber die die Spritzmittel- Obergrenzen festlegen, die Beamten die dies überprüfen, wollen auch mitverdienen. Natürlich wollen auch die Straßenbauer, die Lkw- Hersteller, die Bezinlieferanten, die Rohölförderer, die pipeline- Betreiber, die Arbeitskleider- Hersteller, deren Jausen- Lieferanten, und, und, und … auch mitverdienen.
Und dann hat Konsument die Wahl den Apfel frei und kostenlos zu pflücken oder im Markt all diese Leute mitzuerhalten, indem man genau diesen Apfel um ‚Schweinegeld‘ kauft.
Und was macht Durchschnittsmensch?
Ja! Er geht einkaufen!
Schließlich geht er ja auch arbeiten und will sein Geld loswerden!
Wie er es verdient hat? Vielleicht ist er Buchalter, Finanzbeamter, Steuerberater, Pestizid- Lieferant oder Hersteller, Lkw- Fahrer, Straßenbauer, Arbeitskleidungs- Schneider, Regalbetreuer im Supermarkt oder Baumschul- Gärtner. Vielleicht aber auch bloß Grundbesitzer, Bankbeamter oder auch Designer, Drucker oder Austräger der Apfel- Sonderangebots- Flyer 😉
Gell, das ist keine ver-rückte Welt! Das ist alles gaaaaanz normal!
– Oder doch nicht!? 😉

So! Nun ein Beispiel für ‚Fortgeschrittene‘. Ein Beispiel dafür, wie Geld gemacht wird OHNE eine nutzbare Leistung abzuliefern. Denn im ersten Beispiel haben wir am Ende ja zumindest einen Apfel in der Hand:
Jemand geht zum Arzt, der stellt eine Diagnose, die er aber nicht 100%ig garantieren kann. Der Arzt bekommt dafür Geld. Der Patient ist unsicherer als zuvor bzw. als hätte es die Diagnose gar nicht gegeben und zusätzlich hat er Sorgen und eine Entscheidung zu treffen, die er gar nicht treffen kann!

Ein weiteres Beispiel: Forschung entdeckt irgendeinen Erreger, Medien berichten, Menschen eilen besorgt in Ambulanzen: All die Entdecker und Tester verdienen, die Verunsichten bekommt keine verbindliche Antwort, sind verunsicherter als davor, bezahlt aber alle!

Oder die div. Überprüfungen, egal ob Kfz oder Heizkessel. Fachleute werden bezahlt von Konsumenten, die dafür ein läppisches Pickerl bekommen! Tritt ein Problemfall auf zahlt der Konsument nocheinmal, – trotz Plakette. Läuft alles, hat der Konsument auch bezahlt.
Also, wenn das kein guter Trick ist … 😉

Ein besonderes ‚Schmankerl‘, die Schwangerschaftsuntersuchungen!
Früher nannte man das ‚guter Hoffnung‘ zu sein. Heute müssen Frauen über Tod oder Leben ihres Kindes entscheiden oder der Geburt entgegenzittern, weil ein Arzt oder Labor einen Vermutungs-/ Wahrscheinlichkeits- Befund vorlegt!

Auch Astronomen haben’s gut 😉
Deren Erkenntnisse werden nie verifiziert werden können. Aber ihr Geld haben sie sofort und sicher … 😉

Tja, trickreich diese Menschen …

 

 

 


Wir sind doch Menschen, oder?

21. August 2017

Mit großer Sicherheit kann man doch nur das von uns behaupten.
Wir sind Menschen mit unseren Körpern wie sie eben aussehen, mit Bedürfnissen, wie wir sie nun eben haben, mit Sprachen, die wir nun einmal sprechen, mit einem Sozialverhalten, wie wir es nun einmal haben, mit unserem Essen, Kacken, Spüren, Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, mit unseren Gedanken, Vorfahren, Geschwistern und Kindern.
Wir sind so hochkomplex, dass alle Wissenschafter der Welt, auch wenn sie noch so klug tun, nichtmal unseren kleinsten und einfachsten ‚Baustein‘, die Zelle restlos erklären, geschweige denn reparieren oder gar herstellen könnten.
Eine Zelle ist so komplex, dass man sie sich wie eine Großstadt mit all ihrem Gewussel, mit ihren verschiedenartigst Ankommenden und Abreisenden, mit all ihren Berufen, Infrastrukturen, Transportmitteln, Einwohnern … vorzustellen hat.
Auch, dass zwischen all diesen hochkomplexen ‚Zell- Städten‘ ständig reger Austausch stattfindet, dass diese Städte sich zu Verbänden, weitweitaus vielfältiger als unsere Vereinten Nationen, zusammenschließen, um wiederum mit zahllosen anderen Verbänden zu kommunizieren, muss angenommen werden. Wie sonst könnten wir als Körper und Menschen tagaus, tagein so perfekt herumhüpfen und funktionieren!?

Wieso dann, frage ich Dich, bezahlen wir alle tagtäglich für Wissenschafter, Forscher, Akademiker, die überhaupt nie auch nur den Hauch einer Chance haben können, irgendetwas daran zu verändern, geschweige zu verbessern?
Ok, diese Leute publizieren immer wieder ihre Entdeckungen, die oft verblüffen, oft sogar vorgeben der Natur, dem Leben etwas ‚abgerungen‘ zu haben.
Doch sieh einmal genau hin, bzw. sieh mit breiterem Blick hin! Welche Bedeutung haben heute noch 100, 200, 300 Jahre alte wissenschaftliche Medizin- oder Biologie- Erkenntnisse? Richtig! Gar keine! Alles völlig verstaubter, überholter Unsinn, obwohl er damals ebenso bewundert und geachtet und für wahr gehalten wurde wie die heutigen Erkenntnisse.
Und die heutige Wissenschaft!?
Kann ebenso wieder nur Unsinn produzieren, den der selbstverliebte Größenwahn des Menschen im jeweiligen Zeitgeist nicht erkennen kann. Zu sehr hängen wir dem Traum an, alles zu können, alles zu vermögen. Unsere Sehnsucht gottgleich zu sein ist unendlich.

Und jetzt sind wir an dem Punkt, zu dem ich wollte!
Unsere Sehnsucht ist nur zu berechtigt. Denn wir SIND Götter!
Doch Götter mit Grenzen!
Selbst ‚wirkliche‘ Götter
a) können sich nicht über Naturgesetze hinwegsetzen bzw.
b) sind klug genug, nicht in ‚fertige‘, bestens funktionierende hochkomplexe Systeme eingreifen zu wollen.

Um ein solches handelt es sich bei biologischen Wesen!
Hier hat kein mechanistisch, simplifizierendes Denken oder Forschen Platz!
Genau das aber tun wir, genau nur das finanzieren wir unseren Wissenschaftern. Denn mehr können diese nicht können. Wir wissen, dass wir nie das ganze Universum werden erforschen können und dass in jedem Organismus, ja selbst schon in jedem Gehirn mehr Neuronen existieren als Atome im Universum! Und dennoch bezahlen wir nicht nur für diesen Unsinn. Nein, wir glauben auch noch an all diese immer wieder auftauchenden Unsinne, ’neueste wissenschaftliche Erkenntnisse‘ genannt!
Wir unterschätzen völlig dieses ‚Wunder Leben‘!
Wir überschätzen uns selber grenzenlos!

Blätter‘ doch zurück in der Wissenschaftsgeschichte! Pasteurs Irrtümer vergiften heute noch unsere Umwelt. mit Koch’s geistigen Verirrungen werden heute noch unsere Kinder krank- oder zumindest hochriskant geimpft! Das Märchen von den Viren erzählt Dir heute noch jeder Arzt, obwohl da absolut nichts dran ist, außer Angst zu verbreiten. Heere von Putztrupps scheuern alles bakterienfrei, obwohl es das in unserer Jahrmillionen langen Entwicklung nie gegben hat, nie geben kann und wir mit mehr Bakterien positiv kooperieren als wir Körperzellen besitzen.

Leute, lasst Euch das nicht gefallen!
Gebt Euer schönes Geld selber aus! Gönnt Euch etwas Schönes damit, anstatt dem Bundesheer neue Waffen oder den Unis neues Spielzeug zu schenken. Das würde Euch doppelt zugute kommen: Euer Geld käme Euch zugute und Ihr wärt‘ künftig unbelastet von all dem wissenschaftlichen Unsinn, der über Medien und jede Menge an Unsinns- Produkten vertrieben wird.

Wir sind Menschen! Wir brauchen Zuwendung, nicht lebensferne Laborversuche! Wir brauchen das Gesamtpaket, nicht isolierte Forschung. Wir wollen ganz(heitlich) und nicht differenziell gesehen und behandelt werden. Unsere Komplexität will nicht reduziert werden auf ‚die Niere auf Zimmer 213‘ oder den ‚Gehirntumor am Tisch‘.
Wir sind Menschen und wissen im Grunde unseres Herzens weit mehr als all diese verkopften Clowns! Wir sind soziale Wesen, die sich wieder einander zuwenden wollen, die wieder einander ansehen, zuhören, die sich wieder gegenseitig helfen wollen, anstatt von herzlosen Technokraten aus Profitinteresse be-handelt zu werden.
Wir sind Menschen die wieder dankbar die zahllosen Naturgeschenke annehmen wollen, ansatt neueste Sinnlos- Produkte, deren Schaden man immer erst nach Jahren und Jahrzehnten erkennt, teuer zu kaufen.
Wir wollen einander von unseren Problemen erzählen, anstatt in kalte Tomographen geschoben zu werden. Wir wollen wieder das Saftl der Kräutertante kosten, anstatt uns genveränderte Medikamente aus der Apotheke zu holen.
Die Älteren von uns werden sich vielleicht noch erinnern, wie schnell alles gut war, am Busen der Mama. Das mütterliche Blasen auf den blauen Finger, das feuchte Umwickeln des verstauchten Armes, das Streicheln übers Haar mit ‚Bis Du heiratest ist alles wieder gut‘ …
Heute rufen, wie mir ein Jungarzt im Krankenhaus erzählte, die Eltern die Rettung, wenn das Kind nachts zu husten beginnt!
Leute, wir können alles! Alles, das uns gut tut!
Daran denkt bitte!

 

 

 


Alles ist im Kopf!

10. August 2017

Was haben wir nicht schon alles erforscht! Wieviele Wissenschafter haben akribisch notiert wie oft Tiere fressen, koten, Sex haben, haben das Wachsen von Pflanzen detailiertest festgehalten. Zahllose Foscher haben sich in Regenwäldern herumgeschlagen um Tiere zu beobachten.
Und dennoch ist kaum einem aufgefallen wie erbärmlich wir leben gegen diese Paradieswesen!

Auch Milliarden von Eltern gibt es die ihre Kinder erziehen. Doch kaum welche lernen von ihren Kindern! SIE lehren den Kindern IHR erbärmliches Hamsterrad- Leben, anstatt von diesen Zauberwesen zu lernen arbeitslos von allen verwöhnt zu werden, tatenlos zu wachsen, sich ziellos und nicht planend zu entfalten!

Oder die Abermillionen von Haustierbesitzern! Sie wissen ‚alles‘ über ihre Tierchen, meinen, dass diese ‚jedes Wort‘ verstünden und lernen dennoch nichts von ihnen! Die Tiere sind die Chefs, die sich füttern und verwöhnen lassen, die sich ihre Toiletten putzen lassen. Die HalterInnen sind deren Sklaven. Und bleiben es auch, obwohl sie von den Tieren lernen könnten!

Und warum bleiben wir wo und wie wir sind?
Weil wir ein dummes, dummes, dummes Bild im Kopf haben, das verhindert andere als Lehrmeister, Vorbilder, Weiterentwickelte zu sehen.
Zu fest sitzt dieses ‚Wir sind die Krone der Schöpfung‘ und sehen auf alle anderen runter. Maximal beforschen wir sie! Aber eben auch nicht um vielleicht zu lernen. Nein, bloß um UNSER Wissen über sie zu mehren, damit innerhalb unserer Kultur herumprotzen zu können. Aber alles muss gleich dumm bleiben!

In diesem Sinne ein lieber Gruß von einer Krone der Schöpfung zu Euch wunderbaren Kronen der Schöpfung! Wollten wir nicht
our lives paradisen!? 😉

 

 

 


Rettung in der Religion

18. Mai 2017

religionEs gibt ein hochinteressantes Phänomen bei uns Menschen, das nicht durch Logik, eventuell aber mit unserer Evolutionsgeschichte erklärbar ist: Wir glauben eher, wie die Werbung es sich auch zunutze macht, dem oftmals Wiederholten, als dem rational Richtigen.
Nun weiß man aber auch, dass viele bekannte Naturwissenschafter sich am Ende ihrer Arbeit oder ihres Lebens, in letzter Hoffnung, doch noch eine Erklärung dieses Wunders Natur oder Lebens zu finden, den Religionen zuwandten.
Und hier wird es absolut absurd. Klügste Köpfe, die oft nie zuvor Erdachtes oder Entdeckes fanden, suchen die letztendliche Erklärung in Disziplinen, an denen überhaupt nichts stimmt oder je bewiesen wurde!
Aber, und hier schließt sich der Kreis zum Eingangssatz, die Religionen sind einfach überaus fleißige Wiederholer ihrer Geschichtchen und Konstrukte.

Warum ich davon hier schreibe?
Du kannst Dir dieses Phänomen zunutze machen! Einerseits kommst Du damit langfristig und sicher dorthin, wo Du hinwillst. Andererseits kannst Du Dich wappnen gegen Wiederholungen von Dingen die Du nicht in Deinem Leben willst.
Für’s Paradies muss man sozusagen etwas mehr tun, als bloß Medien zu konsumieren und ‚Alltags- Gespräche‘ zu führen. Diese verzurren uns massiv in dieser Gesellschaft, was auch ok ist, – wenn wir das wollen!
Doch viele, die hier mitlesen, wollen mehr! Mehr Paradies! 🙂

 

 

 


Das Lichtjahre- Gesund

23. Januar 2017

gesund

 

 

 


Die Salami

11. Januar 2017

Vor langer, langer Zeit war, wie der Titel unserer Geschichte schon veraten hat, einmal eine Salami. Eine wunderbar würzige, harte, robuste Dauerwurst aus dem Fleische ganz entzückender aber ermordeter Tierchen.
Letzteres war den Herstellern dieser Spezialität im Salamiland aber herzlich egal. Sie erfreuten sich einfach über alle Maßen an ihrer wahrlich gelungenen Erfindung. Die Salami war dauerhart und nahezu unbegrenzt haltbar und wann immer man Hunger oder Gusto verspürte schnitten sich die Salamiker im Salamiland ein Stück runter und genossen es.
SalamiDiese wunderbare Errungenschaft blieb jedoch nicht lange dem Salamiland vorbehalten. Viele Reisende erbaten sich solch ein Prachtstück, teils als Wegzehrung, teils um den Daheimgebliebenen dieses Wunder der Fleischerkunst vorzuführen.
Eine dieser Hartwürste gelangte in eine Gesellschaft die für ihr Streben und ihre Fortschrittlichkeit bekannt war. Auch sie wollte sich diesem Mitbringsel nicht verschließen. Diese Schatz wurde von vielen Wissenschaftern untersucht, viele Werkzeuge und Techniklen wurden erfunden und an der Wurst erprobt. Irgendwann war ihre Schneide- Technologie soweit fortgeschritten, dass sie hauchstdünne Scheiben abzuschneiden vermochten. Einmal Blut geleckt wurde die ganze mittlerweile schon historische, aber immer noch im besten, genießbaren Zustand befindliche Wurst hauchfeinst salamisiert. Doch, oh weh! Die Wurstscheiben verdarben nun! Sie wurden schimmelig, trockneten aus, wurden unansehnlich, verloren an Geschmack …
Doch das alles war – vermeintlich – kein Problem. Zu viele Wissenschafter hatten sich schon mit dieser Materie befasst und zu sehr war man ob der Scheiben- Feinheit schon erstolzt. Baldige Abhilfe wurde von den Fachkräften erwartet.
Die Gelehrten forschten und experimentierten, versprachen Abhilfe und brauchten immer neue Forschungsmittel. Sie versuchten sich im Konservieren, Wieder- Zusammenfügen, Vakuumverpacken, sie testeten Anti- Schimmel- Mittel die sie aufsprühten, versuchten es mit Nachwürzungen und versprachen einen baldigen wissenschaftlich Durchbruch. Sie versuchten sich mittels hochkomplexer Mustererkennungs- Rechnern im Zusammenpuzzeln der Scheiben, andere wieder setzen auf das Ignorieren zusammenpassender Scheibachenmuster. Ein heilloses aber teures Gewirr an verschiedenen wissenschaftlich Ansätzen war entstanden. Und jede dieser Disziplinen brauchte Geld und versprach eine baldige Lösung.
Einem, der sich auf unerklärliche Weise seine ganze salamisierende Schulkarriere hindurch – die ganze Gesellschaft fokussierte mittlerweile in all ihrem Tun auf Details und Detailtreue … Einem also, der sich seine ganze salamisierende Schulkarriere hindurch seinen ganzheitlichen Einfach-, man könnte auch sagen Natur-, Blick bewahren konnte, fiel dieses absurde Situation auf. Er dachte: ‚Diese Salamiker in ihrem Salamiland gibt es doch noch immer. Die seh ich mir jetzt an, ob sie eine ähnlich fatale Entwicklung genommen haben wie wir oder ob sie sich noch an den alten Salamikünsten erfreuen‘. Gesagt, getan!
Und was fand er im fernen Salamien vor!? Tatsächlich immer noch die gute alte Salami! Er erlernte die höchst einfache Herstellung, kehrte über alles euphorisiert in seine durchakademisierte Heimat zurück und präsentierte stolz seine Lösung die alte salamisierte und dadurch verdorbene Salami, Müll sein zu lassen und sich neue Würste zuzubereiten.
Doch zu viele Gelehrte lebten schon recht gut von der Salamiforschung und die anderen konnten sich teils durch Medienverdummung, teils durch langfristig antrainiertes ‚Zu-kompliziert-Denken‘ nicht mehr vorstellen, dass eine so einfache Lösung, wie einfach eine Wursthaut zu füllen und luftzutrocknen, zielführend sein könnte. ‚Wenn das so einfach wäre, wären doch auch unsere Wissenschafter schon daraufgekommen‘ monierten sie. Andere wieder meinten: ‚Bitte wir hatten doch schon die höchste Kulturstufe der Feinstscheiben erklommen. Wir wollen doch nicht in die kulinarische Steinzeit zurück!‘.
Und es wurde weitergeforscht. Die Steuerzahler löhnten weiter. Die Medien berichteten weiter von immer neuen Erkenntnissen und versprachen baldige Ergebnisse und die Menschen waren mächtig stolz auf ihre geistige Elite.
Und unser Ganzheitler!?
Der fand sich mit der Borniert- und Verblendetheit seiner Gesellschaft ab, füllte sich seine Salamis weiterhin wie gelernt selber ab und genoss sie mit seinen vielen FreundInnen.
Er steht im freundschaftlichen Kontakt und Austausch mit den Salamiländlern und falls es ihm hier einmal zu dumm werden sollte und es in und mit seiner ‚Kultur‘ weiterhin so bergab gehen sollte, ist er bestens gewappnet bzw. angepasst um im Salamiland herzlich willkommen geheißen zu werden …

 

 
PS: Diese Parabel auf unseren Zivilisationswahnsinn ist meiner hier beschriebenen Aufgewühltheit entsprungen.

 
PPS: Kürzer lässt sich dieser unser Wahnsinn nur mit der alten Weisheit ‚Ein Experte ist jemand, der von immer weniger immer mehr weiß, bis er irgendwann von gar nichts mehr alles weiß‘ und der Tatsache, dass wir fast alle bereits Experten sind, beschreiben.