Ich bitte vielmals um Entschuldigung!

30. Juni 2015

Ich weiß, ich verbeiße mich in letzter Zeit schon sehr oft in die Medien und Journalisten!
Aber es ist einfach schöööööööön!     ;-)

Nein, es ist irgendwie auch ein Kompliment an die ‘Schreiber- und Gestalterlinge’. Denn Ihnen traue ich noch einigermaßen Hirn, Kritik- und Veränderungsfähigkeit zu. Wenngleich dieses Vertrauen auch nicht allzuoft bestätigt wird …

Also, weil’s so schön ist, einmal noch Medienkritik:
Ich hielt den hochgeschätzten Rainer Rosenberg für dementsprechend offen und schrieb ihm:

Seit Jahren schon,

Lieber Herr Rosenberg,
höre und schätze ich Ihre Sendungen und bewundere die Vielfalt und Buntheit Ihrer Themen und die Neugierde und Wendigkeit mit der Sie sich darin bewegen.

ABER nur alles ‘innerhalb des Systems’!
Tritt man einen Schritt zurück, sieht sich sozusagen unsere Leben zivilisationsunverbildet und unbescheuklappt von außen an, ist das was Sie machen ein unvergleichlicher Skandal. Ein, den Menschen Unterhaltungs- Sand in die Augen streuen bzw. frei nach Juvenal’s ‘panem et circenses’ die Spiele zu liefern, damit niemand merkt wie vergiftet und künstlich verknappt das Brot bereits ist.
Wir haben neben allen Medizin- und Fortschritts- Jubelmeldungen die sich im Rückblick fast immer als heiße Luft herausstellten stetig steigende Krebserkrankungs- Zahlen. Kein Kind, kein Mensch bekommt noch seine Urbedüfnisse befriedigt. Immer mehr Suchende irren im mittlerweile unüberschaubaren Seminar- Dschungel umher um mit immer dünneren ‘Salamischeibchen’ abgespeist zu werden. Auch die Wissenschaft fokussiert immer genauer auf immer schmälere Segmente ohne diese noch zu einer Gesamtschau zusammenzubringen.

Dabei – jetzt kommt mein Part – leben wir – völlig absurd – neben einer für alle sichtbare Parallelwelt in der es all unsere Probleme, in der es Krebs, Karies, Erziehungsprobleme, Kriege, Hungersnöte, Ökoprobleme, Finanzkrisen, und, und, und nicht gibt. Aber keiner sieht hin! Bzw. Schulen und Medien sorgen dafür, dass – auch wieder Absurdität hoch 10 – die, mit den Problemen, sich über die, ohne jedes Problem, erheben und sie als primitiv, brutal und ungebildet abtun. Ich meine die Natur, die Tiere!
Dabei wäre es für jedermensch höchst einfach die Probe aufs Exempel zu machen. Ich lebe und vermittle mein ‘paradise your life’ höchst erfolgreich seit 20 Jahren.

So, lieber Herr Rosenberg! Machen Sie mit dieser Information was Sie wollen oder nicht wollen. Ich ‘musste’ Ihnen das einmal gesagt haben     :-)
Danke für Ihr Lesen bis hierher.
Liebe Grüße …

Ich bekam keine Antwort.
Ok, muss auch nicht sein. Es gibt ja auch Vielbeschäftigtheit, Unhöflichkeit oder 1000 andere Gründe. Ich könnte auch diesen blog nicht schreiben, wenn ich von Rückmeldungen abhängig wäre …     :-)

Rainer Rosenberg antwortete also nicht. Aber dann kam seine nächste Sendung!
Ich dachte mich haut’s vom Sessel!
Es mag ja Zufall gewesen sein oder eine ihm vom Chef reingewürgte PR- Sendung für seinen Gast. Aber es war einfach nur schrecklich!
Er interviewte 40 Minuten lang eine Frau Anita Gamauf, Leiterin des Turmfalkenprojekts vom Naturhistorischen Museum und der Universität Wien.
Bitte, gibt es etwas unwichtigeres als die Erforschung der Turmfalken in der Stadt!?

Noch dazu, diese Frau, die in der ganzen Welt herumjettet um unser Steuergeld, bekommt auch ihr Gehalt von uns! Und der Interviewer, als Mitarbeiter eines öffentlich Rechtlichen, kriegt sein Gehalt auch von uns.
Und dann reden die beiden über das, was zahlende Hörer so dringend brauchen wie einen Pickel: Über die Mageninhalte und Ausscheidungen von Falken!

Ich möchte den Werbewert von diesen 40 Minuten gar nicht erst wissen!
Auch möcht’ ich gar nicht wissen in wievielen Medien parallel dazu noch weitaus Gehaltloseres verzapft wurde.
Auch möchte ich nicht wissen, wieviele Krebstote es in dieser Zeit gegeben hat, wieviele Mütter in dieser Zeit vermeintlich Gesundes und dennoch Langsamwirk- Gift für Ihre Familie gekauft und zubereitet haben.
Ich möchte auch nicht wissen wieviele Medikamente in dieser Zeit verschrieben und genommen wurden, wieviele Menschen operiert wurden, unglücklich waren, an Depressionen, Zahnweh, Allergien, Asthma, Arthrosen, Geldmangel, und, und, und gelitten haben …

HomerWas das alles mit der Rosenberg- Sendung zu tun hat?
All das wäre mit einem kleinen Bisschen Information leicht vermeidbar!
– Selbst der o.g. Pickel!     ;-)

Aber da nützt kein Postmann’sches ‘Amusing Ourselves to Death’!? 99% aller Medien ‘müssen’ die Leute unterhalten!
Und das 1% Qualitätsmedium ‘muss’ seine Hörer über die Sch…. der Turmfalken informieren!

Dabei hätt ich bloß gerne eine Sendung gehabt, bei der ein von mir bezahlter Journalist, eine von mir bezahlte Wissenschafterin über die Inhaltsstoffe meiner Kotze interviewt, die mir bei solchem Wahnsinn fast hochkommt …     ;-)

 

 

 


Ich schaue in die Welt (2)

29. Juni 2015

Kürzlich hatte ich einen Teil von Rudolf Steiners wunderbarem ‘Ich schaue in die Welt’ hier präsentiert.

Dieses ‘in die Welt schauen’ hat aber noch einen anderen, einen weitaus komplexeren und wunderbareren Aspekt.
Wir sehen in der Regel nur ‘gegenständliche’ Dinge wie Bäume, Menschen, Autos, Wolken, Tiere, etc.
Wir nehmen auch nur Bewegungen eben dieser ‘Gegenständlichen’ wahr.

Tatsächlich aber ist es so, dass es kein Nichts auf dieser Welt gibt, dass es nirgends einen leeren Platz, eine absolute Stille gibt. Jedes Bild, jede Ansicht ist überlagert von und durchwoben mit unzähligen Parallel- Bildern.
Alle offensichtlichen Bewegungen werden umspielt, begleitet und schattiert von zahllosen Parallel- Bewegungen und Entwicklungen.
Jedes Geräusch setzt sich aus zahllosen Einzelgeräuschen zusammen. Jede Stille ist das Ausklingen unendlich vieler Ereignisse.

Es ist sogar so, dass wir nur Ereignisse in unseren kleinen Grenzen wahrnehmen können. Das Universum ist uns zu groß für eine Wahrnehmung, das Herumwusseln von Bakterien ist uns zu klein und schnell und ‘Hänschen klein’ können wir nur als Lied wahrnehmen, wenn seine Töne in ‘unserem’ Tempo gespielt werden; schneller wär’s bloß ein uninteressanter oder gar überhörter Pieps für uns, langsamer würden sich die Einzeltöne im Tagesablauf verlieren …

Neben dem ‘richtigen’ Tempo und der ‘richtigen’ Größe gibt es noch weitere Aspekte, die unsere Sinneseindrücke bereichern können.
Die oben erwähnten Parallelbilder können Energien, Temperaturen, Geschichten, Schicksale, … sein.

Jedes handtellergroßes Stück Boden beherbergt Millionen von Kleinstlebewesen. In ihnen wieder weben und leben wiederum Zellen, die wiederum Universen von Atomen, Elektronen, Protonen, Neutonen … beherbergen. Ebenso könnte dieses Stück Erde Geschichten ‘ohne Ende’ über erlebtes, über entstandenes und verstorbenes erzählen.

Jeder Atemzug Luft war schon in abertausenden anderen Wesen, seine Inhaltsstoffe und Atome waren schon in Karl dem Großen, in Steinzeitmenschen, Ameisen und Elefanten!

Während ein Kind heranwächst, stirbt es unentwegt in ihm. Während Wesen versterben geben sie Lebens und Lebensgrundstoffe ab und weiter.

Wohin wir auch sehen, überall ist Leben, ist Auf-, Um- und Abbau. Selbst wenn wir ins scheinbare ‘Nichts’ sehen, blickt uns ein ‘Meer seelischen Lebens, vergangener und kommender Generationen’ – wie Viktor Schauberger sagt – entgegen.

Ist das nicht ganz, ganz wunderbar!?       ;-)

 

 

 


Unmöglich!

28. Juni 2015

“Nein, das ist heute unmöglich, noch ohne Spritzen zu arbeiten” beharrte ein Landwirt, den ich gefragt hatte wie oft und welche Felder am häufigsten mit Pestiziden, Insektiziden und Fungiziden gespritzt würden.
Giftbauer
“Nein, beim besten Willen! Unmöglich!”

“Ja aber soviel?” wollte ich noch wissen.

“Weniger geht nicht! Ohne Spritzen geht gar nichts mehr” beharrte er.

“Weißt’ wie Du mir vorkommst?” musste ich ihm entgegnen. “Wie einer der auf der Autobahn fährt und sagt: ‘Ich hab mich umgesehen. Unmöglich da irgendwo einen Garten anzulegen!
Du und Deine Giftspritz- Kollegen, Ihr seid auf einer 8-spurigen Autobahn und bedauert das mangelnde Grün!
Fahr einfach einmal ab!”     ;-)

 

 

 


Bitte setz Dich!

27. Juni 2015

Zumindest wenn Du Dir auch nur einen Hauch von Interesse an Politik, Gesellschaftskritik, am Leben erhalten hast.
Ja, dann setz Dich. Denn sonst haut es Dich um!     ;-)

Eine ganz einfache, eine ganz normale Stunde im Radio.
Ein Interview mit Naomi Klein, geführt von Renata Schmidkunz.
Wer sich beeilt kann es noch bis 3.7. mit diesem Klick nachhören, versäumt aber auch nichts wirklich Essentielles, wenn er es nicht tut. Obwohl beide Damen blitzgescheit und das Interview wirklich spannend und gelungen ist.

Aber, und damit bin ich auch schon beim Thema:
Für mich ist es fast unglaublich, immer wieder zu sehen, wie sehr wir von den Medien verdummt werden. Wie sehr hochintelligente Menschen in den Medien sich mit läppischten Themen befassen oder zu wichtigen Themen nur Unbrauchbares absondern. All das nur um den Leuten Sand in die Augen zu streuen, um den Leuten ganz nach Juvenal’s ‘panem et circenses’ Unterhaltung zu liefern. – In einer Zeit von der schon mehrfach prominent und kompetent gesagt wurde, dass wir uns zu Tode unterhalten!

MedientorteSieh Dir die Medien- Landschaft einmal an!
Radio ist ohnehin ein verschwindend kleines Segment am praktisch reinen Unterhaltungsmarkt. Dieses Winzigsegment ist aber auch wieder (in Österreich) mit Ö3, Regional- und Privatradios nur ein reiner Unterhaltungsbereich!
Einzig den schlappen 5%- Anteil von Ö1 könnte man im Sinne von Information als Qualitätsradio bezeichnen.
Und dort sprechen die wunderbare und teils recht kritische Journalistin Renata Schmidtkunz und DIE Öko- Gallionsfigur Naomi Klein miteinander.

Und was produzieren die beiden? – Unterhaltung!
Nichts, absolut nichts, was ein Hörer sofort umsetzen könnte. Nicht ein Tipp, Hinweis, Rat wie Hörer sein Leben ohne Qualitätsverlust in Richtung des diskutierten Klimawandel- Themas verändern könnte.

Ja, die weltweit gefragte Bestsellerautorin sonderte sogar ein erbärmlich destruktives ‘Der Einzelne kann aus diesem [Konsum-]Kreislauf nicht aussteigen’ ab. Während die Top- Journalistin schon von der Miteinbeziehung der Sozialpartner [deren Innovationszyklen in Jahrzehnten gemessen werden] in den Gesetzgebungsprozess begeistert ist!

Bitte, was ist das für eine ver-rückte Welt!?
Millionen von Menschen haben ihr Gemüse samt Hühnern hinterm Haus, sind damit glücklich und wissen nichts von einem Klimawandel. ‘Dumme’ Krähen, Hamster und Regenwürmer gehen wohin sie wollen, ohne mangels Grenzen, Gesetzen und Finanzen abends in ihre Nester zu weinen.
Und ‘unsere Spitzenleute’ reden solchen Unsinn!?
Wie anders sollte man sich derartigen Wahnsinn erklären als mit Verschwörungstheorien?

Gegen solche Verbohrtheiten und Medien- Tsunamis trommelt es sich mit meinem ‘Wir alle sind Götter die alles vermögen’ etwas schwer.
– Aber gern und doch!     ;-)
Denn der Unterschied ist einfach: Paradies- Leben ist konkret und für jedermensch jederzeit ausprobierbar.
Während in dieser Radio- Stunde bloß intellektuelle Spitzfindigkeiten, Rechtfertigungen und Theorien produziert wurden die keinerlei praktische Relevanz haben.
Ah ja! Und nicht zu vergessen: Auch Hilflosigkeit und Ohnmacht wurde damit den Menschen – perfid unterschwellig – ‘eingebaut’!
Denn der Blick auf ausschließlich ‘große’ und politische Änderungen, wie er sowohl in Klein’s Büchern, als auch in diesem Gespräch gepflogen wurde, erscheint mir sehr Floriani-Prinzip- verdächtig bzw. als das hilflose Starren des Kaninchens auf die Schlange …
Dabei kann jeder der angeblich so Umwelt- und Klimawandel- Besorgten doch augenblicklich sein Handy, Auto und seinen Mikrowellenherd verkaufen, sein Kind von der Schule nehmen und paradiesisch leben! Oder?
Die ganze Natur kann das! Nur ein paar Angstzerfressene klammern sich an ihren Konsum und reden sich gegenseitig ein, dass es ja gar nicht anders geht!
– Übrigens, morgen gibts dazu ein Gespräch mit einem ‘Monsanto- Bauern’.

Sieh Dir einmal all die Artikel, Bücher, Filme, Sendungen unter den Gesichtspunkten an:

    Was nützt mir/ der Welt/ der Gesellschaft das konkret?
    Was davon kann ich sofort umsetzen?
    Welche Erfahrung haben die Medienmacher damit selber?

Damit wirst Du erkennen wie hohl diese vorgebliche Informationsgesellschaft ist!
Akzeptier’ im Sinne von ‘Wasser predigen und Wein trinken’ als Informanten nur mehr paradiesische Wassertrinker!     ;-)

 

 

 


Was ich mache …

25. Juni 2015

… ist zwar vordergründig das ‚Paradiesieren’ vieler Leben. Fachlich/ wissenschaftlich nennt sich das aber ‚Evolutions- basierte Salutogenese’ (ES).

Evolutions- basiert, weil ich weg will, weil wir alle weg müssen von diesem unsäglich entmündigendem Expertentum. Jeder kann alles was er für ein gelungenes Leben braucht!
Und jeder Versuch macht klüger und tüchtiger und jeder Erfolg selbstsicherer. Expertentum aber verdummt und verunsichert.

Salutogenese, weil ich weg will, weil wir alle weg müssen von den schlimmen Auswirkungen des Nocebo- Effektes.
Alles Expertentum, besonders Medien, Ärzte und Pharmas fokussieren ausschließlich auf das Schlechte, auf die Krankheiten.
Perfide daran: Ob sie es wissen oder nicht: Damit erst schaffen sie die vielen Probleme, die sie vorgeben zu heilen.
Nocebo heißt nämlich nichts anderes als, dass wir das werden und bekommen was wir glauben, dass wir werden und bekommen. Das ist ein Naturgesetz und zeigt unsere Schöpferkraft. That’s it!

Zudem kann man vom Negativen ja auch nichts lernen!

Die Pathologie der Ärzte kümmert sich ausschließlich um Erkrankungen, um Todesursachen.

Die Salutogenese hingegen sieht hin, lernt von Gesunden, von besonders Widerstandsfähigen, Tüchtigen.

Die Evolutions- basierte Salutogenese lernt noch zusätzlich von der Natur!
Das ist ein positiver, konstruktiver Ansatz! Es ist das System der Natur! Denn kein Verstorbener gibt etwas Lebenserhaltendes weiter! Und wenn, dann nur wie es NICHT geht.
Von Überlebenden, vom Leben aber, kann man sehr wohl, viel lernen!

Doch ich wollte eigentlich auf etwas anderes hinaus.
Die Salutogenese nach A. Antonovsky, also die Wissenschaft vom Gut- und Überleben, erachtet als den wichtigsten Gesundheitsfaktor das Kohärenzgefühl (Sense of Coherence) und meint damit eine unerschütterliche Zuversicht.

Nun sieh aber bitte mal hin, was wir tun!
Unsere Kinder werden von klein an ‚er-zogen’, was ihnen bereits Unvollkommenheit impliziert!
Sie wachsen mit tausenden ‚Nein’s’, ‚Finger weg’s!’ und ‚Heißs’ auf. In ihren Leben gibt es keine Unbekümmertheit mehr, keine Freiheit und damit kein Erleben und Aufbauen von Selbstbewusstsein, von Selbstvertrauen mehr.
Ich fürchte, es ist heute schon sehr schwer zu verstehen, aber versetz Dich in die Lage eines Jungtieres. Das darf alles, – mit wenigen Ausnahmen.
Unsere Kinder dürfen praktisch gar nichts mehr, – mit wenigen Ausnahmen!!!
Tiere sind in kürzester Zeit lebensfit.
Menschen selbst nach Studien, Lebenshilfe- Büchern und Seminaren krank, unselbständig und lebensunfähig.

Damit zerstören wir genau das, was heute als wissenschaftlich gesicherter Garant für Gesundheit gilt. Das, was Jahrmillionen uns unsere lebenslange Dauergesundheit bescherte!

Das ist aber noch nicht alles!
Unsere heutige, also die von UNS so gestaltete, Zeit!
Sieh sie Dir an!
Wo bitte gibt es da noch Sicherheit, Zuversicht!?
Jederzeit kannst Du gekündigt werden, egal ob die Wohnung oder der Job. Früher lebten wir über Generationen im selben Haus von derselben Arbeit. Oder noch ‘extremer’, noch früher, ähnlich den heute noch freilebenden Tieren in ihrer Gewissheit immer Unterschlupf, immer Nahrung, immer Partner zu finden!

Das heißt, wir sind nicht nur von Kindheit an ruiniert, sondern zerstören uns später auch noch alle drei, in der Salutogenese als essentiell erkannten Sicherheiten, die zeitliche, die räumliche und die logische!
Wir können uns zu keiner Zeit, an keinem Ort mehr sicher und geborgen fühlen und müssen jederzeit mit völlig unlogischen oder undurchschaubaren ‚Schicksalsschlägen’ (wie Finanzkriesen, AKW- Pannen, etc. z.B.) rechnen.

Wir sind eine ‚Risikogesellschaft’ mit kaum noch zu finanzierendem Gesundheitssystem, die immer kränker wird!
Na, so ein Zufall aber auch …       ;-)
Oder als Frage: Bitte, gehts noch verrückter, noch selbstzerstörerischer!? …

 

 

 


Graz und Kunst

23. Juni 2015

Graz- AmokNein nicht der Steirische Herbst!
Um Kunst ganz allgemein geht es mir heute.
Nein, Kunst ist keine Zivilisations- Ausformung!
Kunst passt sehr gut in diesen Paradies- blog.
Denn Kunst ist eine sehr frühe Form uns unserer Schatten bewusst zu werden. Eine Möglichkeit unsere unbewussten Anteile hervorzuholen. – Und damit zu erlösen.
Was wir nicht erlösen wird uns zerstören weiß jeder Psychologe und ist schon in frühen Schriften nachzulesen.

Solange wir nicht in der absoluten Harmonie leben, gibt es diese Schattenanteile in uns.
Erlöse sie!
Und verhindere dadurch, dass Du sie (unbewusst) in Dein Umfeld trägst!
Man könnte also sagen:

Rette die Welt, indem Du Deine Probleme ‘mit Dir ausmachst’, indem Du sie ansiehst, indem Du sie annimmst …

Nicht zuletzt dieser schlimme Vorfall in Graz ist ein tragisches Beispiel nichterlöster Schatten!

 

 

 


Ich liebe meinen Körper

22. Juni 2015

Nicht nur weil er mir unzählige sinnliche Erlebnisse ermöglicht hat; wunderschöne Bilder, Klänge, Düfte, Zusammentreffen, Gespräche, Lieben, Abenteuer, zarte Berührungen, harte Konfrontationen, herrlichste Essen, Getränke, Tänze, Wanderungen, Küsse, Fantasien, Gedanken, …
Nicht nur, weil er mich bestens und wie von selber durch meine Kindheit und Jugend, durch meine Jahrzehnte von Irrungen, Versuchen, Blödheiten, falschen Überzeugungen, Jobs und Verstrickungen getragen hat.
Nicht nur weil erst er mir dieses wunderbare Leben in seiner ganzen Fülle erleben lässt.
Nicht nur weil er mich die schreckliche Ernährung durch meine Mutter, all meine eigenen Kulinar- Irrungen, all die Impfungen, unnötigen und gefährlichen Zahnplomben, Wurzel’behandlungen’ und Operationen, die vielen, vielen Erkrankungen mehr oder weniger schadlos überstehen ließ.
Nicht nur wegen der wunderschönen Stunden mit Mädchen, in der Natur, in Konzerten, in Meditationen …
Nicht nur wegen der sogar lebenswerten Schmerzen, Gefühle, Enttäuschungen, ‘Zerstörtheiten’ und Traurigkeiten.

Nein! Jetzt auch noch wegen seiner, oft schon erlebten, immer wieder verblüffenden, diesmal besonders erstaunlichen, wunderbaren Selbstheilungskräfte!

Ich hatte schon vor sehr langer Zeit mit einer ‚Euterbeule’ am Zahnfleisch ‘herumexperimentiert’, die immer nach etwas Fasten oder Rohkost verschwand und sich mit ‘Normalernährung’ wieder füllte.
Kürzlich durfte ich ein weiteres Kapitel Natur dazulernen.
Mein Zahnarzt wies mich darauf hin, dass ein bestimmter Zahn ihm nicht ‘gefalle’ und zu beobachten sei. Ich hab das ehrlich gesagt vergessen.
Aus irgendwelchen externen oder Schwäche- Gründen schlampte ich die letzten Wochen ernährungsmäßig ziemlich unnatürlich herum. Da ich aber die Grenzen meines Körpers/ Immunsystems recht gut kenne, dachte ich bloß ‘Irgendwann jetzt, wird wieder ordentlich gegessen!’.

Da passierte mir
1) ein schlimmer Fahrrad- Unfall. Zwar ohne Knochenbrüche , aber mit Wunden und Blutergüssen.
Dennoch wollte ich
2) mir etwas beweisen und machte mich auf eine Weitwanderung. Die Schmerzen waren irgendwann so schlimm, dass ich abbrechen musste und völlig ausgelaugt das letzte Stück mit dem Bus heimfuhr.
Am nächsten Tag spüre ich schon
3) nach nur wenigen Bissen (von Nichtartgerechtem) schlimmste Magenschmerzen. ‘Aha, ich hab den Bogen überspannt! Schon ab morgen wird wieder ordentlich gegessen!’, dachte ich. Doch ich hatte Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen und Krümmen ohne Ende. Echt schlimm!
Mein Körper sagte also sehr deutlich, dass er fasten wolle.
Ich vertrolle mich ins Bett und werde
4) mitten in der Nacht von höllischen Zahnschmerzen geweckt. Ich spüre nach: Der ‘verdächtige’ Zahn steht unter Eiter! Schmerzen! Schmerzen, Schmerzen mit hilflosem Herumgehen und lautem Jammern …

Hätte ich in diesem Zustand einen Arzt und Zahnarzt konsultiert, wäre ich mit Schmerzmitteln zugedröhnt worden, wäre ev. in eine längere Krankengeschichte geschlittert und hätte den – vom ZA natürlich zu extrahierenden – Zahn verloren gehabt.
Das Wichtigste aber: Ich hätte die nun folgende Beobachtung einer selten effizienten und wunderbaren Heilung nicht beobachten können.
Es ist wunderbar zu sehen wie sich der Körper mit ‘nur’ Fasten, später dann wenigem Rohem selber heilt, wie exakt und kontinuierlich er dabei arbeitet.
Klar hatte ich noch Schmerzen, unterstützte die Heilung mit Massagen, viel Ruhe und Bewegung.
Dennoch ist das für mich der eindeutig bessere Weg:
ball_red Ich bin begeistert wie einfach und effizient der Körper arbeitet,
ball_red bin noch mehr gestärkt daraus hervorgegangen,
ball_red bin nun noch zuversichtlicher
ball_red traue meinem Körper jetzt noch mehr zu.
ball_red Habe mir viele Arzt- Termine und Gifte erspart und
ball_red habe enorm viel dazugelernt.

Einer der mir wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen mit naturrichtigem Leben ist nämlich das, was ich unter ‘Der allergische Mistkübel’ schon mal versucht hatte, einfach verständlich zu erklären: Wir besitzen ein Gesundheits-/ Vitalitäts- Konto, auf das eingezahlt, von dem abgebucht wird, auch Immunsystem genannt.
Neu für mich kam jetzt dazu, dass auch Unfälle (1) und körperliche Belastungen (2) schwächen und damit, neben anderen Abbuchungen (3), früher ins Konto- Minus führen. Ohne sie wäre das Konto zwar belastet aber im Plus, die anderen Probleme (3,4) weiterhin ‘unter der Oberfläche’, geblieben.
Mensch ist also gut beraten, sein Leben in größeren und ganzheitlicheren Bögen zu sehen und zu beobachten. Damit kann man sich ev. einiges an Schmerzen erklären und an Eingriffen ersparen, die uns ‘bloß’ durch kurzfristig zu viele oder zu massive Abbuchungen in Schieflage brachten. Dabei ist es egal ob es sich um Abbuchungen in Form von psychischen Problemen, Stress, falschem Denken, Viren, Unfällen, ‘Ernährungs- Sünden’, Auspowern oder Umweltbelastungen handelt.

 

 

 


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 125 Followern an