Ein selten schönes Fundstück …

19. Juli 2017

… das ich Euch schenken muss:

Ein Mensch flüsterte: „Gott, sprich zu mir!“ und eine Lerche sang, aber der Mensch hörte sie nicht.

Da rief der Mensch laut: „Gott, sprich zu mir!“ und der Donner rollte über den Himmel, aber der Mensch hörte nicht.

Da sah der Mensch sich um und sagte: „Gott, ich will dich sehen!“ und ein Stern leuchtete hell, aber der Mensch bemerkte es nicht.

Und der Mensch rief: „Gott, zeig mir ein Wunder!“ und ein Leben wurde geboren, aber der Mensch wusste es nicht.

Da schreit der Mensch voller Verzweiflung: „Berühre mich, Gott, und lass mich spüren, dass du da bist!“ Da streckte Gott seinen Arm aus und berührte den Menschen, aber der Mensch schnippte den Schmetterling einfach weg und ging davon.

 

 

 

Advertisements

Morgen …

13. Oktober 2016

Wunder… bin ich noch nicht ganz Hundert. Dennoch gibt’s hier ein Gedicht eines (fast) Hundertjährigen 😉

Heute als Geschenk und Trost:

So vielfältig sind die Wunder der Schöpfung,
daß diese Schönheit niemals enden wird.
Die Schöpfung ist hier. Sie ist genau jetzt in dir,
ist es schon immer gewesen.
Die Welt ist ein Wunder. Die Welt ist Magie.
Die Welt ist Liebe. Und sie ist hier, jetzt.

                            (Indianische Weisheit)

 

 

 


Du bist einzigartig!

18. Januar 2016

einzigartigJa! Du bist sogar das wundervollste Wesen dieses Universums!
Klar gibt es auch andere, ganz wundervolle Wesen, vielleicht ebenso wunderbare Wesen wie Du. Doch Du bist einzigartig. Dich gibt es nur einmal!
Wie oft bedenkst Du das?
Wie sehr schätzt Du Dich bzw. diese Tatsache?

Der böse Trick dieser Gesellschaft, Dich klein zu machen besteht darin
redball die Zahl Deiner Eigenschaften einzugrenzen,
redball eine bestimmte fremdgeforderte Art Deiner Eigenschaften einzufordern.
Damit werden wir vergleichbar, beurteilbar und abwertbar!

Deshalb lass Dir das nicht gefallen! Bleib groß!
Sei Dir immer ALLER Deiner Fähigkeiten, sei Dir der Fülle Deiner Fähigkeiten bewusst!
Gerade heute in dieser großen (Internet-)Welt! Da gibt es immer irgendwo jemanden, der genau das, was Dich interessiert, das Du kannst schätzt/ braucht!

– Und verwechsle nie was Du hast mit dem was Du bist!
Denn auch das ist ein Trick, die Menschen zu begrenzen!
In dieser Gesellschaft geht es meist nur um’s Haben. Das geht so weit, dass Berufe – das sind diese lebenslangen Käfige – nur ausgeübt und nach dem Gesichtspunkt des Einkommens ausgewählt werden.
Dabei sollte es, will man glücklich sein, so sein, dass wir ausschließlich dem nachgehen, bei dem uns die Ohren glühen. Das Geld kommt dann sozusagen als Nebeneffekt von allein hintennach …
Denn was man gerne macht, macht man gut. Und haben all unsere wunderbaren Mitwesen nicht das Allerbeste verdient!?     😉

 

 

 


Du wirst mir doch beipflichten …

15. Dezember 2014

… wenn ich sage, die Sehnsucht nach Natur ist in allen Menschen vorhanden und wird in unserer Zeit jetzt sogar stärker. Oder?

Zivilisation vs. NaturDazu frage ich Dich ersteinmal: Was ist der GROSSE Unterschied zwischen Natur und Zivilisation? Zwischen freier Natur und unserem Zivilisationsleben?

Eine dumme Frage, meinst Du?!
Ich glaube nicht, dass vielen Menschen dieser grundlegende Unterschied wirklich klar ist!

In unserem Leben, in dieser Gesellschaft, in dieser Zivilisation müssen wir für ALLES SELBER sorgen!
WIR MÜSSEN TUN!
Was wir nicht tun, passiert nicht!
Wenn Du nicht zur Arbeit gehst, wirst Du gefeuert. Wenn Du Dein Kind nicht zur Schule bringst, wird es durchfallen, irgendwann später keinen Job bekommen. Wenn Du das Auto nicht startest, tankst, beservicen lässt, wird es nicht verlässlich fahren. Wenn Du Dir keine Lebensmittel kaufst, wirst Du verhungern. Und, und, und …

In der Natur dagegen, passiert alles wie von alleine! Alles wächst ohne Gartengestalter, Gärtner, Planer. Alles sprießt ohne Düngersäcke hinzubringen, ohne zu pflügen, ohne ….
Kein Tier, keine Pflanze braucht eine Schule, braucht eine Ausbildung! Alle wissen genau das Richtige, wissen was zu tun ist!
Alles west ewig weiter! – Ob es uns Menschen mit unserer Zivilisation gibt oder nicht gibt.

Und wir können sitzen, erste Reihe fußfrei und da zugucken. Wir können uns davon etwas abgucken. Wir könnten uns in dieses wunderbare Gefüge einklinken, einfügen. Wir könnten aufwandslos in diesem Wunder mitleben … 🙂

 

 

 


Ein wunderbarer Sommer ist fast vorbei …

19. September 2013

… man könnte fast sagen, ein Paradies- Sommer!

sommer

Nehmen wir das doch mal als Anlass, zu reflektieren, wie sehr wir diesen Sommer ein Paradies- Leben gelebt haben, wie sehr wir unseren Ur- Bedürfnissen gefolgt sind oder wie sehr wir unseren Körper ‚vergewaltigt‘, wie sehr wir unsere Bedürfnisse missachtet, haben.
Dieser Sommer hätte uns, wie jeder Zeitabschnitt, ein wunderbares Paradiesleben ermöglicht!
Doch wieviele Pizzas, Schnitzel, Wurstsemmeln, Kekse, Energiedrinks, Krimis, Flüge, Couchen, Autos … haben wir dennoch – ganz unparadiesisch – ‚gebraucht‘?

Und was bedeutet das?
Es bedeutet

  a) unnötige Arbeit für Pizza- Köche, Tod unschuldiger Tiere, Förderung ungesunder Massenprodukte, unnötige Transportwege, unnötig in Fabrikshallen ‚Verhaftete‘, unnötige Energieverbräuche, unnötige Umweltverschmutzung, unnötige CO2- Ausstöße …

  b) schlechte, ungesunde Produkte, ungünstige Verhaltensweisen und damit zusammenhängend ev. Krankheiten und zu früher Tod, für uns.

Wieviel haben wir uns bewegt, waren in der freien Natur, frischen Luft?
Wieviel haben wir geliebt, Menschen erfreut, gelacht, getanzt, sind geschwommen, in der Sonne gelegen, haben den Regen auf unserer Haut, den Wind in Haar und Gesicht, gespürt …?
Wieviel in Büros, Fabrikshallen, Innenräumen verbracht? – Sitzend, liegend, bewegungsarm?
Wieviel allein, mürrisch, bösdenkend, streitend, lieblos, zweifelnd … ?

Ich sag Euch ein paar Dinge die wir hätten positiv erleben können/ positiv erlebt haben:

All die wunderbaren Wolkenbilder,
die warme Sonne auf der Haut,
die wunderbaren Wildkräuter,
herrlichste Kirschen,
Himbeeren,
Marillen,
Klaräpfel …,
nackte Haut,
Umarmungen mit der/ dem Liebsten,
liebevolle Worte,
faszinierende Käfer,
Libellen,
Schmetterlinge,
Ameisen,
Blütenpracht,
Blütenduft,
sprudelndes Wasser,
stille Teiche,
erfrischende Regen,
Regenbogen,
das Rauschen des Windes in den Blättern,
Lufthauche auf der Haut,
Blitze,
Donner,
Seele- Baumeln,
Kinder- Singsang,
Musik von ferne,
tanzen,
laufen,
springen,
schwimmen,
singen,
scherzen,
lachen,
weinen,
küssen,
umarmen,
still sein,
Sonnenaufgang angucken,
Mond anheulen,
Sternenbilder suchen/ sehen
Abendluft atmen,
morgennasses Gras,
taunasse Wildkräuter,
Hängemattenliegen,
Baumklettern,
Radfahren,
Wandern,
Kinder knuddeln,
Hunde streicheln,
mit Leuten tratschen,
sich in den Schlaf träumen,
den Morgen begrüßen,
Blätter bewundern,
Gras kauen,
Knospen kosten,
ins Wasser springen,
morgendliches Luftduschen,
ganzkörperbürsten,
sich massieren lassen,
in Augen gucken,
Haare bürsten,
Naturgeräuschen lauschen,
streicheln,
massieren,
sandspielen,
Schottertrassen gehen,
Waldspaziergänge,
Blättersammeln,
Tiere beobachten,
Düfte erschnuffeln,
nachlaufen spielen,
mit Hunden tollen,
bewusst einschlafen,
bewusst aufwachen,
Sonne blinzeln,
Mond gucken,
Wildkräuter kosten,
Früchte genießen,
Luftschlösser bauen,
nichts denken,
Tiere streicheln,
schmusen,
schlafen,
träumen,
Kopfstehen,
Zehen bewegen,
turnen,
atmen,
kindisch sein,
helfen,
naschen,
klatschen,
trommeln,
flechten,
säen,
setzen,
schnitzen,
töpfern,
Schlammbad,
Obst pressen/ trocknen,
sammeln,
tauchen,
lesen,
Rollenspiele,
schwitzen,
basteln/ werken,
Holz machen,

Bitte! Bitte! Bitte, liebe Leute, erweitert meine Liste ins Unendliche 😉
Im Sinne von

paradise your life !

 


So erschaffst Du Dein Schicksal

26. Januar 2013

nichtgenügendSchon in der Schule fokussieren wir bzw. die Lehrer und Eltern ausschließlich auf das was wir NICHT können!
Das ist grottenfalsch! Denn wir sind die Schöpfer unserer Zukunft indem wir diese denken, formulieren oder planen. Und negative Gedanken schaffen Negatives.
So weit, so klar, so einfach, so göttlich!

Dennoch behalten wir diesen Negativ- Fokus, häufig sogar ein Leben lang, bei.
Wir ärgern uns über Missgeschicke, Irrtümer, etc. freuen uns aber nicht bzw. ignorieren die vielen erfolgreichen, schönen, gelungenen Aktionen und Situationen. Wir schenken den Pannen und Überraschungen Aufmerksamkeit und merken nichts vom tagtäglich Gelungenen.

Mach Schluss damit!
Ärgere Dich nicht über Hinuntergefallenes, Verpatztes, Misslungenes.
Freu Dich über’s Ankommen, Dasein, Heilsein, freu Dich über all das ‚In-Ordnung-Gegangene‘! Freu Dich über jeden Menschen, über jedes Wesen, über jeden Ton, Lichteinfall, Geschmack, Duft. Freu Dich über Deine Haut, Deine Muskeln, Dein Denkvermögen!
Aber nicht bloß UM dadurch eine bessere Zukunft zu erschaffen. Sondern all das IST tatsächlich wunderbar, ein WUNDER! 🙂

 


Der Wert des Lebens

8. Dezember 2012

Weißt Du warum die Menschen an ihren gesundheitsruinierenden Gewohnheiten haften bleiben?
Weißt Du warum die Menschen lieber 30- 40 Jahre ihres Lebens wegschmeißen, anstatt etwas an ihren Gewohnheiten zu ändern?
Weißt Du warum die Menschen ihr Leben sowenig wertschätzen?

Ich sag‘ es Dir!
Weil sie den unendlichen Wert des Lebens, die Größe dieses wunderbaren Geschenks noch nicht erkannt haben.

Und weißt Du warum sie dieses Lebensgeschenk nicht ausreichend würdigen können?

Weil sie es sich verkleinert haben, es sich verkleinern haben lassen!
Sie leben die Minimalversion mit Weckerläuten, Hamsterrad rein, Hamsterrad raus, TV gucken, schlafen, Weckerläuten, usw.
Solch ein Leben – wenn man das überhaupt ‚Leben‘ nennen will! – erscheint natürlich nicht so großartig. Davon kann man schon mal ein paar Jährchen für ein leckeres Zigarettchen oder Schnitzelchen ‚opfern‘ …

Kennten sie das wirkliche, das lebendige Leben wäre ihnen um jede verschwendete Stunde leid …

Also, guck ‚ordentlich‘ hin, was Dir tagtäglich an Wundern geschenkt wird. Und dann tu alles um Dir dieses wunderbare Leben noch lange und gesund zu erhalten!