Wieder mal …

… haben wir ALLER- HEILIGEN
und denken dennoch eher heute als morgen, an ALLER- SEELEN, an unsere Verstorbenen.
Vielleicht weil wir SIE für HEILIGE halten?
Vielleicht weil wir überfordert sind mit der Unterscheidung zwischen SEELEN und HEILIGEN?
Gibt es überhaupt Heilige?
Was sind Heilige?
Jetzt, da der Vatikan die Heiligen- Inflation ausgerufen hat, gar nicht so einfach zu beantworten!
Ist es mit Heiligen nicht genauso wie mit den (Kriegs-)Siegern? Wer nachträglich gesehen, gewonnen hat ist heilig?
Wären wir heute moslemisch, 1000jährig oder germanisch, gäbe es wohl kaum diese Heiligen.
Wir feiern – oder auch nicht – also Leute die unserem (Ideal-)Bild entsprechen.
Das ist so ähnlich, wie wenn alle Ökos Öko-, alle Techniker Technik- und alle Mediziner ausschließlich Medizin- Zeitschriften lesen …
Man wird in seinem So- Sein bestätigt, köchelt aber im eigenen Saft …

Ganz anders die Seelen! Unter ihnen finden sich Filous und Treue, Schüchterne und Draufgänger, Heimchen und Vamps, ‚Männermordende‘ und Liebende. Da gibt es Verhasste und Geliebte, Unvergessliche und längst Vergessene, Bedeutende und Unbedeutende, Nützliche und Schädliche, Angepasste und Nonkonformisten, Führer und Geführte …
Sie alle sollten wir lieben. Sie alle haben unsere wunderbare Welt so gestaltet, wie wir sie heute vorfinden und erleben dürfen.

Doch halt! Könnten wir aus dieser Überlegung nicht etwas lernen?
Vielleicht ist alles, was unsere Mitmenschen auch heute tun gut für die Zukunft, gut für die Vielfalt!?
Vielleicht sollten wir niemanden verurteilen, ob seines heutigen Tuns …
Vielleicht birgt gerade sein So- Sein den Keim für neues, zukunftsträchtiges (Weiter-)Sein?

So steh ich an einem Grab, im Geiste an vielen, vielen Gräbern, bin fast umgeworfen von dieser Fülle und Vielzahl an Sein, an Leben, an Erfahrungen, an Leistungen, an Bemühungen, an Liebe, an Tun, an ‚Fehlern‘ …
Ich knie mich nieder vor all diesen wunderbaren Wesen vor mir. Ich knie mich gerne nieder vor all meinen wunderbaren Vorfahren und Vorwesen. Erst durch sie durfte ich werden wer und was ich bin. Erst durch sie darf ich diese wunderbare Welt und Gesellschaft erleben und genießen.

Ich danke Euch allen und will versuchen beim nächsten Hader mit dieser Zeit und dieser Gesellschaft an Euch alle zu denken …

 

Advertisements

6 Responses to Wieder mal …

  1. Warum nur halten wir, trotz sooo vieler (Nahtod)Beweise,
    an der Angst vor dem Tod sooo furcht-bar fest?

    Für eine Liebe-vollere Welt wünsche ich mir
    2,5 Std. (von Eurer wertvollen Zeit) für dieses (Angst)befreiende Hörbuch das man hier frei anhören oder herunterladen kann:
    http://liebevoll-wei.se/Ueber_den_Tod_und_das_Leben_danach.html

    • payoli sagt:

      Sorry! Ich tu’s nicht gern, aber diesen link ‚musste‘ ich, nachdem ich mir einige Minuten dieses Hörbuches angehört hatte, löschen (wer das unbedingt hören will, findet es ja ohnehin leicht).
      Nicht nur, dass ich den Text für wirklich schlecht halte, passt dieses Thema auch überhaupt nicht hierher.
      Hier in diesem blog geht es

      a) um DIESES jetzige Leben, das wir JETZT leben, und um
      b) für jedermensch selbständig nachprüfbare und ausprobierbare Zusammenhänge und Naturgesetze.

      Alles was das Jenseits und den Glauben betrifft hat ohnehin seine Prediger, Kirchen, Priester, Schamanen, Voodoos, Bibeln, Eso- Bücher, und, und, und …
      HIER geht es um WISSEN, DIESES Leben betreffend, um das SELBER ERKENNEN und ERLEBEN. Nicht um Glauben oder Jenseitiges.
      Das heißt aber noch lange nicht, dass man ohne Glauben Angst vor dem Tod haben müsste!
      Kein Tier, kein Paradiesbewohner, kein payoli hatte je Angst vor dem Tod.
      Angst kann nur dort sein, wo keine Liebe ist. Angst ist ein durch und durch menschliches, ein Geistes- Produkt. Und GEISTinduzierte Angst durch andere GEISTige Konstrukte, wie Glauben, Religionen oder angeblich wissenschaftliche Nahtod- Beweise, neutralisieren/ elemenieren zu wollen ist lächerlich. Kürzlich erst brachte ich hier das Einstein- Zitat: “Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind”
      Ich hab mich selber jahrelang mit nachtodlichen, jenseitigen und Reinkarnations- Themen befasst und halte diese Dinge durchaus für möglich.
      Doch für DIESES Leben sind sie völlig irrelevant.
      Wir sind hier um (jetzt einmal) DIESES Leben ‚ordentlich‘ zu leben!
      Und wenn wir das tun, haben wir automatisch auch das Beste und Maximum für danach getan …
      Ich wüsste nicht was es bringen sollte in diesem Leben schon ständig ’nach drüben‘ zu schielen. Uns wurde dieses Geschenk Leben zuteil um es im HIER und JETZT zu (er)leben!
      Einfach absurd, wie in dem angeführten Hörbuch MS- Patienten davon schwärmen, wie sie ‚drüben‘ getanzt hätten! Die bräuchten bloß eine Evers- Diät leben und könnten hier tanzen! – Und hätten damit vielleicht auch ihre Lebens- und Lernaufgabe gemacht, – anstatt sich sinnlos nach drüben zu sehnen …

      • schorsch sagt:

        payoli, mit Zensur tust Du Dir keinen Gefallen. Das macht erst recht neugierig. Ich hab das Hörbuch gefunden. Aber Du hast recht. Es ist tatsächlich letzter Eso- Müll.
        Aber die nächste Zensur überlege Dir lieber 2x!

        • payoli sagt:

          Jetzt ist es ein bisserl blöd. Der Autor des Ursprungs- Kommentars wollte seinen Beitrag gelöscht sehen, was ich natürlich gern gemacht hab. Jetzt stehen natürlich die Antworten etwas ‚luftleer‘ hier in der Gegend rum. Aber danke, lieber Schorsch, für Deine Kritik. Ich hatte absolut keine Zensur im Sinn. Ich wollte meinen Lesern, von denen ich annehme dass sie auf payoli- und damit Natur- und Diesseits- ‚Linie‘ sind einen unnötigen und überflüssigen ‚Spiritual- sidestep‘ ersparen.
          Die Eso- und Spiritual- Szene hat ja ohnehin mehr als genug Foren und Plattformen. Die müssen sich m.E. nicht auch noch auf dem möglicherweise einzigen Natur-, Lebens-, Hier-und-Jetzt- blog auch noch tummeln …
          Sei beruhigt, lieber Schorsch. Zensur gibt es hier sicher nicht (über den Autor konnte ja jedermensch sehr wohl das Hörbuch abfragen).

  2. Lieber Wilhelm
    `natürlich ist es ein bisserl blöd wenn schon weitere Antworten eingegangen sind – glaubst Du wirklich ich hätte das so gewollt?!
    Es ging mir doch genau darum, des Friedens (Liebe) wegen diese Reaktionen zu verhindern – bitte – wenn ohne großen Aufwand möglich, stelle meinen Ursprungs-Kommentar (ohne Link natürlich) gerne wieder ein.

    Danke Dir lieber Wilhelm und natürlich auch Dir lieber Schorsch für Eure ehrlichen Worte.

    Ganz herzlich möchte ich um Verzeihung bitten – `wollte mich wirklich nicht mit diesem „Eso-Müll“ hier in diesem „möglicherweise einzigen Natur-, Lebens-, Hier-und-Jetzt- blog tummeln“! Vielleicht haben mich die Liebe-vollen, esotherischen Worte ab der Mitte von „Wieder mal …“ um den Verstand gebracht – womöglich Lapp-Krankheit nach 20 Jahre am Polarkreis 😉

    Wo es um „Wissen“ geht und „unnötige und überflüssige ‘Spiritual- sidesteps’“ „erspart“ werden sollen schaffe ich natürlich nur Ärger und damit Angst – und das ist das Letzte was ich will – sorry!!!

    Herzlichen Dank, Dir lieber Wilhelm für Deinen enormen Einsatz zum Bestehen dieses wunderbaren blogs und damit zum Enstehen dieses wichtigen, „neuen“ (vergessenen) Bewusst-seins.

    Ganz viel Liebe (Tolleranz, Weitsicht, Offenheit …) wünsche/erbitte ich für uns alle auf unserer lieben(den) Mama-Erde – auch wenn es schon wieder nach Eso-Gesülze klingt – ich meine es von ganzem Herzen.

    Ganz Liebe-volle Umarmung, lieber Wilhelm und lieber Schorsch

    • payoli sagt:

      So, nun wieder MIT link! Jetzt ist aber Schluss mit dem Hin und Her 😉
      Wenn’s Dir so wichtig ist bzw. Du meinst das könnte jemandem helfen, soll’s mir recht sein.
      Ich sag bloß noch dazu, dass es nicht zum blog- Thema passt. Denn m.E. sind Troste und Hilfen die aus diesem Leben und ins Jenseits weisen, vielleicht Krücken, aber keine wirklichen Hilfen. Denn DIESES Leben wurde uns geschenkt um es HIER zu leben und u.U. zu ‚bewältigen‘ und nicht dazu um aufs Jenseits zu warten oder uns von dort Trost zu versprechen.
      Egal ob es nun etwas Nachtodliches gibt oder nicht. Ein gelungenes Leben müsste mit Abschieden und Verlusten im Diesseits zurechtkommen. Dieses Festklammern an ein Weiterleben ist für mich primär ein Ego- Thema. Götter, die wir alle sind, brauchen keine Hoffnung auf ein Weiterleben, sie SIND!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: