Sexueller Missbrauch

14. Juni 2019

Der schreckliche Suizid von Noa Pothoven ging kürzlich durch die Medien.
Die 17-jährige Niederländerin wurde als Kind sexuell missbraucht und im Alter von 14 Jahren vergewaltigt.
Diese Gewalterfahrungen machten sie magersüchtig, sie verletzte sich selbst, beging mehrere Suizidversuche und hungerte sich letztendlich zu Tode.
All die versuchten Behandlungen konnten ihr nicht helfen.

Und was hat das mit paradiesischem Leben zu tun?

Sehr viel!
Nämlich wie es absolut nicht geht!

Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, wie unwirksam unsere Arten von Psychotherapie sind. Sie fußen alle auf dem immer wieder Erinnern und Durcherleben der traumatischen Erlebnisse. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass man über diese barbarische Herangehensweise irgendwann fassungslos den Kopf schütteln wird. Doch jetzt wird erstmal noch einige Zeit damit kräftig Kohle gemacht …

Der Zweite Punkt ist, dass – völlig übersehen und ausgeblendet – auch unsere unnatürlichen Gesellschaftskonventionen ihren Anteil an so furchtbaren Missbräuchen haben.
Das soll natürlich keiner Gewalt den Weg bahnen. Doch ohne unsere zahllosen Tabus und Verklemmtheiten wären auch keine derartigen Übergriffe möglich, gäben Übergriffen nicht diese Schwere.

Und nicht zuletzt, sind derartige Übergriffe nur möglich, weil Kinder von klein an in Gehorsamkeits- Korsette rein’erzogen‘ und ihnen jegliche natürliche Reflexe abtrainiert werden.
All diese Gebrochenheiten nennen wir auch noch ‚Kultur‘!

Diese Punkte zumindest einmal zu überdenken und zu beobachten, vielleicht sogar mit anderen Wesen vergleichen, sollte und könnte ein erster Schritt aus dieser verlogenen Verklemmtheits- Gesellschaft sein.

Ganz im Sinne von
paradise your life!

 

 

 


Suizid

11. September 2018

Gestern war ‚Welttag der Suizidprävention‘.
Was so gut klingt, ist aber reiner Hohn.
Denn unter ‚Prävention‘ wird ausschließlich das vermehrte Anbieten von ‚professioneller Hilfe‘ verstanden. Also bloß besseres Löcherstopfen, anstatt das Löchrigwerden zu verhindern.
Es wird also weiterhin die ‚Schuld‘ beim Selbstmordgefährdeten belassen.
Erst wird er von einem absolut unmenschlichen System fertiggemacht und dann liegt es an IHM, Hilfe zu suchen. Hilfe noch dazu, die recht gut lebt von solch Verzweifelten!

Leute! Dieses System bräuchte Hilfe! Wir alle bräuchten Hilfe!
Denn – da es bestens vergessen scheint – wir lebten Jahrmillionen im Paradies! – Ohne Suizide!
Oder kann sich irgendjemand vorstellen, dass sich ein Orang absichtlich an einer Liane erhängt, ein Bonobo sich den Schädel an einem Baumstamm zertrümmert?
Die ersten Worte eines Babys ‚Ich will sterben‘ sind!?

Leute! Selbstmörder WERDEN GEMACHT! Von uns allen, die dieses ‚System‘ mittragen, gemacht.
Da werden Kinder schon in den Kindergärten gemaßregelt, in Schulen verbogen, Menschen in der Wirtschaft ausgepresst, durch die Medien verdummt, durch gesellschaftliche Konventionen geknickt, von Religionen missbraucht …
Da werden Kerzen aufgestellt, über verlorene Brüder Filme gedreht (Bruder Jakob), da wird diskutiert, werden Pseudohilfen angeboten …
Doch der ganze tagtägliche Wahnsinn, dass Kinder weinen, Menschen gecastet und abgelehnt werden, dass Arbeit Druck bedeutet, dass jeder jeden aus Profitgründen missbraucht … geht weiter, als wär alles in bester Ordnung!

Leute! Nicht erst beim Suizid, beim Krebs oder Börsencrash, bei einem Unfall oder dem Fünfer im Kinderzeugnis oder dem burn out der Mutter, sollten wir zu denken beginnen. Nein, wir müssen weitaus sensibler und achtsamer werden!
Jeder Pickel, jedes kleine Zwicken, jeder kleine Unmut, jede Schlaf- oder Potenzstörung, jedes Wort, jeder Blick, jedes Weinen, jeder Huster … sollte, ja muss, Anlass sein, die Gesamtheit unserer Leben zu überdenken.
Allein schon die vielen, psychischen, wie physischen Auswirkungen dieser unsäglichen, als normal angesehenen, Kochkost, die ich beim Umstieg auf Rohkost bemerkte, ist schon so unglaublich …
Und erst all die anderen vielen ‚Fehlverhalten‘ dieser Gesellschaft, die allesamt gegen Naturgesetze und gegen unser Wohl verstoßen !
Da gehört aufgeräumt mit all diesem alten Gerümpel!

Ich kann nur jedermensch anbieten, sich immer das Bild einer harmonisch zusammenlebenden Primatengruppe im Hinterkopf zu behalten, um jede unserer, so selbstverständlichen Handlungen und Verhalten damit zu vergleichen.
Ihr werdet fassungslos sein, wie sehr wir tagtäglich … ach, was sag ich, sekündlich gegen unsere Urbedürfnisse, gegen unseren Körper, gegen die Liebe, verstoßen.

In diesem Sinne:

 

 

 


Sterbehilfe

7. November 2014

bmBrittany Maynard hat durch Ihren Freitod dafür gesorgt, dass wieder einmal das Thema Sterbehilfe breit diskutiert wird.
Solche Themen lieben die Medien!
Sie gaukeln Wichtigkeit vor und erhöhen die Quoten.
Doch niemandem ist geholfen mit dieser Art von Denken!

Zu tief haben wir uns bereits in unsere Zivilisations- Sackgasse verrannt, um noch zu sehen, dass sich auf der ‚Hauptstraße‘ immer noch Hasen, Regenwürmer, Elefanten, Bonobos und Wölfe völlig frei von Herzinfarkten, Krebs, Karies, Asthma, Allergien und AIDS tummeln. Sie alle haben keinerlei Veranlassung, sich mit so Unsinns- Themen wie ‚Gesundheitssystem‘, ‚Sterbehilfe‘, ‚Krankenhäuser‘ oder ‚Behandlung‘ zu befassen.
WIR tun das mit Begeisterung! – Und schmeißen dann so wunderbare Leben weg, wie Brittany Maynard eines hatte!
Und nicht EIN Medium, dieser Informations(!)- Gesellschaft, das sagt was Sache ist:
Brittany Maynard könnte leben! Frei von jeglichen Tumoren! Und glücklich und gesund 100 Jahre alt werden!

In diesem Sinne:
paradise your life !