Klimawandel plus plus

13. September 2021

Ich kann gar nicht sagen wie sehr mich all diese ‚Klimaleugner‘ nerven!

Ok, ich kann es nicht, Greta kann es nicht, niemand kann garantieren/ beweisen, dass der derzeitige, wohl kaum zu leugnende Klimawandel NICHT menschengemacht ist.

ABER:

Ich stolzer Besitzer eines Hausverstandes denk mir:

Mir ist es völlig schnurz, ob dieser Klimawandel von uns gemacht ist oder nicht

Es muss einfach etwas geschehen!

Denn – Milchmädchen, komm raus! – es kann unmöglich die ganze Welt so leben wie derzeit ‚der Westen‘!

Und wer bitte, der mittels ‚unserer‘ Medien so gut informiert ist, lässt sich das gefallen, dass seine Kinder verhungern, während die ‚Westler‘ ihre ‚Kutschen‘ von 150 Pferden ziehen lassen!?

Seit Jahrhunderten ist uns völlig egal, wie andere Menschen leben.

Da ist mir jedes Mittel recht, das uns aufwachen/ umdenken lässt

Auch wenn es das Klima- Thema ist, an dem wir vielleicht ohnehin nichts ändern können.

Das ist in aller meiner Schlichtheit meine Sicht dieses Themas.

Oder anders, etwas einfacher gesagt:


 
 
 


66-Jähriger stieg auf sein Rostrad und gewann

29. Juli 2021

Diese absolut zauberhafte Geschichte aus dem Spiegel kann ich Euch unmöglich vorenthalten:

Pole Position trotz Plattfuß: Gustaf Håkansson wurde 1951 nicht zum 1000-Meilen-Radrennen durch Schweden zugelassen. Mit einer List nahm der 66-Jährige trotzdem teil – und ließ der Konkurrenz keine Chance.

Wer hier anno 1951 gewinnen wollte, musste aus Stahl sein. Denn dieses Rennen war hart.

Die Piste: 1761 Kilometer, vom nordschwedischen Haparanda an der Grenze zu Finnland entlang der Küsten des Bottnischen Meerbusens und der Ostsee, über Straßen und Schlammwege, durch Wälder und Wiesen bis nach Ystad an der Südspitze des Landes. Und das nicht auf modernen Rennrädern mit federleichtem Karbonrahmen und 2×12 Gängen, sondern auf schweren Stahlrädern mit 2-Gang-Schaltung – oder ganz ohne.

Das jährliche »Sverigeloppet« (deutsch: »Schwedenrennen«) war ein unerbittliches Tausend-Meilen-Rennen, das nur der härteste schwedische Radler gewinnen konnte. Entsprechend fassungslos müssen Tausende Zuschauer gewesen sein, die sich am 7. Juli 1951 zum Zieleinlauf am Vergnügungspark von Ystad eingefunden hatten: Als Erster auf die Zielgerade bog kein Hochleistungsathlet – es war der Fahrer mit der seltsamen Startnummer null: ein faltiger Greis mit wallender Mähne, so schneeweiß wie sein Weihnachtsmannbart. Ein Redakteur des »Expressen« beschrieb den Anblick so:

»Es war, als hätte sich die Bibel geöffnet und
einer der Propheten hätte sich auf das Rad geworfen und
sei aus dem Alten Testament herausgeradelt.«

Der Fahrer wie auch sein rostiges Rad hatten sicher schon bessere Tage gesehen. Tatsächlich blieb es nur rund 700 Meter vor der Ziellinie liegen – mit einem Plattfuß. Doch der Senior stieg unbeirrt ab und schob das lädierte Vehikel weiter, um erst kurz vor der Ziellinie wieder aufzusatteln und seelenruhig durchs Ziel zu rollen. Eile war nicht nötig: Gustaf Håkansson hatte einen kompletten Tag Vorsprung vor seinem nächsten Verfolger.

Sein Sieg machte Håkansson in Schweden zum Volkshelden. Bis heute kennt man ihn dort als »Stålfarfar«, den »Stahl-Opa«. Obwohl er am Rennen eigentlich gar nicht hätte teilnehmen dürfen. Dennoch fand der Radler mit dem Rauschebart seinen Weg auf die Rennpiste und sogar an die Spitze des Feldes – mit einer ziemlich unkonventionellen Methode.

Man kann kaum sagen, dass Gustaf Håkansson zum Leistungssportler geboren wurde. 1885 kam er als Sohn eines Müllers zur Welt und wohnte im beschaulichen Dörfchen Gantofta nahe Helsingborg. Er lebte sein Leben, fuhr Bus, verliebte sich, heiratete und bekam einen Sohn, Karl Johan, der 1941 als Teenager starb.

Doch auch nach dieser Tragödie gab Håkansson sich nicht auf: Er lebte gesund, verzichtete auf das Rauchen – und radelte viel. Jahre später sollte er einem Reporter des »Expressen« erklären, so bleibe er gesund: »Ich halte mein Blut durch ständige Körperbewegung in einem gleichmäßigen und schnellen Kreislauf.« Dadurch sei er auch in seinem fortgeschrittenen Alter noch so fit.

Auf die alten Tage plötzlich Radsport-Star

Stolze 66 Jahre alt war Håkansson, als er beschloss, am Traditionsrennen »Sverigeloppet« teilzunehmen. Allein die Anreise hätte die meisten Altersgenossen abgeschreckt: Der Zielort Ystad lag nur rund 100 Kilometer von seinem Heimatdorf entfernt – aber der Start war in Haparanda, am anderen Landesende. Das war fast so weit wie die ganze Rennstrecke, und ein Zugticket hatte er nicht. Also tat Håkansson, was er am besten konnte: radeln. Er brach fast einen Monat vor Rennstart auf, am 3. Juni 1951.

Bei seiner Ankunft lief es nicht wie erhofft: Um noch greisenhafter zu wirken, hatte Håkansson sich vor dem Rennen die weiße Mähne und den 30-Zentimeter-Rauschebart wachsen lassen. Die Wettkampfleitung aber lehnte seine Teilnahme kopfschüttelnd ab – ethisch sei das nicht vertretbar. Offenbar fürchteten sie um die Gesundheit des alten Herren.

Håkansson allerdings dachte gar nicht daran, sich abwimmeln zu lassen: Kurzerhand nähte er sich selbst eine Startnummer – die Null. Und als am 1. Juli 1951 die 50 anderen Fahrer, Jahrzehnte jünger als er, am Start in Haparanda erschienen, reihte er sich mit seinem Rostrad ein. Sein Doping beschränkte sich auf etwas Zuckerwasser und ein paar schwedische Makronentörtchen.

Für Sten Ohlsson, Reporter der Zeitung »Expressen«, war der Greis mit den Törtchen der Lichtblick einer sonst öden Veranstaltung. Ohlsson hielt das Rennen für einen PR-Stunt, um Touristen anzulocken – doch dieser alte Schwede faszinierte ihn. Die Redaktion gab ihr Okay: Er sollte Håkansson exklusiv beim Rennen begleiten. Der »Expressen« startete mit einem großen Foto des sonderbaren Radlers und einem Bericht über seinen Rennausschluss.

Unverhofft fand sich Håkansson im Rampenlicht – und machte zunächst keine besonders gute Figur: Als er über die Startlinie rollte, lag er bereits rund eine Minute hinter dem Großteil des Feldes, und dieser Rückstand wuchs stetig. Zunächst.

Als Håkansson am Abend des ersten Tages nach rund 400 Kilometern mit seinem Exklusivreporter das Etappenziel Umeå erreichte, hing er 16 Kilometer hinterher. Die Konkurrenz hatte längst gegessen, alle machten sich bereit für die Nachtruhe zu den vorgeschriebenen Zeiten. Alle außer Håkansson, der das Regelwerk weniger verbindlich sah. »Man muss nur schlafen, wenn man müde ist – und ich bin noch nicht müde!«, sagte er dem Reporter. Und fuhr einfach weiter.

So simpel war der Trick, mit dem Håkansson sich vorankämpfte: Er schlief einfach nicht. Oder fast nicht. Während alle anderen abends stoppten und zu reglementierten Zeiten pausierten und schliefen, ruhte sich Håkansson höchstens ein, zwei Stunden aus und sattelte dann wieder auf, um die Nacht durchzufahren.

Sein Wegbegleiter Sten Ohlsson steckte den Schlafmangel weniger gut weg. Der »Expressen« tauschte den übermüdeten Reporter durch einen frischen Kollegen aus – der allerdings nach gut 30 Kilometern aufgab, den stramm weiterradelnden Håkansson zu verfolgen. Der alte Herr erwies sich als harter Fall.

Hart wie Stahl, wenn es nach den Zuschauern ging. Ein kleines Mädchen, das den Mann mit dem Rauschebart vorbeiradeln sah, soll ihm den Namen gegeben haben, unter dem er in ganz Schweden berühmt wurde: »Stålfarfar«. Der »Stahl-Opa« muss ihr wie ein Superheld erschienen sein – denn der Name war eine Anspielung auf »Superman«, in Schweden »Stålman«. Bald säumten Zuschauer die Strecke und feuerten »Stålfarfar« an. Und die Medien interessierten sich jetzt mehr für Håkansson als für den Rest des Rennens – immer mit der Sorge, sein Körper könnte vor den Strapazen kapitulieren.

Schaukelstühle als Geschenk für den Stahl-Opa

Håkansson aber blieb munter: Mit seiner Dauerradel-Strategie hatte er sich nach knapp 500 Kilometern schon einen Vorsprung von über 30 Kilometern erstrampelt. Nach den ersten drei Renntagen – mit nur fünf Stunden Schlaf – lag er fast 200 Kilometer vor dem nächsten Fahrer. Zwischenzeitlich versuchten sogar Polizisten, Håkansson zum Pausieren zu überreden, um ihn ärztlich untersuchen zu lassen. Er lachte nur.

Das Einzige, was ihm zusetzte, waren die Abgase und der Staub von Autos voll Schaulustiger, die nah neben ihm herfuhren, um einen Blick auf den Stahl-Opa zu werfen. Per Zeitungsinterview bat er die Fahrer, Abstand zu halten.

Als Håkansson schließlich am 7. Juli 1951 um 14.15 Uhr als Erster die Ziellinie überfuhr, war die Sensation perfekt. Dass er gar kein offizieller Teilnehmer war und damit auch nicht der offizielle Sieger werden durfte, interessierte niemanden mehr: Schweden feierte ihn. Selbst König Gustav VI. Adolf gab ihm eine Audienz. Menschen aus dem ganzen Land sandten Fanpost, nur adressiert an »Stålfarfar« – so viel, dass die schwedische Post sie an die korrekte Adresse umleitete.

Manche schickten Geschenke wie Schaukelstühle oder Matratzen, auf denen er sich von seinen Strapazen ausruhen möge. Seine liebste Zuschrift, so sagte Håkansson einmal, sei aber der Brief eines Herren gewesen, der schrieb: »Ich war ein kränkelnder alter Mann, ehe Sie auftauchten. Aber durch Ihr Beispiel fühle ich mich wieder jung, gesund und glücklich.«

Håkansson wurde ein Symbol dafür, was in älteren Menschen steckt. Man schrieb Lieder über ihn und ließ ihn selbst Schallplatten aufnehmen, Bücher über sein Rennen erschienen, Prediger zitierten sein Beispiel in Andachten als Vorbild. David Schwartz, Autor des Kinderbuches »Super Grandpa«, schrieb: »Håkansson sah aus wie ein alter Mann. Aber er fühlte sich nicht alt, und er benahm sich ganz gewiss nicht alt.«

Und das sehr lange noch: 1959 machte der Mittsiebziger eine Radreise von Schweden über Jugoslawien, Griechenland, die Türkei, den Libanon und Jordanien bis nach Israel. Und wieder zurück. Über Jahrzehnte nahm er weiter an Radrennen teil, zum letzten Mal mit 85 Jahren. Gustaf Håkansson radelte noch bis kurz vor seinem Tod im Jahr 1987 – mit 102 Jahren.

Na? Ist das nicht rührend!?

Hier der link zum Original- Artikel.


PS: Für mich besonders berührend und unglaublich, da kürzlich ein guter Bekannter mit nur 71 Jahren verstorben ist. Doch genau besehen, war es kein Zufall, sondern sehr wohl der Lebensstil!


 
 
 


Der kleine, feine Unterschied

4. Mai 2021

Sebastian Kurz, Österreichs Bundeskanzler:

„Grundvoraussetzung für den Zutritt wird überall der grüne Pass sein. Man muss getestet, genesen oder geimpft sein. Darüber hinaus werden die Abstansregeln und die Maskenpflicht beibehalten. Zudem wird es Gruppenbeschränkungen geben.“


 

Ronald Dion DeSantis, Floridas Gouverneur:

„Es ist völlig inakzeptabel, dass eine Regierung, dass Behörden oder private Unternehmen Bürgern vorschreiben, dass sie einen Impfnachweis oder einen Testnachweis vorzeigen müssen, um am täglichen Leben teilzunehmen. Da damit die Freiheit und Grundrechte Einzelner auf Dauer beschränkt würden, die Privatsphäre der Menschen nachhaltig geschädigt würde und eine Zweiklassengesellschaft entstünde.“


 
 
 


Irre, im Gewirre

8. April 2021



Waldstille

Tief im Walde saß ich,
Und die Welt vergaß ich,
Die nie mein gedacht;
Mich in mich versenkt‘ ich,
Und mein Sinnen lenkt‘ ich
In des Daseins Schacht.

Welt,ich dein vergessen?
Erst dich recht besessen
halb‘ ich fern von dir.
Wo du mir geschwunden,
Hab‘ ich dich gefunden
Inniger in mir.

Draußen im Gewirre
Kann man werden irre,
Welt, an sich und dir;
Fern von deinem Rauschen
Kann ich dich belauschen
In mir selber hier.

(Friedrich Rückert)


 
 
 


Der gaaaanz andere Reset

17. Februar 2021

Wer sich auch abseits der mainstream- Medien informiert, wird wohl auch schon mit dem ‚Great Reset‘ in Berührung gekommen sein.
Dieser Begriff stammt vom Multimilliardär Klaus Schwab, der seit Jahren in Davos das Weltwirtschaftsforum (WEF) veranstaltet, bei dem sich das Gro der Regierungsspitzen versammelt, um sich völlig undemokratisch über unser aller Schicksal und Zukunft abzustimmen.

Auch veröffentlichte dieser Herr Schwab das x- te Buch wie er sich unser aller Zukunft vorstellt. Diese Texte gehen Unkritischen zwar wie Honig runter, doch im Prinzip will er und seine Mitmilliardäre nichts anderes als uns alle auszusackeln, wie man in Wien sagt. Um, wenn alle arm sind wieder von vorne zu beginnen. Also, dass die Armen sich wieder emporschuften und die finanziellen ‚Fettaugen der Suppe‘ daran mitverdienen! Das nennt er ‚Great Reset‘ und meint damit die Fortsetzung der Ausbeutung der Welt und der Menschen.

Auf der web- Seite dieses Weltwirtschaftsforums kann man sogar – ich hatte vor Monaten schon darüber berichtet – nachlesen, wie ungeniert die sogar veröffentlichen, dass dieser Corona- Wahnsinn geplant war, um diese Visionen der Versklavung voranzutreiben.
Wenn man sich das alles durchliest, kann man es, als ‚Normalmensch‘, gar nicht glauben, dass derartige Sauereien gewollt und geplant sein können. Es ist einfach  U N G L A U B L I C H !!!

Doch, und jetzt kommt die Wende!      
Diese Milliardäre sind andererseit echt ‚arme Hunde‘. Die hängen so sehr am ‚Immer- Mehr‘, dass sie diese Abzocke nur bei uns, nur in den reichsten Ländern, durchziehen können.
Anderswo haben sie gar keine Chance, da sie die Menschen dort gar nicht verstehen würden! Denn

Wer sein Gemüse vorm Haus hat ist nicht abhängig von deren Strukturen.
Wer sein Brennmaterial aus dem nahegelegenen Wald holen kann, ist kein Opfer von Öl- oder Gaspreis- Schwankungen, die diese Leute durch ihre Börsenaktivitäten verursachen.
Wer glücklich ist, lässt sich nicht verängstigen! Weder durch Medienhysterie wegen eines Virus, das noch nie jemand gesehen hat, noch wegen eventueller Finanzkrisen!
Wer unabhängig, wer autark, wer geschickt und selbständig ist, dem kann niemand etwas anhaben!

Und damit können wir diese derzeitige Bedrohung durch lächerliche Viren- Verängstigungen und Zukunftsängsten auch schon wieder beruhigend relativieren.
Doch dazu demnächt mehr.

 

PS: Eine wunderschöne Möglichkeit, sich sein Weltbild zu erweitern, zu sehen wie unterschiedlich und vielfältig Menschen leben, ist in diesem wunderbaren Film ‚HUMAN‘ des genialen Yann Arthus-Bertrand zu sehen:


 
 
 


Fasching- Dienstag

16. Februar 2021

Mangels öffentlicher Faschings- Aktivitäten hab ich hin und her überlegt was ich Euch für diese Zeit beitragen könnte. Bastelanleitung für FFP2- Masken mit Clownnase und Fotos von Corona- förmigen Konfettis hab ich verworfen. Meine Nacktfotos beim Gras- Sensen gibt es schon am blog. Und bei meinen Witzen lacht kaum jemand …
Da kam mir die gaaaanz normale Wirklichkeit zu Hilfe!
In der neuesten FLUGREVUE ist doch glatt zu lesen:

Corona-Schutz
Kabinenpersonal in China soll Windeln tragen
Flight Attendants chinesischer Fluglinien sollen auf bestimmten Flügen ab sofort Einwegwindeln tragen, damit sie an Bord nicht so oft aufs Klo gehen müssen. Das empfiehlt Chinas Luftfahrtbehörde CAAC in ihren neuen Richtlinien zum Kampf gegen das Coronavirus.

Ist doch in seiner Ernsthaftigkeit ein echter Faschingsbeitrag!

Es hat ja schon etwas ziemlich Lächerliches, wenn jetzt 20jährige Supermarkt- Kräfte Senioren nachrufen doch Wagerl zu nehmen. In ein paar Wochen aber, wenn sie auch noch unsere Corona- Windeln kontrollieren … Das wird a Gaudi!


 
 
 


Nur EINE Frage

21. September 2020

Tatsächlich folgen dieser aber Fragen über Fragen

Hast Du heute Deinen Tag gelebt, als wär’s Dein letzter?!
Oder warst Du angepasst, ‚brav‘, unauffällig …

Weißt Du überhaupt noch, wie lebendiges Leben sich anfühlt?
Weißt Du überhaupt noch, wie sich das Pulsen des Lebens, wie sich Liebe, Nähe, Spontanität, Ausgelassenheit… anfühlen?
Weißt Du überhaupt noch wie Unerwartetes, wie Gefährliches, wie Abenteuer sich anfühlen?
Weißt Du überhaupt noch wie Risiko sich anspürt?

Hatten (jugendliche) Risken nicht auch ihren Reiz?
War nicht das ‚Krieg ich die’/ ‚Krieg ich den‘ gerade das Lebenselexier dieser Zeiten!?

Haben wir nicht vielleicht das Prickeln gegen Sicherheit getauscht.
– Um danach an dieser Sicherheits- Langeweile zu ersticken!?

Wer von uns erwartet noch sehnsüchtigst ob der/ die Liebe sich meldet oder nicht?
Wir sitzen am anderen Ende des Glücks! Wir erwarten, dass er/ sie heimkommen und sind völlig fertig, wenn das nicht passiert!

Siehst Du den Unterschied!?
WIR bestimmen unser Glück!
WIR sind die Lenker, die auf die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft fokussieren.
Wir gestalten unsere Zukunft, – jetzt!
Vergangenheit ist vergangen und vorbei und sollte uns nimmer belasten.

In diesem Sinne:
paradise now (Nicht im Sinne des gleichnamigen Films!)
oder

 

 

 


Ihr armen, bald Durchgeimpften …

25. November 2019

… der deutschen Landen!
Schickt doch Eurem Jens Spahn diesen link:

Anti-Vaccine Japan Has World’s Lowest Child Death Rate & Highest Life Expectancy

Zwar wird ihn das mit seiner Banken- und Pharmalobby- Karriere nicht interessieren, doch dass er nichts davon wusste, dass in Japan die MMR-Impfung seit 1993 verboten ist, kann er dann nicht mehr sagen.

Dieses Verbot bleibt aufgrund zahlreicher wissenschaftlicher und medizinischer Beweise weiterhin bestehen, welche z.B. durch Publikationen in ‚The Lancet‘ und durch eigene Statistiken bestätigt wurden. Diese zeigen, dass nach der Einführung der MMR-Impfung im Jahre 1989 die gesundheitlichen Probleme bei Kindern um 2000 %(!) gestiegen sind, während sich die Anzahl der Masernfälle aber nicht verringert hat.

 

 

 


Grafitti-Künstler Banksy

8. Oktober 2019

Der erzielte Rekordpreis von 11 Millionen Euro für Banksy’s ‚Devolved Parliament‘- Bild ließ wieder einmal Diskussionen über die Marktmechanismen Neuer Kunst aufflammen.

Ich weiß nicht genau was Banksy mit diesem Bild ausdrücken wollte. Ich weiß nichts über den Kunstmarkt. Halte aber beides auch für höchst unwichtig.
Ich würde dieses Bild eher als Anregung nutzen, sich einmal mit ‚der Politik der Primaten‘ auseinanderzusetzen.

Sie behielten ihre Lebensart, nach unserem Auszug aus unserem damaligen, gemeinsamen Paradies, 6 Millionen Jahre lang, erfolgreich bei. Während wir absurdeste Kulturepochen voller Kriege und Leid durchmachten, um im heutigen Leben zu landen, in dem wir weitaus mehr arbeiten, als diese ‚dummen‘ Affen. Wir sind kränker als sie, unsere Leben sind gehetzter, sozial verarmter und problembeladener.
Sie brauchen weder unsere Politik, noch unsere Schulen, Kindergärten, Büchereien, Universitäten, Wissenschaften oder Krankenhäuser.
Ganz im Gegenteil! Ihre Kinder sind rascher lebensfähig, als unsere. Was wir uns nur in Urlauben leisten, leben sie das ganze Jahr.

Und sich in ein Parlament zu setzen, um vielleicht gar das derzeitige britische Brexit- Kasperltheater abzuziehen käme ihnen sicher nie in den Sinn

Der einzige wirkliche und nützliche Sinn dieses Bildes bzw. seiner Versteigerung kann also nur sein, unsere wahnwitzigen Leben nocheinmal zu überdenken. Schlaue werden dabei über kurz oder lang bei landen …    

 

 

 


Verkehrte Welt

18. Mai 2018

Der wiener Sozialwissenschafter Khaled Hakami erforscht eine der letzten Jäger und Sammler- Gesellschaften im südthailändischen Regenwald.
Und was hat er zu berichten (noch wenige Tage nachzuhören unter

https://oe1.orf.at/player/20180516/513691 )?

Diese Menschen sind ohne Fitnesscenter so kräftig und durchtrainiert, dass ihm ein 5-jähriger ungewollt fast den Finger gebrochen hätte bei der Begrüßung.
Männer wie Frauen besitzen perfekt durchtrainierte Körper.
Es gibt kaum Kranke.
Keine Depressionen oder andere psychische Erkrankungen.
Keinen Stress, keine Aggressionen.
Frauen, Männer, Kinder gelten als absolut gleichwertig und -berechtigt.
Keinerlei Autoritäten!
Sie leben absolut friedlich,
weitgehend vegetarisch und
absolut im Hier und Jetzt ohne auch nur Worte für Vergangenheit und Zukunft zu haben.
Es gibt weder Besitzdenken, noch Besitz und dennoch haben alle alles.
Besitzdenken gibt es auch in Beziehungen nicht; sie trennen und verbinden sich konfliktfrei.

Und dennoch lassen zeitliche Veränderungen befürchten, dass es sie nur mehr wenige Jahre geben wird!

Menschen mit solch einem ‚Glücks- und Zufriedenheits- Schlüssel‘ verschwinden und ‚Kulturen‘ wie wir, die das alles NICHT haben, die von ihnen soviel zu lernen hätten, breiten uns aus und ’siegen‘.
So, wie wir soviel von der Natur und unseren Kindern lernen könnten, betonieren wir sie lieber allerorten zu und lassen sie in Horten und Schulen auf ‚Unglücklich-, Unzufrieden- und Kranksein‘ umprogrammieren.

Allein schon wenn wir an die abertausende Toten und Ermordeten aus unseren ‚kulturellen‘ Eifersüchten und Besitzansprüchen heraus denken, müsste man doch mit wehenden Fahnen in solch konfliktfreie Kulturen überlaufen.
Aber nein! Wir machen weiter wie bisher und deren Frauen werden sich bald verprostituiert und die Männer versoffen, also unsere ‚Kultur‘ angenommen haben, wie die zahllosen Beispiele anderer Ethnien- Verfalle zeigen.

Da sag noch einer, diese Welt sei NICHT verkehrt!

Was sonst in dieser grassierenden Blindheit, als: