Prostata- Karzinom

5. Mai 2014

Kürzlich ‚musste‘ ich wieder einmal einen Kommentar bei einem blog- Kollegen hinterlassen. Da meine Antwort auf seine daraufhin folgende Frage, was ein Arzt denn nun seinen Patienten raten sollte, um ihm z.B. ein Prostatakarzinom zu ersparen, etwas umfangreicher ausfiel, stell ich sie hier herein:

Man könnte seinen Patienten zum Beispiel sagen,

redball dass jegliche Art von Diagnose Unsinn ist, da immer ‚der ganze Körper‘ auf einen Missstand reagiert. Es gibt keinen gesunden Körper mit einer kranken Prostata z.B.!

redball Dass über 90% all unserer Erkrankungen, davon alle Krebsarten, Zivilisationserkrankungen, und damit selbst verursacht, sind.

redball Dass es bei einer ‚artgerechten‘ Lebensweise keine Erkrankungen gibt bzw. dass damit der Körper sofort und effizientest mit Reparatur- (=Selbstheilungs-) Arbeiten beginnt.

redball Um nur EIN erfolgreiches Beispiel zu bringen, liest sich ein Dankschreiben an Helmut Wandmaker so:

Sehr geehrter Herr Wandmaker,

Es ist mir ein Herzensbedürfnis, mich bei Ihnen zu bedanken, da Sie mir Lebensfreude, ja, mir sogar mein Leben wieder gegeben haben. Hier kurz meine Geschichte:

Ich werde jetzt 59 Jahre alt, habe immer viel Sport getrieben (Fußball, Tennis, Marathon, Gewichtstraining und dabei auch geraucht, getrunken und alles gegessen. Anfang dieses Jahres hatte ich nach ca. 30 Jahren ohne Arztbesuch einen Harnverhalt. Darauffolgende Untersuchungen ergaben: Prostatakrebs mit einem Tumor von 12 cm, in die Blase gewachsen, inoperabel mit einer Prostatagröße eines Tennisballs. Der PSA-Wert betrug 16,40 und die Gewebeprobe ergab Gleason Stufe 9.

Durch eine glückliche Fügung des Schicksals bekam ich Ihr Buch „Willst Du gesund sein? Vergiss den Kopftopf!“. Ich setzte alles, was Sie dort verkündeten, zu 100% in die Tat um. Nur Obst (ca. 80 – 90%), frische Salate, reines Wasser, frisch gepresste Orangen-, Karotten-, Äpfel-, Rote Bete-Säfte täglich. Nichts gewürzt, gekocht oder gesalzen. Dazu absolutes Alkoholverbot.

Dann fing ich wieder an, 4 Mal die Woche mein Fitnesstraining zu betreiben. Bei einer Untersuchung am 24.08.02 stellte man fest: PSA 0,14, Geschwür nicht mehr feststellbar. Man sprach von einem Wunder. Ich kann dazu nur antworten:

Ich habe die von Ihnen verkündeten Naturgesetze mit einem unerschütterlichen Glauben gegen alle Ärzte und Besserwisser in die Tat umgesetzt, und ich werde diesen Weg weitergehen. Bestrahlungen und Chemotherapie hatte ich abgelehnt, da diese nichts mit einem würdevollen Leben zu tun haben!

Ich würde meine gewonnenen Erfahrungen gerne zum Segen meiner Mitmenschen weiter geben, jedoch sehe ich, dass diese nur Hohn und Spott für eine solch wunderbare Lebensweise übrig haben. Da ich hier in einem Urlaubsparadies lebe, sehe ich die verknöcherten, gramgebeugten, übergewichtigen, krampf­aderbeladenen Menschen mit oftmals furchtbarer Haut saufend, fressend, rauchend in den Restaurants oder am Strand und ich frage mich, was aus der intelligenten Rasse Mensch geworden ist!

Menschen wie Sie, die die ungeschminkte Wahrheit überall verbreiten und damit Millionen Menschen zu einem besseren Leben verhelfen könnten, verdienen 10 x mehr das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse als viele machtgierige Politiker. In der Hoffnung, Sie mit meinem Brief nicht gelangweilt zu haben, verbleibe ich

mit freundlichen Grüssen
Ihr Detlef Bödicker
Gott segne Sie !!!

Ich hab übrigens diesen Brief meinem ebenfalls an einem Prostatakarzinom leidenden Vater ausgedruckt und gegeben. Leider hat er hat seinem Urologen mehr vertraut, sich operieren lassen und ist einige Monate später verstorben.

redball Oder man könnte, wie ich (siehe ‚Fundstücke‘) es schon vor 20 Jahren hunderten Ärzten – erfolglos – vorgeschlagen habe, dem Patienten die Wahl lassen:

Lieber Patient!
Wir alle sind für uns und unsere Gesundheit in hohem Maße selbst verantwortlich. Auch ihr Problem ist u.U. von ihnen selbst und ihrer Lebensweise (mit)verursacht. Eine entsprechende Korrektur könnte die (Krankheits-)Ursache, und damit die Krankheit beseitigen und sie gesunden lassen bzw. den Behandlungserfolg erheblich steigern.
Wenn Sie diesen Weg gerne gehen wollen, bekommen Sie jede Unterstützung, die Sie brauchen bzw. wünschen (Bücher, URLs, Seminare, etc.).
Wenn Sie das jedoch nicht wollen, stehe ich Ihnen natürlich auch mit den herkömmlichen Methoden der Schul- und Alternativmedizin zur Verfügung.

Also Möglichkeiten gäbe es genug … 😉

 

 

 


Kochen verboten

5. August 2011

Viele unserer Koch- und Erhitzungspraktiken würden, wenn sie nicht altes ‚Kultur’gut wären, wegen ihrer gesundheitlichen Bedenklichkeit, heute keine Neuzulassung mehr bekommen.
Das Erhitzen über 42°C macht aus biologisch lebendigen Lebensmitteln tote, und damit nicht nur relativ wertlose, Nahrungsmittel, sondern belastende und schädigende Substanzen.
Da die moderne Ernährungsweise bereits für viele unserer Zivilisationserkrankungen verantwortlich gemacht wird, wechseln immer mehr Menschen zu einer rohköstlichen Ernährungsart. Dabei werden Früchte, Gemüse, Nüsse, Samen, Wildkräuter und Trockenfrüchte gegessen.
Die rohköstliche Zubereitungs- Bandbreite ist ähnlich breit und vielfältig wie die der Koch- Gastronomie.
Der Bogen spannt sich von frugaler Einfachheit alles möglichst so zu essen wie es für uns wächst bis zur rohköstlichen Spitzenkulinarik, die höchst originell ist und teilweise auch aus der Kochkost Bekanntes verblüffend ähnlich nachgestaltet.
Die Art und weise des unerhitzenden Zubereitens nenne ich nochen, von n(icht k)ochen.
In diesem blog finden sich immer wieder Noch- Rezepte.
Mit dem entsprechenden know-how und einigen Küchenhilfen ist nochen weitaus einfacher und weniger arbeitsaufwändig wie die gängige Koch- und Küchenarbeit. – Gesünder ist es sowieso!
Demnächst findest Du hier die rohköstlichen Küchenhelfer und Geräte.


Der Degenerations- Skandal

23. Juni 2010

Angesichts der Lappalien die in den Medien zu Skandalen hochstilisiert werden, müsste man für das folgende Thema ein neues Mega- Wort erfinden.

Kaum jemandem ist klar, wie sehr wir uns alle auf gesundheitlicher Talfahrt befinden, wie sehr unsere Körper krank und kränker werden, wie rasant die Schäden unserer Kinder und Jugendlichen mit jeder Generation zunehmen. Mit einem Wort: Wir degenerieren!
Harmonische Körper- Proportionen wie wir sie von griechischen Statuen kennen, sind nicht mehr zu finden. Unsere körperliche als auch gesundheitliche Robustheit schwindet mit jeder Generation. Körperlich wird das durch ein längeres und schmaleres Gesamtbild, durch dünnere Knochen, engere Gaumenbögen, Zahnfehlstellungen, kleinere Köpfe, längere Hälse, flachere Hinterköpfe, engere Brusträume, und, und, und deutlich.
Gesundheitlich dadurch, dass Kinder in immer früheren Jahren teils schwer erkranken und die Zahl der Zivilisationserkrankungen trotz steigender Gesundheitssystem- Aufwändungen kontinuierlich steigt.

Dass wir uns all das durch unser Zivilisationsverhalten selber einhandeln ist bestens erforscht und belegt. Dass der Normalverbraucher aber davon keine Ahnung hat, ist der eigentliche Skandal.
Was Gesundheits- Zentren und Ministerien eigentlich rotieren lassen müsste, ist seit 100 Jahren bekannt und lückenlos belegt, wird aber verschwiegen bis ignoriert.
Um nur zwei Beispiele herauszugreifen: Weston A. Price hat weltweit die Zahngesundheit von Zivilisations- Zuwanderern untersucht und ausnahmslos bestätigt gefunden, dass sie parallel zum Zivilisationsgrad dramatisch abnimmt, dass Zahnfehlstellungen zunehmen, dass sich die Gaumenbögen verkleinern, usw.
All das hat in den 1930er- Jahren Francis Pottenger auch bei seinen mittlerweile legendären Katzenfütterungsversuchen festgestellt. Dabei fütterte er eine Gruppe mit rohem Fleisch und roher Milch und eine andere mit Gekochtem ähnlich der menschlichen ‚Normalkost’. Es zeigten sich bei den ‚gekochten’ Nachkommen dieselben Degenerationserscheinungen wie bei den Menschen. Die Tiere bekamen dünnere, längere Knochen, kleinere Köpfe, engere Brusträume und Gaumenbögen, was keine Ausbildung eines vollständigen Gebisses mehr zulässt.
Diese Effekte verstärkten sich sowohl von Generation zu Generation, als auch mit Zunahme des Denaturierungsgrades der Nahrung; also durch z.B. H- Milch oder angerührtem Milchpulver, wie es heute von vielen Müttern verwendet wird.
Wir können also den obigen Satz ‚Wir degenerieren!‘ konkretisieren in ‚Wir degenerieren durch denaturieren!

Besonders dramatisch ist, dass diese Schäden bereits ab der zweiten Generation vier Generationen an Rohernährung brauchen um sich wieder zurückzubilden.
Je weiter diese Degenerationen fortgeschritten sind desto mehr Generationen artgerechten Lebens braucht es zur Reparatur. Teilweise sind sie aber auch unumkehrbar.
Schon Jesus wusste, dass Ernährungssünden bis ins siebente Glied nachwirken, wie in Skekely’s Essener- Lehren nachzulesen ist.

Bereits Erwin Schrödinger sagte, dass Leben ständig Information und Ordnung aufsaugt und braucht. Unsere Ernährung beinhaltet jede Menge an Information.
Lassen wir uns von der Natur informieren, werden wir natur- ideal, also perfekt. Lassen wir uns von der Konservendosenfabrik informieren, werden wir ‚technik- ideal‘, also reparaturanfällig wie jedes Auto, wie jedes Technikprodukt.

Ich hab es an meinen weitgehend ‚rohen‘ Kindern erlebt, dass man sich mit naturrichtiger Lebensweise soviel an Problemen bis hin zu all den Kinderkrankheiten ersparen und sich das Leben erleichtern kann; das der Kinder sowieso!
Dasselbe gilt natürlich für eine gesunde und naturrichtige Generationenfolge und eine artgerechte Lebensweise bevor man Kinder zeugt und austrägt.

Deshalb, liebe Leute, macht bitte, bitte, bitte besonders junge Leute und Menschen die eine Familie gründen wollen auf dieses Thema aufmerksam.
Einige einfache Maßnahmen und Regeln können das Leben des werdenden Menschen entscheidend beeinflussen …

 


Brustkrebs

11. April 2010

Vielleicht seh ich das Thema als Gesundheitstrainer etwas zu verzerrt, halte aber neben der Atomgefahr, der Gentechnik, der Klimaerwärmung und dem Finanzwahnsinn die derzeitige Menschenverdummung für unsere schlimmste Bedrohung.
Was meine ich damit?
Dass Zivilisationsmenschen sich falsch ernähren und zuwenig bewegen ist schlimm genug und bereits bekannt. Getoppt wird dieser Wahnsinn zur Zeit aber damit, dass Tausende selbsternannte Trainer, Therapeuten und ‚lauwarme‘ Ernährungsberater und Seminarleiter als angeblichen Ausweg aus dieser Misere – meist auch noch sündteures – Halbwissen anbieten.
Und was ist das Ergebnis?
Da es sich bei den vermittelten Maßnahmen praktisch immer nur um ‚Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass’- Rezepte handelt, die kaum etwas nützen, kippen bald auch die paar Änderungswilligen ins letargische ‚Es hat alles keinen Sinn’, da sie brav alles Gelernte befolgen und dennoch kaum Erfolge bemerken werden bzw. dennoch noch immer krank werden, kaum oder nur mühsam Gewicht verlieren.
Auch die Schulmedizin reitet genau diese Linie. Ja, sogar noch schlimmer. Denn bei ihnen reduziert sich Prävention überhaupt nur auf möglichst häufige und gründliche Untersuchungen und screenings.
Da werden Ganztagesveranstaltungen nur zum Thema Brustkrebs abgehalten, die absolut nichts bringen.- Außer volle Praxen und Krankenhäuser natürlich!
Hier solch ein Tagesprogramm (leider kein Scherz!):

  • Begrüßung & Moderation
  • Brustkrebsvorsorge – ab welchem Alter und wie oft?
  • Die zentrale Rolle der Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs
  • Welche Informationen bringt die Gewebsanalyse?
  • Den Krebs ein für alle Mal besiegen: Strahlentherapie
  • PAUSE
  • Den Krebs ein für alle Mal besiegen: Medikamentöse Therapie
  • Wie beeinflusst die Brustkrebstherapie das Wohl der Patientinnen?
  • Wiederherstellung der Mobilität – Was bringen Physiotherapie und Rehabilitationsmaßnahmen?
  • Kann Hormonersatztherapie in den Wechseljahren Brustkrebs fördern?
  • Dabei wäre es so einfach!
    Frauen sind ja vernünftig(er als Männer)! Statt eines ganzen angstmachenden komplizierten Tagesprogrammes das thematisch viel zu spät ansetzt, ein halbes Dutzend Verhaltensregeln und das wär’s!
    Gerade die Brustkrebs- Raten korrelieren eindeutig mit dem Zivilisationsgrad, was nichts anderes heißt, als dass er selbst
    (mit)verursacht ist, – unwissend natürlich. Oder umgekehrt gesagt, durch eine natürliche Lebensweise leicht vermieden werden könnte.
    Doch allein schon die Angstmache, u.a. durch die Bewerbung der Vorsorgeuntersuchungen ist mehr als problematisch, wenn nicht überhaupt ein (Teil-)Mitverursacher dieser Erkrankung.
    Siehe auch Pöse, pöse Medizin und Die Bombe in Dir

     


    Der Würzbetrug

    13. März 2010

    Tagtäglich spielen sich in unseren Breiten skandalöseste Betrügereien ab. Aber keiner merkt etwas davon bzw. erkennt den Betrug nicht als solchen. Im Gegenteil, dieser wird sogar noch hochgelobt und ‚Spitzengastronomie’, ‚Meisterkulinarik’ oder ‚Würzkunst’ genannt.
    Ja, richtig! Es geht bei unserem Essen um den Betrug an unseren Sinnen, an unserer Nase, an unserem Geschmackssinn.

    Dabei könnte eine ganz einfache Frage die Situation sofort entlarven:
    Warum sind gerade der Geruchs- und der Geschmacks- Sinn genau am Nahrungs- Eingang angesiedelt?

    Antwort: Das hat sich im Laufe der Jahrmillionen genau so entwickelt, da der Geruchs- und Geschmacks- Check unentbehrliche Hilfen zur Auswahl der genau richtigen und benötigten Lebensmittel waren. Jeder Mangel im Körper wurde sofort in einen Appetit auf genau dieses Lebensmittel übersetzt, das das Manko ausgleichen konnte. Für die richtige Auswahl sorgten dann Nase und Zunge.

    Nocheinmal, weil es so wichtig ist:

    • ein Mangel erzeugt einen bestimmten Gusto,
    • Nase und Zunge wählen dementsprechend das Richtige aus,
    • wir ‚füllen ein‘
    • der Mangel ist behoben!

    Doch so war es einmal!
    Wir Oberschlauen machen aus unseren vitalen Lebensmitteln durch kochen, braten, backen, mischen, etc. nicht nur tote Nahrungsmittel. Nein wir verwenden sogar auch noch absolut geschmacklose (z.B. Fleisch) bis ungenießbare/ giftige (Kartoffeln, Bohnen, etc.) Zutaten und verarbeiten und würzen diese so lange, bis sie unseren Sinnen das Verlangte vortäuschen.

    Das nenne ich dann ‚Würzbetrug’ …
    – und dieser ruiniert unsere Gesundheit!
    Damit erhält unser Körper nie das, was er wirklich bräuchte!

    Das Ergebnis sind all unsere ‚Zivilisationserkrankungen‘ die es sonst im ganzen Tierreich nicht gibt …