Horror live

Der Grund warum viele Menschen für läppische und vermeintliche Kurzgenüsse oder Gedankenlosigkeiten Jahrzehnte ihres Lebens (siehe auch ‚Freitod für alle‘) oder ihre Gesundheit aufs Spiel setzen ist, dass Krankheit und Tod sehr weit weg erscheinen, solange man gesund ist.
Ich empfehle immer wieder Besuchsdienste in Krankenhäusern oder Hospizen um die Gesamtheit unseres Lebensbogens zu sehen und auch die unschönen und unnötigen Leidensphasen hautnah kennenzulernen.
Nun habe ich im blog einer Ärztin eine Schilderung eines ‚Falles’ gelesen, der m.E. gut zeigt, welchen unglaublichen Müll wir in uns tragen, ihn natürlich zuvor tagtäglich eingefüllt haben und wie unglaublich grausam ‚normale’ Leben enden können.
Dass derartige Krankheitsgeschehen kein Zufall, sondern das Produkt unserer Lebensweise sind, mag vielleicht auch die Schilderung eines Tierpräparators verdeutlichen, der mir erzählte, dass unter Kollegen immer ein ‚run’ auf die Wildtiere ist, die auszuweiden relativ angenehm ist. Die immer häufiger auszustopfenden Haustiere aber, die praktisch flächendeckend schon unartgerecht mit (gekochtem) Dosenfutter ernährt werden, will keiner bearbeiten, weil die so unerträglich stinken, dass das selbst für solche Profis noch eine Belastung darstellt.
Aber hier nun die humanmedizinische Schilderung:

    Die rechte Brust der Patientin ist quasi nicht mehr vorhanden, sondern besteht lediglich aus einem stinkenden, blutenden, steinharten und frauenfausgroßem Tumorknoten. Die umliegende Haut ist bis zur gegenüberliegenden Brust ebenfalls bretthart infiltriert und teilweise offen, es blutet, eitert und sifft aus dutzenden kleiner Wunden und stinkt bestialisch nach Tod und Verwesung. Die linke Brust ist zwar noch nicht aufgebrochen, aber auch hier erkennt man nicht erst beim Abtasten, daß alles gesunde Gewebe schon längst durch explosiv wachsende Tumormasse verdrängt wurde.

Um damit niemandem Angst zu machen, denn auch Angst ist ein Krankmacher: Solche Dinge passieren nicht zufällig oder ‚einfach so’! Soetwas wird jahrzehntelang angefüttert, angelebt und später dann durchlitten!

 

2 Responses to Horror live

  1. Inge Henneberg sagt:

    Wieder volle Zustimmung! Wenn ich mal als Besucherin in ein Krankenhaus muß – schicke ich beim Hinausgehen regelrechte Stoßgebete zum Himmel und kann garnicht aufhören mich zu bedanken.
    Und bin immerhin auch schon 69!, was allerdings offensichtlich keine Rolle spielt, wenn man sich entsprechend verhält (Deine Worte)
    Was ich bei der Rohkost (praktiziere ich inzwischen 3,5 Monate) bemerke ist, daß sich u.a. die Sinne schärfen. Man bekommt ein feineres Gespür und merkt am Wohlbefinden, wenn man mal einen Ausrutscher (Erhitztes) hatte. Praktisch eine Art Warnsignal des Körpers.
    Daher – alle jene (und die sind leider noch immer weit in der Überzahl) welche nur noch Totgekochtes, Tierprodukte, raff. Fette, Fabrikzucker usw..) als normale Ernährung täglich verzehren, haben dieses Gespür (Warnsystem) schon lange verloren und daher ändern sie auch nichts.
    Wenn Gesundheitsprobleme auftauchen, ist es leider oft zu spät, eine Heilung nicht mehr möglich. Und man ist nicht mehr frei, sondern abhängig von Ärzten, Medikamenten usw.- der wahre Horror.

    Servus Inge

    • payoli sagt:

      Sehr treffend! Nicht nur dass Kochkost schadet, sie ruiniert auch noch die Sensibilität um das überhaupt zu merken, dass man sich schadet!
      Danke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: