Dank Corona …

4. Februar 2021

… wurde jetzt offensichtlich, welche grundlegenden Dinge nicht nur ‚die breite Masse‘, sondern selbst unsere hochverehrten Wissenschafter, Ärzte und Politiker nicht wissen.
Nämlich:

Es gibt nur EINE Krankheit,
die bloß künstlich
in zigtausend unterschiedliche auseinander- dividiert
und benannt wird.


Klar ist es ganz nett, wenn ich im Zoo Schilder mit ‚Elefant‘, ‚Pinguin‘ und ‚Kamel‘, anstatt mit ‚Tier‘, ‚Tier‘, ‚Tier‘ vorfinde. Doch wenn ich ein hungriges Raubtier bin, sind mir derartige Schildchen völlig egal, ja lenken vielleicht sogar bloß davon ab, dass schon das erstbeste Tier jag- und essbar ist.

So hungrig müssten wir alle doch auch nach lebenslanger Dauergesundheit sein.
Doch nein! Wir werden mit lächerlichsten Diagnose- ‚Schildern‘ im ‚Lebenszoo‘ im Kreis geschickt, anstatt uns zu sagen, wie einfach wir bereits das erstbeste Tier fressen …. pardon! …, wie einfach wir gesund sein könnten.

Bei Covid ist es besonders absurd! Da scharen sich alle um das Gehege- Schild ‚COVID‘ und starren ins Nichts bzw. suchen nach dem versprochenen COVID, das aber nirgends zu sehen ist. Dabei werden die süßen Pandas, prächtigen Pfaue und alle anderen Zootiere nebenan völlig übersehen. Ja, es ist sogar so, dass aufgrund des Massenauflaufs immer mehr und auch die Besucher anderer Bereiche hinzuströmen, ganz nach dem Motto:
‚Immer mehr sehen immer weniger‘      

Zusammengefasst:


EINE Krankheit wird künstlich aufgespalten in zigtausend andere.


Umgekehrt gesagt: Alle Krankheiten und Probleme wären durch EIN und dasselbe Verhalten umgehend zu lindern/ zu beheben.


In besonders absurden Fällen erkranken Menschen sogar, weil sie bloß GLAUBEN zu erkranken und


übersehen dabei, dass sie sich auf nichtige Unwichtigkeiten konzentrieren, um dabei Wichtiges/ Größeres zu übersehen. Zum Beispiel 1 Million ‚mit Corona‘- Tote gegenüber fast 100 Millionen nachweislich einfachst verhinderbare Zivilisationserkrankungs- Tote!

Man sieht also wie wichtig es ist,

bei sich,

bei der Einfachheit,

bei der Natur zu bleiben.

Gerne sage ich dazu auch bloß


 
 
 


System- blinde Statistiken

13. März 2012

Wie kommen unsere News, wie kommen Erkenntnisse zustande?
Es wird berichtet, was jemand gehört oder gesehen hat, Zusammenhänge die jemandem aufgefallen sind, Themen, die viele Menschen bewegen, usw.

Zwei gerne angewandte Effekte verwundern mich ob ihrer Unsinnigkeit immer wieder:

eine gewisse Systemblindheit und
statistische ‚Tricks‘

Wie, zum Beispiel, wird die ärmste Region, das ärmste Land ermittelt?
Indem erhoben wird, wer die wenigsten Dollars verdient oder besitzt!
Egal ob die Menschen dort vielleicht geldlos ohnehin alles haben oder im Paradies leben. Arm ist, wer weniger als einen Dollar pro Tag zur Verfügung hat!
Oder die zahllosen Sozial- Untersuchungen, die alle zu demselben Schluss kommen, nämlich, dass Armut krank macht.
Da stecken die Menschen, die Untersucher, die Wissenschaftler so tief in ihrem Systemdenken, dass ihre Scheuklappen ihnen verunmöglichen zu erkennen, dass Gesundheit NICHT korreliert mit Medizinischer Versorgung, mit teuren Lebensmitteln, mit sozialer Höherstellung.
Primaten zum Beispiel sehen ihr ganzes Leben weder einen Doc, noch ein Krankenhaus, kaufen nicht im Feinkostladen ein und haben weder eine Vorzimmerdame, noch x Untergebene. Und dennoch kennen sie nicht eine unserer zahlreichen Zivilisationserkrankungen, die bei uns mittlerweile bereits 90- 95% aller Erkrankungen ausmachen!
Sie leben sozusagen einfach in einem anderen System; und wie man sieht, in einem offensichtlich besseren.
Über diesen Tellerrand zu gucken, vergessen eben viele Wissenschafter, Journalisten, Mitmenschen …

Der zweite Effekt zählt zur Gruppe der Statistik- Irrtümer.
Man kann alles zählen. Man erhält bei allen erfassten Größen irgendwelche Funktionen. Wenn man deren Abhängigkeit von Jahreszeiten, Einkommen, Sozialstatus, Körpergewicht, Ländern, Breitengraden, und, und, und aufzeichnet, erhält man sogar wunderbare Kurven.
Kaum korreliert eine dieser Kurven mit einer anderen, wähnen wir auch schon einen Zusammenhang.
Entdecken wir z.B. eine Region, in der die Menschen besonders alt werden, wird sofort durchgezählt, was dort häufig verwendet, gegessen, geredet, getrunken, etc. wird. Und wehe, man findet eine ähnlich signifikante Größe in dieser Region, wie bei der Ausgangs- Größe! Schon bekommen wir ‚Oliven machen Korsen alt‘, Zitronen verhindern Krebs‘ oder ähnlichen Schwachsinn frei News ‚geliefert‘.
Doch auch hier spielt die oben angesprochene Bescheuklappung, um nicht zu sagen Benarrenkappung, eine entscheidende Rolle. Wir können uns einfach keine anderen, als die uns bekannten, also System- immannenten Faktoren vorstellen.
Doch unser System ist nun mal fehlerhaft, wie wir allerorten sehen.
Es ist relativ absurd, Hilfe für ein Fehlersystem in ebendiesem zu suchen …
Nur scheinbar, nur für das Monetär- System ist das Gegenteil von Armut Reichtum.
Für Lebensqualität, Gesundheit und Glück hat Reichtum keine Relevanz.

Deshalb: Steig aus! Steig ein ins Parardies 😉
Es gibt soviele erfolgreiche Mitwesen, die keine Kriege führen, nicht an Krebs oder Diabetes leiden, keinen Schulstress kennen, sich nicht vor Supermarktkassen anstellen, die keine Müllberge anhäufen …
Warum nicht von ihnen lernen?

 


Glückliche Beraubte

22. März 2011

Nähme ich Dir all Deine, Dir ans Herz gewachsenen, gewohnten und geschätzten Dinge weg, die Dein Leben begleiten bis bestimmen, wärst Du nicht ärmer, sondern reich beschenkt und bereichert!
Nein, ich bin nicht übergeschnappt! 😉
Und, nein, ich nehme niemandem etwas weg! 😉
Wie ich dann auf solch einen Unsinn komme?
Weil wir Zivilisationsmenschen etwas geschafft haben, was physisch fast unmöglich ist: Wir sind auf so ziemlich allen Gebieten gleichzeitig, in völlig aussichtslose Sackgassen gerannt!
Wir haben unsere Ernährung so lange ‚verfeinert und verbessert’ bis sie so exorbitant hohe Zivilisations- Erkrankungsraten bescherte wie wir sie heute haben.
Dieser blog ist voll mit Beispielen dafür, dass praktisch für jeden West- Menschen es ein unvergleichlicher Segen wäre, auf seine tägliche Kochkost zu verzichten.
Die Rate an Krebs-, Arthrose-, Allergie-, Herz- Kreislauf-, Allergie, Akne- Osteoporose-, und praktisch allen anderen, Erkrankungen würde sofort ins Bodenlose stürzen. Niemand mehr hätte Gewichts-, Haut- oder Befindlichkeits- Probleme. Alle wären gut aufgelegt, schön und fit.
Doch: Wer verzichtet schon auf sein tägliches Schnitzel, den geliebten Hamburger oder Braten?

Oder unsere ‚technischen Hilfen’!
Ach, was lieben wir doch unser Auto oder den Geschirrspüler, den Lift, Fernseher, Mikrowellenherd, die Waschmaschine, den Akkuschrauber, ….
Doch was tun all diese Hilfsmittel?
Sie nehmen uns Arbeit ab und schwächen uns damit, halten uns von täglicher Bewegung, von ordentlichem Schwitzen, von einem Fitness- notwendigen Kalorienverbrauch ab.
Soll das ein Vorteil sein, wenn er uns Beweglichkeit, Fitness und einen Jahrzehnte früheren Tod kostet?

Oder unser modernes Sozialverhalten!
Ach wie gern gucken wir doch mit den trinkenden Kollegen Fussball, tratschen mit den Kaffee- Freundinnen über Nachbarn oder neueste Kleider oder sitzen vor der Klotze …
Doch bereichert uns das? Wo erfahren wir echte Liebe, Zuneigung, wo können wir uns aufgehoben, angenommen und geborgen fühlen? Wem können wir wirklich alles sagen? Wer versteht uns? Wer umarmt uns, sieht uns Oma- gütig an?
Wo bleibt in Zeiten, in denen der Wert von Therapie- Tieren erwiesen ist, der tägliche Kontakt mit Tieren?
Wer bemüht sich noch um wirklich tiefgründige Beziehungen oder darum, selbst gefestigter, in sich ruhender, zu werden. Wer zweifelt an der Richtigkeit unserer Werte? Wenn’s in 90% aller Beziehungen kracht oder nicht passt, ist der Partner Schuld und wird ausgetauscht!
So gesehen wäre es doch ein Segen für jeden modernen Menschen, wenn er sich bar jeder Zivilisation und Gesellschaftskonventionen ‚zurückgeworfen’ in einer einfach lebenden, zusammen arbeitenden und Spaß habenden, Körperkontakt- betonten, harmonischen Sippe aller Generationen, wiederfände.

Jetzt kommt aber das dickste Ei!
Unser Denken und (Nicht-)Sein!
Was sind und fühlen wir uns doch gebildet!? Was haben wir doch den Kopf voll!
Bloß Herz und Bauch(gefühl) sind leer!
Kaum jemand merkt es, dass kaum jemand noch seine Sinne nutzt. Wir leben fast ausschließlich in unseren Köpfen, leben in unseren fiktiven Welten. – Und glauben auch noch, dass das die Wirklichkeit wäre!
Praktisch alles wird bloß noch mit Wort- Etiketten beklebt anstatt sinnlich wahrgenommen zu werden.
Und all dieses Scheinleben wird von unserem übermächtigen Ego dominiert und gelenkt, dem es nur ‚gut geht’, wenn es Dramen und Sensationen hervorrufen kann, wenn es sich aufblasen und wichtigmachen kann. Und so sehen unsere Leben, Erzählungen, Produkte und Medien auch aus!
Wie anders, wie wunderbar harmonisch könnte unsere Welt, könnte unser Leben sein, würden wir ohne all diese Benennungen, Einflüsterungen, ohne unser Ego und Kopf- Wissen leben. Wir dächten z.B. nicht ‚Aha, heute ist es wolkig’, sondern würden unsere Sinnes- Tore weit öffnen und all die Wolkenformen, Licht- Strahlen und Spiele, all die Luftströmungen und Wind- und Naturgeräusche, die unzähligen Düfte zutiefst wahrnehmen …
Wir könnten völlig Etikettierungs- und Beurteilungs- frei, einfach SEIN!
In diesem Sinne: Lass Dich ‚berauben‘! Beraub Dich selber!
paradise your life ! 😉

 


40.000(!) …

22. September 2010

… unterschiedliche Erkrankungen kann die Schulmedizin angeblich schon diagnostizieren!
Eine tolle Leistung, könnte man meinen.
Eine selten unnötige Fleißaufgabe, sage ich. Denn man braucht nichts genau zu diagnostizieren um dann zielgenau diese Symptome zu unterdrücken, wegzuschneiden, tod-zu-bestrahlen, etc.
Man braucht lediglich die Ursache zu beseitigen und kann den Rest getrost den Selbstheilungs- und Regulierungs- Mechanismen des Körpers überlassen. Er weiß genau wie und in welcher Reihenfolge er mit der Reparatur beginnen muss.
Und das Interessanteste: Man braucht auch nicht für 40.000 Diagnosen 40.000 Ursachen zu suchen!
Es handelt sich in 90- 95% aller Fälle um die immer gleiche, immer nur um eine Ursache: Unser Zivilisations- bzw. nicht artgerechtes Fehlverhalten.
Das heißt, wir brauchen nicht hochkompliziert diagnostizieren und hochspeziell behandeln, uns also in Detailarbeit vertiefen, sondern wir überlassen dem Körper eine Generalsanierung machen, indem wir ihm das Werkzeug, das immer gleiche Werkzeug zur Verfügung stellen: Eine artgerechte, naturnahe Lebensweise.

Damit reiht die Medizin sich nahtlos in anderen Zivilisations- Unsinn ein. Die Kirche hat Sünden erfunden um dann großartig Hilfe dagegen und davon anzubieten. Staaten ziehen Grenzen, die noch kein Regenwurm, Kaninchen oder Bär je gesehen hat um sie dann auch noch großartig zu sichern und zu verteidigen.
Und die Medizin diagnostiziert eben völlig sinnlos irgendwelche Symptomkombinationen um dann großartig anzubieten, diese zu behandeln.

Diese angeblichen Krankheiten sind genauso bloße Erfindungen und Benennungen wie Grenzen oder Sünden …