Waaahnsinn!

23. Februar 2019

Wir alle hier, sind doch schon ein Weilchen in diesem unseren Leben und sollten doch zumindest den uns nächsten Himmelskörper einigermaßen kennen.
Ok, wir hatten vor einigen Wochen den Blut- Mond. Vielleicht hast Du ihn Dir angesehen …
Wir hatten vorgestern den ‚Supermond‘. Ja, vielleicht hast Du ihn gesehen …
Aber, liebe Leute, ich bin niemand Besonderer, zwar einigermaßen als Freiluft- Schläfer erprobt, aber ich hab heute ganz einfach einen stinknormalen ‚Feldstecher‘ auf den noch immer vollen Mond gerichtet!
– Und bin fast zusammengebrochen! …
Etwas soooooo Schönes!!!
Leute, krallt Euch das nächste Fernrohr, den nächsten Operngucker, Feldstecher .. was immer …
Diese Himmelskörper sind einfach Geschenke an uns! Jeder beschränkt sich selbst, der sich nicht daran erfreut!
Ja, ja, ich weiß! Viele, die regelmäßig Sternderl gucken, werden mich jetzt belächeln … Aber ich frage Euch: Warum habt Ihr uns das nicht schon eher gesagt, was da an Wunderschönem sich so tut nächtlicher und über unserer Köpfe Weise!?

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Bruno Gröning

5. Februar 2019

Es ist zwar nicht genau mein bzw. ein payoli- Thema, denn der Schöpfungsplan sieht eigentlich gar keine Erkrankungen vor für uns.
Aber klar ist es schön, wenn auch ‚Verirrten‘ wieder geholfen wird von ‚höheren Mächten‘. Und davon scheint der ‚Wunderheiler‘ Bruno Gröning mehr als genug gehabt zu haben.
Nun gibt es einen Film in 3 Teilen über ihn auf youtube. Angeblich aber nur bis 8. Februar frei zugänglich. Also schnell gucken, schnell weiterverlinken!
In Summe, fast 5 Stunden!
Aber sehr schön, seeeehr berührend! – Für Menschen die wieder einmal eine tröstliche Erinnerung brauchen, dass es mehr gibt zwischen Himmel und Erde …
Und auch überaus erhellend für die, die noch immer an redliche Beamte und Politiker und gute Onkel Doktors glauben



 

 

 


Leise rieselt die Liebe

17. Januar 2019

Angelehnt an das ‚Leise rieselt der Schnee‘- Liedchen, sehe ich uns oft in einem ‚Liebes- Gestöber‘.
Bloß, keiner merkt es!
Alle hasten und wusseln, sind gestresst, müssen tun, raffen … leben in ihrem Mangeldenken, in dem alles erworben und zusammengehamstert werden muss, nichts geschenkt wird. Und wenn vielleicht doch einmal, dann muss doch sogleich nach noch Besserem gesucht werden!

So selten, wie Menschen sich mit der Lupe oder dem Mikroskop diese wunderbaren Schneekristalle ansehen, so selten richten sie auch den Blick auf andere Wunder und Geschenke des Lebens.
Dabei gäbe es analog zu den Schneeflocken in unseren Haaren, auf unseren Schultern, auf unserer Nase, in der Luft , am Boden …, mindestens soviele nette Wesen, Lächeln, Kinderlachen, Lieder, schöne Naturbilder, Stimmungen, schöne Gesichter, anmutige Bewegungen, drollige Tierchen, charmante Menschen, Freundlichkeiten, Höflichkeiten, Aufmerksamkeiten … rund um uns.
Wir bräuchten all diese Fülle an Geschenken bloß erkennen bzw. anzunehmen.

In diesem Sinne
durch eine bloße Neuausrichtung Deiner Sinne.

 

 

 


Unser Unglücks- Gen

9. Januar 2019

Natürlich ist es kein Gen!
Natürlich ist es nicht nur Unglück!
Ja, ganz im Gegenteil, dieser heute zu besprechenden Eigenschaft verdanken wir all unseren Fortschritt!
Ähem … ähhh … [räusper] … naja, ‚verdanken‘ …! Vielleicht sollten wir hier schon sehen, welche fatalen Auswirkungen ein wizig kleines Gedanken- und Verhaltens- Futzelchen haben kann.

Es geht um unseren Fokus auf absolut Nebensächliches, nebst dem Übersehen des Großen, des Wunderbaren, des bereits Vorhandenen.

Nehmen wir unseren Körper!
Ein unbegreifliches Wunder durch und durch. Was in ihm in jeder Sekunde perfektest abläuft, können sich nichtmal die klügsten Köpfe vorstellen. Was auch nur eine seiner Grundbausteine, die Zelle, beherbergt und schafft, können nicht alle Wissenschafter der Welt verstehen, geschweige denn reparieren oder nachbauen.
Und? Verbringen wir unsere Lebenszeit in Demut vor diesem Wunder, in Dankbarkeit vor diesem Geschenk?
Nicht die Bohne! Wir drücken an Pickeln rum, verhüllen ihn mit immer neuen Kleidern, deren Auswahl für viele Lebensmittelpunkt zu sein scheint. Wir ‚verschönern‘ ihn mit Tatoos und Piercings, erregen uns, wenn irgendwo Haare ausfallen, Namen vergessen werden und über zahllose weitere, absolut unwichtige Nebensächlich- und Kleinigkeiten, gegenüber dem Großen.
Doch die haben wir haarscharf – am Riesenwunder vorbei – im Fokus!

Und dieses Abschweifen vom großen Ganzen bescherte uns auch unseren Fortschritt! Immer volle Energie auf die nächstkleinste Verbesserung! Immer wqeiter und weiter …
Nur ja keinen Apfel, kein Löwenzahnblatt, keine Himbeere so essen, wie sie wachsen!
Nein! Es muss ein ständig neues Topprodukt sein! Es muss verarbeitet, emulgiert, homogenisiert, geschmacksverstärkt, gebacken, gewürzt, pasteurisiert, verpackt, transportiert werden, damit nur ja keinem der Beschäftigten noch Zeit bleibt, einen Apfel zu pflücken!

Ja, und so kannst Du hernehmen was Du willst: Beziehungen, die Welt, das Leben, die Kinder …
Alles wird auf absolute peanuts reduziert!

Der wohlige und hohe Wert des menschlichen Zusammenseins wird weggeschmissen, wenn sie die Zahnpastatube nicht zuschraubt oder er einer Frau nachsieht. Und dann outen sie sich als absolute ‚Nichts-mehr-Spürer‘, indem sie herumtönen, doch niemanden zu brauchen und allein soooo glücklich zu sein …

All die Naturwunder dieser Welt reichen uns nicht. Niemand merkt, dass ein Menschenleben gar nicht ausreicht alle diese Herrlichkeiten zu sehen. Nein, es müssen auch noch künstliche Erlebniswelten und Funparks sein!
Ein normal paradiesisches Leben reicht doch uns Krone der Schöpfung nicht! Wir müssen tun und raffen, alles verändern und gestalten, ruinieren und unter unserem Müll begraben!

A propos ‚Krone der Schöpfung‘!
Auch hier wieder: Zu 98,6% sind wir (genetisch) Affen, also voll lebens- und genussfähig. Aber auch da hämmern wir aus diesen läppischen 1,4% Unterschied gleich eine ‚Krone der Schöpfung‘ und bilden uns etwas darauf ein! Da wackelt doch der Schwanz mit dem Hund!

Oder in den Schulen, bei der Kindererziehung! Freuen wir uns, dass diese kleinen Wunder ganz ohne Technik und Hilfe laufen und sprechen lernten? Freuen wir uns was diese Kleinen alles ohne unser Zutun noch alles lernen und wissen? Nein! Doch all dieser, in Schulen verzapfte, unbedeutende Unsinn, DER ist uns wichtig. Auf der Kinder Nichtwissen reiten wir herum, damit kriegen wir diese Gottesgeschöpfe klein!

Nicht zuletzt, die auf dem Weg befindliche 5G- Technologie gehört ebenfalls zu dieser Gruppe an sinnlosen Selbstzerstörungsmechanismen. Da uns wichtiger ist, den Kühlschrank selber bestellen zu lassen und im Büro benachrichtigt zu werden, wann der Rasenmäher fertiggemäht hat, werden wir künftig wohl unsere und unserer Kinder Gehirne und Biologien restlos zerstrahlen …

Diese viele, obwohl evolutionsgeschichtlich entstandene Dummheit könnte man auch mit Voltairs ‚Das Bessere ist der Feind des Guten‘ umschreiben. Oder für unser Thema angepasst: ‚Das läppische Fortschritts- Detail ist der Feind unserer Lebensgrundlage‘.

Auch ‚Wer den Hals nie vollkriegt, wird daran ersticken‘, umreißt unseren eingeschlagenen Weg recht gut.

Die unverständliche Tragik aber, liegt in jedem Fall in unserer Missachtung und Verkennung der bestehenden, uns geschenkten, unglaublichen Wunder!

Vielleicht magst auch Du Dir einen ’neuen, alten Fokus‘ auf all das, uns Geschenkte und Vorhandene zulegen …
Nicht nur für dieses neue Jahr!
Dauerhaft bitte:

 

 

 


Indianische Weisheit

16. Juli 2018

So vielfältig sind die Wunder der Schöpfung,
daß diese Schönheit niemals enden wird.
Die Schöpfung ist hier. Sie ist genau jetzt in dir,
ist es schon immer gewesen.
Die Welt ist ein Wunder. Die Welt ist Magie.
Die Welt ist Liebe. Und sie ist hier, jetzt.

(Indianische Weisheit)

 

 

 


Ein selten schönes Fundstück …

19. Juli 2017

… das ich Euch schenken muss:

Ein Mensch flüsterte: „Gott, sprich zu mir!“ und eine Lerche sang, aber der Mensch hörte sie nicht.

Da rief der Mensch laut: „Gott, sprich zu mir!“ und der Donner rollte über den Himmel, aber der Mensch hörte nicht.

Da sah der Mensch sich um und sagte: „Gott, ich will dich sehen!“ und ein Stern leuchtete hell, aber der Mensch bemerkte es nicht.

Und der Mensch rief: „Gott, zeig mir ein Wunder!“ und ein Leben wurde geboren, aber der Mensch wusste es nicht.

Da schreit der Mensch voller Verzweiflung: „Berühre mich, Gott, und lass mich spüren, dass du da bist!“ Da streckte Gott seinen Arm aus und berührte den Menschen, aber der Mensch schnippte den Schmetterling einfach weg und ging davon.

 

 

 


Morgen …

13. Oktober 2016

Wunder… bin ich noch nicht ganz Hundert. Dennoch gibt’s hier ein Gedicht eines (fast) Hundertjährigen 😉

Heute als Geschenk und Trost:

So vielfältig sind die Wunder der Schöpfung,
daß diese Schönheit niemals enden wird.
Die Schöpfung ist hier. Sie ist genau jetzt in dir,
ist es schon immer gewesen.
Die Welt ist ein Wunder. Die Welt ist Magie.
Die Welt ist Liebe. Und sie ist hier, jetzt.

                            (Indianische Weisheit)