Da ist …

16. März 2017

Da ist diese kleine zarte mädchenhafte 57jährige die ihren erwachsenen Sohn so fest im Griff hat, dass er es in seinen erbärmlichen 38 Jahren zu nicht einer Freundin schaffte. Auch als ihre Seelenerkrankung auf den Körper übergriff, ihr der Krebs blutend aus der Nase lief, konnte sie das nur mit beschissenem Schicksal in Verbindung bringen.

Da ist diese kinderlose, ehemalige Vertragsbedienstete einer Landesregierung, die Zeit ihres Berufes akribisch alle Bewegungen, Worte, Sätze, Lieb- und Feindschaften der KollegInnen beobachtete und nun in Pension Dutzendschaften von Haus- und Wildkatzen heiß liebt zu dick und krank füttert.

Da ist diese junggebliebene, quirlige Strahlefrau, die eben ihren, in sie wie ein Schulbub verliebten Sportlehrer eiskalt zugunsten ihres umtriebigen Lebens abservierte. Kein einzelner Mann könnte ihr und ihrer bildschönen Tochter das geben, was sie oft und gern in Gesellschaften ernten, in denen sie insziniert strahlend erscheinen.

Da ist dieses einstmals schönste Mädchen einer Höheren Bundeslehranstalt, das vom Schultor weg geheiratet, ab dem zweiten Kind betrogen wurde und sich der Kirche zuwandte. Als ihre zahllosen Gebete gegen ihre Erkrankung nicht erhört wurden verlegte sie sich auf das kiloweise Vernaschen von Supermarktsüßigkeiten und wird, nun bettlägrig, von verschiedensten Heimhilfen betreut. Die Bestellung für einen extrabreiten Rollstuhl läuft …

Da ist dieser 30 Jahre lang arbeitsame und ehetreue graue Wolf, der nun sein spätes Glück in ständig wechselnden Freundinnen gefunden zu haben glaubt, die jeweils zwanghaft und dringlichst nachbesetzt werden müssen.

Da ist dieser fesche, ehemalige Steuerberater und Hobby- Schauspieler der sein spätes Glück, nach einem Schlaganfall, in einer Französin gefunden zu haben glaubt, in die er sich vermutlich demnächst Hakenwurm- artig reinbohren wird …

Da ist diese bildschöne umtriebige und so heftig sozial engagierte Leiterin einer Land- Bücherei, dass ihr noch jeder Mann innerhalb kürzester Zeit davongelaufen ist.

Da ist dieser überaus erfolgreiche Erfinder, Vortragende und Schriftsteller, der immer wieder fast zwanghaft Neues kreieren muss, der immer obenauf schwimmen, der immer besser, der immer überlegener, immer bewunderter als alle anderen sein muss.

Da war der, der alle paar Wochen sich die ganze Welt um sich wegsaufen musste und nun am Friedhof seine Ruhe gefunden hat.

Da war die dicklich ungepflegte Mittelalterliche die ihre Erkrankungen zelebrierte, ihre Krankengeschichten immer breiter auswalzte, um die alle schon einen Bogen machten …

Da war dieser Mitläufer der immer allen alles recht machte …

Da waren die jungen Burschen die testosteronvoll und youporn- aufgegeilt meinten es sei Spaß wenn sie sich über betrunkene Mädchen hermachten

Da sind diese älteren Damen, die mangels Liebe der bewunderten und ersehnten bildhübschen Jünglinge ihre Enkel, Nichten und Neffen krankverwöhnen und ihre Schoßhündchen in den Diabetes füttern …

Alle diese Menschen, ja Millionen um Millionen mehr von ihnen haben EINES gemeinsam!
Sie alle rufen etwas. Rufen, schreien, wimmern laut und für sensible Offene deutlich Wahrnehmbares, für Normalos unhörbar.
Sie alle kommen aus derselben Gesellschaft, aus derselben Zivilisation und Sozialisation. Sie alle mussten von klein an entbehren, was jedem ‚dummen‘ Tier widerfährt und geschenkt wird.
All diese Menschen suchen und rufen ihr Leben lang nach LIEBE!
Liebe die ihnen von ihren ‚liebenden‘ aber zivilisationsverbildeten Eltern vorenthalten wurde.
Diese dummen, dummen Babies konnten diese süßen rosa und hellblauen Strampelanzüge und bunten Rasseln und Mobiles für deren Auswahl ihre Mütter Shoppingstunden verbrachten, ihre Väter Überstunden machten, nicht und nicht als Liebe empfinden …    😉

 

 

 

Advertisements

Schöne neue Welt

18. Juli 2016

Ja, diesen wunderrbaren Aldous Huxley- Roman hätte ich gerne zur Deutsch- Matura bekommen. Ionescos Nashörner sind es dann geworden und ich schrammte damit nur knapp am Durchfallen vorbei    zwink
Doch heute geht es nicht um Huxleys, sonder UNSERE ’schöne‘ neue Welt:

Wir alle leben in einer Welt, in einem System, in einer Gesellschaft, die wir für gegeben, gut und ’normal‘ halten.
Diese Welt haben WIR geschaffen! Wir sind Götter, die Bibel sagt ‚… nach Gottes Ebenbild geschaffen …‘. Wir sind schöpferische Götter, die mit ihrer Geistes- und Tatkraft diese heutige Welt, diese Zivilisation schufen. Nicht aus einer Not oder Notwendigkeit heraus. Nein, wir lebten Jahrmillionen bestens in unserem natürlichen Paradies, wie das heute noch der weit überwiegende Teil aller unserer Mitwesen, die freilebenden Tiere und Pflanzen, tun.
Wir haben aufgrund unseres freien Willens, aufgrund der Mächtigkeit und Schnelligkeiit unseres Geistes, aufgrund unseres Spieltriebes, aus Neugierde oder vielleicht auch Bescheuklappung und Überheblichkeit ein geschenktes Paradies verlassen um an unserem Schlaraffenland zu bauen. Wir haben uns vom in Fülle GESCHENKTEM Erforderlichen abgewandt um uns alles Denkmögliche zu ERARBEITEN.
Soweit, so gut, so verständlich und spannend.

Jede Firma, jedes Unternehmen ist gut beraten von Zeit zu Zeit einen Kassensturz zu machen, eine Haben- Soll- Abwägung, eine Resümee über das Erreichte zu ziehen. In unserem ‚Schlaraffenland‘- Fall ist das sehr interessant:
Wir sind stolz auf unsere vielen Fortschritte, Rationalisierungen, Automatisierungen, Urlaube, Fortbewegungsmittel …
Doch alles muss erarbeitet werden. Alles hat auch erhebliche Nachteile.
Was uns das Leben bequem macht, schwächt und krankt uns. Was uns an Fahrten, Flügen, Erlebtem freut, ist hart erarbeitet und für jeden Hirsch oder Vogel kostenlos. Jedes Wesen kann hingehen wohin es will, kann alles sehen was es will, kann tun und lassen was es will. Wir haben Ländergrenzen gezogen, sitzen den weit überwiegenden Teil unserer Leben in Büros oder Fabrikshallen und freuen uns, das für wenige Tage genießen zu können, was uns ursprünglich für’s ganze Leben geschenkt war …

schöneneueweltWir haben uns unsere Welt im Kopf so perfekt zurechtgebogen, dass wir wahnwitzigste Dinge für normal und gegeben halten. Wir unterscheiden uns von Menschen die wir für bipolar, schizophren oder sonstwie psychisch krank halten, ausschließlich in der ‚Dosis‘, nicht im Prinzip.
Gehirne können, das wissen wir aus diesen Krankenbildern, perfektest Denkwelten erschaffen, in denen alles in Ordnung zu sein scheint.
Doch Normalmensch und psychisch Kranker unterscheiden sich ausschließlich durch unterschiedliche Maßstäbe. Was für uns als psychotisch oder neurotisch gilt, sind wir ‚Normalos‘ für Bonobos oder Mäuse schon längst …     zwink

Woran könnten wir uns orientieren, was noch gut, nützlich und gesund oder vielleicht schon ungesund, degenerativ bis ver-rückt ist?
Was nun, könnte ein Regulativ, eine Referenz für unser Tun, unser Verhalten sein?

Höchst einfach!:
Unser Körper!
Schafft mensch es, das blitzschnelle, wendige und ‚raffinierte‘ Gehirn, auch nur kurzzeitig, ‚auszuschalten‘, in uns reinzuhorchen, ‚Bauch zu denken‘, spüren wir sofort all unsere (Gehirn-) Lügen und Zurechtbiegungen.
Oder beobachten wir unsere Erkrankungen, sozusagen die Aussagen unserer Körper, wird schnell klar, dass wir mit unserer Zivilisation massiv auf ‚dem Holzweg‘ sind. Kein freilebendes Tier hat unsere Probleme, unsere Erkrankungen, braucht unsere aufwändigsten medizinischen Interventionen.

Zur Verdeutlichung unseres Irrweges, ein kleines Beispiel dreier unterschiedlicher Herangehensweisen bei z.B. einer Gallenkolik:
In der Gallenblase hat sich ein Stein gebildet, der fallweise den Gallenausgang blockiert und zu schlimmsten Schmerzen und Gefährdungen des Lebens führt.

Pfeil Der Schulmediziner sagt: ‚Aufschneiden, Stein rausnehmen, zunähen‘. Ist er doch zutiefst davon überzeugt, es mit einem fehleranfälligen, ‚dummen‘ Körper zu tun zu haben, den er ‚Gott in weiß‘ zu reparieren und nachzubessern hat.

Pfeil Der TCM- Arzt sagt: ‚Kräuterkügelchen nehmen und die natürliche Gallenfunktion damit unterstützen‘. Ist er doch davon überzeugt, dass der Körper gut ist wie er ist, bloß fallweise medizinische Unterstützung und Nachhilfe braucht, also schon ein bisserl blöd auch, ist.

Pfeil Der Gesundheitstrainer sagt: ‚Der Körper ist perfekt, machte Jahrmillionen keine Fehler. Jedes Problem ist selber verursacht und ohne Korrektur des verursachenden Verhaltens gibt es keine nachhaltige Gesundung‘. Er ist zutiefst von der unendlichen Weisheit dieses Körpers und der Richtigkeit seiner ‚Aussagen‘ überzeugt.

Die Zivilisations- Probleme mehren und mehren sich analog zum fortschreitenden Fortschritt. Fast nur noch reparieren wir Reparaturen von Reparaturen von Reparaturen …

Doch seit einigen Jahren ist Bewegung in die Zivilisations- Sackgasse gekommen. Es setzte sich mehr und mehr die Ansicht durch, dass irgendetwas falsch läuft, dass es so nicht weitergehen kann, dass etwas an unserer Lebensweise geändert gehört. Ökos, Esos, Fairis … begannen ihre Arbeit.

JEDOCH: Sie alle arbeiten wiederum mit dem …
Na? Womit?    zwink
Ja, mit dem Kopf!
Keiner setzt sich hin und sieht einfach nur grasenden Schafen, herumflatternden Vögeln, krabbelnden Käfern, harmonisch gruppenlebenden Bonobos zu … So ganz ohne Denken! Einfach nur zusehen … Einfach nur sein …
Ja selbst unseren Kindern können wir nicht mehr innerlich lächelnd und erfreut zusehen. Wir haben ihre nächsten Termine, ihren schmutzigen Strampler, den Vergleich mit anderen Kindern, und, und, und im Kopf. Aber sich einfach freuen, zusehen zu dürfen, wie Wesen sich völlig selbständig ent-wickeln, ent-falten, geht schon lang nimmer!

DIESE einfache Paradies- Sicht brauchen wir wieder!
Dieses ‚Uns-beschenken-lassen‘ anstatt uns zu holen, zu nehmen, zu erarbeiten!

Eine besonders perfide Irrsicht haben sich die Geistes-, Licht-, Energie- oder änliche Arbeiter erarbeitet, um nicht zu sagen: ‚Haben sich ihre Gehirne erschummelt‘!    zwink
Sie bestellen beim Universum, halten den Geist für den, allem übergeordneten ‚Chef‘, meinen, alles mit Energielenkungen, mit Geisteskraft steuern und tun zu können.
Das nächste echte Kopf- Produkt!
Zu viele dieser Menschen schon musste ich erleben, wie erbärmlich ihr Ende, wie schlimm ihre Krankheiten waren …
Als prominentes Beispiel, Bärbel Mohr, die beim Universum alles bestellen konnte, nur nicht das Aufwachsen- Sehen ihrer kleinen Kinder. Ihr Krebs war genauso Antwort ihres missbrauchten Körpers wie er es in Millionen, Millionen von Fällen ist.

Liebe Leute, es ist tatsächlich bestechend, an eine angebliche Geistes- und Allmacht zu glauben.
ABER, unser Geist, unser Gehirn braucht ein ‚Vehikel‘, braucht Ver- und Entsorgung, braucht den Anschluss an ein gesundes Vitalsystem. Auch wenn dieses Faktum durch den Nazi- missbrauchten Friedrich Ludwig Jahn in Misskredit kam, stimmt es dennoch:
Ein gesunder Geist braucht einen gesunden Körper.
Schau sie Dir an, all diese Esoteriker, wenn sie tot sind! Wo genau ist dann ihr Geist!?
Ja klar haben auch dafür unsere bzw. deren Gehirne schon Hirn- Erklärungen zusammengesponnen. Kann ja auch tatsächlich sein, dass Geist irgendwo da oben weiterwest.
Doch was hab ich davon, wenn ich jetzt tot und eine schlaffe Hülle bin und im nächsten Leben nichts davon weiß, wenn ich mir dieses jetzige wunderbare Leben genommen hab?

Jedermensch sieht ohne viel zu denken oder zu wissen die Vitalität, die Lebensfülle im Herumgetolle junger Hunde. Ok, man kann sagen: ‚Ist doch dämlich mit einem Holzstück zu kämpfen‘. Doch die Dynamik, die Lebensprallheit, der ‚Übermut‘ ist deutlichst sichtbar und nicht zu leugnen.
Wie erbärmlich aber, sieht dieser Hund ein paar Jahre später aus!? Wenn er schlapp an der Leine trottet! Ok, man kann natürlich sagen: ‚Es ist lebenswichtig und lebensrettend wenn Hunde, Kinder, Menschen sich geordnet und umsichtig in dieser Welt bewegen‘.
Doch die Vitalität, die übersprudelnde Lebensfreude ist dahin! Bei uns allen! Bei unseren Hunden, unseren Kindern, bei uns Menschen!
DAS halten wir für normal, für einen Teil des Lebens. Doch das ist ein weiteres völlig irreales Konstrukt unseres Kopfes!
Wir sind hier um lebendig zu sein, um Freude, Genuss, Lebensfreude zu leben. Nicht, es uns bequem zu machen, uns unsere Krankheiten normal- bis schön zureden! Nicht, um all unseren Wahnsinn von Umweltkatastrophen, über lebenslanges Malochen bis zu bestialischten Kriegen schön- und normalzureden. Nicht, um uns einzufügen in eine Denkwelt, die von keiner Natur, von keinem Schöpfer so für uns vorgesehen war.

Ich weiß, der Weg zurück ist nicht einfach. Ich will ihn auch niemandem aufschwatzen.
Doch horch ab und zu auf Deinen Körper! Werd nicht erst ‚wach‘ wenn der Krebs anklopft, wenn das Fieber über 38° steigt, wenn der Rücken schmerzt! Nimm jeden Pickel, jedes Räuspern, jedes morgendliche ‚Schlafpatzerl‘ im Augenwinkel bereits ernst. Sie alle sind Botschaften des Körpers! Ein durch und durch gesunder Körper ’sagt nichts‘!

Sieh Dir diese Welt, sieh Dir Dein Leben kritisch an! Überleg, was ein Orang in gewissen Situationen tun würde …
Wähl‘ einfach die geschenkte Fülle, entscheide Dich für das Leben, anstatt für Vernunft, Denkkonstrukten und Zivilisations- Irrtümer. Lass Dich vom lebendigen Leben leiten, nicht vom Geld verführen!

Oder ganz kurz wieder einmal gesagt:
paradise your life!    zwink

 

 

 


Was Kinder brauchen

16. Juni 2016

Was wir alle brauchen. – Und dennoch niemand weiß!
Die Zivilisation und Informationsgesellschaft missachtet 2 von 3 ihrer Kernkompetenzen und beschneidet die dritte bis zur Lebensbedrohlichkeit.

Wir leben in einer Gesellschaft in der wir glauben und tun was die Intelligentesten und Best- Gebildetsten erforschten und sagen.
Auch wir selber sitzen schon von Kindesbeinen an in Schulen die unser Wissen mehren.
Bei Assinger und Jauch gibts Geld gegen viel Wissen.
Alles dreht sich um Wissen, Intelligenz, Daten, wissenschaftliche Arbeiten …
Doch den weit überwiegendsten Teil der Evolution überstanden wir mit den Fähigkeiten von ‚Herz, Hand und Hirn‚. Mit dieser ‚Goldmischung‘ entwickelten uns sogar von relativ simplen Einzellern zum hochkomplexen homo sapiens.
HHHOhne manueller Geschicklichkeit wären viele Beuten nicht möglich gewesen. Ohne Intelligenz wären viele Überlebenstricks nicht entdeckt worden. Ohne Herzensbildung hätte es nicht die überaus nützlichen Netzwerke, hätte es nicht die Erfolgsgeschichte der Säugetiere gegeben.

Herzensschulen gibt es nicht, wären auch undenkbar heute. Ja, es ist sogar so, dass die Mutter, die diese Werte vermitteln könnte, die das Kleine noch liebevoll ansehen, an sich drücken, immer für es dassein und ‚Oooooh, die arme Hummel hat sich verfangen. Komm, der helfen wir jetzt‘ sagen könnte, sitzt nun im Büro und ‚muss‘ sich durch die aktuellen Hedge- Fonds- Angebote klicken.

Die Handwerksstunden in den Schulen sind zum läppischen Bausatz- Assembling, wie man es später dann für die Explosionszeichnungen des Schwedischen Möbelhauses braucht, verkommen. Der Vater, der noch mit dem Kleinen einen Käfig für das Meerschweinchen bauen könnte, hetzt von Termin zu Termin und letztendlich irgendwann zur Tierhandlung um den Käfig.

Aber die Wissensvermittlung, der PISA- und zahllose andere Test, die Diktate, Schularbeiten, Prüfungen, die trainieren das Gehirn. – Und füllen es mit unnötigen historischen Jahreszahlen und geografischen Kohlefördermengen. Wie man lebenslang gesund bleibt, glücklich ist oder wie das andere Geschlecht tickt … dafür bleibt weder Zeit noch würd sich eine Lobby dafür einsetzen.

Damit nicht genug mit der Fehlerhaftigkeit unseres einzig gepflegten, des Hirn-, Segments.
Es fehlt völlig der Blick aufs Ganze, auf den großen Evolutionsbogen. Wir verhalten uns, als wären wir vor einigen Jahren erst erfunden worden und könnten an dieser Maschine Mensch noch jede Art von Änderung und vermeintlicher Nachbesserung anbringen.
Tatsächlich aber tragen wir deutlichst sichtbar heute noch weitaus mehr Urzeit- Relikte mit uns herum, als neueste Entwicklungen.
In 6 Millionen Jahren schafften wir z.B. nur 1,4% genetischer Änderung gegenüber den Primaten.
Das heißt, so flott unser Geist ist, so auf Sicherheit bedacht grottenlangsam verhält sich unser Körper gegenüber Neuerungen.
Jedes Menschenbaby zeigt heute noch praktisch alle Verhalten, die wir schon als ‚Affen‘ hatten. Doch heutige Intelligenzia kommt natürlich nicht auf den Gedanken, dass das auch bedeuten könnte, dass dieses süße Wurm auch noch immer dieselben Bedürfnisse haben könnte. Neinnein, neinnein! Das wird so behandelt, wie Zivilisationsmensch es sich einbildet, wie Kultur die Ur- Bedürfnisse Jahrtausende lang verbogen und zertreten hat!
Da gibts keine vertraute, allgegenwärtige, harmonische Gruppe aller Alter. Da gibts keinen 24 Stunden Körperkontakt. Da gibts ein paar Monate eine Mama und viel Alleinsein mit einer einfärbigen Kinderzimmerdecke über sich! Dann kommt schon die Kinderkrippe, mit herzensgebil…, äh akademischen Pädagoginnen …

 

 

 


Zivilisation

23. Mai 2016

ZivilisationPfeil Wir verdienen uns Geld, indem wir daran mitarbeiten möglichst billigen und unnützen Krempel möglichst teuer zu verkaufen, um damit diesen Mist zu kaufen.

Pfeil Wir bezahlen Politiker die möglichst viele Gesetze schaffen an die wir uns, nicht aber sie sich (Immunität), halten müssen.

Pfeil Mit unserem Geld verursachen wir uns Krankheiten, die es zuvor nie gab und bezahlen deren Behandlungen damit.

Pfeil Wir bezahlen Flüge dorthin, wohin wir kostenfrei und erlebnisreicher auch gehen oder radeln könnten, weil wir glauben die Flugpreise erarbeiten zu müssen.

Pfeil Wir bejammern Probleme die wir selber geschaffen haben und bejubeln Fortschritte gegen Probleme die es ohne unser Tun gar nicht erst gäbe.

Das alles nennen wir Zivilisation.

 

 

 


Das PAYOLI- 1×1

19. Mai 2016

Immer wieder erreichen mich förmlich Wellen von ‚beginner- Fragen‘, vielleicht von Neueinsteigern, vielleicht von langjährigen, sich rückbesinnenden oder zusammenfassen wollenden Mitlesern … egal.
Hier die kürzeste aller Kurzformen, das

 

PAYOLI- 1×1

1. PAYOLI ist die Kurzform von ‚PARADISE YOUR LIFE‘

2. Wir paradiesieren das Leben im Bedarfsfall, da wir es die letzten paartausend Jahre ungesund zivilisierten

3. Nicht alles am Zivilisationsleben ist schlecht; ein Vergleich mit der Paradies- Variante ist jedoch IMMER angebracht

4. ‚Paradiesleben‘ heißt modifiziertes Primatenleben; sie haben uns unsere damalige Lebensart bis heute ‚konserviert‘

5. Noch heute stammen praktisch alle unsere Ur- Bedürfnisse aus diesen gesunden und harmonischen Zeiten

6. Zivilisationsleben ignoriert diese Bedürfnisse in praktisch allen Bereichen. Die 4 wichtigsten Bereiche:

7. Ernährung: rohköstlich vegan mit viel Grün, möglichst unverarbeitet und frisch

8. Bewegung: vielfältig, alltagsintegriert und nützlich, in frischer Luft, ohne Wettkampf- und ‚Erreichens‘- Charakter

9. Mentales: Bauch- und Nicht- Denken, gefolgt von kindlich einfach und naturrichtig ‚beobachten- denken‘

10. Soziales: Nähe, Nähe, Nähe zu allen Wesen, Körpersprache und Gestik vor Sprache; Liebe, Liebe, Liebe

 

PYL

 

 

 


Tüchtig sein, erfolgreich sein

3. März 2016

Heute, wieder einmal ein Beispiel, ein Vergleich zwischen Zivilisation und Natur.

Willst Du in dieser Gesellschaft erfolgreich sein, Karriere machen musst Du Dich und Deine Bedürfnisse völlig zurückstellen. Du darfst nicht Deinen persönlichen Intentionen nachgehen sondern musst lernen und leisten was dieser Job, dieses Fachgebiet erfordert.
So weit, so möglich. – Wenn auch sich selbst aufgebend.
Doch was ist der Preis?
Dein Erfolg ist nie DEIN Erfolg! Dein Erfolg ist immer vom System, von Deinen Vorgesetzten, vom Zeitgeist, von der Gesellschaft abhängig. Du machst nur Karriere, giltst nur als erfolgreich, wenn Du das machst, was SIE von Dir wollen. Ändern sie ihre Meinung, ändert sich die Marktanforderung, der Zeitgeist, die Unternehmensführung, bist Du weg, sind Deine Leistungen nichts mehr wert. Sieh Dir z.B. das viele ungenutzte Wissen von akademischen Taxifahrern, Kellnern und Arbeitslosen an!

erfolgreichWie dagegen sieht es in der Natur aus?
Du kannst genau DEINEN Neigungen nachkommen, kannst lernen wann und wie Du willst oder es auch bleiben lassen. Schon als kleines Kind sorgt Dein Nachahmungstrieb dafür, dass Du ‚wie von alleine‘ alles Lebenswichtige lernst.
Und, ganz wichtig: Deine Erfolge gehören DIR!
Findest Du leckeres Essen, gehört es Dir. Merkst Du Dir den Weg zu einem schönen Platz, findest Du immer wieder hin. Bist Du geschickt beim Öffnen von Nüssen, beim Sammeln, jagen, finden … , hast DU etwas davon. Du bist nicht abhängig von anderen!
DAS ist Natur!
Hier sichern Dir Deine Fähigkeiten Dein Überleben, Dein Glück, Deine Zufriedenheit, Deinen Erfolg.
Da bist Du, DU!

In der Natur hast Du alle Freiheit und dennoch Sicherheit.
In der Zivilisation bist Du unfrei und hast dennoch keine Sicherheit.

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

PS: Die Tatsache, dass Du in der Natur die gesamte Breite und Fülle an Wissen und Können in Dein Leben bringst, in der Zivilisation aber zu einem äußerst schmalbandigen Fach- ‚Trottel‘ reduziert wirst/ Dich machen musst, hab ich schon mal an anderer Stelle beschrieben.

 

 

 


Was uns schon alles gelungen ist

15. Februar 2016

Neben all den Katastrophen die der Zivilisation schon ‚gelungen‘ sind, gibt es doch auch immer wieder Leistungen die man, zumindest für eine begrenzte Zeit für gut hält. Diesbezüglich hat vermutlich jeder so seine persönliche Liste im Kopf.
Eine nette, ganz persönliche Zusammenstellung all unserer ‚gelungenen Veränderungen‘ (von Simon Büchler) erinnerte mich wieder einmal an ‚meine Badewannenkurve‘.

Zuerst einmal seine Liste, was uns schon alles gelungen ist:
redball friedlicher Zusammenbruch der Sowjetunion
redball amerikanische Bürgerrechtsbewegung
redball Aufklärung
redball Frauenwahlrecht
redball Ächtung der Todesstrafe in Europa
redball Ende des Sklavenhandels
redball rechtliche Gleichstellung der ‚Homo- Ehe‘
redball Verhinderung Kraftwerk Hainburg
redball Gründung div. Nationalparks
Roser-Diagrammredball Anti- Atombewegung
redball Anteil der Menschen die in Armut leben konnte in den letzten 20 Jahren halbiert, seit 1820 gesechstelt werden

Soweit, so gut.

– Und so absurd, wenn man sich einmal den Schritt aus dem Zentrum des Wahnsinns, aus der Mitte der Scheuklappen heraus, gönnt. Denn nur für unsere völlig zivilisationsblinde Gesellschaft sind diese läppischen Schrittchen ‚Errungenschaften‘.
Jetzt stell Dir einmal ein freilebendes Tier, einen Bonobo, Dachs oder Regenwurm vor. Ich schreib doch hier immer, dass die weder Krebs, noch Allergien, Asthma, Diabetes oder sonst eine unserer zahlreichen Zivilisationserkrankungen kennen und ganz ohne Kindergartenpädagogen, Pädagogen, Schul- Ärzte und Psychologen ratzfatz lebenstüchtige Junge aufziehen, während unsere ‚head down‘- Generation nach 14 Tagen im Wald tot wäre.
Nun geh diese ‚großartige Liste‘ doch unter diesem Aspekt nocheinmal durch!
Kein, auch noch so ‚dummes‘ Tier hat je ein so krankes System, wie die Sowjetunion es war, geschaffen. – Um dann dessen Zusammenbruch feiern zu müssen.
Welche Tier- Familie, Gattung hätte jemals ihre Artgenossen derartig entrechtet um einer Aufklärung, Bürgerrechtsbewegung oder Wahlrechtsreform zu bedürfen!?

Ja … so könnte man die ganze Liste durchgehen. bis zu den Armuts- Punkten mit ihrem herrlichen Diagramm, auf das man als Vertreter unserer Spezies so richtig stolz blicken kann, gell! 😉
Muss ich dazusagen, dass diese Daten ‚based on the World Bank data‘ sind!? Als hätts vor den Banken, vorm Geld kein Glück, keine Zufriedenheit, keine Paradiese gegeben! Das ist die vorrangig amerikanische Art von Armut in der sich die armen, armen Menschen keinen Hamburger leisten können sondern die herrlichen Äpfel aus dem Garten hinterm Haus essen müssen … 😉

Und das ist genau ‚meine Badewannenkurve‘ mit der ich ursprünglich nur unseren Gesundheitsstatus, unsere Lebenserwartung dargestellt habe. Aber so passierte es in allen Bereichen!
Erst stürzen wir uns ab. Dann bejubeln wir jeden unserer Schritte hinauf als Fortschritt!
Klar, wenn man sich verirrt, freut man sich über jeden Schritt zurück in die richtige Richtung … Aber müssen wir uns tatsächlich so oft verlaufen!?     🙂

Ich will mit dieser Sicht keinesmenschs Leistung schmälern. Aber vielleicht kann sie verdeutlichen was wir uns, einzig aus einem ‚Krone der Schöpfung’s- Wahns heraus, aus präpotenter Missachtung der genialen Natur, alles antun …