Ich warte und warte …

12. November 2018

… aber nichts passiert! Weder Frau Köstinger, noch Frau Schulze schmeißen Ihren Umweltschutz- Ministeriums- Job hin, wie es ihnen der französische Kollege Nicolas Hulot schon vor Wochen vorgemacht hat.

Ist in Österreich und Deutschland die Umweltsituation um soviel besser?
Bringen die beiden Damen um soviel mehr weiter in ihren Ministerien als Herr Hulot in Frankreich?
Sind die Dieselabgase und Glyphosate im deutschprachigen Raum weniger giftig?
Sind hier die Regierungen weniger durchsetzt und ferngesteuert von den Konzern- Lobbyisten, wie Nicolas Hulot bald erkennen musste?
Sind vielleicht gar Deutschland und Österreich bei der Pestizid- Reduktion an Frankreich vorbeigeprescht?
Gibts hier etwa gar keinen Klimawandel?
Haben wir vielleicht schon alle Klimaziele erreicht?

Ausschließlich klare ‚Nein’s!

Aber es hat eben nicht jedermensch Eier in der Hose …

PS: Hier zum kurzen Nachsehen:

https://www.youtube.com/watch?v=8Et1snMAruE

 

 

 


Eine neue Erde

8. November 2018

Weißt Du wie unsere Erde aussähe, wenn ‚bloß‘ jeder umsetzen würde, wofür er in der Lage ist?

Sie wäre ein Paradies!
Ja! Es klingt unglaubwürdig. Doch es stimmt!
Niemand mehr müsste krank, arm oder unglücklich sein!
Keine Plackerei, keine öden Bürostunden mit alljährlichem Gebettel um Urlaub.
Keine weinenden Kinder, keine vereinsamten Alten mehr.
Keine Gifte, Müllberge, Kriege, kein Stress, keine Staus, kein Gehetze, kein Frust.

Ja, nichts weniger als ein Paradies, in dem für jedeN gesorgt wäre, wäre dieser Planet.
Und nicht durch viel Arbeit sondern durch ein einfaches Umlegen eines kleinen Schalters in unseren Köpfen. Durch unser bloßes Sein …
Alle Voraussetzungen wären längst vorhanden.
Wir bräuchten ihnen bloß ’nachzukommen‘ …

 

 

 


Essen wär genug da ;-)

5. November 2018

 

 

 


Oft steh ich vor ihren Gräbern …

1. November 2018

Freunde, Freundinnen, Kolleginnen, Schulkollegen, in meinem Alter, teils auch jünger …
Und ich denk mir: ‚Alles, alles haben sie richtig und gut gemacht. Haben ihre Familien versorgt, waren freundlich, haben sich etwas geschaffen, waren erfolgreich, beliebt, umgänglich, ehrlich …
Nur eines! Nur einen einzigen Punkt haben sie übersehen! Und der hat sie das Leben gekostet.
Sie waren nicht gut zu sich!‘.

Ja klar, haben sie sich auch etwas gegönnt. Leckere Torten, Braten, Kurzurlaube, neue Autos, schicke Kleider, Bälle, Feste …
Doch das ist nicht wirklich ‚gut zu sich‘!
Das alles tut nur scheinbar, nur kurzzeitig gut.
Wirklich gut tut uns, uns unsere Urbedürfnisse zu erfüllen. Das Bedürfnis nach Harmonie, nach Nähe zu bedriedigen, wenig zu denken, viel wahrzunehmen, tagzuträumen, Müßiggang, befriedigende Tätigkeiten, frische Luft, Natur, Ruhe, Schönes um sich, naturrichtige Ernährung, lustvolle Bewegung …
DAS ist das Einzige, das fast alle übersehen bis missachten.
Das ist der Grund warum so viele Jahrzehnte wunderbaren Lebens wegwerfen!
Und ich wiederum höre so oft: ‚Mit Deiner Energie kann ich unmöglich mithalten …‘
In diesem Sinne: Verlängere und


Ist Dir klar …

29. Oktober 2018

… dass all Dein Entscheiden und Beurteilen mehr über Dich aussagt, als über das, den oder die BeurteilteN!?

Die Sympathiewerte von Personen z.B.:
Ein Heiliger der alle Wesen liebt hat mit niemandem ein Problem.
Ein Gebildeter, der in allen Bereichen beschlagen ist, kann sich vielen anpassen, wird viele verstehen und sympathisch finden.
Ein schlichter Mensch aber, der sich vielleicht nur für Fußball oder Handarbeiten interessiert, wird schnell über andere befremdet sein und sie ablehnen.

 

 

 


Nicht schimpfen!

25. Oktober 2018

Ich versuche jetzt etwas zu verdeutlichen, das ich selber erst kürzlich gelernt habe.
Sicher gibt es einige, vielleicht sogar viele, für die dieses Phänomen ohnehin sonnenklar ist.
Vielleicht also, bloß für meine Verdeutlichung, hier nocheinmal zusammengefasst.

Dieses Phänomen betrifft Kinder, Tiere und Menschen anderer Kulturen und Bildungsschichten.
Ein Taferlklassler z.B. kann nie und nimmer ermessen um wieviel die Lehrerin mehr weiß als er. Umgekehrt ist es sehr einfach den Wissenstand des Kindes einzuschätzen.
Wir können nie wissen, was wir alles nicht wissen!
Man kann noch so ein weitherziger Gutmensch sein und alle Fremdkulturellen willkommen heißen wollen. Es lässt sich nicht ermessen was alles sich diese Menschen nicht vorstellen können, wieviel für uns schon unbewusst und selbständig und selbstverständlich abläuft.
Deshalb passiert es immer wieder dass wir fassungslos vor Taten oder Unwissen stehen oder gar darüber schimpfen.
Doch – und das gaaaanz dick ins Stammbuch aller Eltern geschrieben! – dieses Schimpfen nützt nichts!
Das Kind kann es nicht wissen, verstehen, ermessen was wir wollen, was ’sich gehört‘ sonst hätte es es getan.
Ein sehr absurdes, aber vielleicht gerade deshalb verdeutlichendes Beispiel: Ich ging in einem, bei Hundebesitzern sehr beliebten, Wiener Wald spazieren. Plötzlich höre ich eine laute Stimme: ‚Du sollst xy! Wie oft muss ich Dir noch sagen, dass ich nicht will, dass Du xy machst. Wo kommen wir denn hin, wenn das alle machten!? Also unterlass das gefälligst!‘.
Um die Ecke bog ein laufender Mann mit seinem Hund!
Diese beiden kreuzten die nächste Stunde noch einige Male meinen Weg und immer dieselben Ansprachen!

Ebenso hat es einfach keinen Sinn einem Vorschulkind zu sagen ‚Lern ordentlich, sonst kannst Du nie auf eine Universität gehen‘ oder eben eingewanderten AfrikanerInnern aus native tribes: ‚Wenn Du die Sprache nicht lernst wirst Du nie Autofahren dürfen‘. – Man braucht doch bloß etwas am Lenkrad zu drehen, aber nicht zu sprechen!

Lernen kann immer nur ein Winzschrittchen nach dem nächsten sein!
AUSGENOMMEN der jeweilige Mensch hat bereits eine gewisse Bewusstheit erreicht. Dann kann er seinen bisherigen Weg extrapolieren, kann sich ein Mehr und das Wie dazu vorstellen und es auch wollen.
Doch bis dahin ist es die Herausforderung der Wissenden und Könnenden sich entsprechend kleine und interessante Schrittchen und Aufgaben auszudenken.
Z.B. würde ohne all diese Appetizer a la ‚Na, freust Du Dich schon auf die Schule?‘ und ‚Gehst Du schon in die Schule?‘ kein Kind zur Schule gehen, oder sogar gerne! Wozu denn auch!? Spielen ist doch wunderschön.

Tja, so einfach, so banal! Aber dennoch so wichtig, wenn ich mir die vielen Mütter und Hundehalter anhorch die mit ihrer unangepassten Sprache ihre Mitwesen zutexten. Oder sich von Menschen fremder Kulturen zu schnell zuviel erwarten. Das kann sein, muss aber nicht!
Jede Seite ist bei diesem Thema ähnlich stark gefordert.
Ich z.B. hatte als high tech- Entwickler viele Jahre lang Job- rotations- Lehrlinge bei mir und war oft fassungslos, was man alles nicht wissen kann, durfte durch sie aber lernen, wieder einfach zu denken.

Jede Kultur, jede Disziplin ist voller Selbstverständlichkeiten, oft auch Unverständlich- und Unsinnigkeiten, die uns nicht bewusst, aber eventuell zu erkennen oder sogar zu hinterfragen, sind.
Das wollte ich einmal gesagt haben!

 

 

 


Anastasia-Realität

22. Oktober 2018

Russland zeigt vor wie mit ca. 35 Mio ‚Hinterhofbetrieben‘, Datschas genannt, fast 80% des Gemüses und fast 90% allen Obstes produziert werden können.
– Und das völlig nachhaltig und ganz, entgegen der westlichen, von der US- amerikanisch beeinflussten, Presse getrommelten Notwendigkeit industrialisierter Landwirtschaft, Agrochemie und Gentechnik!
Dieses System wird nicht nur vom Bestseller- Autor Wladimir Megre in seinen absolut empfehlenswerten Anastasia- Büchern zusammenfantasiert, sondern wird im ‚bösen Putin- Osten‘ gesetzlich durch das Recht auf 1- 3 kostenlose Hektar pro Familie ermöglicht.
– Während im ach so ‚freien‘ Westen sich jedes junge Paar schon für die üblich läppischen 300 qm für den Hausbau auf Jahre verschulden muss.
Dass dann auch noch Obst und Gemüse, das nur in Supermärkten gekauft werden kann, so bedenklich Gift- belastet ist, dass sich dessen Produzenten davor schützen müssen, ist mittlerweile allgemein akzeptierter, aber deshalb nicht weniger skandalöser Fakt.

In diesem Sinne: Es gibt paradiesische Alternativen! Nimm sie Dir =