Was trennt uns …

28. Februar 2019

… vom Göttlichen?
… von unserem Glück?
… von uns selbst?
… von unseren Liebsten?
… von der Liebe?
… von unserer Gesundheit?

Ja, was?!
Sag!
Was trennt uns vom Paradies?!
Hm?

Heut lass ich Dich einmal so ganz allein – sozusagen im Regen – stehn.

Doch: Don’t worry!
Du weißt es!
Dein Innerstes weiß es ganz genau!

paradise your life!

 

 

 


Leise rieselt die Liebe

17. Januar 2019

Angelehnt an das ‚Leise rieselt der Schnee‘- Liedchen, sehe ich uns oft in einem ‚Liebes- Gestöber‘.
Bloß, keiner merkt es!
Alle hasten und wusseln, sind gestresst, müssen tun, raffen … leben in ihrem Mangeldenken, in dem alles erworben und zusammengehamstert werden muss, nichts geschenkt wird. Und wenn vielleicht doch einmal, dann muss doch sogleich nach noch Besserem gesucht werden!

So selten, wie Menschen sich mit der Lupe oder dem Mikroskop diese wunderbaren Schneekristalle ansehen, so selten richten sie auch den Blick auf andere Wunder und Geschenke des Lebens.
Dabei gäbe es analog zu den Schneeflocken in unseren Haaren, auf unseren Schultern, auf unserer Nase, in der Luft , am Boden …, mindestens soviele nette Wesen, Lächeln, Kinderlachen, Lieder, schöne Naturbilder, Stimmungen, schöne Gesichter, anmutige Bewegungen, drollige Tierchen, charmante Menschen, Freundlichkeiten, Höflichkeiten, Aufmerksamkeiten … rund um uns.
Wir bräuchten all diese Fülle an Geschenken bloß erkennen bzw. anzunehmen.

In diesem Sinne
durch eine bloße Neuausrichtung Deiner Sinne.

 

 

 


Liebe ist alles, alles ist Liebe

27. September 2018

Abgesehen von Liebschaften und der Tatsache, dass alles im Leben mit Liebe besser geht, möchte ich Dir heute einen ganz besonderen Tipp geben:

Falls Du einmal erkranken solltest – ich denke zwar nicht, denn allein das schon wäre ein Zeichen von zuwenig Liebe (1)    
Also, solltest Du je erkranken,

redball so frag alle die Dich besuchen oder an die Du denkst, ob sie Dich gesund sehen wollen oder nicht
redball alle die Dich gesund sehen wollen, frag, ob sie Dir ihre Liebe schenken wollen
redball alle, die das bejaen, bitte, Dir ihre Liebe zu schenken und Dir ihre Hände aufzulegen.
Das kann mit physischer Berührung, mit Hand über Deinen Körper halten oder auch durch Fernheilung passieren, indem diese Menschen zu Hause liebevoll an Dich denken und sich vorstellen wie Heilungsenergie in Dich einströmt.

 

 
(1) Viele Menschen plagen sich mit Liebe senden und Liebe zu verinnerlichen und fühlen, übersehen aber, wieviele Lieblosigkeiten sie selber verursachen. Weder

Fleisch essen (=Tiere töten lassen) noch
Tierprodukte konsumieren (Tier- Gefangenschaften), noch
viele Technische Geräte verwenden (zwingt Menschen an ‚Fließbänder‘),
noch Menschen unterdrücken (erziehen, maßregeln …),
missachten (ignotieren, übersehen, übergehen, nicht grüßen …),
gering schätzen,
weder Tiere noch ‚Unkräuter‘ nicht zu schätzen,

zeugt von einem liebeserfüllten Leben.

 

 

 


Die wichtigste Stunde

10. September 2018

 

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart.
Der bedeutendste Mensch ist immer der, der dir gerade gegenübersteht.
Das notwendigste Werk ist stets die Liebe.“

Meister Eckhart

 

 

 


Unser Lebensweg

24. Juli 2018

Viel, sehr viel, genau genommen alles, wird uns Menschenkindern von ‚himmlischen Mächten‘ geschenkt.
Oder besser gesagt:
W ü r d e   uns geschenkt!
Könnten wir es bloß annehmen und würden nicht zivilisationsverblendet glauben für alles rackern und rauben zu müssen.

So wird uns auch immer wieder die Liebe, das Verliebtsein geschenkt. Das ist gut und wunderbar so und wir könnten uns auch von immer neuen Lieben beschenken lassen.
Viele von uns genießen das ein Leben lang.

Doch wir könnten davon auch etwas lernen, könnten diese himmlische Situation auch dazu nutzen, einen Teil unseres Zivilisationsunsinns ‚rückzubauen‘.


Einschub: Aus irgendwelchen fehlgeleiteten Intentionen haben wir in unserer Gesellschaft voll auf unser Ego, auf den Egoismus gesetzt. Wir geben uns Namen, sehen uns als Individuen, glauben, uns gegen andere durchsetzen zu müssen und haben das natürliche Gefühl, Teil eines harmonischen Ganzen zu sein, verloren.

Dieses einsame und harte Feld könnten wir aber mit Hilfe der Liebe auch wieder verlassen:

Sozusagen vom      ICH
über das      WIR (beide)
zum      DU
und danach weiter zum      WIR (alle)

Als Erläuterung zu Zeile 3 möge Euch die folgende bekannte und wunderbare Geschichte dienen:

Ein Mensch bittet Gott darum, die Hölle sehen zu dürfen. Also führt Gott ihn in einen großen Raum, in dem Menschen an einer langen Tafel voll herrlichstem Essen sitzen. Dennoch sehen die Menschen hungrig, blass, mager und elend aus. Denn die Stiele ihrer Löffel sind so lang, dass sie die Löffel nicht zu ihrem Mund führen können.
Der Mensch erkennt diese Grausamkeit der Hölle und bittet nun, auch noch den Himmel sehen zu dürfen. Gott führt den Mann daraufhin in einen zweiten Raum, der genauso aussieht wie der erste. Wieder eine lange Tafel, wieder köstlichstes Essen. ‚Ja aber‘, stammelt der Mensch, ‚Das ist doch genau dasselbe!‘.
‚Warte ab‘, antwortet ihm Gott. Menschen mit ebenso langen Löffeln setzen sich zur Tafel und füttern sich gegenseitig. Schlagartig erkennt der Mensch, wie wenig uns vom Himmel trennt.

 

 

 


Wenn Ihr geliebt werden wollt …

19. Juli 2018

Wenn Ihr geliebt werden wollt, so beginnt damit, andere zu lieben, die Eure Liebe brauchen.
Wenn Ihr Mitgefühl von anderen erwartet, so zeigt zuerst anderen gegenüber Mitgefühl.
Wenn Ihr von anderen respektiert werden wollt, so lernt zuerst, alle anderen Menschen, ob jung oder alt, zu achten.
Vergesst nie, dass Ihr zuerst selbst jene Eigenschaften besitzen müsst, die Ihr von anderen erwartet.
Dann werdet Ihr feststellen, dass sich andere gegenüber Euch ebenso verhalten.

(Yogananda)

 

 

 


Indianische Weisheit

16. Juli 2018

So vielfältig sind die Wunder der Schöpfung,
daß diese Schönheit niemals enden wird.
Die Schöpfung ist hier. Sie ist genau jetzt in dir,
ist es schon immer gewesen.
Die Welt ist ein Wunder. Die Welt ist Magie.
Die Welt ist Liebe. Und sie ist hier, jetzt.

(Indianische Weisheit)